1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Von Microsoft zu Linux und zurück…

Microsoft plötzlich den Support zurückzog

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Microsoft plötzlich den Support zurückzog

    Autor: flasherle 12.11.19 - 10:54

    "Ich habe mich nur maßlos geärgert, dass Microsoft plötzlich den Support zurückzog und die Landeshauptstadt München damit zwang, einen Wechsel zu bezahlen, für den sie sich als Kundin gar nicht aus freien Stücken entschlossen hatte"

    ja so ist das mit alten Produkten, die werden einfach irgendwann nicht mehr supoortet und man muss auf einen neues Produkt upgraden.
    Beschwert er sich da bei Diensthandys eigentlich auch, wenn die nach 3-4 jahren keine Updates mehr bekommen?

  2. Re: Microsoft plötzlich den Support zurückzog

    Autor: Oktavian 12.11.19 - 11:00

    > "Ich habe mich nur maßlos geärgert, dass Microsoft plötzlich den Support
    > zurückzog und die Landeshauptstadt München damit zwang, einen Wechsel zu
    > bezahlen, für den sie sich als Kundin gar nicht aus freien Stücken
    > entschlossen hatte"

    Das fand ich auch maximal alber. Beim Kauf des Produktes waren die Support-Bedingungen klar, auch der Modus für das Support-Ende. Wer sich dann wundert oder ärgert, hat einfach seinen Job nicht richtig gemacht.

  3. Re: Microsoft plötzlich den Support zurückzog

    Autor: nille02 12.11.19 - 11:53

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das fand ich auch maximal alber. Beim Kauf des Produktes waren die
    > Support-Bedingungen klar, auch der Modus für das Support-Ende. Wer sich
    > dann wundert oder ärgert, hat einfach seinen Job nicht richtig gemacht.

    Den Gedanken hatte ich auch, aber war das vor 20 Jahren auch schon so? Denn das ist schon so lange her.

    Bzw, was hatte man vorher eingesetzt? Windows NT lief bis 2005 (Extended), Windows 2k bis 2010. Windows 98 lief bis 2002 und Extended bis 2006

  4. Re: Microsoft plötzlich den Support zurückzog

    Autor: TmoWizard 12.11.19 - 12:03

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Bzw, was hatte man vorher eingesetzt? Windows NT lief bis 2005 (Extended),
    > Windows 2k bis 2010. Windows 98 lief bis 2002 und Extended bis 2006

    Die liefen da zum Teil alle noch, das war ja eines der Probleme! Was glaubst Du wohl, warum die Umstellung auf LiMux so lange gebraucht hat? In einigen Verwaltungen ist das ja heute noch deutschlandweit der Fall, da kommt noch einiges auf die Leute zu. Ist ja auch kein Wunder, im #Neuland kennt sich doch kein dafür verantwortlicher Politiker aus!

    *** TmoWizard ***

    Kleinigkeiten erledige ich sofort, Wunder dauern etwas länger und ab Mitternacht wird gezaubert! ;)

  5. Re: Microsoft plötzlich den Support zurückzog

    Autor: Sharra 12.11.19 - 13:28

    Dir scheint die Fähigkeit zu fehlen, dich in die Gedankenwelt eines absolut IT-Fremden zu versetzen.
    Dabei ist das ganz einfach. Es funktioniert, alles läuft, und dann kommt ein Konzern angewatschelt, und sagt, morgen müsst ihr aber was anderes benutzen, und das kostet Geld.

    Für IT-Affine Menschen ist das zugrunde liegende Prinzip klar. Windows war als ein fertiges Produkt konzipiert, und dann kam das nächste, wie du ja richtig erkannt hast. Dem Laien dagegen ist das nicht ohne weiteres begreiflich zu machen. Vor allem gab/gibt es ja die Alternative, in Form von Linux, wo man eben nicht alle X Jahre die komplette IT über den Haufen werfen muss, sondern ganz gemütlich einzelne Kernkomponenten im Betrieb austauschen kann.
    (Bevor einer motzt, dass Win10 ja das machen würde; Nein, ein Upgrade auf Version 1903 oder so ist im Grunde ein Überbügeln mit der neuen Version)

    Und Ude hat hier völlig recht. Wer MS verwendet, begibt sich in die Abhängigkeit der Willkür des Konzerns, bis wann er gewillt ist, Support für seine Produkte zu liefern. Der Kunde hat da nichts mitzureden, und muss zahlen.

  6. Re: Microsoft plötzlich den Support zurückzog

    Autor: QDOS 12.11.19 - 14:28

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Ude hat hier völlig recht. Wer MS verwendet, begibt sich in die
    > Abhängigkeit der Willkür des Konzerns, bis wann er gewillt ist, Support für
    > seine Produkte zu liefern. Der Kunde hat da nichts mitzureden, und muss
    > zahlen.
    Der Kunde hat - wie bei jedem anderen Kauf - die Wahl sich die Supportbedinungen vor dem Kauf anzusehen und selber zu entscheiden ob das für ihn passt.

  7. Re: Microsoft plötzlich den Support zurückzog

    Autor: Allandor 12.11.19 - 14:44

    QDOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und Ude hat hier völlig recht. Wer MS verwendet, begibt sich in die
    > > Abhängigkeit der Willkür des Konzerns, bis wann er gewillt ist, Support
    > für
    > > seine Produkte zu liefern. Der Kunde hat da nichts mitzureden, und muss
    > > zahlen.
    > Der Kunde hat - wie bei jedem anderen Kauf - die Wahl sich die
    > Supportbedinungen vor dem Kauf anzusehen und selber zu entscheiden ob das
    > für ihn passt.

    btw, es ging hier auch um XP Systeme. Und das wurde bis vor wenigen Jahren noch über den extendet support gepflegt. Da gibt es nichts zu meckern.
    Es wurde wie bei allen Versionen früh genug angekündigt, wann es nicht mehr supported wird und gut ist. So lange Supportlaufzeiten sind tatsächlich ziemlich ungewöhnlich am Markt.
    Normalerweise ist so eine Umzug auf ein neues System kein großes Problem, man muss halt auch die Lizenzen für die sonstigen Programme nachziehen (und das ist nicht nur MS) und da gibt es dann auch noch Programme die eingesetzt werden, wo die Firmen im Hintergrund nicht mal mehr existieren. Firmen die für die alte Hardware auch keine Treiber mehr schreiben etc.
    Das gibt es übrigens auch unter Linux, das Hardware-Treiber nicht mehr laufen. Das liegt dann aber meist nicht am OS sondern am Hersteller, der damals nicht ganz sauber gearbeitet hat.

  8. Re: Microsoft plötzlich den Support zurückzog

    Autor: Korbeyn 12.11.19 - 14:53

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Ude hat hier völlig recht. Wer MS verwendet, begibt sich in die
    > Abhängigkeit der Willkür des Konzerns, bis wann er gewillt ist, Support für
    > seine Produkte zu liefern. Der Kunde hat da nichts mitzureden, und muss
    > zahlen.

    Microsoft war - im Großen und Ganzen - seinen Kunden gegenüber noch nie willkürlich (Kleinscheiss, der indiviuell vermisst wird lasse ich hier mal aussen vor!).

    Zumindest nicht was Produktlaufzeiten etc. angeht. Die sind von vorneherein klar, werden in der Regel höchstens verlängert und wirklich wichtige Features fallen auch nicht weg. Deswegen funktioniert unter Windows 10 in der Regel ja auch noch Software, die Anfang der 2000er geschrieben wurde. Was schon recht einzigartig in der IT-Landschaft ist.

    Das Problem ist nicht Microsoft, das Problem sind unbewegliche IT-Entscheider die ihre Probleme so lange aussitzen, bis es kracht.

  9. Re: Microsoft plötzlich den Support zurückzog

    Autor: gadthrawn 12.11.19 - 15:32

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor allem gab/gibt es ja die Alternative, in Form
    > von Linux, wo man eben nicht alle X Jahre die komplette IT über den Haufen
    > werfen muss, sondern ganz gemütlich einzelne Kernkomponenten im Betrieb
    > austauschen kann.

    Das stimmt nur leider gar nicht. Die Leute in München hatten Anpassungen an ner Distri gemacht. Folge war: Kein Distri Upgrade. Unsupportete Distri wurde daher auch nach Ablauf genutzt.
    Kernkomponenten Austausch war nicht - weil kostet ja manpower. Dafür wurde OO zu LO getauscht, wodurch wieder das eigens entwickelte PlugInSystem angepasst werden mußte und ...

    schwupps ist man in einer Abhängigkeit von einer eigenen IT die außer der eigenen IT absolut niemand versteht. Sichere Arbeitsplätze durch einfach so weit wie möglich von Standards weggehen und dass dann irgendwie langsam pflegen.

  10. Re: Microsoft plötzlich den Support zurückzog

    Autor: norbertgriese 12.11.19 - 16:06

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Ich habe mich nur maßlos geärgert, dass Microsoft plötzlich den Support
    > zurückzog und die Landeshauptstadt München damit zwang, einen Wechsel zu
    > bezahlen, für den sie sich als Kundin gar nicht aus freien Stücken
    > entschlossen hatte"

    Ich halte das für schlicht gelogen. Man wollte Linux verwenden und auch noch eine eigene Distri basteln (was eine doofe Idee ist) und dies durch verfälschte Argumente schönreden. Und es es war keine gute Idee.

    Supportzeitraum einer Software ist stets bekannt und niemals "plötzlich" zurückgezogen.

    Und wenn man pokert und mit Linux droht, dann gibt's scheinbar Millionen Euros als Rabatt von Microsoft. Was aber nix bewirkt, so man unbedingt eine eigene Distri basteln will.

    Norbert

  11. Re: Microsoft plötzlich den Support zurückzog

    Autor: Sharra 12.11.19 - 16:08

    Ich habe auch nicht gesagt, dass LiMux es richtig gemacht hätte oder? Ich sagte nur, es gibt die Möglichkeit.

