1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WeTab im Test: Die Tablet…
  6. Thema

HHvA und seine Frau faken 5 Sterne bei Amazon

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: HHvA und seine Frau faken 5 Sterne bei Amazon

    Autor: zweite-dritte-Wahrheit 03.10.10 - 22:09

    Harald schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Ausreden der WeTab-Jünger hier sind selten dämlich.
    >
    > Amazon.de hat nicht nur die Rezensionen von HHvA gelöscht, sondern auch
    > die Profile. Warum?

    Bin kein Jünger oder sonst irgendein Fan der ne Ausrede sucht. Habe auch kein Tablet PC.
    Aber kann es nicht sein, dass ich mein Konto bei Amazon allein lösche? Und die Bewertung kann ich doch auch bis zu 60 Tagen zurücknehmen.

    Könnte doch sein jemand faket sein eigenes Profiel wie oben beschrieben. Dann bewertet er. Wartet ab oder bringt es selbst in einem Forum ans Tageslicht (z.B. bei Golem) wo man auch anonym bleibt. Dann nimmt er die Bewertung zurück und löscht sein Konto.
    Geht das? Also vom Markting her (um andere zu schaden) würde ich es durchaus für realistisch halten.

  2. Re: HHvA und seine Frau faken 5 Sterne bei Amazon

    Autor: Jared 03.10.10 - 22:18

    Naja, das ist schon sehr unwahrscheinlich, dass jemand diese Konten gefaked hat. Erstens hätte dieser jemand die Konten bereits vor mehr als einem Jahr eröffnen müssen. Zweitens hätte er mindestens ein Produkt tatsächlich bestellen und bezahlen müssen, denn vorher kann man bei Amazon nicht bewerten. Anonym geht da gar nichts. Und drittens kann man sein Konto nicht einfach selber löschen, sondern muss Amazon darum bitten.

    Stellt sich auch noch die Frage, warum sollte jemand sowas tun? Und das ganze dann ein Jahr im voraus planen? Ne sorry, aber das passt einfach nicht.

  3. Re: HHvA und seine Frau faken 5 Sterne bei Amazon

    Autor: zweite-dritte-Wahrheit 03.10.10 - 22:31

    Jared schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, das ist schon sehr unwahrscheinlich, dass jemand diese Konten gefaked hat. Erstens hätte dieser jemand die Konten bereits vor mehr als einem Jahr eröffnen müssen.

    Es gibt sicherlich genügend Leute die bereits ein oder mehrere Amazon Konten haben und diese dann selber dafür nutzen oder jemanden zur Verfügung stellen.

    >Zweitens hätte er mindestens ein Produkt tatsächlich bestellen und bezahlen müssen, denn vorher kann man bei Amazon nicht bewerten. Anonym geht da gar nichts.

    Das stimmt, sollte aber kein Problem sein.

    >Und drittens kann man sein Konto nicht einfach selber löschen, sondern muss Amazon darum bitten.

    Sollte auch kein Problem sein.

    > Stellt sich auch noch die Frage, warum sollte jemand sowas tun? Und das ganze dann ein Jahr im voraus planen?

    Warum? Um eine Firma geziehlt zu schaden. Das wäre in der Geschichte der Marktwirtschaft nicht das erste mal. Und es ist auch genauso nicht das erste mal das Produkte durch den Hersteller geziehlt positiv bewertet werden.
    Und von der "ein Jahr im vorraus" Planung: das muss nicht geziehlt nur aufs Wetab geplant sein. Man nimmt ein seit längerer Zeit bestehendes Konto (Ein neu eingerichtetes wäre doch auffällig. Da würden doch alle gleich sagen, dass es ei Fake ist). Es gibt sicherlich viele solcher Konten mit denen geziehlt die eigenen Produkte aufgewetrtet und Konkurenz abgewertet werden.
    Ich glaube das beide Varianten möglich sind. Einzig Amazon könnte etwas mehr Licht ins dunkle bringen, die kennen die Daten. Aber auch diese könnten gefaket sein.

  4. Re: HHvA und seine Frau faken 5 Sterne bei Amazon

    Autor: 3fler 04.10.10 - 08:04

    > Warum? Um eine Firma geziehlt zu schaden. Das wäre in der
    > Geschichte der Marktwirtschaft nicht das erste mal.

    Den Schaden kann Graf von Münchhausen auch selbst recht gut anrichten; die Geschichte von Neofonie und dem CrapPad ist doch eine einzige Selbstdemontage - man denke nur an die Pressekonferenz mit den Fake-Geräten.

    Natürlich könnte auch ein Wettbewerber Neofonie schaden wollen, nur wer? Kein einziger Wettbewerber spielt in dieser Unterliga - und mal ernsthaft, die brauchen (siehe oben) doch auch nur abzuwarten bis Graf Münchhausen sich selbst aus dem Markt zaubert.

    Aber warten wir es ab, sicher werden die nächsten Updates das Gerät um 200 Gramm leichter machen, die Blickwinkelabhängigkeit des Displays verbessern, die Akkus austauschen und die Lüfter deaktivieren... ach nein? Dann ist also doch nicht nur die Software unausgereift, sondern auch die Hardware (gerade im Vergleich zum iPad) ein Witz!

    Und wo ist eigentlich Gruner&Jahr, die wollten doch als Contentpartner (Stern) das DingensTab doch groß herausbringen?

  5. Re: HHvA und seine Frau faken 5 Sterne bei Amazon

    Autor: imho1001 04.10.10 - 08:23

    Vollpfosten echt... nichtmal die Wahrheit willste akzeptieren... Sieh es ein... überführt ist überführt. Ich finde das Dingen sollte schleunigst aus den Shops verschwinden!

  6. Re: HHvA und seine Frau faken 5 Sterne bei Amazon

    Autor: Anonymer Nutzer 04.10.10 - 08:43

    Kennste den?

    Ich wäre vorsichtig mit dieser Aussage. Hier dachte ich auch nicht das irgendwer meinen Vornamen einsehen könnte. Na ja.. René gibt es heute viele :)

  7. Re: Jetzt ja

    Autor: Anonymer Nutzer 04.10.10 - 08:47

    vorher kannte die genauso wenig irgendwer wie den Typen mit der Zepplin-Pleite-Halle. Bestenfalls unter "Insidern" ein Begriff. Aber das sind wir wohl auch ^^

    Das ist halt so. Einmal in den Medien und du kannst alles an den Mann/Frau bringen. Es finden sich immer welche :)

  8. Re: HHvA und seine Frau faken 5 Sterne bei Amazon

    Autor: Nasen-Norbert 04.10.10 - 08:47

    alden schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das hat man davon wenn man auf erbärmliche und schmierige weise versucht
    > ein unfertiges produkt zu releasen, der typ ist jetzt nur noch ein witz der
    > woche und ein großer fail dazu...
    >
    > gutjahr.biz


    Wow, lustig zu sehen, wie die PR-Leute von Fink&Fuchsig hier rumtrollen. Dabei haben die doch alle Macs in ihrem Büro?

  9. Re: HHvA und seine Frau faken 5 Sterne bei Amazon

    Autor: 3fler 04.10.10 - 08:58

    >
    > Wow, lustig zu sehen, wie die PR-Leute von Fink&Fuchsig hier rumtrollen.
    > Dabei haben die doch alle Macs in ihrem Büro?

    PR im Auftrag von Neofonie (die macht doch der Chefe selbst?) oder der Wettbewerber (die brauchen keine, da der Neofonie-Chef ja sein Produkt selbst ins 'Aus' katapultiert)?

    Will sagen: für oder gegen das DingensTab muss man keine Agenur mehr bezahlen; auf der einen Seite ist alles verloren, für die anderen der Markt weiter offen!

    Übrigens auf dem iPad getippt. Von Beginn an voll lauffähig, ohne notwendige Major Releases des OS; und Dank Connection-Kit (i.d.R. in der Schublade) auch mit allen notwendigen Schnittstellen gesegnet. Akku aktuell: 76%, zuletzt geladen: letzten Mittwoch oder Donnerstag :-)

  10. Re: HHvA und seine Frau faken 5 Sterne bei Amazon

    Autor: Nasen-Norbert 04.10.10 - 09:46

    Social-Media-Beratung: Das sind dann wohl die Postings hier ...


    "Fink & Fuchs PR begleitet Einführung des Tablet-PC WeTab
    17. August 2010 | 2 Kommentare | Trackback
    von Katja Rodenhaeuser

    Unsere Münchner Kollegen haben das PR-Mandat der WeTab GmbH für die Kommunikation rund um den Launch des WeTab an Bord geholt. Das Joint Venture der 4tiitoo AG und der Neofonie GmbH steht kurz vor der Einführung des offenen Tablet-Computers für den Consumer-Markt. Das Mandat umfasst Strategieberatung, Medienbetreuung und Social-Media-Beratung."

  11. Re: HHvA und seine Frau faken 5 Sterne bei Amazon

    Autor: meinGott 04.10.10 - 09:56

    Wer das Drama noch mal nachlesen möchte:

    http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,720972,00.html

  12. Re: HHvA und seine Frau faken 5 Sterne bei Amazon

    Autor: Nasen-Norbert 04.10.10 - 12:53

    Klasse!

  13. Re: HHvA und seine Frau faken 5 Sterne bei Amazon

    Autor: User4711 04.10.10 - 17:23

    Jeder Dulli kann einen Wunschzettel für jemand andres erstellen.

    http://www.amazon.de/wishlist/HCOGWH6ISS52

  14. Re: HHvA und seine Frau faken 5 Sterne bei Amazon

    Autor: 3fler 04.10.10 - 18:12

    User4711 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jeder Dulli kann einen Wunschzettel ...

    Ja klar, und weil er schon vor über einem Jahr wusste, dass Graf Grosskotz von Münchhausen im April seinen "wir wollen keinen iPad-Killer" vorstellt, erstellt eben jener Dulli schon mal auf Vorrat für eben jenen ehem. Herrn Oertel und seine hochwohlgeborene Frau einen Wunschzettel... um dann nach einem Jahr die gefakte Bombe platzen zu lassen...

    Ne ne mein Lieber; das *kann* zwar jeder machen, aber in diesem Fall sind die Indizien sowas von eindeutig, bis hin zu den auf Burgfräulein Sandras befindlichen Wunsch-Büchern (schön zu sehen wie das Selbstbild gestrickt ist).

    Allerdings sehe ich in Eigen-Bewertungen *grundsätzlich* eine minderschwere Sünde; wenn man nicht so billig verschleiern wollte - noch dazu mit dem Namen des von mir sehr geschätzten Peter Glaser (Google ist der Freund der Ahnungslosen).

  15. Re: HHvA und seine Frau faken 5 Sterne bei Amazon

    Autor: bulsara 04.10.10 - 18:22

    HHvA lässt die Tätigkeit als Geschäftsführer vorerst ruhen:

    "HHvA gesteht Amazon Fake-Reviews ein und lässt WeTab-Geschäftsführung ruhen. Offizielles Statement: Die beiden fraglichen Rezensionen auf Amazon habe ich privat verfasst ohne mich mit der übrigen Geschäftsführung oder unserer Kommunikationsabteilung abzustimmen. Ich wollte damit meiner Freude über den Markstart und mei...ner Überzeugung, dass das WeTab ein tolles Gerät ist, Ausdruck verleihen. Inhaltlich stehe ich voll hinter dem, was ich dort geschrieben habe. Ein Fehler war es allerdings, nicht meinen eigenen Namen für die Bewertung zu verwenden. Dafür möchte ich mich an dieser Stelle entschuldigen! Wegen der anhaltenden Diskussionen in der Öffentlichkeit rund um meine Person in den letzten Wochen habe ich mich daher entschieden, meine Position als Geschäftsführer der WeTab GmbH bis auf weiteres ruhen zu lassen. Die Vertretung der WeTab GmbH nach außen übernimmt weiterhin Geschäftsführer Tore Meyer"

    Quelle: http://www.facebook.com/WeTab?ref=ts

  16. Re: HHvA und seine Frau faken 5 Sterne bei Amazon

    Autor: Lüfter-steuerung 05.10.10 - 03:48

    3fler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > User4711 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    bis hin zu den auf Burgfräulein Sandras
    > befindlichen Wunsch-Büchern (schön zu sehen wie das Selbstbild gestrickt
    > ist).


    Jetzt bin ich neugierig, Bitte Listen sie doch mal die bücher auf.
    (evt. einen Bildschirm schuss der Wunschliste).
    Danke!

  17. Re: HHvA und seine Frau faken 5 Sterne bei Amazon

    Autor: Sigafanboi 06.10.10 - 11:01

    Vll. ist das hier beweis Genung für sie Monsieur.

  18. Re: HHvA und seine Frau faken 5 Sterne bei Amazon

    Autor: Sigafanboi 06.10.10 - 11:02

    Upps doch glatt den link vergessen

    http://www.heise.de/mobil/meldung/Ankershoffen-gesteht-WeTab-Rezension-unter-falschem-Namen-1101364.html

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALLPLAN Development Germany GmbH, München
  2. Hays AG, Raum Schwäbisch Gmünd
  3. i22 Digitalagentur GmbH, Bonn
  4. abilex GmbH, Sindelfingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

  1. GPU-Beschleunigung: Nvidia baut ARM-Referenzplattform
    GPU-Beschleunigung
    Nvidia baut ARM-Referenzplattform

    Gemeinsam mit Partnern hat Nvidia eine Referenzplattform entworfen, um die eigenen Tesla-V100-Grafikmodule mit ARM-Prozessoren zu kombinieren. Passend dazu gibt es Cuda X als Software-Stack und Magnum I/O, um Netzwerk sowie Storage per GPU zu beschleunigen.

  2. Cherry Keys ausprobiert: Cherry stellt Software für Tastatur- und Maus-Remapping vor
    Cherry Keys ausprobiert
    Cherry stellt Software für Tastatur- und Maus-Remapping vor

    Mit Cherry Keys hat der Tastaturhersteller eine einfache Möglichkeit vorgestellt, auf bestimmte Tasten einer Tastatur oder einer Maus neue Funktionen zu programmieren. Nutzer können beispielsweise die F-Tasten mit Systemfunktionen, dem Start von Anwendungen oder Makros belegen.

  3. Linux: Google will Einheits-Kernel für alle Android-Geräte
    Linux
    Google will Einheits-Kernel für alle Android-Geräte

    Bisher nutzen die Android-Geräte verschiedene, speziell angepasste Versionen des Linux-Kernel. Google will stattdessen künftig ein einheitliches Image mit stabiler API für Hardware-Treiber nutzen.


  1. 15:08

  2. 14:47

  3. 14:20

  4. 13:06

  5. 12:40

  6. 12:29

  7. 12:04

  8. 12:00