1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Von Microsoft zu Linux und zurück…

Wie hoch war das Schmiergeld?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie hoch war das Schmiergeld?

    Autor: josef64 12.11.19 - 20:06

    Anders kann ich mir nicht erklären, dass eine weltweit beachtete Pionierarbeit, Umstieg auf Open Source, wieder zerstört wird, mittels Rückstieg zu einem unsichereren System und damit Microsoft wieder Geld in den A.... gesteckt bekommt.

    Scherzerl: Vielleicht ist den Münchner Beamten ja die super lange Pause abgegangen, wenn der PC mal wieder Blau macht und / oder gerade Update durchführt, was ja bei den Windows Hobeln den Benutzer von der Benutzung des PC ausgrenzt.

    Das wäre gerade so als hätte man alle Autos der Stadtverwaltung auf elektrisch umgestellt und dann kommt so ein "Intelligenzler" daher und rüstet alle wieder auf Stinker um.

    Münchner, die ihr open source schätzen und lieben gelernt habt und die damit verbundene Freiheit: Wehrt Euch gegen diesen sinnlosen Schwachsinn einiger weniger Hammeln, die nur meinen höher zu sitzen als ihr. IHR seid MEHR! ... und IHR wisst was ihr wollt und IHR wollt das bestimmten - wir leben in einer Demokratie und in keiner Diktatur !!!!!!



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 12.11.19 20:15 durch josef64.

  2. Re: Wie hoch war das Schmiergeld?

    Autor: azeu 12.11.19 - 20:37

    > Wehrt Euch gegen diesen sinnlosen Schwachsinn einiger weniger Hammeln, die nur meinen höher zu sitzen als ihr. IHR seid MEHR! ... und IHR wisst was ihr wollt und IHR wollt das bestimmten - wir leben in einer Demokratie und in keiner Diktatur !!!!!!

    Leider hat sich die Stadtverwaltung bei der Portierung auch ein paar Patzer geleistet die man nicht verschweigen sollte, darf. Wäre es besser geplant gewesen, in Teilschritten z.B. also erstmal Open Source auf Windows dann später auf Linux. Dann hätten die Mitarbeiter Zeit gehabt sich umzugewöhnen. Es war einfach zu viel auf einmal. Natürlich ist das Chaos auch dem Umstand geschuldet, dass Behörden ziemlich viel Selbstgestricktes nutzen. Das alles in einem vernünftigen Zeitrahmen zu portieren ist schon fast ein Ding der Unmöglichkeit.

    Schade eigentlich. Das hätte eine sehr große Signalwirkung gehabt, wenn es erfolgreich gewesen wäre.

    Natürlich könnte man jetzt auch meinen, dass einige absichtlich das Projekt torpediert haben, aber das wäre nur Spekulation, muss ich zugeben.

    DU bist ...

  3. Re: Wie hoch war das Schmiergeld?

    Autor: gadthrawn 12.11.19 - 21:57

    Keine Ahnung. Was denkst den du hat IBM gezahlt?

  4. Re: Wie hoch war das Schmiergeld?

    Autor: demon driver 13.11.19 - 09:20

    josef64 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anders kann ich mir nicht erklären, dass eine weltweit beachtete
    > Pionierarbeit, Umstieg auf Open Source, wieder zerstört wird [...]

    Im herrschenden Wirtschaftssystem braucht es oftmals gar kein Schmiergeld. Da genügt es, wenn ein großes Unternehmen sich dort anzusiedeln verspricht, wo es sich Vorteile von den Regierenden erhofft, denn die Regierenden sind auf die Steuereinnahmen angewiesen und jeder zusätzliche Arbeitsplatz hilft ihnen.

    Aber der neue OB, Reiter, beteuert ja, der kurz vor der Entscheidung gegen Limux stattgefundene Umzug von Microsoft nach Schwabing hätte üüüberhaupt nichts damit zu tun gehabt...

  5. Re: Wie hoch war das Schmiergeld?

    Autor: Beamformer 13.11.19 - 10:26

    Hat euch der Wind die Alu-Hüte vom Kopf geweht?

  6. Re: Wie hoch war das Schmiergeld?

    Autor: gadthrawn 13.11.19 - 12:09

    josef64 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Münchner, die ihr open source schätzen und lieben gelernt habt und die
    > damit verbundene Freiheit:

    Welche sind das?

    Die mit Limux arbeiten mußten hatten
    20 % Open
    30% Linux nativ
    25% Windows da vieles nicht lief
    und 25% was sie nach Projektabschluss nicht mehr mit PC machen konnten, sondern per Papier.
    Achja.. Ziel war ja 80% Linux...

    Dazu kamen längere Wartezeiten.
    Probleme wenn etwas bundesweit gemacht wurde und nur München keine Schnittstelle dafür hatte (Finanzamt, Einführung neuer Kennzeichen, neue Waffenmeldeverfahren, ...).
    Probleme bei so blöden kleinen Sachen ala: Abturz bei Serienbriefen. Probleme bei Druck in PDF, Probleme bei ...
    Kein abgearbeiteter (dafür öffentlicher) Bugtracker bei denen Probleme entweder als -Anwenderfehler- oder -ist halt so, kann man nicht ändern- kommentiert wurden

    Also es dürfte eigentlich niemand geben, der da OS zu schätzen gelernt hat. Außer vielleicht nem selbstverliebten admin.

    Und von welcher Seite rechnest du mit Schmiergeld?
    Wenn du jetzt Ude liest: "Resultat war eindeutig, dass Microsoft zwar bei manchem Preisvergleich billiger ist," stimmt das mit der Vorstudie. Die ging von 5 Jahren und geringeren Kosten als tatsächlich da war aus, da sie nur bei Windows Austausch von Rechnern eingerechnet hat. Der Austausch von Rechnern wurde dann auch für Linux notwendig - aber war dann auf einmal keine Projektkostenstelle mehr. Zu Software "Wir haben zwar ausgerechnet, dass Ballmer das finanzielle Angebot um rund 35 Prozent nachgebessert hat. Aber da wir ja eine strategische Entscheidung vornehmen wollten und nicht nur einen Preisvergleich anstellen" . da muss man dann ja gar ncits zu Preisen sagen. Teurer externer Support wurde in ein Dezernat geholt - und auf einmal kostenlos.Projekt und Budget wurde auf Ziel 2012 erhöht. Und 2012 nochmal mit 50% mehr Budget auf 2013 geschoben. Nutzerprobleme lange geleugnet (daher wohl der Satz: " Wo bitte ist schon die Mehrheit mit einer Idee einverstanden?! In kaum einem Unternehmen, wenn man statt der Presseabteilung die Belegschaft fragt."). Und gleichzeitig hat derselbe Ude 2013 in heise nen Interview gegeben, dass Limux ja so viel günstiger ist....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.11.19 12:19 durch gadthrawn.

  7. Re: Wie hoch war das Schmiergeld?

    Autor: demon driver 13.11.19 - 14:42

    Beamformer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat euch der Wind die Alu-Hüte vom Kopf geweht?

    Wot?

    Warst du schon mal in irgendeinem Stadt- oder Gemeinderat?

    Hast du schon mal irgendeine Studie über Korruption und korrupte Strukturen in Deutschland gelesen?

    Erzähl mal, was genau an meiner Beschreibung falsch sein soll.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Erzbistum Paderborn, Hardehausen bei Warburg
  3. Hays AG, Ulm
  4. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. (-79%) 5,99€
  3. (-60%) 23,99€
  4. 52,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

  1. Messenger: Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook
    Messenger
    Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook

    Theoretisch könnte Blackberry dafür sorgen, dass die Apps von Whatsapp, Facebook und Instagram in Deutschland vom Markt genommen werden, weil sie gegen gültige Patente verstoßen. Facebook hat bereits Updates vorbereitet.

  2. Glasfaserausbau in Region Stuttgart: 20.000 Haushalte bekommen FTTH
    Glasfaserausbau in Region Stuttgart
    20.000 Haushalte bekommen FTTH

    Innerhalb von sechs Monaten ist in der Region Stuttgart viel passiert beim FTTH-Ausbau. Am Freitag wurden in Stuttgart erste Ergebnisse präsentiert.

  3. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
    Disney+
    Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

    Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.


  1. 22:22

  2. 18:19

  3. 16:34

  4. 15:53

  5. 15:29

  6. 14:38

  7. 14:06

  8. 13:39