  12. Re: Microsoft plötzlich den Support zurückzog

    Autor: Anonymer Nutzer 12.11.19 - 16:12

    Das mit der eigenen Distri war eigentlich keine schlechte Idee.

    Das wäre dann quasi die Distri für deutsche Stadtverwaltungen geworden, hätte man es richtig durchgezogen.

  13. Wer weiß schon

    Autor: franzropen 12.11.19 - 16:35

    welche Vereinabarungen und Zusagen mit/von Microsoft bestanden.

  14. Re: Microsoft plötzlich den Support zurückzog

    Autor: norbertgriese 12.11.19 - 16:45

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das mit der eigenen Distri war eigentlich keine schlechte Idee.
    >
    > Das wäre dann quasi die Distri für deutsche Stadtverwaltungen geworden,
    > hätte man es richtig durchgezogen.

    Das zieht man natürlich dann allein durch, macht ein M rein wie München

    Und das ist dann eine Steilvorlage für alle anderen Städte?

    Da muss man sich gewaltig verschätzt haben betreffs der eigenen Wichtigkeit. Ich bleibe dabei, da wollten ein paar Linuxfans was durchziehen und haben es auch noch doof angefangen.

    Norbert

  15. Re: Microsoft plötzlich den Support zurückzog

    Autor: \pub\bash0r 12.11.19 - 18:42

    QDOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und Ude hat hier völlig recht. Wer MS verwendet, begibt sich in die
    > > Abhängigkeit der Willkür des Konzerns, bis wann er gewillt ist, Support
    > für
    > > seine Produkte zu liefern. Der Kunde hat da nichts mitzureden, und muss
    > > zahlen.
    > Der Kunde hat - wie bei jedem anderen Kauf - die Wahl sich die
    > Supportbedinungen vor dem Kauf anzusehen und selber zu entscheiden ob das
    > für ihn passt.

    Ach komm, wir wissen doch gar nicht, was da hinter den Kulissen gelaufen ist. Immerhin reden wir hier ja von Enterprise Support Verträgen. Ich halte es für absolut nicht unwahrscheinlich, dass da irgendwann mal (mündlich?) eine Zusage kam "ja keine Sorge, wir unterstützen das schon. Einfach hier unterschreiben für die Vertragsverlängerung" nur um dann, wenn's gerade opportun ist, all diese Zusagen zu vergessen und Druck zu machen, dass ein komplettes Lizenzpaket gekauft werden muss.

  16. Re: Microsoft plötzlich den Support zurückzog

    Autor: Etas One 15.11.19 - 13:21

    \pub\bash0r schrieb:

    > Ach komm, wir wissen doch gar nicht, was da hinter den Kulissen gelaufen
    > ist. Immerhin reden wir hier ja von Enterprise Support Verträgen. Ich halte
    > es für absolut nicht unwahrscheinlich, dass da irgendwann mal (mündlich?)
    > eine Zusage kam "ja keine Sorge, wir unterstützen das schon. Einfach hier
    > unterschreiben für die Vertragsverlängerung" nur um dann, wenn's gerade
    > opportun ist, all diese Zusagen zu vergessen und Druck zu machen, dass ein
    > komplettes Lizenzpaket gekauft werden muss.

    Schließlich muss MS, sorry ich meine M$, ja am Ende irgendwie der Böse sein, nicht war? Notfalls mit Verschwörungstheorie...
    Selbst wenn es so wäre, wäre die Wahrscheinlichkeit, dass da einer in der Müncher Verwaltung was nicht richtig verstanden hat doch um einiges größer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Zwickau, Dresden
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  4. GOM GmbH, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Xpress SL-C480 Farb-Laserdrucker für 149,99€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP...
  2. (u. a. Red Dead Redemption 2 für 24,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands...
  3. (u.a. Lenovo Tab E10 für 99,00€, Huawei MediaPad T5 für 179,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Elektromobilität: EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen
    Elektromobilität
    EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen

    Welche Lastfälle treten in einer komplett elektrifizierten Tiefgarage auf? Die Bewohner einer Wohnanlage in Baden-Württemberg können dieses Zukunftsszenario mit 45 Elektroautos schon einmal testen.

  2. Berlin: Der Telefónica-Standort, den der Taxifahrer nicht kennt
    Berlin
    Der Telefónica-Standort, den der Taxifahrer nicht kennt

    An einem geheimen Standort im Süden Berlins hat Telefónica Deutschland alles auf einen neuen technischen Stand gebracht: Energieversorgung, Klimatechnik, Sicherheits- und Brandschutz. Der zentrale Standort gehört zum Kernnetz des Konzerns.

  3. Horror: Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor
    Horror
    Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

    Rund 20 Jahre nach der Erstveröffentlichung will Capcom ein Remake von Resident Evil 3 veröffentlichen und Jill Valentine erneut nach Raccoon City schicken. Zusätzlich zur Kampagne ist ein ungewöhnlicher Multiplayermodus geplant.


  1. 18:07

  2. 17:40

  3. 16:51

  4. 16:15

  5. 16:01

  6. 15:33

  7. 14:40

  8. 12:38