Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wayland-Desktop: Nvidia bittet um…

F*ck dich Nvidia

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. F*ck dich Nvidia

    Autor: Porterex 21.11.17 - 19:54

    Intel:
    - Intern entwickelt Intel die freien Treiber für ihre Hardware und lässt diese, als freie Treiber/offenem Code, in den Kernel für CPU und iGPU einpflegen.

    AMD:
    - Intern entwickelt AMD freie Treiber für CPU und GPU, wobei man mit dem freien Treiber auch super zocken kann. Der Code ist offen, so dass sogar die Community hier mitwirken kann. Beides wird in den Kernel eingepflegt. Zudem werden immer mehr Features nach und nach vom proprietären Treiber in den freien Treiber integriert welcher mit dem Kernel mitgeliefert wird.
    - Zusätzlich gibt es für komplexe Berechnungen (Computing) für Firmen den proprietären Treiber, der aber nicht für nomale PC User nötig ist, da sogar der freie Treiber für normale Anwendungen schneller ist.

    Nvidia:
    - Intern entwickelt da niemand an den freien Nvidia Treiber. Schmeißt den freiwilligen, die an den freien Treiber (nouveau) Entwickeln, sogar Steine in den Weg in dem sie die Hardware weiter mit Signaturen im Treiber verdongelt haben. Grafikkarten die länger auf dem Markt sind 9xx und 1xxx laufen immer noch grottig mit den freien Treiber, können weder den Grafikkartentakt hoch- oder runtertakten und Nvidia ist das egal.
    - Intern entwickelt Nvidia ihren proprietären Treiber,mit abgeschottetem Code, alles Closed Source und will jetzt ausgerechnet Hilfe von der Community, während Sie sich einen scheiß um ihre Community kümmern. Nicht nur das... sie wollen, dass man statt dem Standard, den Intel, AMD und viele andere Firmen verwenden saußen lässt und sich an Nvidia anpasst.

    Da kann man nur folgendes Anworten:
    https://www.youtube.com/watch?v=iYWzMvlj2RQ



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.17 20:08 durch Porterex.

  2. Nvidia hat keinerlei Respekt

    Autor: Anonymer Nutzer 21.11.17 - 20:23

    Das war eigentlich - so wie ich das für mich wahrgenommen habe - schon immer so.
    Sei es nun Linux oder was anderes.

    Nividia nutzt zwar fröhlich Linux (server, super computer) aber ansonsten ist denen alles ziemlich wurscht sofern es ihnen nicht absoult und direkt nutzt.

    Eine große Klappe hat Nvidia ja, der CEO beweist das immer wieder.

    Gute Produkte haben sie auch, guten Umsatz ebenfalls.
    Und genau deshalb fühlen sie sich nichts und niemand verplichtet.

    .

  3. Re: Nvidia hat keinerlei Respekt

    Autor: HubertHans 21.11.17 - 20:42

    Sie sollen sich also der Dogma der Linux-Fraktion unterwerfen?

    Ich dachte immer, Linux kann einsetzen, wer will? Ohne sich einer Dogma unterzuordnen...

    Oder sind vielleicht Leute wie ihr der Dogma unterworfen, und wollt sie von anderen umgesetzt sehen, obwohl es fuer den Betrieb eurer Software im Endeffekt keine Relevanz hat?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.17 20:43 durch HubertHans.

  4. Re: Nvidia hat keinerlei Respekt

    Autor: SelfEsteem 21.11.17 - 20:46

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und genau deshalb fühlen sie sich nichts und niemand verplichtet.

    Damit haben sie auch voellig recht - sie schulden niemandem etwas. Es schuldet aber auch ihnen niemand etwas.
    Einfach einen Bogen um NVidia machen, wenn man Linux einsetzen will, und das Problem loest sich ganz von allein.

  5. Re: Nvidia hat keinerlei Respekt

    Autor: TeK 21.11.17 - 20:47

    Wa?

    Mir würde es ja schon reichen einen Closed Source Treiber zu haben, der nicht um Welten dem von Windows hinterher hinkt. Aber NVIDIA ist halt wie Intel vor Ryzen. Solange die Margen stimmen, wird alles andere egal.

