1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wer schreibt den Linux-Kernel?

Und da woll ihr Vögel mir was von

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und da woll ihr Vögel mir was von

    Autor: efwfwef 19.08.09 - 17:00

    "ich kann mir jederzeit den Source-Code angucken" erzählen. Könnt ihr, einzelne Passagen. Und? In welchem größeren Zusammenhang das steht könnt ihr nicht überlicken. Unmöglich. Ihr könntet nichtmal 10% der Änderungen in Augenschein nehmen. Dummes gelaber, vom Source-Code prüfen...

  2. Re: Und da woll ihr Vögel mir was von

    Autor: mir 19.08.09 - 17:06

    Ich will überhaput niemandem was erzählen.
    I smell butthurt.

    Abgesehen davon muss man die größere Umgebung nicht kennen, wenn man eine Funktion ausbessert.
    Aber du, der du dich ja scheinbar auskennst, wusstest das natürlich.

  3. Re: Und da woll ihr Vögel mir was von

    Autor: asodih 19.08.09 - 17:08

    Ne richtig, wir sollten den Kernel auf 200-300 Zeilen begrenzen, damit auch jeder Idiot im Golem Forum alles überblicken kann.

  4. Re: Und da woll ihr Vögel mir was von

    Autor: Gods-Army-Germany 19.08.09 - 17:38

    was für noobs hier. Natütlich besteht der Kernel nur aus einer Datei in welcher mehrer Millionen Zeilen code untergebracht sind. LOL

  5. Re: Und da woll ihr Vögel mir was von

    Autor: herberys 19.08.09 - 17:41

    Ja natürlich! Ein 26mb grosses Textfile! In Java!

  6. Re: Und da woll ihr Vögel mir was von

    Autor: PC-krack 19.08.09 - 21:34

    bios mit integriertem JRE ^^

  7. Re: Und da woll ihr Vögel mir was von

    Autor: OldFart 19.08.09 - 22:29

    efwfwef schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "ich kann mir jederzeit den Source-Code angucken"

    Ja, kannst Du. Angucken kann man sich aber vieles, nur klar ist der Code, wenn man nicht wirklich Ahnung hat, erstmal so hilfreich wie der Schaltplan eines ICs.

    Von daher darf man die Mehrheit der "Ich will mir den Code angucken können" Beiträge beruhigt in /dev/null versenken und bei so manche Diskussion so mancher Unix/Linux "Experten" rollen einem sich die Zehennägel auf.

    Ist halt einfach so das, wenn etwas populär wird, zwar alle mitreden können aber nur die wenigsten wirklich was zu sagen haben.

    Der andere Aspekt aber ist das manche halt doch was damit anfangen können. Zum Bleistift hatte ich da einen (nicht von mir geschriebenen) Treiber für eine spezielle Hardware, nur leider funktionierte der nicht mit dem eingesetzten Kernel (da ändert sich ja gerne was). Die notwendige Änderung war dabei minimal, aber die zwei Tage um zu finden woran es lag sowie ob diese Änderung an einer Stelle womöglich Auswirkungen an einer ganz anderen haben würde waren gut investiert. Den Autor zu kontaktieren und auf eine Anpassung zu warten hätte in diesem Fall (erheblich) länger gedauert.

    I.d.R. aber hat der Tag nur 24h, dass Prinzip Arbeitsteilung hat sich ebenso bewährt und schnell mal einen Fix machen ohne den Durchblick zu haben ist eine sehr wackelige Angelegenheit.

    Ja und OSS ist sowieso alles andere als neu, nur mit der Zeit wurden Computer und Software halt zu einem Massenprodukt und das ein gewisser Schutz durchaus Sinn macht kann Dir jeder Maschienenhersteller erklären der nun hilflos zusehen muss wie in China auf Mao komm raus kopiert und nachgebaut wird.

  8. Re: Und da woll ihr Vögel mir was von

    Autor: QDOS 19.08.09 - 23:26

    und das nenne wir am besten gleich Lagix oder?^^

  9. Re: Und da woll ihr Vögel mir was von

    Autor: aze 20.08.09 - 10:07

    Du glaubst doch nicht, dass nur EINER sich den gesamten Code durchguckt, oder?

    Ausserdem gibts da ja auch eine Versionsverwaltung d.h. neuer Code muss erst freigeschaltet werden, was natürlich Einsicht erfordert. Bevor ich was freischalte muss ich es mir ja erst angucken.

    ----------------------------------------------------
    EinBildung ist auch Bildung...

  10. Re: Und da woll ihr Vögel mir was von

    Autor: M. 20.08.09 - 10:44

    Es geht nicht darum, dass der Endanwender sich zu Hause hinsetzen kann, um den Code zu studieren, sondern darum, dass viele Endanwender sich den Code ansehen können. Allein, dass verschiedene Firmen sich um diesen Code kümmern, ist ja schon von Vorteil. Und so verhält es sich dann auch mit Programmen, die man installiert. -> System + Anwender + Entwickler = Gruppe von verschiedenen Menschen mit unterschiedlichen Prioritäten -> Es entsteht eine Art Selbstkontrolle durch diese, na ja, Gemeinschaft. -> TE, geh mal zu einer Firma aus Redmond und sage denen, sie sollen sich so öffentlich verhalten, wie das Linux tut -> die zeigen dir den Stinkefinger.

  11. Re: Und da woll ihr Vögel mir was von

    Autor: IhrName9999 25.08.09 - 12:06

    efwfwef schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "ich kann mir jederzeit den Source-Code angucken" erzählen. Könnt ihr,
    > einzelne Passagen. Und?

    Nix Und.

    > In welchem größeren Zusammenhang das steht könnt
    > ihr nicht überlicken.

    Du auch nicht. Kein einziger Mensch auf dieser Welt. Biologisch (noch) nicht möglich.

    >Unmöglich. Ihr könntet nichtmal 10% der Änderungen in
    > Augenschein nehmen.

    Ähm ... KÖNNEN schon, aber WOLLEN nicht - zudem würde es so lange dauern dass man nach 10% bereits nicht mehr weiss was man zu Beginn sah.

    > Dummes gelaber, vom Source-Code prüfen...

    Dummes Gelaber von einem weinenden Forentroll.
    Willst du ernsthaft bemängeln dass ein Betriebssystem komplex ist? Hattest wieder schlechte Noten im Zeugnis, hm?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  3. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Köln
  4. SodaStream GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet