Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WeTab: Endgerät mit Lüfter und Meego

Meego kann auch gut aussehen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Meego kann auch gut aussehen

    Autor: Gomez Francesco 15.09.10 - 20:00

    http://www.youtube.com/watch?v=QqeeQd-YNL0

    da stimmt die UI

  2. WeTab, die unendliche Geschichte

    Autor: Rudolf Gottfried 15.09.10 - 22:23

    Der Grund warum Neofonie/4tiitoo so kurz vor 'Torschluss' noch auf MeeGo wechselten, lag an den katastrophalen Ergebnissen mit Ubuntu in Bezug auf Leistung und Batterielaufzeit. Intel/Nokia dagegen hatten es bis zur IFA nicht geschafft, ihr OS vollständig mit touchfähiger GUI zu releasen und konnten somit keine Geräte präsentieren. Und so kam eines zum anderen. Intel/Nokia suchten einen Dummen, der sich als billiger Beta-Tester zur Verfügung stellte und spätestens mit der Einführung der ersten nativen Geräte seine Schuldigkeit getan hätte. Hier kam das WeTab gerade recht. Da kann HvHA noch so selbstgefällig daherplustern oder Tore Meyer auf n-tv-Online behaupten, dieser Wechsel sei das Ergebnis einer seit einem Jahr im Verborgenen laufenden Zusammenarbeit mit Intel, Quatsch mit Soße, solche Märchen glaubt kein Mensch.
    In den Hands-on-Videos von engadget.com, Youtube und co ist jedenfalls ausser langweiligem Browsergefummel nichts zu sehen ist. Wie sollte es auch anders sein, bei einem Gerät dessen OS sich offensichtlich noch im Alphastadium befindet. 4 Tage vor Auslieferung.
    Dieser Herr von und zu Ankersdinges tönte ja schon im April herum, wie er Apple in Bälde mittelst seines famosen WePad/Tab fies das Fürchten lehren täte. Und was wurde da nicht alles versprochen. Als Erster wollte man in Deutschland auf dem Markt sein – das ging gründlich in die Hose. Okay, dann eben vorher mit einer super-duper ‘Roadshow’ quer durch die Republik, beginnend im Mai – schade leider ausgefallen. Macht nix, dafür kommt ja der intergalaktische ‘Soft-Launch’ im Juli ganz bestimmt – oh Schreck ebenfalls versemmelt. Na gut, aber der Massenstart am 19. bzw. 21. September bei Amazon und dem Media-Markt wird nun ganz sicher der Knaller -auf Ehre und Gewissen! Ja? Nein? Vielleicht? Zwischendrin noch schnell ein OS-Wechsel, gepaart mit dem stonieren der Teilnahme bei der IFA , die der gute Helmut eine Woche zuvor noch ganz groß in die weite Welt getwittert hatte. Das schafft mächtig Vertrauen.
    Über all die Irr- und Wirrungen bei mehrfach einberufenen Präsentationen – deren Verlauf dem fassungslosen Zuschauer eine ganz neue Qualität des Fremdschämens bescherte – sowie falschen Versprechen und dreisten Lügen bezüglich des Betriebsystems, der Hardware oder der Einbindung von Android & dessen Marketplaces, bis hin zu abenteuerlichsten Aussagen zu Support- und Deverloperfragen, wurde schon so ziemlich alles berichtet und jeder Interessierte kann sich ausgiebig darüber informieren.
Abschliessend kann man konsternieren, dass ein wichtiger Grund für das bisherige Fiasko sicherlich Oertels (HvAH) ungebremster Hang zur Selbstüberschätzung und Schaumschlägerei ist.
War es vor zwei Jahren noch Google, die er mit seiner Suchmaschine ‘Fireball’ in die Knie zwingen wollte, so musste es diesmal unbedingt Apple sein. Darunter ging es wohl anscheinend nicht und so lautet die Verkaufsbilanz bis zum heutigen Tag: ca. 4 Mio. iPads vs. 0 WeTabs.

    Herzlichen Glückwunsch Helmut!

  3. Re: WeTab, die unendliche Geschichte

    Autor: redex 15.09.10 - 23:33

    Dankeschön. Wirklich guter Beitrag zu dem Thema. Findet man bei Golem selten. :)

  4. Re: WeTab, die unendliche Geschichte

    Autor: Teklar 16.09.10 - 12:25

    Marketingtechnisch haben Sie sicherlich viel falsch gemacht, keine Frage. Der neueste Bericht auf Golem macht mich dann doch auch etwas stutzig.

    Dennoch meine, erstmal abwarten. Übrings.... 4 Mio iPads zu 0 Wetabs ist keine Kunst.. wenn man das wetab noch nicht kaufen kann (was wir doch hoffen, dass der Termin eingehalten wird).

  5. Re: WeTab, die unendliche Geschichte

    Autor: Placebo Domingo 16.09.10 - 12:58

    Teklar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Dennoch meine, erstmal abwarten. Übrings.... 4 Mio iPads zu 0 Wetabs ist
    > keine Kunst.. wenn man das wetab noch nicht kaufen kann

    Was den Hoffmann von Hoffnungskoffer aber nicht daran hindert seit einem Dreivierteljahr rumzukrakeelen wie zehn nackte Hottentotten.
    Alles Schaumschlägerei. Der Typ kommt schon rüber wie ein fahrender Schlangenöl-Quacksalber aus dem Wilden Westen. Und der will mit seiner Fuffzehn-Mann-Butze das iPad überfahren? Wie niedlich.

  6. Re: WeTab, die unendliche Geschichte

    Autor: applenervt 16.09.10 - 14:48

    Naja, der musste ja sich auch nicht um die Hardware kümmern. Das hat ja ASUS/Pegatron erledigt.

  7. Re: WeTab, die unendliche Geschichte

    Autor: Placebo Domingo 16.09.10 - 23:00

    Insolvenz binnen 12 Monaten. Wetten?

  8. Re: WeTab, die unendliche Geschichte

    Autor: ichbinswersonst 17.09.10 - 12:45

    Nö glaub ich nicht das der Laden hops geht, der existierte ja schon vor dem Pad-Hype.

  9. Re: WeTab, die unendliche Geschichte

    Autor: der Dude 18.09.10 - 01:06

    schöööne Zusammenfassung, danke.

    ICH glaube ja, dass das WeTab NIEMALS einen Käufer / Kunden erreicht. Das Ding wird nie ausgeliefert werden.
    Alles eine RIESEN-Verschwörung und Abzocke.

  10. Re: WeTab, die unendliche Geschichte

    Autor: Storm 20.09.10 - 09:56

    Einige leuten sabbeln wirklich viel Mist. "Verschwörung" und "Abzocke" sind nur zwei von vielen schwachsinnigen Begriffen. Niemand, wirklich Niemand hat bisher einen Cent für ein WeTab bezahlt, da es sich nur um Vorbestellungen handelt. Weiterhin kann man ohne Angaben von gründen alles wieder zurückgeben. Wie kann man dann also jemanden abzocken? Und Verschwörung...oweia, ja gegen was denn? Weltherrschaft?

    Ich verstehe selbst die Diskussionen um WeTab an sich nicht. Ich lese viel über schicke GadGets die irgendwann auf dem Markt kommen sollen. Klar das die Slogans und Werbetexte aus einer Marketingabteilung kommen. Das gehört halt dazu. Wer denkt beim Anblick eines besuddelten iPad nicht an die versprochene Fingerabdruck abweisende Oberfläche? Und ich will nie im Leben firstmover sein und als erstes ein gerät besitzen, über dessen Leistungsfähigkeit zumeist erst nach Markteinstieg seriöse Testberichte aufschluss geben. Wozu die Hektik, wozu die Eile? Ich konnte vor den TFT Monitoren auch mit Röhrenmonitoren arbeiten, also bringen mich 2-5 Monate oder längere Wartezeit nicht um. Meistens kommen erst im Laufe der Zeit wirklich schicke Gadgets raus, welche Schwächen und Fehler der früheren Modelle und/oder Mitbewerber ausgemerzt haben. Aktuelles Beispiel dürfte das Samsung Galaxy sein. Wer sich dann noch auf ein Smartphone aus Cupertino einlässt, der möchte auch lieber einen König als freie Wahlen. Und das Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht. Es gibt doch massenhaft Entwicklungen von u.a. Tablets die augenscheinlich ebensolches Potenzial mit sich bringen können. Zum Beispiel HP + webOS was schickes auf die Beine stellen. Aber wenn doch einS chrott Gerät auf den Markt kommt...na und? Der Wettbewerb wird es richten. Wer weiss, wie das WeTab im Jan/Feb läuft. Vielleicht ist das wirklich ein tolles Gerät und ich kauf es mir doch...keine Ahnung, Geduld ist eine Tugend.

  11. Re: WeTab, die unendliche Geschichte

    Autor: Peter Brülls 20.09.10 - 11:35

    Storm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wer denkt beim Anblick eines besuddelten iPad nicht an die
    > versprochene Fingerabdruck abweisende Oberfläche?

    Ich. Allerdings erwarte ich von einer fettabweisenden Oberfläche keine Wunder. >


    > Aktuelles Beispiel dürfte
    > das Samsung Galaxy sein. Wer sich dann noch auf ein Smartphone aus
    > Cupertino einlässt, der möchte auch lieber einen König als freie Wahlen.

    Das ist ein völliger non sequitur - dem normalen Endanwender geht es um das, was er macht. Ob das mit Prozessor X, Technik Y oder kleinen Elfen im Gehäuse tut, ist ihm völlig egal. Du könntest ebensogut schreiben "Wer beim Bäcker kauft statt selbst zu backen möchte lieber einen König als freie Wahlen." - wäre genauso sinnvoll.

    > Und das Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht.

    Natürlich nicht.


    > Der Wettbewerb wird es richten. Wer weiss, wie das WeTab im
    > Jan/Feb läuft. Vielleicht ist das wirklich ein tolles Gerät und ich kauf es
    > mir doch...keine Ahnung, Geduld ist eine Tugend.

    Wenn wir schon bei Volksweisheiten sind: "Der frühe Vogel fängt den Wurm" und "Was Du heute kannst besorgen" und "Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht."

  12. und dann noch die UI von GTK auf QT portieren.

    Autor: OhMeinGott 20.09.10 - 11:54

    Mal eben in wenigen Wochen von C auf C++ und das Framework komplett ersetzen?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interflex Datensysteme GmbH & Co. KG, Berlin
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Köln
  3. Consors Finanz, München
  4. Conergos, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€
  2. 289€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

  1. Thüringen: Mehr unangekündigte Datenschutzkontrollen in Unternehmen
    Thüringen
    Mehr unangekündigte Datenschutzkontrollen in Unternehmen

    Bei der Vorstellung seines Tätigkeitsberichtes kündigte der Datenschutzbeauftragte aus Thüringen an, Unternehmen stärker zu kontrollieren - auch unangekündigt. Zur Not werde er sich mit Hilfe der Polizei Zugang verschaffen.

  2. Entwicklungsplattform: Gitlab 12 setzt auf Security
    Entwicklungsplattform
    Gitlab 12 setzt auf Security

    Mit der aktuellen Version 12 der Entwicklungsplattform Gitlab wollen die Entwickler "Sicherheit zu einem automatisierten Teil des Release-Zyklus" machen. Dazu gibt es Funktionen, die den Umgang mit Sicherheitslücken und Patches vereinfachen soll.

  3. GE: Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
    GE
    Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren

    Smart Home muss nicht immer smart sein. Vor allem, wenn es mal Probleme gibt. Eines der komplexesten Verfahren zum Zurücksetzen eines Leuchtmittels hat sich GE ausgedacht. Zählung nach dem Mississippi-Prinzip inklusive.


  1. 15:01

  2. 15:00

  3. 13:50

  4. 12:45

  5. 12:20

  6. 11:49

  7. 11:37

  8. 11:25