  6. Re: Nvidia hat keinerlei Respekt

    Autor: HubertHans 21.11.17 - 20:47

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cicero schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und genau deshalb fühlen sie sich nichts und niemand verplichtet.
    >
    > Damit haben sie auch voellig recht - sie schulden niemandem etwas. Es
    > schuldet aber auch ihnen niemand etwas.
    > Einfach einen Bogen um NVidia machen, wenn man Linux einsetzen will, und
    > das Problem loest sich ganz von allein.

    Das waere deine Konsequenz. Aber nicht Nvidias Schuld. Korrekt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.17 20:48 durch HubertHans.

  7. Re: Nvidia hat keinerlei Respekt

    Autor: Workoft 21.11.17 - 21:39

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie sollen sich also der Dogma der Linux-Fraktion unterwerfen?
    >
    > Ich dachte immer, Linux kann einsetzen, wer will? Ohne sich einer Dogma
    > unterzuordnen...
    >
    > Oder sind vielleicht Leute wie ihr der Dogma unterworfen, und wollt sie von
    > anderen umgesetzt sehen, obwohl es fuer den Betrieb eurer Software im
    > Endeffekt keine Relevanz hat?

    Es stimmt, es gibt keine Regeln. Aber es gibt Richtlinien zur produktiven Zusammenarbeit und gegenseitigem Nutzen. Und wer sich 'asozial' verhält, wird entsprechend geächtet. Das ist auch einer der Gründe dafür dass Ubuntu beträchtlich an Marktanteil verloren hat. Niemand kann Nvidia zwingen, die Richtlinien freier Software einzuhalten, aber genauso wenig kann man Leute dazu zwingen, Nvidia deswegen nicht zu hassen.

    Übrigens geht es u.a. darum dass Nvidia die Community um Hilfe bittet für die Entwicklung inkompatibler Software die eigentlich niemand haben will. Mit der Arbeit anderer Geld sparen und dafür nur Probleme verursachen.

  8. Re: Nvidia hat keinerlei Respekt

    Autor: Tuxgamer12 21.11.17 - 21:42

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie sollen sich also der Dogma der Linux-Fraktion unterwerfen?
    >
    > Ich dachte immer, Linux kann einsetzen, wer will? Ohne sich einer Dogma
    > unterzuordnen...
    >
    > Oder sind vielleicht Leute wie ihr der Dogma unterworfen, und wollt sie von
    > anderen umgesetzt sehen, obwohl es fuer den Betrieb eurer Software im
    > Endeffekt keine Relevanz hat?

    Und wo genau ließt du bitte schön etwas Gegenteiliges? Also dass nicht jeder Linux einsetzen darf, wer will? Oder dass Nvidia nicht machen darf, was sie wollen?

    Darum geht es doch offensichtlich nicht. Wie du schnell herausfinden kannst, geht es allein um Dinge, die Nvidia von anderen will. Wie:
    * Hilfe aus der Community bei ihrem Mist
    * Grafikkarten verkaufen

    Und da wirst du doch auch einsehen müssen, dass hier jeder entscheiden kann Nvidia den Mittelfinger zu zeigem "Macht doch was ihr wollt; mir egal".

    Frei nach dem Motto, wie man in den Wald schreit, kommts auch wieder hinaus.

    Noch Fragen?

  9. Re: Nvidia hat keinerlei Respekt

    Autor: DASPRiD 21.11.17 - 22:38

    Äh, der Treiber ist auf beiden Systemen der gleiche (selber Core), wie kann da einer dem anderen hinterherhinken?

  10. Re: Nvidia hat keinerlei Respekt

    Autor: jose.ramirez 21.11.17 - 23:31

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie sollen sich also der Dogma der Linux-Fraktion unterwerfen?
    >
    > Ich dachte immer, Linux kann einsetzen, wer will? Ohne sich einer Dogma
    > unterzuordnen...
    >
    > Oder sind vielleicht Leute wie ihr der Dogma unterworfen, und wollt sie von
    > anderen umgesetzt sehen, obwohl es fuer den Betrieb eurer Software im
    > Endeffekt keine Relevanz hat?

