Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Videocodecs: Netflix nutzt VP9…

HEVC „in den meisten aktuellen Smartphones“

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. HEVC „in den meisten aktuellen Smartphones“

    Autor: fuzzy 06.12.16 - 14:25

    Toll! Aber war hat diese? So ein Tablet hebt ganz schön lange. Die Entscheidung gegen HEVC ist vollkommen nachvollziehbar, ohne Hardware-Decoder hat so eine Mobil-CPU keine Chance. Es muss aber auch auf nur „halbwegs aktuellen“ Geräten laufen, sonst schreit die Kundschaft rum.

    Laut Blog-Eintrag ist VP9 primär für Android, H264 somit für Apple-Geräte.

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

  2. Re: HEVC „in den meisten aktuellen Smartphones“

    Autor: gadthrawn 06.12.16 - 16:12

    fuzzy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Toll! Aber war hat diese? So ein Tablet hebt ganz schön lange. Die
    > Entscheidung gegen HEVC ist vollkommen nachvollziehbar, ohne
    > Hardware-Decoder hat so eine Mobil-CPU keine Chance. Es muss aber auch auf
    > nur „halbwegs aktuellen“ Geräten laufen, sonst schreit die
    > Kundschaft rum.
    >
    > Laut Blog-Eintrag ist VP9 primär für Android, H264 somit für Apple-Geräte.

    Vielleicht stellen sie es ja bald ein, da die Nutzer es nicht nutzen (da es mangels VP9 Beschleunigung rumruckelt...)

  3. Re: HEVC „in den meisten aktuellen Smartphones“

    Autor: tobs87 06.12.16 - 19:17

    Naja HEVC bzw. h265 können auch ältere ehemals HighEnd CPUs, also z.B. ein knapp 3 Jahre alter Snapdragon 801 kann das problemlos abspielen. Also sollten die schon etwas verbreiteter sein z.B. Sony Z1, Samsung Galaxy S5 usw..

  4. Re: HEVC „in den meisten aktuellen Smartphones“

    Autor: nille02 06.12.16 - 23:46

    fuzzy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Toll! Aber war hat diese?

    Ist vollkommen unerheblich, anhand der vom Gerät unterstützen Formate doch heute schon ein entsprechender Codec genutzt wird.

    > So ein Tablet hebt ganz schön lange. Die
    > Entscheidung gegen HEVC ist vollkommen nachvollziehbar, ohne
    > Hardware-Decoder hat so eine Mobil-CPU keine Chance. Es muss aber auch auf
    > nur „halbwegs aktuellen“ Geräten laufen, sonst schreit die
    > Kundschaft rum.

    VP9 würde auf diesen Geräten auch nicht laufen. Diese Entscheidung ist auch nur dann Nachvollziehbar, wenn man die fälligen Lizenzkosten bei HEVC in Betracht zieht. Wenn man die Entscheidung auf maximale Kompatibilität reduzieren würde, hätte VP9 keine Chance.

    > Laut Blog-Eintrag ist VP9 primär für Android, H264 somit für Apple-Geräte.

    VP9 auf Android doch nur, weil Google den selber Pushen möchte. Nervte mich auch bei YT immer gewaltig. Mein Kleinen Win Tab kann mit VP8/9 nicht viel anfangen, dennoch wollte YT immer nur VP8/9 ausliefern bis ich es in den Settings Deaktiviert habe. Seit dem gibt es wieder h264 und damit auch eine angenehme Akkulaufzeit während der Wiedergabe.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Walldorf, Oberviechtach
  2. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen-Eibensbach
  3. DEKRA SE, Stuttgart
  4. ARZ Haan AG, Haan, Düsseldorf oder Wesel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

  1. Logitech Options: Logitech-Software ermöglicht bösartige Codeausführung
    Logitech Options
    Logitech-Software ermöglicht bösartige Codeausführung

    In einer Software zur Konfiguration von Logitech-Tastaturen und Mäusen klafft ein riesiges Sicherheitsloch. Nutzer von Logitech Options sollten es vorerst deinstallieren: Bisher gibt es keinen Fix.

  2. Bixby: Samsungs Sprachassistent auf Deutsch verfügbar
    Bixby
    Samsungs Sprachassistent auf Deutsch verfügbar

    Lange hat es gedauert: Samsung hat es endlich geschafft, seinen Sprachassistenten Bixby eine deutsche Spracheingabe zu verpassen. Diese klingt sehr natürlich, ist zunächst aber nur auf dem Galaxy Note 9 verfügbar.

  3. Ice Lake: Intels nächste GPU doppelt so schnell und auf Wunsch ungenau
    Ice Lake
    Intels nächste GPU doppelt so schnell und auf Wunsch ungenau

    Mit Ice Lake kommt auch Intels 11. Generation der integrierten GPUs. Sie soll viele moderne Titel zumindest spielbar machen und ermöglicht auch Adaptive Sync. Eine andere Funktion dürfte jedoch bald umstritten sein.


  1. 16:45

  2. 16:35

  3. 15:50

  4. 15:00

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:00

  8. 13:22