1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wer schreibt den Linux-Kernel?

Tja, Linux hat schon lange nix mehr mit OpenSource zu tun.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tja, Linux hat schon lange nix mehr mit OpenSource zu tun.

    Autor: s.schicker 19.08.09 - 17:26

    Nur noch Frickel Frackel.

    Naja, wenn erstmal alle Unix Systeme weg sind, wegen der Linux Seuche, dann haben wir eine Mono OS Welt bestehend aus Linux.
    Errinnert mich an das geheule der Linuxer in den frühen 2000er.
    Das ist keine Alternative !!!

  2. Re: Tja, Linux hat schon lange nix mehr mit OpenSource zu tun.

    Autor: kimnotyze 19.08.09 - 17:32

    Was hat dein Title mit dem Beitrag zu tun?

    Und warum hat Linux nichts mehr mit OpenSource zu tun? Ist es etwa nicht mehr OpenSource?

    Gruss,

    kimnotyze

  3. Re: Tja, Linux hat schon lange nix mehr mit OpenSource zu tun.

    Autor: brunobär 19.08.09 - 17:32

    ähm. OpenSource kann jeder erstellen, egal woher er kommt.

  4. Re: Tja, Linux hat schon lange nix mehr mit OpenSource zu tun.

    Autor: mario_zh 19.08.09 - 17:43

    Sorry, aber der erste Beitrag ist schlichtweg überflüssig ...
    Der Code liegt offen, und es wird keine Fima, und auch nicht Linus Torvald, könnte ihn plötzlich für Cloused Source erklären.
    Eine Mono-Welt aus Linux, wie dies bei Windows mehr oder weniger der Fall war, kann es ebenfalls nicht geben. Dazu gibt es zu viele Distributionen. Zudem kann sich jeder, zumindest theoretisch, sein eigenes OS, auf Basis von Linux, BSD, etc. zusammen basteln.
    Der grosse Unterschied zu früher: Linux ist offen! Das heisst, offene Standards und Schnittstellen. Es gibt keine Abhängigkeit von einem einzigen Anbieter. Damit müssten letztlich, auch aus wirtschaftlicher Sicht, alle glücklich sein. OK, bis natürlich auf Microsoft :-)

  5. Re: Tja, Linux hat schon lange nix mehr mit OpenSource zu tun.

    Autor: elskandalo 19.08.09 - 17:46

    Und wo ist das Problem? Da Linux ja bekanntlich Open-Source ist kann, wenn es einmal soweit ist und wir eine "Mono OS Welt bestehend aus Linux" haben, jeder ganz leicht hergehen, den Kernel forken, und darauf aufbauend ein neues OS erstellen.

    Von daher kein Problem! Mit Windows und/oder MacOSX wäre sowas nicht möglich.

  6. Re: Tja, Linux hat schon lange nix mehr mit OpenSource zu tun.

    Autor: s.schicker 19.08.09 - 18:06

    Hi,

    Das problem ist das schon heute sogut wie fast alle großen Projekte (FreeDesktop /Xorg) sich immer mehr an Linux anpassen und somit ein Fork dessen auf andere Kernel kaum noch möglich ist.

    Selbstverständlich bleibt Linux OpenSource, aber Forken ist nicht gleich ein neues OS bauen. Dazu zählt mehr.

    Und wer bitte schreibt den ganzen anderen Kram dazu ???
    Shells, X, FS, ...

    Alles Dummes gewäsch. Auf im OS Markt sollte es ausgewogenheit geben und keine Mono Kultur. Auch wenn die Monokultur scheinbar frei und open ist.

  7. Re: Tja, Linux hat schon lange nix mehr mit OpenSource zu tun.

    Autor: mario_zh 19.08.09 - 18:21

    Nur so zum sagen: Auch OS X setzt auf einem UNIX (genauer BSD) auf ...

    Alle grossen Projekte? Immerhin will Google mit seinem OS weg von Xorg. Wenn Googel dies wirklich durchzieht, könnte es einen völlig neuen Stamm geben. Chrome OS soll ja auch Open Source werden.

    Das jemand allerdings von Grund auf ein neues System programmiert, welches auch die Bedürfnisse der Nutzer voll befriedigt, das halte ich doch eher für unwahrscheinlich.

  8. Re: Tja, Linux hat schon lange nix mehr mit OpenSource zu tun.

    Autor: s.schicker 19.08.09 - 18:28

    > Nur so zum sagen: Auch OS X setzt auf einem UNIX (genauer BSD) auf ...

    I know, aber nur gewisse teile von FreeBSD. Der Rest ist alles Apple Unix Kernel.

    Aber als Beispiel: BSD hat immer mehr das Problem mit Xorg und den ganzen Kernel anpassungen.

    > Alle grossen Projekte? Immerhin will Google mit seinem OS weg von Xorg. Wenn Googel dies wirklich durchzieht, könnte es einen völlig neuen Stamm geben. Chrome OS soll ja auch Open Source werden.

    Das ist auch gut so. Aber bis google das geschaft hat, vergehen noch Jahre. Und auf was setzen sie dann ? Y ? Closed X ?

  9. Re: Tja, Linux hat schon lange nix mehr mit OpenSource zu tun.

    Autor: mario_zh 19.08.09 - 18:53

    Ich gebe zu, dass es für BSD nicht einfacher wird. Die Entwicklung läuft tatsächlich immer mehr Richtung Linux. Ich sehe dies auch nicht besonders positiv, und gebe dir in diesem Punkt durchaus recht.

    Das Google OS soll bis Ende Jahr den Entwicklern präsentiert werden. Kommendes Jahr soll dann die erste Version erscheinen. Ich gehe davon aus, dass es unter einer BSD-Lizenz veröffentlicht wird. Insofern wäre der Quelltext einseh -und verwendbar. Aber es fehlen noch viele Details.

    Wie weit der neue Grafikserver von Googel auf andere System portiert werden kann, bzw. mit wie viel Aufwand, kann ich auch nicht sagen. Es wurde ja bis jetzt keine Zeile Code veröffentlicht ...

  10. Re: Tja, Linux hat schon lange nix mehr mit OpenSource zu tun.

    Autor: Flying Circus 20.08.09 - 10:57

    s.schicker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das problem ist das schon heute sogut wie fast alle großen
    > Projekte (FreeDesktop /Xorg) sich immer mehr an Linux anpassen
    > und somit ein Fork dessen auf andere Kernel kaum noch möglich
    > ist.

    Und Schimpfen auf Linux löst das Problem genau wie ...?

    > Selbstverständlich bleibt Linux OpenSource, aber Forken ist
    > nicht gleich ein neues OS bauen. Dazu zählt mehr.

    Tja.

    > Und wer bitte schreibt den ganzen anderen Kram dazu?
    > Shells, X, FS, ...

    Mach doch mit.

    > Alles Dummes gewäsch. Auf im OS Markt sollte es ausgewogenheit
    > geben und keine Mono Kultur.

    Dann mach doch. Es ist natürlich einfacher, Forderungen zu stellen, das gebe ich gerne zu.

    Wende Dich z.B. an die Xorg-Jungs und biete an, bei der Entwicklung in Sachen z.B. BSD mitzuhelfen.

    > Auch wenn die Monokultur scheinbar frei und open ist.

    offen. Es gibt ein deutsches Wort dafür. Alternativ kannst Du "free and open" sagen. *g*

    Aber mal ernsthaft: Open Source lebt davon, daß die Leute mitmachen.
    Wenn nur die mitmachen, die eine bestimmte Richtung bevorzugen, dann läuft das eben so. Meckern ändert daran nichts. Polemik schon gar nicht.
    Ach ja, das Argument "Ich kann das aber nicht" zählt nicht. Dann muß man's eben lernen.

  11. Re: Tja, Linux hat schon lange nix mehr mit OpenSource zu tun.

    Autor: HmmMMh 20.08.09 - 11:06

    reactos?! entwickler währen sicher wilkommen und je nach anwenungszweck nähern sie sich auch dem "usable" stand.

  12. Re: Tja, Linux hat schon lange nix mehr mit OpenSource zu tun.

    Autor: schtrubatz 20.08.09 - 14:54

    OpenSource = Offener Programmcode.
    Du darfst ihn runterladen, angucken und selber compilieren.

    Aber nach deinem trollComment weisst du wohl nicht einmal was compilieren ist.
    und im Quellcode würdest du wohl noch die Schreibfehler in den Kommentartags durch deine Word Rechtschreibekontrolle durchlaufen lassen.

    Tip: Druck ihn doch mal aus. Den papier und Tintenfarbehersteller wirds freuen.

    Dann versuche ihn mal Spiegelverkehrt abzuschreiben. Das wäre dann der Dark Kernel von Satan.

  13. Re: Tja, Linux hat schon lange nix mehr mit OpenSource zu tun.

    Autor: max17 20.08.09 - 16:07

    kimnotyze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was hat dein Title mit dem Beitrag zu tun?
    >
    > Und warum hat Linux nichts mehr mit OpenSource zu tun? Ist es etwa nicht
    > mehr OpenSource?
    >

    Keiner hat den OpenSource Gedanken angezweifelt. Aber die Motivation die heute hinter Linux steht wird es morgen nicht mehr geben, weil dann evtl. Linux die einzigste Alternative ist. Aber bis dahin wird es noch ein paar Jährchen dauern.

  14. Re: Tja, Linux hat schon lange nix mehr mit OpenSource zu tun.

    Autor: windows 12.09.09 - 15:12

    linux wird immer scheiße bleiben! kann xp oder windows7 in 100 jahren nicht das wasser reichen!!

  15. Re: Tja, Linux hat schon lange nix mehr mit OpenSource zu tun.

    Autor: stb 28.10.09 - 00:28

    windows schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > linux wird immer scheiße bleiben! kann xp oder windows7 in 100 jahren
    > nicht das wasser reichen!!


    Wow, wie poetisch. Ich schmelze dahin.. - Meine Güte, kannst Du auch noch bis über den Tellerrand hinüber schaun', oder bist Du schon so festgefahren?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  3. Hannover Rück SE, Hannover
  4. Klinikum Esslingen GmbH, Esslingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind