1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Von Microsoft zu Linux und zurück…

Damals hätte ich diesen Schritt verstanden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Damals hätte ich diesen Schritt verstanden

    Autor: mylka 12.11.19 - 20:25

    aber heute gibt es kaum noch einen grund warum man windows nutzen sollte.... eigentlich hätte man alles andere auch noch auf linux umstellen sollen, statt zu microsoft zurückzukriechen

    ich verstehe sowieso nicht warum man nicht EU weit auf linux setzt, sondern sich noch immer der datenkrake ms aussetzt
    wenns jeder verwendet, dann kanns auch keine konflikte mehr beim datenaustausch geben

  2. Re: Damals hätte ich diesen Schritt verstanden

    Autor: konglumerat 13.11.19 - 00:22

    aber knut von der poststelle versteht das nicht, dass das was er schon in der schule beigebracht bekommen hat schlecht sein soll, das hat doch jahrzehntelang für ihn gut funktioniert, wozu Linux und Libre-office, wenn es windoof uns mso schon gibt?

  3. Re: Damals hätte ich diesen Schritt verstanden

    Autor: Spiritogre 13.11.19 - 18:54

    Weil alleine MS Office einem Libre Office 1000 Mal überlegen ist.

  4. Re: Damals hätte ich diesen Schritt verstanden

    Autor: mylka 13.11.19 - 21:16

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil alleine MS Office einem Libre Office 1000 Mal überlegen ist.


    die frage ist halt, ob man diese überlegenheit bennötigt
    sein wir mal ehrlich... der durchschnittsbeamte würde auch mit google docs auskommen

  5. Re: Damals hätte ich diesen Schritt verstanden

    Autor: Michael H. 14.11.19 - 10:35

    So lange, bis er einem anderen eine Office/Word Datei schicken will und die Formatierung vorn und hinten nicht mehr stimmt oder er welche bekommt und da einfach nix mehr passt :D

  6. Re: Damals hätte ich diesen Schritt verstanden

    Autor: Stepinsky 14.11.19 - 15:28

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil alleine MS Office einem Libre Office 1000 Mal überlegen ist.

    Sorry, das ist Blödsinn. Ich nutze MS Office, LibreOffice und Softmaker Office - jedes Paket hat seine Stärken und Schwächen. Die üblichen Funktionen beherrschen alle drei.
    Bei den Tabellenkalkulationen muss es für wirkliche Power User Excel sein. Da die meisten Nutzer aber schon ehrfürchtig zittern, sobald sie Pivots nutzen können, kommen über 90% nie in Berührung mit den wenigen Features in Excel, die es nicht in Planmaker oder Calc gibt.
    Wer viele CSV-Dateien verarbeitet, wird lieber Calc nutzen. Für Texte liegt mir persönlich Textmaker besser, vor allem auch die überlegene Duden-Rechtschreibung.

    Ansonsten kennt praktisch niemand alle Funktionen die in MS Office rein gestopft wurden. Aber jeder Nutzer kennt unerfindliche Layoutprobleme, die altbackend Ressourcenverwaltung von Excel und die gefühlt unendlichen Seltsamkeiten die Outlook-Nutzer in den Wahnsinn treiben.

  7. Re: Damals hätte ich diesen Schritt verstanden

    Autor: Spiritogre 14.11.19 - 21:19

    Ich benutze gerne Softmaker Office, nutze es vornehmlich auf meinen mobilen Geräten, Laptop, Netbook und sogar Tablet.

    MS Office hat allerdings ein paar Funktionen, welche kein anderes Office hat. In Word brauche ich z.B. häufig eine Möglichkeit Absätze bzw. Umbrüche automatisch zu entfernen, wenn ich Texte mit festem Zeilenumbruch vernünftig umformatieren möchte. Ist natürlich jetzt nur eine Funktion, die halt ich benötige und scheinbar nur wenige andere, da ich kein einziges anderes Office kenne, was das kann.

    Gegen OO / LO spricht für mich hingegen die grausige Bedienung, die GUI ist auch mit Ribbons alles andere als ergonomisch. Deswegen verstehe ich auch das ständige Empfehlen von LO nicht, Softmaker Office ist auch in einer kostenlosen Version erhältlich und merklich besser.

  8. Re: Damals hätte ich diesen Schritt verstanden

    Autor: mylka 15.11.19 - 03:21

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So lange, bis er einem anderen eine Office/Word Datei schicken will und die
    > Formatierung vorn und hinten nicht mehr stimmt oder er welche bekommt und
    > da einfach nix mehr passt :D

    "nix mehr passt" ist schon sehr übertrieben. den inhalt habe ich bis jetzt immer noch lesen können. außerdem kann man alles als PDF verschicken.

  9. Re: Damals hätte ich diesen Schritt verstanden

    Autor: Tremolino 15.11.19 - 12:10

    Sehr funny! Als wenn "offizielle" Dokumente im "docx"-format verschickt werden! Und untereinander ist das Zeug doch alles kompatibel, weil das Opensource-Format der kleinste gemeinsame Nenner ist.

  10. Re: Damals hätte ich diesen Schritt verstanden

    Autor: Trockenobst 15.11.19 - 12:26

    Stepinsky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Weil alleine MS Office einem Libre Office 1000 Mal überlegen ist.
    > Sorry, das ist Blödsinn. Ich nutze MS Office, LibreOffice und Softmaker
    > Office - jedes Paket hat seine Stärken und Schwächen. Die üblichen
    > Funktionen beherrschen alle drei.

    Wer das ganze Office als strategisches Programm nutzt, sieht erst die wirklichen Vorteile des Gesamtpakets. Ich nutze LibreOffice seit es StarOffice gab, und habe bei komplexen Problemen im Büro nie aufgegeben es irgendwie zu nutzen. Aber das tut sonst niemand.

    Schon Writer hat keine Chance gegen Word aus dem Office 2015. Spätestens wenn du große Texte mit Visio-Grafiken und Diagrammen nutzt, ist Libre auf dem Workflow-Stand von 2010.
    Nimm eine Tabelle im Writer und versuche mit Strg unverbundene Tabellenzeilen zu markieren.
    Der Bug ist 12 Jahre alt. Das kann Word seit 2008.

    Spätestens wenn du für ein Projekt Cloud Office nutzt, wird es sehr schwer für Libre die täglichen Workflows abzubilden.

    In der Realität wird niemand Office installieren, weil man zwei Briefe im Monat rausballert.
    Spätestens wenn man mit Formatvorlagen, mehreren Usern, Multidokumenten arbeitet, und das war schon in drei Mann Firmen so, hat LibreOffice zu viele Usability Lücken.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ulm
  2. Erzbistum Paderborn, Hardehausen bei Warburg
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. Bundesnachrichtendienst, Pullach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  2. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...
  3. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  4. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
    Core i9-10980XE im Test
    Intel rettet sich über den Preis

    Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
    2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
    3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
    Threadripper 3970X/3960X im Test
    AMD wird uneinholbar

    7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
    2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
    3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

    1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
      Pentium G3420
      Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

      Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

    2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
      Breitbandausbau
      Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

      US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

    3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
      Korruption
      Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

      Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


    1. 17:32

    2. 15:17

    3. 14:06

    4. 13:33

    5. 12:13

    6. 17:28

    7. 15:19

    8. 15:03