1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Video-Streaming: DRM von Disney…

Widevine DRM ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Widevine DRM ?

    Autor: magnolia 22.10.19 - 12:00

    Ich vermisse im Artikel ein paar Wörter über Funktionalität von Widevine DRM, was eigentlich der Ursprung von hier dargestellten Problems ist.

  2. Re: Widevine DRM ?

    Autor: Trockenobst 22.10.19 - 13:09

    magnolia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich vermisse im Artikel ein paar Wörter über Funktionalität von Widevine
    > DRM, was eigentlich der Ursprung von hier dargestellten Problems ist.

    Umso mehr Entschlüssung in Hardware und nicht in Software stattfindet, desto besser ist der Widevine Level. Da z.B. ARM Devices viel in Hardware machen, ist Widevine 2 (HD) möglich.
    Theoretisch könnte es auch 4k geben, aber dafür will dann Netflix/Amazon eine Zertifizierung, die sich nur die wenigsten für ein Handy geben.

    Disney erwartet jedoch Widevine Level 1, das kann eigentlich nur das OS + Hardware selbst liefern. SmartTVs z.B. haben damit kein Problem, da sie einen eigenen Krypto+Decoderchip mitbringen. Mein 3 Jahre alter Samsung kann Netflix in 4k zeigen.

    Wenn Disney+ nicht willens ist, Streamingqualität auf niedrigen WV Leveln freizuschalten, werden alle freien Boxen und Systeme das nicht abbilden können. Wenn man jedoch bedenkt, das man einen Stick für ~50¤ bekommt mit dem man 4k Amazon und Netflix schauen kann, ist dies keine echte Beschränkung. Auf Windows 10 geht 4k auch nur mit dem Edge Browser - und auch da gibt es noch Chipset UND Treiberbeschränkungen.

  3. Re: Widevine DRM ?

    Autor: mifritscher 22.10.19 - 13:12

    Naja, nicht jeder will extra so ein Stick haben, über den man keine Kontrolle hat - und man noch aufpassen muss, dass nicht das WLAN-Passwort sonstwo landet.

  4. Re: Widevine DRM ?

    Autor: Trockenobst 22.10.19 - 13:15

    mifritscher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, nicht jeder will extra so ein Stick haben, über den man keine
    > Kontrolle hat - und man noch aufpassen muss, dass nicht das WLAN-Passwort
    > sonstwo landet.

    Temporären Gastzugang einrichten, fertig. Danach wieder sperren. Und das nächste mal ein neues Passwort nur für die Sitzung.

  5. Re: Widevine DRM ?

    Autor: Neuro-Chef 22.10.19 - 13:34

    Trockenobst schrieb:
    > werden alle freien Boxen und Systeme das nicht abbilden können.
    > Wenn man jedoch bedenkt, das man einen Stick für ~50¤ bekommt mit
    > dem man 4k Amazon und Netflix schauen kann, ist dies keine echte Beschränkung.
    Hallo, geht's noch?! 50¤ hin oder her, derartige Restriktionen sind einfach Mist. Und letzten Endes, wie wir immer wieder an der Verfügbarkeit von 4K Stream Rips in gewissen Teilen des Internets sehen, noch dazu wirkungslos.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  6. Re: Widevine DRM ?

    Autor: regiedie1. 22.10.19 - 16:26

    Das ist falsch herum, Disney+ scheint Widevine Level 3 zu erwarten. Das ist der Level, den Netflix für 4K voraussetzt. Heißt also: Auch unter Windows wird es dann für viele Nutzer Probleme geben und sicherlich kein 4K, solange sie keine Graka + Monitor mit HDCP 2.2 und Playready-DRM-kompatiblem Treiber haben. Meine Prognose: Irgendwas werden sie ausliefern, wahrscheinlich 720p, aber nur unter Windows und macOS. Falls sie noch native Player-Anwendungen veröffentlichen sollten, könnten diese auch FHD verfügbar machen, auch ohne HDCP 2.2-Kette.

  7. Re: Widevine DRM ?

    Autor: mifritscher 22.10.19 - 16:37

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mifritscher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Naja, nicht jeder will extra so ein Stick haben, über den man keine
    > > Kontrolle hat - und man noch aufpassen muss, dass nicht das
    > WLAN-Passwort
    > > sonstwo landet.
    >
    > Temporären Gastzugang einrichten, fertig. Danach wieder sperren. Und das
    > nächste mal ein neues Passwort nur für die Sitzung.

    Was aber ziemlich aufwendig ist - und alles nur, weil die sog. Contentindustrie mal wieder Flausen im Kopf hat.

  8. Re: Widevine DRM ?

    Autor: Trockenobst 22.10.19 - 17:02

    mifritscher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was aber ziemlich aufwendig ist - und alles nur, weil die sog.
    > Contentindustrie mal wieder Flausen im Kopf hat.

    Sich an einer Stelle der Kette darüber aufregen und dann die kaputt geschmissenen Android Geräte von Freunde und Familie ("Ist doch ein nettes kostenloses Tool für Bildbearbeitung das 100 Berechtigungen verlangt"), ist mir dann doch etwas albern. Wer nicht bereit ist vollständig on top zu sein, also freie Routersoft auf einen halbwegs offenen Router mit Pi-hole.net etc, braucht so nicht zu reden.

    Den Stick nicht mögen aber 100 Chinawarez auf dem Android Tablet, das ist bestenfalls albern.
    Außerdem gibt es, HUCH, auch noch den post kapitalistischen Verzicht. Disney+ ist nicht so wichtig wie alle tun.

  9. Re: Widevine DRM ?

    Autor: Trockenobst 22.10.19 - 17:29

    regiedie1. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist falsch herum, Disney+ scheint Widevine Level 3 zu erwarten.

    In allen offiziellen Dokumenten und Dokus ist L1 der höchste und L3 der Schlechteste
    https://www.chinahandys.net/widevine-level-oder-warum-kein-hd-streaming-klappt/
    https://www.androidauthority.com/widevine-explained-821935/

    Für L1/4k brauchst du eine Zertifizierung und h265 Decoder im Chipset, L2 geht FullHD wenn Du nur L3 hast schaffst du nur 720p und HD mit Hacks.

    Der viel zitierte Linux-Hacker hat die Reihenfolge falsch kommuniziert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Duale Hochschule Baden-Württemberg Präsidium, Stuttgart
  2. ERGO Group AG', München
  3. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt
  4. ITEOS, Heilbronn, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. (-58%) 16,99€
  3. 9,99€
  4. gratis (bis 02. April, 17 Uhr)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden