Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Videostreaming: Netflix schließt…

Kündigen und fertig

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kündigen und fertig

    Autor: Bachsau 13.04.17 - 13:38

    Die gängeln die Nutzer ohnehin zu viel. Dank Geoblocking können auch zahlende Nutzer im Urlaub nicht darauf zugreifen. Soetwas sollte niemand unterstützen.

  2. Re: Kündigen und fertig

    Autor: ecv 21.04.17 - 17:57

    Bachsau schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die gängeln die Nutzer ohnehin zu viel. Dank Geoblocking können auch
    > zahlende Nutzer im Urlaub nicht darauf zugreifen. Soetwas sollte niemand
    > unterstützen.

    Wenn man denn so oft in den Urlaub fährt das dass tatsächlich in irgendeiner Form relevant wird...

    Aber stimmt schon, so ein exorbitant teures Netflix Abo sollte natürlich weltweit und jederzeit verfügbar sein, wie all die anderen streamingangebote die das erlauben!

  3. Re: Kündigen und fertig

    Autor: Bachsau 21.04.17 - 21:21

    Es geht nicht darum, ob man oft im Urlaub ist oder nicht, oder was so ein Abo kostet, sondern darum, dass jede Form von Geoblocking verrat an der Idee des Internets ist und deshalb nicht unterstützt werden sollte. Das Internet wurde konzipiert als ein weltweites Netzwerk, in dem Landesgrenzen keine Rolle mehr spielen sollten. Deshalb bin ich der Meinung, dass man sich gegen jeden, der nationale Einschränkungen im Internet etablieren will genau so zur Wehr setzen sollte, wie gegen Staaten, die das Internet zensieren.

    Das Geoblocking, ebenso wie die willentliche Einschränkung der Leistung auf bestimmte Betriebssysteme oder Endgeräte, stellt für mich den Beweis einer freiheitsfeindlichen Grundhaltung von Netflix dar. Nicht zuletzt aber darf ich erwarten, dass ich das, wofür ich zahle, auch nutzen kann. Egal wo ich gerade bin und welches Gerät ich nutze.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.04.17 21:24 durch Bachsau.

  4. Re: Kündigen und fertig

    Autor: Plasma 23.04.17 - 15:15

    Bachsau schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht nicht darum, ob man oft im Urlaub ist oder nicht, oder was so ein
    > Abo kostet, sondern darum, dass jede Form von Geoblocking verrat an der
    > Idee des Internets ist und deshalb nicht unterstützt werden sollte.

    Dir ist klar dass Netflix Probleme mit den Lizenzgebern seiner Inhalte bekommt, wenn sie alles weltweit anbieten? Viele Serien und Filme benötigen von Seiten der Urheber eigene Lizenzen für jedes Land wo sie ausgestrahlt werden sollen.
    Zweiter Grund ist die Netzwerkstruktur, da Netflix mit den Contentservern möglichst nahe an den Konsumenten sein will. Wenn jetzt jemand Inhalte die in USA gehostet werden im Urlaub auf Malle sehen will, bedeutet das teuren Traffic.

    Wenn du einen schuldigen suchst, dann motz gegen die Contentmafia. Die haben sich das Lizenzmodell ausgedacht.

  5. Re: Kündigen und fertig

    Autor: ecv 23.04.17 - 19:20

    Bachsau schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht nicht darum, ob man oft im Urlaub ist oder nicht, oder was so ein
    > Abo kostet, sondern darum, dass jede Form von Geoblocking verrat an der
    > Idee des Internets ist und deshalb nicht unterstützt werden sollte. Das
    > Internet wurde konzipiert als ein weltweites Netzwerk, in dem Landesgrenzen
    > keine Rolle mehr spielen sollten. Deshalb bin ich der Meinung, dass man
    > sich gegen jeden, der nationale Einschränkungen im Internet etablieren will
    > genau so zur Wehr setzen sollte, wie gegen Staaten, die das Internet
    > zensieren.
    >

    Ich glaube die Idee des Internets war mehr aus der Idee der Ausfallsicherheit durch Redundanz und alternativen Routen gewachsen. Da hat keiner gesessen und gesagt: Jetzt mache ich mal ein weltweites Netz auf um allen menschen alles und jederzeit zur Verfügung zu stellen!

    So geht es sehr wohl darum wer wie oft im Ulaub ist und was das Abo kostet. Denn wenn Netflix all seine Inhalte weltweit und zeitgleich darstellen möchte, dann wird der Preis entsprechend angehoben. Gemittelt müsste dann auch ich als nicht-urlauber tiefer in die Tasche greifen.

