Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Waltham: Wayland bekommt ein…

Verständnisfrage

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verständnisfrage

    Autor: x2k 31.10.16 - 18:10

    Würde das bedeuten man könte einen Rechner mit viel leistung (server o.ä.) der villeicht noch laut ist im keller betreiben. Und ggf nur ein einzelnes programm vom büro aus bedienen. Welches von sich aus garnicht dazu gedacht war? Und das villeicht sogar von einem windows rechner aus??

    Ginge dann auch eine rechte verwaltung, so das nur bestimmte benutzer dieses programm nutzen können?

  2. Re: Verständnisfrage

    Autor: SelfEsteem 31.10.16 - 18:44

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würde das bedeuten man könte einen Rechner mit viel leistung (server
    > o.ä.) der villeicht noch laut ist im keller betreiben. Und ggf nur ein
    > einzelnes programm vom büro aus bedienen. Welches von sich aus garnicht
    > dazu gedacht war?
    In der Endausbaustufe, sollte sie jemals kommen, ja. So wie es eben bislang auch mit X moeglich ist.
    Fuer Wayland also bislang eher noch "vielleicht".

    > Und das villeicht sogar von einem windows rechner aus??
    Fuer Wayland: Das vorherige Vielleicht zum Quadrat.
    Fuer X: Afair gab es Loesungen dafuer. Ob man die nutzen will, oder sie grausam und schlecht sind ... kA

    Ansonsten kann Windows das im eigenen Universum aber wohl eh besser. Google duerfte fuer "rdp +seamless desktop" einiges ausspucken um einzelne Anwendungen statt des ganzen Desktops remote anzuzeigen.

    > Ginge dann auch eine rechte verwaltung, so das nur bestimmte benutzer
    > dieses programm nutzen können?
    Hat mit alledem nichts zutun, aber das ist im Normalfall immer moeglich.

  3. Re: Verständnisfrage

    Autor: glasen77 31.10.16 - 22:53

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würde das bedeuten man könte einen Rechner mit viel leistung (server
    > o.ä.) der villeicht noch laut ist im keller betreiben. [..]
    Kurze Antwort auf Alles:

    Ja, den dafür war die Netzwerktransparenz ursprünglich gedacht. Die Anwendungen laufen auf potenten Servern und die Grafikdarstellung erfolgt auf einfachen, dummen Grafikterminals.

    So eine Konstellation war bis zum Erscheinen billiger und trotzdem leistungsfähigen Desktop-Rechnern weit verbreitet und auch heute noch gibt es dafür einen Markt (Wobei Thin Clients keine dummen Terminals mehr sind):

    https://www.igel.com/de/

    Der Vorteil ist, das man keine Software auf den Clients pflegen muss und die Verwaltung komplett auf dem Server stattfindet.

  4. Re: Verständnisfrage

    Autor: 1ras 01.11.16 - 02:14

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ansonsten kann Windows das im eigenen Universum aber wohl eh besser. Google
    > duerfte fuer "rdp +seamless desktop" einiges ausspucken um einzelne
    > Anwendungen statt des ganzen Desktops remote anzuzeigen.

    Wir starten also im Hintergrund einen kompletten Desktop, darin dann die gewünsche Anwendung, extrahieren die Anwendung anschließend wieder aus dem Desktop und übertragen sie zum Anwender, um sie dort seamless aussehen zu lassen. Und das verkaufen wir dann als die bessere Netzwerktransparenz.

    Also eines muss man der Windows-Welt lassen, dort lässt sich sogar Scheisse als überlegene Technik verkaufen ;-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AWO gemeinnützige Gesellschaft für soziale Einrichtungen und Dienste in Nordhessen mbH, Kassel
  2. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München
  3. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  4. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 7,99€
  3. 4,99€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
      Videostreaming
      Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

      Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

    2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
      Huawei
      Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

      Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

    3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
      TV-Serie
      Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

      Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


    1. 12:24

    2. 12:09

    3. 11:54

    4. 11:33

    5. 14:32

    6. 12:00

    7. 11:30

    8. 11:00