Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VRAMFS: Ein Dateisystem für den…

Nette Spielerei, aber praktischer Nutzen ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nette Spielerei, aber praktischer Nutzen ?

    Autor: dabbes 15.12.14 - 17:51

    Die wenigsten Server dürften fette Grafiken verbaut haben und wenn, dann werden die Gafikkarten auch benötigt -> aber sicher nicht als Dateispeicher.

    Auf dem Privatrechner / Workstation erschließt sich mir der Nutzen auch nicht.

    Das einzige was ich mir vorstellen könnte wäre, dass eine große Datei im RAM unabhängig von der CPU bearbeitet wird -> ver-/entschlüsselung, aber dazu hat die CPU ja schon entsprechende Schaltungen.

  2. Re: Nette Spielerei, aber praktischer Nutzen ?

    Autor: Niantic 15.12.14 - 18:12

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die wenigsten Server dürften fette Grafiken verbaut haben und wenn, dann
    > werden die Gafikkarten auch benötigt -> aber sicher nicht als
    > Dateispeicher.
    >
    > Auf dem Privatrechner / Workstation erschließt sich mir der Nutzen auch
    > nicht.
    >
    > Das einzige was ich mir vorstellen könnte wäre, dass eine große Datei im
    > RAM unabhängig von der CPU bearbeitet wird -> ver-/entschlüsselung, aber
    > dazu hat die CPU ja schon entsprechende Schaltungen.


    naja, mittlerweile werden an windows-kunden Server mit Mainboards verkauft, die entsprechende GPUs haben, um windows bedienen zu können.(Headless is da ja leider nicht so wirklich ne option) Wenn man da linux drauf nutzt, hat man brach liegenden speicher, der sich aufgrund der hohen fehlerraten in gpu-speicher aber immernoch fast perfekt als tmpfs nutzen lässt.

    Davon ab arbeitet vramfs ja mit opencl, ist also nicht nur auf GPUs limitiert, sondern kann generell alle openCL fähigen geräte als speicher missbrauchen. Generell würde ich aber sagen, dass das ganze eher ein proof of concept ist, als etwas das man im alltag braucht.

  3. Re: Nette Spielerei, aber praktischer Nutzen ?

    Autor: robinx999 15.12.14 - 19:29

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die wenigsten Server dürften fette Grafiken verbaut haben und wenn, dann
    > werden die Gafikkarten auch benötigt -> aber sicher nicht als
    > Dateispeicher.
    >
    > Auf dem Privatrechner / Workstation erschließt sich mir der Nutzen auch
    > nicht.
    >
    > Das einzige was ich mir vorstellen könnte wäre, dass eine große Datei im
    > RAM unabhängig von der CPU bearbeitet wird -> ver-/entschlüsselung, aber
    > dazu hat die CPU ja schon entsprechende Schaltungen.

    Wenn man den Grafikspeicher nicht anderweitig nutzt könnte man vieleicht /tmp/ mounten, ist ja heute so wieso oft schon ein tmpfs (bleibt halt der selbe nachteil wie bei tmpfs das man besser keine zu großen dateien dort ablegt) aber insgesammt sicherlich benutzbar.

    vieleicht auch als dm cache.

    oder man legt dort eine swap parition an

    also möglichkeiten sehe ich da jetzt schon, ob man es braucht ist natürlich eine andere frage.

    Vieleicht ist das auch ein schöner ort für den Browser cache (muss man dann auch nicht so oft leeren)

  4. Re: Nette Spielerei, aber praktischer Nutzen ?

    Autor: nille02 15.12.14 - 20:00

    Niantic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > naja, mittlerweile werden an windows-kunden Server mit Mainboards verkauft,
    > die entsprechende GPUs haben, um windows bedienen zu können.(Headless is da
    > ja leider nicht so wirklich ne option)

    ich behaupte mal, neuere Windows Server Installationen laufen alle nur noch headless und bieten nur noch eine Powershell zu Verwaltung.

  5. Re: Nette Spielerei, aber praktischer Nutzen ?

    Autor: nille02 15.12.14 - 20:06

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oder man legt dort eine swap parition an

    Wobei, dafür ist nicht genug Grafikspeicher vorhanden bzw. mehr als genug Systemspeicher.

  6. Re: Nette Spielerei, aber praktischer Nutzen ?

    Autor: Anonymer Nutzer 15.12.14 - 21:37

    Die Grafikkarten werden in den kommenden Jahren immer mehr Speicher haben. Durch diese Technik kann man die Dingern dann flexibler nutzen.
    Sprich jetzt braucht der Server GPU-Power, morgen verdammt viel RAM usw., man könnte also vorhandene Ressourcen flexibel nutzen.

  7. Re: Nette Spielerei, aber praktischer Nutzen ?

    Autor: Itchy 15.12.14 - 23:08

    Zeigt mir auch nur ein Mainboard, auf dem dedizierter GPU-Speicher verlötet ist. Ich behaupte, so etwas gibt es nicht. Bzw. wenn, dann irgendwelche Sonderanfertigungen die mit Sicherheit nicht in irgendwelchen Servern zum Einsatz kommen.

    Das Projekt an sich ist nett. Getreu dem Motto "Because we can". Das wars aber auch. Außerhalb von irgendwelchen Basteleien wird sich dafür kein Anwenderkreis finden. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass ein Sysadmin einer größeren Firma sowas als bevorzugte Lösung gegenüber "Stecken wir halt statt 64 eben 128 GB RAM rein" betrachtet. Zumal Grafikkarten mit viel dediziertem Speicher auch immer noch viel kosten.

  8. Re: Nette Spielerei, aber praktischer Nutzen ?

    Autor: Meh Lindi 16.12.14 - 00:56

    Itchy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zeigt mir auch nur ein Mainboard, auf dem dedizierter GPU-Speicher verlötet
    > ist. Ich behaupte, so etwas gibt es nicht. Bzw. wenn, dann irgendwelche
    > Sonderanfertigungen die mit Sicherheit nicht in irgendwelchen Servern zum
    > Einsatz kommen.

    Bei AMD nennt/nannte sich das Sideport-Memory, war aber meistens auch nur 128MB und eher auf consumerorientierten Mainboards.

    Aber ich kann mir schon vorstellen dass das evtl. Nutzen hat, z.B. bei einer Workstation mit Grafikarte+Xeon Phi: wenn eins von beiden gerade nicht benötigt wird, dann hat man 16GB schnellen Speicher für andere Zwecke zur Verfügung.

  9. Re: Nette Spielerei, aber praktischer Nutzen ?

    Autor: robinx999 16.12.14 - 06:57

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > oder man legt dort eine swap parition an
    >
    > Wobei, dafür ist nicht genug Grafikspeicher vorhanden bzw. mehr als genug
    > Systemspeicher.

    Linux kann doch mehrere Swap Partionne nutzen, da wäre das Argument nicht genügend grafik speicher relativ hinfällig. Man könnte bei so einem 4GB Grafikkarten teil wie hier im Artikel erwähnt durchaus 3 GB für Swap nutzen mit höchster Priorität und dann halt durchaus noch eine Reguläre Parition auf der Festplatte mit geringerer Priorität.

    Und ob man es braucht hängt halt vom Anwendungsfall ab. Sicherlich ist es einfacher den normalen Arbeitsspeicher zu vergrößern aber es könnte halt fälle geben wo aus irgendwwelchen gründen so eine Grafikkarte mit viel speicher schon da ist so dass dies keine zusätzlichen Kosten verursacht.

  10. Re: Nette Spielerei, aber praktischer Nutzen ?

    Autor: ArcherV 16.12.14 - 07:21

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niantic schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > naja, mittlerweile werden an windows-kunden Server mit Mainboards
    > verkauft,
    > > die entsprechende GPUs haben, um windows bedienen zu können.(Headless is
    > da
    > > ja leider nicht so wirklich ne option)
    >
    > ich behaupte mal, neuere Windows Server Installationen laufen alle nur noch
    > headless und bieten nur noch eine Powershell zu Verwaltung.


    @nille
    +1
    PowerShell + Server Manager (RSAT Tools ) ist ausreichend.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.12.14 07:22 durch ArcherV.

  11. Re: Nette Spielerei, aber praktischer Nutzen ?

    Autor: Lasse Bierstrom 16.12.14 - 08:08

    Ein Szenario wäre ein voller RAM und eine leere Graka, bevor ich nun auf die Festplatte/SSD auslagere wäre mir die Grafikkarte schon lieber.
    Meine Schwester macht viel mit ArcGis, und das braucht nun mal heftig RAM, und da zählt einfach jedes GB bevor die Mühle lahm wird.
    Das ist doch offensichtlich! Als würde man bei voller Bude n drittel der Stehfläche nicht verwenden, "weil es da nich so bequem ist, und eventuell gebraucht werden könnte"



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.12.14 08:12 durch Lasse Bierstrom.

  12. Re: Nette Spielerei, aber praktischer Nutzen ?

    Autor: spag@tti_code 16.12.14 - 08:18

    Praktischer Anwendungsfall:
    Live CD.
    Die muss ihre Anwendungsdaten irgendwo bis zum Neustart speichern.
    Und wenn du deine Windows-Partition nicht anfassen möchtest, kann das RAM schon mal knapp werden.
    (Also eher für leute, die das mal ausprobieren wollen, ohne irgendwas permanentes installieren / formatieren zu müssen)

  13. Re: Nette Spielerei, aber praktischer Nutzen ?

    Autor: nille02 21.12.14 - 07:30

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Linux kann doch mehrere Swap Partionne nutzen, da wäre das Argument nicht
    > genügend grafik speicher relativ hinfällig.

    Ich habe ja nie etwas anderes gesagt.

    > Man könnte bei so einem 4GB
    > Grafikkarten teil wie hier im Artikel erwähnt durchaus 3 GB für Swap nutzen
    > mit höchster Priorität und dann halt durchaus noch eine Reguläre Parition
    > auf der Festplatte mit geringerer Priorität.

    Mit welchem Ziel denn? Wenn ich eine Grafikkarte mit 4GB Speicher habe, benötige ich die in der Regel auch. Mehr Systemspeicher nachzurüsteten ist da erheblich günstiger und erheblich effektiver.


    > Und ob man es braucht hängt halt vom Anwendungsfall ab. Sicherlich ist es
    > einfacher den normalen Arbeitsspeicher zu vergrößern aber es könnte halt
    > fälle geben wo aus irgendwwelchen gründen so eine Grafikkarte mit viel
    > speicher schon da ist so dass dies keine zusätzlichen Kosten verursacht.

    Wie gesagt, solche Karten hat man nicht mal eben so herumliegen.

  14. Re: Nette Spielerei, aber praktischer Nutzen ?

    Autor: robinx999 21.12.14 - 09:15

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Linux kann doch mehrere Swap Partionne nutzen, da wäre das Argument
    > nicht
    > > genügend grafik speicher relativ hinfällig.
    >
    > Ich habe ja nie etwas anderes gesagt.
    Naja aber die Antwort "Wobei, dafür ist nicht genug Grafikspeicher vorhanden bzw. mehr als genug Systemspeicher." impliziert es doch irgendwie da man ja mehrere Swap Partitionen gleichzeitig haben kann ist zu klein sicherlich kein Argument.
    >
    > > Man könnte bei so einem 4GB
    > > Grafikkarten teil wie hier im Artikel erwähnt durchaus 3 GB für Swap
    > nutzen
    > > mit höchster Priorität und dann halt durchaus noch eine Reguläre
    > Parition
    > > auf der Festplatte mit geringerer Priorität.
    >
    > Mit welchem Ziel denn? Wenn ich eine Grafikkarte mit 4GB Speicher habe,
    > benötige ich die in der Regel auch. Mehr Systemspeicher nachzurüsteten ist
    > da erheblich günstiger und erheblich effektiver.
    Möglichkeiten gäbe es da genug. Man Nutzt die Grafikkarte hauptsächlich unter Windows und wenn man Linux bootet liegt der Grafikspeicher brach. Evtl. braucht man auch nur die GPU Leistung und nicht den vollen Grafikspeicher. Und da bei den Schnellen Chips auch viel Grafikspeicher vorhanden ist hat man evtl. ungenutzte Resourcen.

    Und klar Systemspeicher nachrüsten ist günstiger, aber wenn man aus irgendwlechen Gründen eine Grafikkarte mit viel speicher hat kann es doch lohnend sein

    >
    >
    > > Und ob man es braucht hängt halt vom Anwendungsfall ab. Sicherlich ist
    > es
    > > einfacher den normalen Arbeitsspeicher zu vergrößern aber es könnte halt
    > > fälle geben wo aus irgendwwelchen gründen so eine Grafikkarte mit viel
    > > speicher schon da ist so dass dies keine zusätzlichen Kosten verursacht.
    >
    > Wie gesagt, solche Karten hat man nicht mal eben so herumliegen.

    Da der Grafikkarten speicher immer größer wird ist es langfristig durchaus denkbar das man mal den speicher einfach hat.
    Und selbst wenn man momentan "nur" von einer Grafikkarte mit 2GB Ram redet so kann man auch da 1GB abzweigen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main
  2. ISSENDORFF KG, Laatzen
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. über experteer GmbH, München, Erfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 11,00€
  2. 51,95€
  3. 4,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

  1. Emotet: Die Schadsoftware, die sich in die Konversation einklinkt
    Emotet
    Die Schadsoftware, die sich in die Konversation einklinkt

    Nach mehreren Monaten Pause verschickt die Schadsoftware Emotet wieder Phishing-E-Mails. Dabei setzt sie auf die Beantwortung ungelesener E-Mails - mit Schadsoftware.

  2. Mitverlegen: Glasfaserbetreiber greifen Entscheidung des Bundesrates an
    Mitverlegen
    Glasfaserbetreiber greifen Entscheidung des Bundesrates an

    Der Streit um das Mitverlegen von Glasfaser ist mit der aktuellen Entscheidung des Bundesrates immer noch nicht ausgestanden. Drei Verbände, die zusammen wohl die meisten Glaszugänge betreiben, kämpfen weiter.

  3. Produktivitäts-Apps im Selbsttest: Nicht ablenken lassen
    Produktivitäts-Apps im Selbsttest
    Nicht ablenken lassen

    Weniger Chaos, weniger Stress und weniger Zeitdruck: Produktivitäts-Apps sollen unseren Arbeitstag effizienter machen. Aber was bringen die digitalen Helfer wirklich? Unser Autor hat den Selbsttest gemacht.


  1. 12:54

  2. 12:37

  3. 12:04

  4. 11:42

  5. 11:10

  6. 10:34

  7. 10:01

  8. 09:44