Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WeTab: Endgerät mit Lüfter und Meego
  6. Th…

Es wird nie ein Original werden

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Es wird nie ein Original werden

    Autor: Kabelsalat 15.09.10 - 13:49

    Doch natürlich! Es ist das Original WeeTab.

  2. Re: Es wird nie ein Original werden

    Autor: Peter Brülls 15.09.10 - 13:50

    draco2111 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso dutzende verschiedene Ports?
    > Ein USB Port und gut.
    >
    > Den Nutzen von dutzenden verschiedenen Adaptern bei Apple Geräten hat mit
    > hingegen noch keiner erklären können.

    Welche sind denn das?

  3. Re: Es wird nie ein Original werden

    Autor: Daruul 15.09.10 - 14:02

    Heidi Kabel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Jein. Apple behält 30% für sich ein. Dafür betreiben sie die Serverfarmen
    > (was Apple derzeit 1 Milliarde Dollar pro Jahr kostet) und bezahlen die
    > Kreditkartenkosten davon. (Kreditkarten Firmen lassen sich jede Buchung
    > einzeln bezahlen)

    Du hast die Steuern vergessen^^ Außerdem noch Support und natürlich die Kosten für die Betreuung des Entwicklerprogramms.
    Insgesamt bleiben Apple vielleicht 5% des Kaufpreises einer App, eher sogar weniger.


    Zum WeTab:
    Das Ding ist ein verkapptes Netbook ohne Tastatur, stattdessen mit lausigem Touchscreen.
    Wenn mich nicht alles täuscht nutzt der ExoPC ja die selbe Hardwarebasis - und der unterstützt nur Dualtouch, ein iPad 5+ Touch-Events gleichzeitig.
    Wie Golem sagt ist das Display nur ein stinknormales TN-Display mit dementsprechend schlechter Blickwinkelstabilität.
    Die Akkulaufzeit wird mit 6h ANGEGEBEN, Tests gibt es nicht.
    Apple gibt die Displaylaufzeit eines iPads mit 10h an, diese Werte wurden aber auch schon von den Nutzern bestätigt, Apple hat da also ein gewisses Vertrauen - Neofonie wird vermutlich eher eine Best-Case Laufzeit mit abgedunkeltem Display ohne WLAN und ohne Last angegeben haben, es ist zu erwarten, dass die Laufzeit eher 5 Stunden oder weniger betragen wird.

    Und was kann das Gerät?
    Wenn wir mal so nett sind und die Sachen die eine Woche vor Release noch nicht implementiert sind einfach nicht bewerten und so tun als wäre es schon integriert, dann bleibt trotzdem nicht viel mehr als ein Linux-Netbook mit einem Touchscreen.
    Open Office ist ja wie im Test gesagt wurde schlecht zu bedienen, d.h. im Gegensatz zu einem iPad kann ein WeTab ohne USB auch gar nicht sinnvoll genutzt werden, da kaum eine Anwendung eine an Touchscreens angepasste Oberfläche hat.
    Android, was ja von allen als Heilsbringer für das WeTab gezahlt wurde, was fast schon so weit ging, dass das WeTab als Android-Tablet galt, ist nur in einer Frickellösung nutzbar.
    Kein Zugriff auf den Marktplatz und die Entwickler hoffen, dass jemand eine Alternative dazu anbietet, die im Idealfall vollen Zugriff bietet, aber eben nicht von ihnen stammt, damit ihnen Google für diese Nutzungsverletzung nicht ans Bein pisst.

    Android läuft nur in einer virtuellen Maschine.
    Ein Atom-Prozessor ist nicht gerade die geeignetste CPU für den Betrieb einer virtuellen Maschine, um es vorsichtig auszudrücken.
    Die Performance, wird mit viel Glück, irgendwo auf dem Niveau des Google G1 sein, wer die Performance eines Samsung Galaxy S erwartet wird übel auf die Schnauze fallen.

    D.h. man wird mit dem Android, sofern es beispielsweise überhaupt das GPS-Modul des WeTabs wahrnimmt, eigentlich nur kleinste Anwendungen ausführen können, wer hofft "Angry Birds" oder gar einen Gameloft-Titel auf dem WeTab zu spielen wird enttäuscht werden.

    Außer ein wenig mit Google zu suchen oder solche Dinge wie Instant Messenger auf Android zu nutzen, wird man damit nicht viel machen können - im Endeffekt wird die Android-Funktion überflüssig werden, da man damit nichts machen kann, was man nicht auch mit MeeGo machen kann...

    Und dafür gibt man 50€ weniger als das kleinste iPad aus...

  4. Re: Es wird nie ein Original werden

    Autor: hinschauen-nichtwegschauen 15.09.10 - 14:20

    Ich möchte doch auch garkein "Orginal" haben...

    das hat ja jedesau und Äpfel können manchma ganzschön sauer schmecken

    ---Freiheit auch für Informationen---

  5. Re: Es wird nie ein Original werden

    Autor: AppStore 15.09.10 - 14:29

    Heidi Kabel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Für Applikationen, die ich selbst schreibe, muss ich jedoch
    > > erstmal Apple-Developer werden.
    >
    > Was zunächst kostenlos ist. Nur zum App veröffentlichen muss mann 99 Dollar
    > im Jahr zahlen.

    Äh - nein. Du mußt schon zahlen, wenn Du Applikationen - auch nur zum Testen - auf einem echten Gerät installieren willst. Ohne geht nur der Simulator.

    Und auch für mich ist das mit ein Grund, warum ich (noch) kein iPhone habe. Mich stören diese Einschränkungen.

  6. Re: Es wird nie ein Original werden

    Autor: iPod-Connector 15.09.10 - 14:39

    draco2111 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso dutzende verschiedene Ports?
    > Ein USB Port und gut.
    >
    > Den Nutzen von dutzenden verschiedenen Adaptern bei Apple Geräten hat mit
    > hingegen noch keiner erklären können.

    Mit einem USB-Port kann man halt nicht alles machen. Deshalb hat Apple den iPod-Connector entwickelt, der seit Jahren bei nahezu allen iPods, bei allen iPhones und beim iPad benutzt wird.
    Darüber funktionieren dann nicht nur USB, sondern auch Video- und Audio-Out.

    Wie Du schon sagtest: "Wieso Dutzende verschiedene Ports?"

    Adapter braucht man, wenn das Gegenstück keinen iPod-Connector hat, sondern USB, Audio- oder Video-In, etc.
    Alternativ gibt es Docks, die entsprechende Anschlüsse integrieren. In dem Fall übernimmt das Dock die Aufgabe der Adapter.

  7. Re: Es wird nie ein Original werden

    Autor: Trollversteher 15.09.10 - 14:48

    >Adapter braucht man, wenn das Gegenstück keinen iPod-Connector hat, sondern USB, Audio- oder Video-In, etc.

    *hüstel* Ja, ist doch nicht Apple Schuld, dass der Rest der Welt nicht ihre proprietären Stecker nutzt...

    >Alternativ gibt es Docks, die entsprechende Anschlüsse integrieren. In dem Fall übernimmt das Dock die Aufgabe der Adapter.

    Das möchte man aber nicht immer mit sich herumschleppen. Genausowenig wie eine Adapter-Sammlung. Noch weniger möchte man z.B. 50€ für ein Videokabel blechen, das bei einer Standard-Schnittstelle (HDMI) nicht mal 5€ kosten würde.

  8. Re: Es wird nie ein Original werden

    Autor: Trollversteher 15.09.10 - 14:50

    >das hat ja jedesau (...)

    OK, wenn für Dich so ein Gerät ein Modeaccesoir ist, das Dir den Hauch des Exotischen verleihen soll, dann ist das iPad sicher nicht das Richtige für dich...

  9. Re: Es wird nie ein Original werden

    Autor: dwhgezuidwbe 15.09.10 - 14:51

    > Einfach weil die Leute spätestens seit dem 27. Januar "schwimmen" .

    Was?

  10. Re: Es wird nie ein Original werden

    Autor: HVN 15.09.10 - 14:55

    iPod-Connector schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Darüber funktionieren dann nicht nur USB, sondern auch Video- und
    > Audio-Out.

    Über USB funktioniert auch Video- und Audio-Out, Audio per default über die Geräteklasse 01, Video wohl über über FF.

  11. Re: Es wird nie ein Original werden

    Autor: Storm 15.09.10 - 15:29

    Heidi Kabel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Möchte ich damit Geld verdienen, verdient
    > > Apple mehr als nur kräftig mit für meine Arbeit.
    >
    > Nicht wirklich. Der Appstore trägt sich grade mal selber. Viel Gewinn macht
    > Apple nicht damit.

    Selten so gelacht, dass glaubst Du doch nicht im Ernst, oder?

  12. Re: Es wird nie ein Original werden

    Autor: Trollversteher 15.09.10 - 15:31

    >Selten so gelacht, dass glaubst Du doch nicht im Ernst, oder?

    Also, auch wenn er da deutlich untertreibt, hab neulich, nachdem ich hier im Forum darauf hingewiesen wurde, auch mal nach recherchiert und es ist, im Vergleich zum Gesamtgewinn, tatsächlich verschwindend wenig, was Apple da am Appstore einnimmt.

  13. Re: Es wird nie ein Original werden

    Autor: Peter Brülls 15.09.10 - 15:37

    dwhgezuidwbe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Einfach weil die Leute spätestens seit dem 27. Januar "schwimmen" .
    >
    > Was?

    Für mich sieht das ganze so aus,als ob sie eine gute Produktidee gehabt hätten und daran auch in den Beschränkungen eines Mittelständlers auch daran gearbeitet hätten,, mit einem plausiblen Konzept, Businessplan, etc.

    Dann kam am 27.1. Apple daher und knallt sein iPad auf den Tisch und wirft die ganze Planung um.

    Seitdem "schwimmen" sie, weil die keinen Grund mehr unter den Füßen haben, zumal sie in den ersten Wochen nach ihrer Vorstellung auf den "iPad Killer"-zug aufgesprungen sind, um vom iPad-Rummel zu profitieren. Die Differenzierung etwas anderes sein zu wollen als ein "deutsches iPad" kam auch erst später und entsprechend ging es lange erst mal nur darum, worin das wetab nun so viel besser sein werde als das iPad. Das wurde dann später etwas zurückgefahren - aus guten Grund.

    Nicht, weil das wetab per se schlecht sein muss, sondern weil sie damit die Definitionshoheit über ihr Produkt aufgaben.

    's will ja nicht jeder ein iPad, also ist es auch witzlos, sich über dieses zu definieren.

  14. Re: Es wird nie ein Original werden

    Autor: Peter Brülls 15.09.10 - 15:51

    HVN schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > iPod-Connector schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Darüber funktionieren dann nicht nur USB, sondern auch Video- und
    > > Audio-Out.
    >
    > Über USB funktioniert auch Video- und Audio-Out, Audio per default über die
    > Geräteklasse 01, Video wohl über über FF.

    D.h. es gibt kleine USB Stecker, aus denen ein Audiokabel für Audio IN oder Stereoanlagen rauskommt?

  15. Re: Es wird nie ein Original werden

    Autor: hinschauen-nichtwegschauen 15.09.10 - 16:01

    Das hat noch nen zweiten Hintergrund!

    Wenn es ein Gerät zu Massentauglichkeit geschaft hat ist es auch anfälliger Für Hacks und den ganzen wirscht Kram es wird versucht es zu missbrauchen.

    Das kann mir mit einen NieschenProdukt nicht so leicht passieren, weil da ist der Nutzen für die Hacker etc. nicht so Große.

    Ausserdem könnte das NieschenProdukt vielleicht doch besser sein och wenns nicht so einfach Handhabbar ist! aber nur Vielleicht

  16. Re: Es wird nie ein Original werden

    Autor: Saph 15.09.10 - 16:04

    Ich will SCSI, COM und SAS Ports an einem Tablet! Das sind doch absolute Basics!

  17. Re: Es wird nie ein Original werden

    Autor: Trollversteher 15.09.10 - 16:10

    Das Argument greift aber in diesem Fall nicht. Wie bereits von den vielen Android-Anhängern hier täglich herausposunt wird, ist Android auf Smartphones mittlerweile weiter verbreitet als iOS. Trotzdem ist iOS um ein vielfaches sicherer, weil es ein geschlossenes System ist, auf dem sich eben nicht eben mal Backdoor-XY installieren kann. (Das gilt natürlich nur, so lange es nicht gejailbreaked wurde, denn ab dann gilt die zweite Regel für Systemsicherheit: Das größte Sicherheitsrisiko sitzt vor dem Gerät).

    Zweitens ist das OS des WeTab ja auch keine Eigenentwicklung, es ist ein angepasstes Linux und da hängt es sehr stark von der Konfiguration des Systems (und wieder dem Benutzer) ab, wie sicher es ist...

  18. Re: Es wird nie ein Original werden

    Autor: Trollversteher 15.09.10 - 16:12

    >Ich will SCSI, COM und SAS Ports an einem Tablet! Das sind doch absolute Basics!

    Im Gegensatz zu HDMI- SD- und USB- Ports kann man die aber nicht teuer im Apple-Store nachkaufen, eine gewisse Rechtfertigung scheint also auch Apple dafür zu sehen, meinst Du nicht auch?

  19. Re: Es wird nie ein Original werden

    Autor: hinschauen-nichtwegschauen 15.09.10 - 16:16

    Mensch Junge...

    Du meinst die technische Sicherheit.
    Ich meine Die Strategische Sicherheit was bedeutet wie Wahrscheinlich sich proffessionelle mit so einem System auseinander setzen werden um daraus ein profitable Einkommensquelle zu generieren.

    PS: du weist aber das WeTab nicht auf android bassiert?
    Und die Android-Funktionaitäten sollen in einer VM ausgeführt werden so das es da auch nicht so einfach sein wird da Blödsinn zumachen.

  20. Re: Es wird nie ein Original werden

    Autor: trollwiesenverschieber 15.09.10 - 16:19

    Heidi Kabel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und den Sinn von duzenden verschiedenen Ports
    > an einem Tablet hat mir bis heute keine erklären können.

    Also ich würde das meinen Ports verbieten - mich einfach zu Duzen. Die haben gefälligst Sie zu mir zu sagen ;)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  3. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  4. Descartes Systems (Germany) GmbH, Leipzig, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 141,90€ inkl. Versand von Cyberport
  2. (u. a. Rambo Trilogy Blu-ray, Robin Hood Steelbook Edition Blu-ray, Ballon Blu-ray)
  3. 99€ (Vergleichspreis 113,85€)
  4. (u. a. Total War Warhammer 12,50€, Rome II Emperor Edition 11€, Attila 8,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


EUV-Halbleiterfertigung: Wie Chips aus Plasma-Fladen entstehen
EUV-Halbleiterfertigung
Wie Chips aus Plasma-Fladen entstehen

Weder ist das Nanometer-Rennen vorbei noch Moore's Law tot: Mit extrem ultravioletter Belichtung entsteht die nächste Generation von CPUs, GPUs und weiteren Chips. Von 5G-Smartphones bis zu Cloud-Servern wäre das ohne deutsche Laser und Spiegel und niederländische Systeme nicht möglich.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Chipmaschinen-Ausrüster ASML widerspricht chinesischer Spionage
  2. NXE:3400C ASML macht Rekordumsatz dank EUV-Systemen

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
    10th Gen Core
    Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

    Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
    Von Marc Sauter

    1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
    2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
    3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

    1. Galaxy Note 10+ im Test: 300 Euro für einen Stift
      Galaxy Note 10+ im Test
      300 Euro für einen Stift

      Mit dem Galaxy Note 10+ hätte Samsung die Wende schaffen und seiner Note-Serie wieder eine Existenzberechtigung geben können. Doch trotz hervorragendem Display, guter Kamera und schnellem SoC ist das leider nicht gelungen.

    2. Ausbau: Scheuer fordert von Kommunen 5G in Ampeln und Laternen
      Ausbau
      Scheuer fordert von Kommunen 5G in Ampeln und Laternen

      Der Bundesverkehrsminister setzt ein Papier von Huawei, Nokia und der Telekom um und fordert Städte und Gemeinden auf, mehr 5G-Standorte anzubieten.

    3. Streetscooter: UPS will die Elektroautos der Post nicht
      Streetscooter
      UPS will die Elektroautos der Post nicht

      Das Logistikunternehmen UPS will seine Fahrzeuge auf saubere Antriebe umrüsten, auch elektrische. Konkurrent Deutsche Post hat mit dem Streetscooter ein Elektroauto im Angebot. Das will UPS aber nicht einsetzen.


    1. 12:02

    2. 11:49

    3. 11:31

    4. 11:26

    5. 11:16

    6. 11:06

    7. 10:35

    8. 10:28