1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Webframework: Ruby on Rails 4.0…

Ruby ist...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ruby ist...

    Autor: Vermillion 26.06.13 - 15:14

    ... eine fürchterliche Programmiersprache und RoR ist abgsehen von der kostenpflichtigen Enterprise Implementierung eine einzige Katastrophe.

    Ich hoffe dieser ganze Hype nimmt bald ein Ende....

  2. Re: Ruby ist...

    Autor: zZz 26.06.13 - 15:16

    es ist schwer vorstellbar, dass es etwas schlechteres als php geben soll ;)

  3. Re: Ruby ist...

    Autor: Anonymer Nutzer 26.06.13 - 15:23

    inwiefern ist Ruby eine Katastrophe?

    Und Rails (es nennt sich nicht mehr RoR, sondern einfach nur noch Rails) ist weitaus durchdachter und angenehmer als andere Frameworks. Noch dazu wenn man bedenkt, dass andere Frameworks von Rails abgekupfert sind. Beispiel Symphony auf PHP-Basis. DAS ist eine viel größere Katastrophe.

    Ich bin aber dennoch offen für konstruktive Ruby/Rails-Kritik und auch interessiert, von Nachteilen in Bezug auf Ruby/Rails zu erfahren.

  4. Re: Ruby ist...

    Autor: Forkbombe 26.06.13 - 15:33

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > inwiefern ist Ruby eine Katastrophe?
    >
    > Und Rails (es nennt sich nicht mehr RoR, sondern einfach nur noch Rails)
    > ist weitaus durchdachter und angenehmer als andere Frameworks. Noch dazu
    > wenn man bedenkt, dass andere Frameworks von Rails abgekupfert sind.
    > Beispiel Symphony auf PHP-Basis. DAS ist eine viel größere Katastrophe.
    >
    > Ich bin aber dennoch offen für konstruktive Ruby/Rails-Kritik und auch
    > interessiert, von Nachteilen in Bezug auf Ruby/Rails zu erfahren.

    Ahja, was wäre die Webframework-Welt ohne Rails :) Die kupfern alle ab. Manche sogar beim Namen (z.B. "Grails")

  5. Re: Ruby ist...

    Autor: Vermillion 26.06.13 - 15:45

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > inwiefern ist Ruby eine Katastrophe?
    >
    Ruby hat einen riesigen Footprint, Threading ist extrem unperformant.
    >
    > Ich bin aber dennoch offen für konstruktive Ruby/Rails-Kritik und auch
    > interessiert, von Nachteilen in Bezug auf Ruby/Rails zu erfahren.

    Ruby skaliert furchtbar (prominente Beispiele sind Twitter und GitHub...)

    EDIT: PHP ist definitiv auch nicht die Lösung ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.06.13 15:46 durch Vermillion.

  6. Re: Ruby ist...

    Autor: developer 26.06.13 - 15:47

    Forkbombe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > azeu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > inwiefern ist Ruby eine Katastrophe?
    > >
    > > Und Rails (es nennt sich nicht mehr RoR, sondern einfach nur noch Rails)
    > > ist weitaus durchdachter und angenehmer als andere Frameworks. Noch dazu
    > > wenn man bedenkt, dass andere Frameworks von Rails abgekupfert sind.
    > > Beispiel Symphony auf PHP-Basis. DAS ist eine viel größere Katastrophe.
    > >
    > > Ich bin aber dennoch offen für konstruktive Ruby/Rails-Kritik und auch
    > > interessiert, von Nachteilen in Bezug auf Ruby/Rails zu erfahren.
    >
    > Ahja, was wäre die Webframework-Welt ohne Rails :) Die kupfern alle ab.
    > Manche sogar beim Namen (z.B. "Grails")

    Das ist durchaus Sinn und Zweck bei Open Source.
    Gute Konzepte sollen sich verbreiten.

    Miteinander nicht Gegeneinander. Ein bisschen Konkurenz schadet sicher nicht, aber dieses "der hat von mir geklaut" geht ziemlich schnell nach hinten los wenn man schaut wieviel des eigenen Codes letzt endlich auf Konzepten anderer basiert.

    Wenn einem so langweilig ist und man nichts besseres zu tun hat wird man in Rails genügend dinge finden die es vorher in anderen Libs / Frameworks schon gab.

    Das Scaffolding bzw. Generatoren gab es z.B. schon lange vor Rails. Dabei ist unerheblich ob die damit populärer geworden sind, erfunden haben sies nicht.

    Grails ist in einer andere Sprache, das ist also eher eine Portierung. Es soll ja klar gemacht werden, dass sich das an Rails anlehnt aber halt für Groovy ist.

    Whatever you do, do it with: 5 + (sqrt(1-x^2(y-abs(x))^2))cos(30((1-x^2-(y-abs(x))^2))), x is from -1 to 1, y is from -1 to 1.5, z is from -100 to 4.5

  7. Re: Ruby ist...

    Autor: Schattenwerk 26.06.13 - 15:47

    Ach gottchen. Geht das ***** Bashing nun auch bei Ruby los oder was?

    Mfg ein PHP-Entwickler



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.06.13 15:54 durch ap (Golem.de).

  8. [gelöscht]

    Autor: [gelöscht] 26.06.13 - 15:58

    [gelöscht]

  9. Re: Ruby ist...

    Autor: developer 26.06.13 - 16:06

    Vermillion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > azeu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > inwiefern ist Ruby eine Katastrophe?
    > >
    > Ruby hat einen riesigen Footprint, Threading ist extrem unperformant.
    > >
    > > Ich bin aber dennoch offen für konstruktive Ruby/Rails-Kritik und auch
    > > interessiert, von Nachteilen in Bezug auf Ruby/Rails zu erfahren.
    >
    > Ruby skaliert furchtbar (prominente Beispiele sind Twitter und GitHub...)

    Twitter ist deshalb zu Scala gewechselt.

    GitHub ist nicht unbedingt dein Paradebeispiel für eine langsame Seite.

    Beim GitHub "Clone" Gitlab ist die Performance allerdings ziemlich, nun ja, ausbaufähig. Das bedient dann leider doch das Klische.

    >
    > EDIT: PHP ist definitiv auch nicht die Lösung ;)

    Kommt auf das Problem an. PHP ist mittlerweile besser als sein Ruf.
    Vielleicht nicht perfekt, und aus dem FF würden mir diverse Kritikpunkte einfallen, allerdings fallen mir die zu praktisch jeder Sprache ein.

    Whatever you do, do it with: 5 + (sqrt(1-x^2(y-abs(x))^2))cos(30((1-x^2-(y-abs(x))^2))), x is from -1 to 1, y is from -1 to 1.5, z is from -100 to 4.5

  10. Re: Ruby ist...

    Autor: Vermillion 26.06.13 - 16:07

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vermillion schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > EDIT: PHP ist definitiv auch nicht die Lösung ;)
    >
    > Wie immer vermisse ich handfest Argumente bei so etwas oder darf ich das
    > als Ruf nach Fisch verstehen?
    >
    > Bis auf die teils gruseligen und inkonsistenten Funktionen (um die man aber
    > einen Wrapper bauen kann oder gleich ein Framework benutzt) ist php keine
    > schlechte Sprache.
    >
    > Die geringe Einstiegshürde macht es halt für viele leicht absolut abartigen
    > Code zu schreiben. Aber groben Müll kann jemand ohne Ahnung, besonders von
    > grundsetzlichen Konzepten, in jeder Sprache produzieren.

    Die Argumente hast du dir selber gegeben. Natürlich hat jede Programmiersprache Stärken und Schwächen und IMHO gibt "Die Lösung" in Sachen Programmiersprachen nicht. Daher lässt sich jede Programmiersprache schlecht machen.

    Wichtig ist, dass die der Programmierer die Stärken und Schwächen der Sprache kennt und sie Einzusetzen weiss.

    PHP war/ist nicht ohne Grund die am weitesten verbreitete Sprache für Webanwendungen....

  11. Re: Ruby ist...

    Autor: developer 26.06.13 - 16:08

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach gottchen. Geht das ***** Bashing nun auch bei Ruby los oder was?
    >
    > Mfg ein PHP-Entwickler

    Kommt automatisch mit dem Erfolg.
    Dann kommen die "Ähh höma das is aber ga nich so toll. meine Nische is viel cooler" Typen die sich vom "Mainstream" abgrenzen wollen oder so.

    Whatever you do, do it with: 5 + (sqrt(1-x^2(y-abs(x))^2))cos(30((1-x^2-(y-abs(x))^2))), x is from -1 to 1, y is from -1 to 1.5, z is from -100 to 4.5

  12. Re: Ruby ist...

    Autor: developer 26.06.13 - 16:13

    Vermillion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > burzum schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Vermillion schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > > > EDIT: PHP ist definitiv auch nicht die Lösung ;)
    > >
    > > Wie immer vermisse ich handfest Argumente bei so etwas oder darf ich das
    > > als Ruf nach Fisch verstehen?
    > >
    > > Bis auf die teils gruseligen und inkonsistenten Funktionen (um die man
    > aber
    > > einen Wrapper bauen kann oder gleich ein Framework benutzt) ist php
    > keine
    > > schlechte Sprache.
    > >
    > > Die geringe Einstiegshürde macht es halt für viele leicht absolut
    > abartigen
    > > Code zu schreiben. Aber groben Müll kann jemand ohne Ahnung, besonders
    > von
    > > grundsetzlichen Konzepten, in jeder Sprache produzieren.
    >
    > Die Argumente hast du dir selber gegeben. Natürlich hat jede
    > Programmiersprache Stärken und Schwächen und IMHO gibt "Die Lösung" in
    > Sachen Programmiersprachen nicht. Daher lässt sich jede Programmiersprache
    > schlecht machen.
    >
    > Wichtig ist, dass die der Programmierer die Stärken und Schwächen der
    > Sprache kennt und sie Einzusetzen weiss.
    >
    > PHP war/ist nicht ohne Grund die am weitesten verbreitete Sprache für
    > Webanwendungen....

    Sagen wirs mal so. Das liegt sicher nicht am Sprachdesign...

    Allerdings hat PHP in einer Zeit in der es nichts vergleichbar Einfaches gab einen recht effizienten / einfachen Ansatz geliefert um dynamische Webseiten zu erstellen.

    Vielleicht nicht immer Meisterwerke der Programmierung aber pragmatisch für den Bedarf von kleine Web Anwendungen.

    Du kannst halt mal ebene in ne fertige statische Webseite 2 Dateien mit ein bisschen Logik reinkippen und gut. Einfach mit hochladen... fertig.

    Kein compilieren, kein Appserver CGI whatever...

    Whatever you do, do it with: 5 + (sqrt(1-x^2(y-abs(x))^2))cos(30((1-x^2-(y-abs(x))^2))), x is from -1 to 1, y is from -1 to 1.5, z is from -100 to 4.5

  13. Re: Ruby ist...

    Autor: chinchilla 26.06.13 - 17:17

    http://alwaysbetonjs.com

    Warum auf dem Server eine extra Sprache, wenn man auf dem Client eh mit JavaScript arbeiten muss?
    Node.js ist PHP und Ruby sowohl in Performanz als auch in Skalierbarkeit überlegen.
    Weiterhin:
    - most popular language on GitHub
    - CoffeeScript!
    - Frameworks wie http://derbyjs.com/, http://meteor.com/ und http://opalang.org/ (eine Sprache mit Typ-Inferenz für Client, Server, DB)
    - JS/JSON für alles: http://yeoman.io/, http://angularjs.org/, http://www.mongodb.org/

    Alternative für größere Teams oder wenn auf Typsicherheit nicht verzichtet werden kann: http://typesafe.com/ (allerdings gibt es vergleichsweise wenig gute Scala-Entwickler)

  14. Re: Ruby ist...

    Autor: zilti 26.06.13 - 17:43

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vermillion schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > EDIT: PHP ist definitiv auch nicht die Lösung ;)
    >
    > Wie immer vermisse ich handfest Argumente bei so etwas oder darf ich das
    > als Ruf nach Fisch verstehen?
    >
    > Bis auf die teils gruseligen und inkonsistenten Funktionen (um die man aber
    > einen Wrapper bauen kann oder gleich ein Framework benutzt) ist php keine
    > schlechte Sprache.
    >
    > Die geringe Einstiegshürde macht es halt für viele leicht absolut abartigen
    > Code zu schreiben. Aber groben Müll kann jemand ohne Ahnung, besonders von
    > grundsetzlichen Konzepten, in jeder Sprache produzieren

    http://adambard.com/blog/you-write-php-because-you-dont-know-better/

  15. Re: Ruby ist...

    Autor: zilti 26.06.13 - 17:45

    Also ich code client- und serverseitig mit Clojure. Ist recht genial, ich kann einfach Clojure-Datenstrukturen hin- und herschieben.

  16. Re: Ruby ist...

    Autor: GodsBoss 26.06.13 - 18:48

    > Ach gottchen. Geht das ***** Bashing nun auch bei Ruby los oder was?

    Zu Recht. Warum gibt es überhaupt noch andere Sprachen neben Common Lisp? Völlig unverständlich.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  17. Re: Ruby ist...

    Autor: zilti 26.06.13 - 19:20

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ach gottchen. Geht das ***** Bashing nun auch bei Ruby los oder was?
    >
    > Zu Recht. Warum gibt es überhaupt noch andere Sprachen neben Common Lisp?
    > Völlig unverständlich.


    Common Lisp ist aber ein ziemlicher Murks, wegen den getrennten Namespaces für Funktionen und Variabeln.

  18. Re: Ruby ist...

    Autor: IT.Gnom 27.06.13 - 15:18

    Als ich das Bild zuerst gesehen habe, dachte ich zuerst an ein Rotes Tentakel.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Düsseldorf
  2. Industrial Application Software GmbH, Karlsruhe, Düsseldorf
  3. Stabilus GmbH, Koblenz, Langenfeld, Aichwald
  4. nexnet GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 382,69€ (Bestpreis!)
  2. 189,00€ (Bestpreis!)
  3. 72,90€
  4. 97,90€ (keine Versandkosten!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Whatsapp, Signal, Telegram: Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern
Whatsapp, Signal, Telegram
Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern

Ebenfalls auf der Wunschliste des Innenministeriums: Provider sollen für Staatstrojaner Datenströme umleiten und Ermittlern Zugang zu Servern erlauben.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Großbritannien Datenleck bei Kindergarten-Überwachungskameras
  2. Überwachungsgesamtrechnung "Weiter im Überwachungsnebel waten"
  3. Überwachung Bundesrat stimmt gegen Bestandsdatenauskunft

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht