Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WeTab im Test: Die Tablet…

HHvA und seine Frau faken 5 Sterne bei Amazon

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. HHvA und seine Frau faken 5 Sterne bei Amazon

    Autor: Nachdenker 02.10.10 - 01:04

    http://www.amazon.de/gp/forum/cd/discussion.html/ref=cm_cd_fp_ef_tft_tp?ie=UTF8&cdForum=Fx2OZGA43UFVSJR&asin=B003JFKUWQ&cdThread=TxU4580TZGUDCJ

    Peter Glaser = Helmut Hoffer von Ankershoffen
    Claudia Kaden = Sandra Hoffer von Ankershoffen

    http://www.amazon.de/review/R1HGG4O0VGQPKZ/ref=cm_cr_pr_cmt?ie=UTF8&ASIN=B003JFKUWQ

    http://www.amazon.de/review/R22OGXBILXYFMT/ref=cm_cr_pr_cmt?ie=UTF8&ASIN=B003JFKUWQ

    Interessant vor allem deshalb, weil Amazon.de neben MM der einzige Vertriebsweg des WeTab ist.

    "Tablet-Veräppelung" trifft es perfekt.

  2. Re: HHvA und seine Frau faken 5 Sterne bei Amazon

    Autor: Saph 02.10.10 - 01:20

    Wäre schon enorm bescheuert, das traue ich nicht mal den Hoffer von Ankershoffern zu. Fakeaccounts evtl.?

  3. Re: HHvA und seine Frau faken 5 Sterne bei Amazon

    Autor: Nachdenker 02.10.10 - 01:26

    Nein, das sind ihre echten Accounts. Normalerweise zeigt Amazon den echten Namen nicht an, und es gibt keine Verknüpfung zwischen Rezensenten-Profil und Kundenkonto (deswegen dachten die beiden wohl, dass es nicht auffliegt).

    Dummerweise haben sie vergessen, in ihren Einstellungen zu deaktivieren, dass Google den Amazon-Wunschzettel indiziert (standardmässig ist das eingeschaltet), deshalb konnten ihre Wunschzettel gefunden werden, und dort steht nun mal auch das Pseudonym ihrer Rezensionen.

  4. Re: HHvA und seine Frau faken 5 Sterne bei Amazon

    Autor: love to hate 02.10.10 - 01:36

    Nachdenker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, das sind ihre echten Accounts. Normalerweise zeigt Amazon den echten
    > Namen nicht an, und es gibt keine Verknüpfung zwischen Rezensenten-Profil
    > und Kundenkonto (deswegen dachten die beiden wohl, dass es nicht
    > auffliegt).
    >
    > Dummerweise haben sie vergessen, in ihren Einstellungen zu deaktivieren,
    > dass Google den Amazon-Wunschzettel indiziert (standardmässig ist das
    > eingeschaltet), deshalb konnten ihre Wunschzettel gefunden werden, und dort
    > steht nun mal auch das Pseudonym ihrer Rezensionen.


    Wer sind denn die Beiden? Muß man die kennen?

  5. Re: HHvA und seine Frau faken 5 Sterne bei Amazon

    Autor: Nachdenker 02.10.10 - 01:48

    Helmut Hoffer von Ankershoffer ist der Chef von Neofonie, dem Hersteller des WeTab. Sandra ist seine Frau. Helmut hiess früher mit Nachnamen Oertel und hat 2005 mit der Heirat ihren Titel angenommen.

    Der Chef des Herstellers des WeTab hat also bei Amazon.de eine Rezension unter falschem Namen geschrieben, mit 5 Sternen, und seine Frau ebenfalls. Und dabei noch so blöd getan, als seien sie ganz normale User, die nicht so viel verstehen von der "Technik", oder ob das "Daumen-Navigation" heisst.

  6. Re: HHvA und seine Frau faken 5 Sterne bei Amazon

    Autor: Keulosus 02.10.10 - 02:20

    Wo ist das Problem? Herr Glaser zeigt wo die Entwicklung hingeht (Spass, flüssig, schnell) und Frau Kadenss (+ schön, praktisch) hat schon ein neues Produkt (Folie) seitens des Herstellers angekündigt.

    Von daher... kaufen, kaufen, kaufen! Mich haben die Aussagen in jedem Fall vollends überzeugt.

  7. Re: HHvA und seine Frau faken 5 Sterne bei Amazon

    Autor: Urfin 02.10.10 - 03:06

    neofoni-mitarbiter? :-)

  8. Na und

    Autor: thÄ reÄl mÄn 02.10.10 - 07:09

    Dasselbe würde ich auch tun, natürlich macht es das nicht besser denn i.O. ist das nicht aber wirklich schlimm ist es auch nicht und ausserdem war es zu erwarten, es gibt genug Schriftsteller die sich selber bei Amazon über den grünen Klee loben.

  9. Re: Na und

    Autor: Carpediem2 02.10.10 - 08:32

    Richtig, Na und! Warum interessiert irgendjemanden diese Info, es gibt anscheinend Menschen, die in ihrem Leben soviel Frust haben, dass sie jede noch so uninteressante Info hochbauschen, mit weichem Ziel?, andere anzuprangern, um vom eigenen uninteressanten Leben abzulenken?!? Schaut euch die Facebook-Seite an- vermutlich auch Menschen, die meinen ihre Freizeit damit verbringen zu müssen ein Produkt, die ganze Firma den Geschäftsführer usw. anzugreifen und dies teils auf einem fragwürdigem Niveau. Gut wenn ich mir die Profile der User dann anschaue, könnte ich Verständnis aufbringen, die "Anführer"/Hauptredensführer" sind alternde Männer, die sich dort vermutlich Bestätigung suchen und bei Gleichgesinnten auch finden. Selbst wenn beide dieses Produkt bewerten, warum auch nicht, sie dürfen eine Meinung haben und diese auch vertreten. Fake wäre es, wenn sie sich mit mehreren Namen anmelden würden!

  10. Re: Na und

    Autor: Klaus Busse 02.10.10 - 08:44

    Naja, wenn von den 14 Toprezensionen fast alle die einzige Rezension der betreffenden Nutzer sind, und die dieses Produkt über den grünen Klee loben (Gewicht genau richtig, Multitouch wird sowieso überbewertet, tolle gummierte Rückseite), während in den mittelmäßigen bis schlechten Rezensionen sehr konkret auf die Stärken und Schwächen des Produktes eingegangen wird, dann sind die beiden ohnehin nur die Spitze des Eisbergs.

    Ist aber auch egal. Zwar steht jeden Tag ein Dummer auf, aber es wird nicht reichen.

  11. Re: HHvA und seine Frau faken 5 Sterne bei Amazon

    Autor: Dr. Herbert Lotsen 02.10.10 - 09:14

    Woah voll peinlich. Der Chef dummpusht selber, ich lach mich scheckig.

    Und weil ein paar Leute weiter oben (PR-Mitarbeiter von Fink&Fuchsig??) das Schummeln nicht so schlimm finden: Worauf soll man sich denn sonst verlassen können bei den Rezensionen?

    Wenn schon die Chefs beschummeln, dann taugt der Rest auch nichts...

    :thumbdown:

  12. Re: HHvA und seine Frau faken 5 Sterne bei Amazon

    Autor: Schenker 02.10.10 - 10:18

    Hier steht es jetzt auch:

    http://www.modulopfer.de/?p=22775

    Es passt aber auch dem zu dem Herrn im roten Schal.

  13. Re: HHvA und seine Frau faken 5 Sterne bei Amazon

    Autor: Peter Brülls 02.10.10 - 11:06

    Nachdenker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Helmut Hoffer von Ankershoffer ist der Chef von Neofonie, dem Hersteller
    > des WeTab. Sandra ist seine Frau. Helmut hiess früher mit Nachnamen Oertel
    > und hat 2005 mit der Heirat ihren Titel angenommen.

    Hat er nicht. Zum einem hat sie keinen Titel. (Zumindest sehe ich da keinen Dr. oder ähnliches). Zum anderen kann man keine Titel durch Heirat annehmen.

    Er hat ihren Namen angenommen.

    Das ist was anderes, was völlig normales und passiert in Deutschland wohl ein paar hundert mal pro Tag.

  14. Re: HHvA und seine Frau faken 5 Sterne bei Amazon

    Autor: DerJochen 02.10.10 - 11:21

    ich glaube, dass die Antwort nur Amazon selbst geben kann. Wenn die Kundenkonten echt sind, müssten auf den Konten noch alte Bestellungen verzeichnet sein und die müssen ja auch an eine Lieferadresse gegangen sein. Wenn also diese zu einem HvA gingen ist der Fake bewiesen. Das weiss aber nur Amazon und alles andere sind Spekulationen. Und da Datenschutz in Deutschland ist, manchmal, werden wir das eh nie heraus bekommen. Es sei denn die Bewertungen werden entfernt. Dann kann man sich seinen Teil denken.

  15. Re: HHvA und seine Frau faken 5 Sterne bei Amazon

    Autor: ewtwt 02.10.10 - 12:00

    Ein Titel ist nicht zwingend ein akademischer Titel.
    Es geht ihm wohl um das "von". Das ist natürlich allein noch kein Adelstitel. Diese werden jedoch schon per Heirat übernommen.
    Und der hier besprochene Name ist angeblich bayerischer Ex-Adel.

  16. Re: HHvA und seine Frau faken 5 Sterne bei Amazon

    Autor: Peter Brülls 02.10.10 - 12:27

    ewtwt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Titel ist nicht zwingend ein akademischer Titel.

    Soweit korrekt.

    > Es geht ihm wohl um das "von". Das ist natürlich allein noch kein
    > Adelstitel.

    Kein Adelsprädikat.

    > Diese werden jedoch schon per Heirat übernommen.

    Nach Adelsrecht eher nicht, Frauen können i.A. "Titel" nicht vererben.


    > Und der hier besprochene Name ist angeblich bayerischer Ex-Adel.

    Letzlich wurscht. Das sind Privatspielereien irgendwelcher Leute - müßte man nicht beachten, wenn sich ihre Vorfahren nicht Macht und Land zusammengeraubt, bzw. Monarchen angedient hätten und die Sachwerter weiterbererbten. Allerdings kann niemand was für seine Geburt und es steht jeder Familie frei, langfristig zu planen.

  17. Re: HHvA und seine Frau faken 5 Sterne bei Amazon

    Autor: l 02.10.10 - 12:49

    Peter Brülls schrieb:
    -----------------------------------------------------------------
    > Nach Adelsrecht eher nicht, Frauen können i.A. "Titel" nicht vererben.

    Das ist falsch.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Frédéric_von_Anhalt#Werdegang

    Und wenn die "Adeligen" ihr eigenes Produkt unter falschem Namen gelobt haben sollten, dann ist das in meinen Augen ein ziemlich dreister Täuschungsversuch der potentiellen Kunden.
    Ich könnte mir vorstellen, daß dieses Verhalten von den Geschäftsbedingungen von Amazon nicht gedeckt wird.

  18. Re: HHvA und seine Frau faken 5 Sterne bei Amazon

    Autor: _irata 02.10.10 - 12:55

    Keulosus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von daher... kaufen, kaufen, kaufen! Mich haben die Aussagen in jedem Fall
    > vollends überzeugt.


    Faszinierend.
    Sieht man selten, dass eine Firma so verzweifelt ist und das auch noch so offen zeigt.
    :-P

  19. Re: HHvA und seine Frau faken 5 Sterne bei Amazon

    Autor: Peter Brülls 02.10.10 - 13:00

    l schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peter Brülls schrieb:
    > -----------------------------------------------------------------
    > > Nach Adelsrecht eher nicht, Frauen können i.A. "Titel" nicht vererben.
    >
    > Das ist falsch.
    >
    > de.wikipedia.orgédéric_von_Anhalt#Werdegang
    >

    “Trotz Übernahme des Namens „Prinz von Anhalt“ gilt Frédéric von Anhalt nicht als adelig, da der deutsche Staat seit der Weimarer Reichsverfassung von 1919 den Adel als zu definierende Bevölkerungsgruppe nicht mehr kennt und daher der deutsche Adel als solcher lediglich von Adelsverbänden unter dem Dach der Vereinigung der Deutschen Adelsverbände definiert wird, die einen Übertritt in den „Adelsstand“ durch eine Adoption, die nach 1919 stattgefunden hat, ablehnt.”

    Ich sehe nicht, wo der Artikel meiner Aussage widerspricht. Daß Frauen NAMEN vererben/weitergeben können (durch Geburt, Adoption, Heirat) habe ich ja nicht bezweifelt - das gilt ja für alle und ist kein besonders zu betrachtender Fall.

  20. Re: HHvA und seine Frau faken 5 Sterne bei Amazon

    Autor: love to hate 02.10.10 - 13:05

    Peter Brülls schrieb:
    -----------------------------------------------------------------
    > Ich sehe nicht, wo der Artikel meiner Aussage widerspricht. Daß Frauen
    > NAMEN vererben/weitergeben können (durch Geburt, Adoption, Heirat) habe ich
    > ja nicht bezweifelt - das gilt ja für alle und ist kein besonders zu
    > betrachtender Fall.

    Offensichtlich wird hier mehr als nur ein Name vererbt, oder hieß die Frau Prinz{/b] von ...?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GEWOBAU Wohnungsgenossenschaft Essen eG, Essen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München, Braunschweig, Wolfsburg, Zwickau
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. ADAC IT Service GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. 99,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Ghost recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

  1. Akoya P56005: Aldi verkauft Ryzen-PC mit GTX 1650 für 600 Euro
    Akoya P56005
    Aldi verkauft Ryzen-PC mit GTX 1650 für 600 Euro

    Laut Hersteller ein Performance-PC: Für 600 Euro erhalten Käufer einen Aldi-Rechner mit sechskernigem Ryzen 5 2600 mit 8 GByte RAM, einer NVMe-SSD plus Festplatte, einer Geforce GTX 1650 sowie Wi-Fi 6 und Windows 10.

  2. Peripheriegeräte: Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
    Peripheriegeräte
    Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten

    Ohne große Ankündigung bietet Microsoft zwei neue Tastaturen an: eine Flachtastatur mit Bluetooth-Modul und eine ergonomisch geformte Variante. Ungewöhnlich sind die Office-365-spezifischen Makrotasten. Außerdem kosten beide Geräte halb so viel wie die Surface-Vorgänger.

  3. Nubia Z20: Neues Top-Smartphone mit zwei Displays kostet 550 Euro
    Nubia Z20
    Neues Top-Smartphone mit zwei Displays kostet 550 Euro

    Der chinesische Hersteller Nubia bringt sein zweites Multi-Display-Smartphone auch nach Europa: Für 550 Euro bekommen Käufer das Z20 mit Qualcomms aktuell schnellstem Chip, einer Dreifachkamera und je einem Bildschirm auf Vorder- und Rückseite.


  1. 10:49

  2. 10:14

  3. 10:00

  4. 09:58

  5. 09:00

  6. 08:21

  7. 15:37

  8. 15:15