    Dein "Dogma" scheint ja im Gegensatz zu dem "Dogma" der Open Source Comunity eher pragmatisch oder gar Opportunistisch zu sein, und Du wagst es die die selbstlosen Ziele der "Linux-Fraktion" anzuprangern?

  11. Re: Nvidia hat keinerlei Respekt

    Autor: jose.ramirez 21.11.17 - 23:36

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cicero schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und genau deshalb fühlen sie sich nichts und niemand verplichtet.
    >
    > Damit haben sie auch voellig recht - sie schulden niemandem etwas. Es
    > schuldet aber auch ihnen niemand etwas.
    > Einfach einen Bogen um NVidia machen, wenn man Linux einsetzen will, und
    > das Problem loest sich ganz von allein.
    Nvidia bedient sich an Linux und macht viel Geld damit, sei es Android, Automotive oder professionelle Grafik Workstations mit Discreet Fire.
    Nvidia schuldet uns die Unterstützung des Open Source Gedankens, erst wenn es Nvidia in absehbarer Zeit schlechter gehen wird, kommt die Besinnung auf die Werte der Comunity.

  12. Re: Nvidia hat keinerlei Respekt

    Autor: 486dx4-160 22.11.17 - 00:27

    Ein schönes Plädoyer für Freie Software! ++

  13. Re: Nvidia hat keinerlei Respekt

    Autor: HubertHans 22.11.17 - 02:54

    jose.ramirez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HubertHans schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sie sollen sich also der Dogma der Linux-Fraktion unterwerfen?
    > >
    > > Ich dachte immer, Linux kann einsetzen, wer will? Ohne sich einer Dogma
    > > unterzuordnen...
    > >
    > > Oder sind vielleicht Leute wie ihr der Dogma unterworfen, und wollt sie
    > von
    > > anderen umgesetzt sehen, obwohl es fuer den Betrieb eurer Software im
    > > Endeffekt keine Relevanz hat?
    >
    > Dein "Dogma" scheint ja im Gegensatz zu dem "Dogma" der Open Source
    > Comunity eher pragmatisch oder gar Opportunistisch zu sein, und Du wagst es
    > die die selbstlosen Ziele der "Linux-Fraktion" anzuprangern?

    Von einem Hersteller die Offenlegung eines Codes zu fordern, welcher mehr Einblick auf die Grundlegende Hardware erlaubt, ist sicherlich nicht selbstlos. Eine Forderung kann nicht selbstlos sein. Ob Nvidia es macht oder nicht, ist deren Bier. Der Grundgedanke von Linux mag ohne Hirnschmalz selbstlos sein. Das Ziel jedoch ist nicht selbstlos. Das wuerdest du dann verstehen, wenn Linux eine breitere Nutzerbasis auf den Desktops haette. Und Nvidia deswegen als asozial hinzustellen, bestaetigt nur meine Aussage bezueglich dessen.

    Man mag von Nvidia halten was man moechte, aber ihr tut Unrecht.

    Und was ist falsch daran, um Hilfe zu bitten? Und wenns nicht klappt, PGH. Ihr steigert euch da zu weit rein.

  14. Re: Nvidia hat keinerlei Respekt

    Autor: FedoraUser 22.11.17 - 12:34

    jose.ramirez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SelfEsteem schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > cicero schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Und genau deshalb fühlen sie sich nichts und niemand verplichtet.
    > >
    > > Damit haben sie auch voellig recht - sie schulden niemandem etwas. Es
    > > schuldet aber auch ihnen niemand etwas.
    > > Einfach einen Bogen um NVidia machen, wenn man Linux einsetzen will, und
    > > das Problem loest sich ganz von allein.
    > Nvidia bedient sich an Linux und macht viel Geld damit, sei es Android,
    > Automotive oder professionelle Grafik Workstations mit Discreet Fire.
    > Nvidia schuldet uns die Unterstützung des Open Source Gedankens, erst wenn
    > es Nvidia in absehbarer Zeit schlechter gehen wird, kommt die Besinnung auf
    > die Werte der Comunity.

    Haha, der war gut. Weißt du was dann wirklich passiert wenn, die Margen nicht mehr stimmen?

    Meine Theorie:
    Dann schaut der Manager mal bei den teuren Treiberentwicklern vorbei und fragt wie viel Aufwand es ist einen Linux Treiber zu entwickeln. Er wird dann feststellen, dass der Aufwand in keiner Relation zum Nutzen ist (aus Firmensicht)
    --> Der Linux Treiber wird eingestampft. Das passiert wenn Margen nicht stimmen. Was aber sicher nicht passieren wird ist ein hören auf die kleine Linux Community welche für den Gesamtumsatz von Nvidia wohl bestenfalls marginal ist.

  15. Re: Nvidia hat keinerlei Respekt

    Autor: throgh 22.11.17 - 18:47

    In etwas hinein steigern? Einfach und schlicht: Nö. Der pragmatische Ansatz ist schlicht und ergreifend einfach der Falsche, sofern man eben nicht möchte mit "Linux" einen unixoiden Klon von Windows auf lange Sicht zu erhalten. Und genau darum geht es die ganze Zeit über.

    Niemand spricht darüber, dass NVidia nicht eigene Treiber produzieren darf. Aber sie beteiligen sich auch kaum bis gar nicht. Das Debakel rund um den MESA-Stack hinsichtlich Nouveau ist beispielsweise schon lange Zeit im Gange. Neuere Grafikkarten benötigen schlicht proprietäre Firmware-Blobs, um überhaupt adressiert werden zu können und genau hier liegt der Hase im sprichwörtlichen Pfeffer. Entweder es gibt einen quelloffenen Weg oder eben nicht. Halbherzig ist aber eben der Kompromiss, welchen die Entwickler mühevoll eingegangen sind. Auch bei weiteren Dingen wie beispielsweise Performace weigert sich NVidia einfach seit Jahren kleinste Dokumentationen zu liefern. Aber gern nehmen sie dann wiederum die Hilfe der Community entgegegen wenn es ihnen so gerade einmal in den Kram passt. Das nennt man auch schlicht ausnutzen!

    Gäbe es eine bessere Möglichkeit? Aber klar doch: Mit der Community zusammen arbeiten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
  2. Protection One GmbH, Meerbusch
  3. EDAG BFFT Electronics, Ingolstadt
  4. Haufe Group, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. 269,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


    16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
    16K-Videos
    400 MByte für einen Screenshot

    Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
    Eine Anleitung von Joachim Otahal

    1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
    2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

    1. X-Pro 3: Neue Fujifilm-Kamera hat Hybridsucher und zwei Displays
      X-Pro 3
      Neue Fujifilm-Kamera hat Hybridsucher und zwei Displays

      Mit der neuen X-Pro 3 setzt Fujifilm wieder auf Retro-Look, seinen X-Trans-2-Sensor und clevere Hardware-Funktionen: Der Sucher ist wahlweise ein hochauflösendes OLED-Display oder ein herkömmlicher optischer Sucher, auf der Rückseite ist ein kleiner Zusatzbildschirm eingebaut.

    2. Elektroauto: Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3
      Elektroauto
      Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

      Der erste Elektroauto von Mazda ist ein schicker Crossover-SUV mit umfangreicher Ausstattung. Doch bei Reichweite und Ladeleistung hinkt der MX-30 der Konkurrenz hinterher.

    3. Terminator: Dark Fate: Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
      Terminator: Dark Fate
      Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

      Terminator: Dark Fate ist das direkte Sequel zu James Camerons Terminator 2. Es ist der sechste Film der Reihe, geriert sich aber als dritter Teil. Alle Filme, die nach 1991 kamen, werden geflissentlich ignoriert.


    1. 12:35

    2. 12:20

    3. 12:03

    4. 11:58

    5. 11:30

    6. 11:17

    7. 11:02

    8. 10:47