    Für diese lächerlichen zehn Euro (oder sind es 19?) bin ich mit dem Umfang des Angebotes sehr zufrieden. Gerne können die auch ein Weltweites Abo für 69,99¤ anbieten damit sich jeder Frei fühlen kann von der Geoblocking-gängelung.

    Weltweit und ungeblockt und am besten auch noch kostenlos. Ist ja im Internet! Oder was?

  6. Re: Kündigen und fertig

    Autor: M.P. 24.04.17 - 08:59

    Naja,
    ein gewisses Geo-Blocking wird man wohl den Lizenzgebern gegenüber vorweisen müssen.
    Auf der anderen Seite weitet sich der Korridor der Nutzungsmöglichkeiten nicht gerade durch die neuen Restriktionen nicht gerade aus.

    Heute sind es bestimmte Linux-Distributionen, die unzulässig gemacht werden.
    Irgendwann werden dann vielleicht ganze Geräteklassen ausgeschlossen.

    Wenn mir das Schauen der Streams der Anbieter zu unbequem wird, werde ich auch kündigen ...
    Das Konfigurieren eines Fake-User-Agenten im Browser ist mir aber noch nicht zu unbequem...

    Und das kann für die verbleibenden Nutzer auch teurer werden. Es ist ja nicht gesagt, daß die Kosten der Nutzungsrechte bei einem sinkenden Nutzerstamm auch entsprechend sinken ...

  7. Re: Kündigen und fertig

    Autor: Bachsau 01.05.17 - 21:37

    Plasma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zweiter Grund ist die Netzwerkstruktur, da Netflix mit den Contentservern
    > möglichst nahe an den Konsumenten sein will. Wenn jetzt jemand Inhalte die
    > in USA gehostet werden im Urlaub auf Malle sehen will, bedeutet das teuren
    > Traffic.

    Du weißt aber schon, dass der Preis für einen Internetanschluss normalerweise nicht davon abhängt, in welchen Teil der Welt die Daten verschickt werden, oder? o_O

    ecv schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So geht es sehr wohl darum wer wie oft im Ulaub ist und was das Abo kostet.
    > Denn wenn Netflix all seine Inhalte weltweit und zeitgleich darstellen
    > möchte, dann wird der Preis entsprechend angehoben. Gemittelt müsste dann
    > auch ich als nicht-urlauber tiefer in die Tasche greifen.

    Ich wüsste nicht wieso. Eine Person kann nur an einem Ort gleichzeitig sein, egal wo das gerade ist. Netflix ist ja gerade kein Dienst, der Inhalte im Rundfunk-System zur Verfügung stellt, sondern ist individuell an eine Person und einen Account gebunden, der mit Benutzername und Passwort abgesichert ist. Auch ihren Vertragspartnern dürfen die gerne mal erklären, wie ihr System eigentlich funktioniert. Wenn die Anbieter nur Lizenzen für ein bestimmtes Land zu vergeben haben, muss es ihnen genügen, dass Netflix die entsprechenden Inhalte nur denjenigen zur Verfügung stellt, die ihren ständigen festen Wohnsitz in eben diesem Land haben, unabhängig davon, von wo die Inhalte jetzt effektiv abgerufen werden.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.05.17 21:38 durch Bachsau.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  3. Kommunales Rechenzentrum Niederrhein GmbH, Kamp-Lintfort
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 22,99€
  3. 199,99€ - Release 13.10.


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  2. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Wegen Lieferproblemen: Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E
    Wegen Lieferproblemen
    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

    Der Opel Ampera-E ist in Deutschland praktisch nicht lieferbar. Nun wird spekuliert, ob nach der Übernahme des Autoherstellers durch Peugeot das von GM produzierte Elektroauto gar nicht mehr angeboten wird.

  2. Minix: Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung
    Minix
    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

    Erneut soll es eine Sicherheitslücke in Intels Management Engine (ME) geben. Experten ist es nach eigenen Angaben gelungen, unsignierten Code auszuführen und Sicherheitsmechanismen zu umgehen.

  3. Oracle: Java SE 9 und Java EE 8 gehen live
    Oracle
    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

    Java geht in eine neue Runde: In Version 9 gibt es eine verbesserte Dokumentation und mit JShell eine interaktive REPL. Java EE 8 verbessert JSON und JAX-RS. Außerdem sollen OpenJDK und Oracle JDK ähnlicher werden.


  1. 15:30

  2. 15:06

  3. 14:00

  4. 13:40

  5. 13:26

  6. 12:49

  7. 12:36

  8. 12:08