Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WeTab: Endgerät mit Lüfter und Meego

eigentlich nicht schlecht, aber ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. eigentlich nicht schlecht, aber ...

    Autor: Anonymer Nutzer 15.09.10 - 22:12

    ... aber --- die sind zu klein.

    Und bis alles auf die Reihe gekommen ist, ist der Mitbewerb auch da.
    Ich würde den ja gerne viel Erfolg wünschen, allein mir fehlt der Glaube.
    Die werden als spezieller System-Integrator enden (auch nicht schlecht).

    Wir werden wohl erst nächstes Jahr um diese Zeit eine lebendigere Szene sehen mit glaubhafteren Alternativen.

    Für mich persönlich derzeit interessant:

    Der neue "Dell Inspiron Duo" Convertible (möglichst mit ULV) oder das neue iPad 2.
    Beide sollen ja unter Umständen noch zum Weihnachtsgeschäft die Branche aufmischen.

    Alles andere was auf dem Markt ist oder noch kommt wird wohl mehr ein fröhliches Rumgemurkse.

  2. Re: eigentlich nicht schlecht, aber ...

    Autor: redex 15.09.10 - 22:50

    Fred_EM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der neue "Dell Inspiron Duo" Convertible (möglichst mit ULV) [...]

    Ja, der würd mich au interessieren. Aber leider läuft da nur Windows7 drauf.

    Mit MeeGo drauf würd ich da direkt zuschlagen. Am besten natürlich als Dualboot. MeeGo als Tablet und wenn ich ihn doch mal als Laptop brauche mit Windows7. :)

    Wobei, wenn wir grad davon reden könnt man Windows7 direkt in ne VM unter MeeGo verfrachten. So wäre es ne feine Sache. MeeGo für den alltag, Windows7 für Office und Visual Studio.

  3. Re: eigentlich nicht schlecht, aber ...

    Autor: Trollversteher 15.09.10 - 23:17

    >Wobei, wenn wir grad davon reden könnt man Windows7 direkt in ne VM unter MeeGo verfrachten. So wäre es ne feine Sache. MeeGo für den alltag, Windows7 für Office und Visual Studio

    Puh - aber ne VM auf nem Tablet? Ist das nicht ein bisschen oversized?

  4. Re: eigentlich nicht schlecht, aber ...

    Autor: redex 16.09.10 - 00:14

    Ja, ist die Frage was nerviger ist... Dualboot oder langsames Windows 7 in der VM.

    Meiner Meinung nach hat Windows nix auf nem Tablett verlohren. MeeGo im Gegensatz sieht recht brauchbar aus: http://www.youtube.com/watch?v=QqeeQd-YNL0

    Im Laptop Modus wäre mir aber wiederum Windows 7 lieber...

    Schwierige kiste. Wäre nich schlecht wenn man das OS genau so schnell wechseln könnte wie das Display umklappen. :)

  5. Re: eigentlich nicht schlecht, aber ...

    Autor: Treadmill 16.09.10 - 04:42

    redex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fred_EM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der neue "Dell Inspiron Duo" Convertible (möglichst mit ULV) [...]
    >
    > Ja, der würd mich au interessieren. Aber leider läuft da nur Windows7
    > drauf.
    >
    > Mit MeeGo drauf würd ich da direkt zuschlagen. Am besten natürlich als
    > Dualboot. MeeGo als Tablet und wenn ich ihn doch mal als Laptop brauche mit
    > Windows7. :)

    Wie kommst du jetzt bitte darauf?

    "Dell will das Duo auf die Basis eines Intel Atom Dual Core setzen. Vermutlich wird das ein N550 sein, der Hersteller legte sich bei der Präsentation aber noch nicht genau fest."

    "Als Betriebssystem kommt Windows 7 Home zum Einsatz. Dell ist somit nicht von Microsoft gezwungen, an der Ausstattung zu sparen. Der Arbeitsspeicher dürfte größer als 1 GByte sein. Außerdem setzt Dell eine eigene Oberfläche ein, Windows selbst ist allerdings gut sichtbar."

    Wo steht da jetzt, dass Meego nicht drauf läuft? Dachte das ist besonders für Atoms geeignet, weil Intel mit dahinter steht?

    http://www.heise.de/open/artikel/Let-s-MeeGo-1044580.html

    Alternativ kannst du dir ja auch bestimmt diverse Netbook Editionen der gängigen Distributionen installieren, im Artikel steht jedenfalls nichts darüber, dass das System dicht ist und man kein Betriebssystem seiner Wahl installieren könnte. Im Gegentil, es wird ja noch extra darauf eingegangen, dass man mehr als 1GB RAM verbauen kann, usw, weil es sich eben nicht in die Netbook-Klasse einreihen will um Geld für eine "große" Windowslizenz zu sparen.


    > Wobei, wenn wir grad davon reden könnt man Windows7 direkt in ne VM unter
    > MeeGo verfrachten. So wäre es ne feine Sache. MeeGo für den alltag,
    > Windows7 für Office und Visual Studio.


    Wahrscheinlich möglich, weiss aber nicht wie es mit VM's unter MeeGo aussieht und ob das gut läuft, bzw. der Prozessor VT-Unterstützung haben wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Health SE, Mannheim (Home-Office möglich)
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  3. AOK Systems GmbH, Bonn
  4. JOB AG Technology Service GmbH, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57