Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WeTab im Test: Die Tablet…
  6. Thema

Man kriegt ja fast den Eindruck...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Man kriegt ja fast den Eindruck...

    Autor: Bassa 01.10.10 - 15:30

    Klatuu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau !
    > Schau Dir doch einfach auf Youtube die ersten Videos zum damaligen WePad
    > einfach mal an. Es wird ständig auf das iPad referenziert. In späteren
    > Videos liegt sogar ein iPad daneben und wird direkt verglichen.
    > Wie war das noch mal mit dem Fenster und dem rauslehnen ? ;-)

    Die iPad-Vergleiche stammten oft genug von anderen, die sich das Ding angeschaut haben.
    Und die Aussage vom Hersteller war schon recht früh, dass das WeTab KEIN iPad-Killer sein soll.
    Mit etwas vergleichen heißt nicht, dass man es killen will.

  2. Re: Man kriegt ja fast den Eindruck...

    Autor: Bassa 01.10.10 - 15:54

    autores09 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > außerdem muss man apple halt lassen, dass das sich das ipad und auch iphone
    > sehr gut bedienen lässt... über OS usw will ich nicht disktuieren.
    >
    > aber auch mein Samsung Galaxy ist zwar sehr schnell schon, aber es wirkt
    > halt immer noch nicht ganz so flüssig wie beim iphone.

    Ich hab eigentlich kein Problem mit meinem Galaxy.
    Auch beim iPhone oder iPad kann man das Flüssige Scrollen bremsen ;)

    > gleiches hier. wenns ein tablet gibt, dass sauber durch webseiten scrollen
    > lässt, dann ist das maßstab. ob das von apple, microsoft und schlagmichtot
    > kommt ist dabei nebensächlich.

    Ja, aber das macht nicht jedes andere Produkt dieser Kategorie zum "XYZ-Killer".

    > Nicht jedes Oberklasse Fahrzeug ist gleich ein 7er und S-Klasse "Killer",
    > aber Federung, Fahrkomfort und Motor wird trotzdem daran gemessen.

    Klar, der Vergleich ist eine Sache, das Hochstilisieren zum Killer eine andere.

    > Und man muss ja schon sagen, dass wir hier ja nicht eine preisliche
    > günstige Alternative haben, sondern den gleichen Preis fast wies iPad. Also
    > liegt es nahe, es damit zu vergleichen.

    Naja, fast gleich kann man auch nicht sagen. Allerdings

    > das Ding ist momentan ein Witz und verarscht seine Kunden aber gewaltig...

    Ich denke, darüber muss man nicht diskutieren. Ich hatte mir anfangs auch wesentlich mehr von dem Gerät versprochen. Leider hat sich der schlechte Eindruck, den man immer mehr von dieser Firma gewonnen hat, letztlich zu sehr bestätigt.

  3. Re: Man kriegt ja fast den Eindruck...

    Autor: Bassa 01.10.10 - 16:03

    case schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bassa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bloß weil irgendwelche übereifrigen Schreiberlinge bei Golem meinen,
    > jedes
    > > Tablet als "iPad-Killer" bezeichnen zu müssen, ist ein solches Tablet
    > noch
    > > lange nicht als "iPad-Killer" konzipiert oder vom Hersteller so gedacht.
    >
    > mach dich nicht lächerlich! natürlich hatten die "erfinder" genau das im
    > sinn: geld verdienen mit dem ipad hype!

    Das hat aber gar nichts mit dem Thema iPad-Killer zu tun.

    > und wie ernst ihr als kunde von
    > diesem unternehmen genommen werdet spürt ihr nun ja am eigenen leibe: dauer
    > updates, dies geht nicht und jenes geht nicht, keine apps und der rest
    > kommt später.

    Viele Updates sind ja nicht grundsätzlich schlecht. Dass angekündigt Features auf diese Weise folgen hingegen schon.
    Allerdings wäre es in der Tat noch schlimmer, wenn sie KEINE Updates liefern würden.

    > und die kosten für den ziegelstein sind die gleichen wie beim
    > ipad...

    Das iPad 3G 32GB kostet bei Apple 699,- (das günstigste Angebot, was ich so finde, ist in Österreich... 629,-)
    Das WeTab 3G 32GB kostet bei Amazon 569,-

    Dazu braucht man noch Zubehör beim iPad, das beim WeTab nicht nötig ist.

    Der Preis ist nicht der gleiche, dafür kostet das Wetab weit mehr Nerven ;)

    > einstein hatte schon recht mit der grenzenlosigkeit der dummheit der
    > menschen.

    Sicher.

  4. Re: Man kriegt ja fast den Eindruck...

    Autor: Bassa 01.10.10 - 16:05

    jake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das hat apple gar nicht nötig. erst mit den jetzt hektisch
    > zusammengeschusterten klonpads wird offenbar, dass man die messlatte mit
    > dem ipad eben sehr hoch gelegt hat. ich wage gar nicht mir vorzustellen,
    > wie medien und öffentlichkeit auf ein ipad reagiert hätten, das in einem
    > ähnlich halbfertigen und fehlerverseuchten zustand ausgeliefert worden
    > wäre.

    Da das iPad eine Fortentwicklung des iPod/iPhone ist hätte es zu Recht massive Kritik gehagelt.
    Und wenn man sich das erste iPhone anschaut, dann HAT Apple ein halbfertiges Produkt auf den Markt gebracht.
    Gibt's eigentlich mittlerweile iOS4 für das iPad?

    > ich hatte ansonsten eigentlich angenommen, dass die zeit vorbei wäre, bei
    > der man kunden zu betatestern macht. gibt es eigentlich genügend dumme, die
    > für so ein miserables produkt geld hinblättern?

    Dumme gibt es immer genug.
    Und nein, die Zeiten, in denen Kunden Betatester sind, sind nicht vorbei. Gibt ja noch genug Dumme ;)

  5. Re: Man kriegt ja fast den Eindruck...

    Autor: Klaus Busse 01.10.10 - 16:23

    Bassa schrieb:
    > Gibt's eigentlich mittlerweile iOS4 für das iPad?

    "Geben" tut es das wahrscheinlich länger, als Meego für's WePad. Getestet wird es bereits seit Wochen unter den Tausenden von Entwicklern.

    Released wird es im November, und - Überraschng - wird von Anfang an Mehrwert für die Kunden bringen.

  6. Re: Man kriegt ja fast den Eindruck...

    Autor: Nahassapemapetilon 02.10.10 - 13:32

    ViertelVor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TimHawkeye schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ein Gerät mit
    > > anderen Schwerpunkten.
    >
    > Nun DAS haben sie zumindest hingekriegt.

    :-) köstlich!

  7. Re: Man kriegt ja fast den Eindruck...

    Autor: Peter Brülls 02.10.10 - 13:47

    Bassa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das iPad 3G 32GB kostet bei Apple 699,- (das günstigste Angebot, was ich so
    > finde, ist in Österreich... 629,-)

    Darunter wirst Du es nicht finden. Apple achtet sehr darauf, daß niemand günstiger verkaufen kann also sie.


    > Das WeTab 3G 32GB kostet bei Amazon 569,-
    > Dazu braucht man noch Zubehör beim iPad, das beim WeTab nicht nötig ist.

    Naja, die externe Batterie hast Du vergessen. :-)

  8. Re: Man kriegt ja fast den Eindruck...

    Autor: Peter Brülls 02.10.10 - 13:47

    Bassa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das iPad 3G 32GB kostet bei Apple 699,- (das günstigste Angebot, was ich so
    > finde, ist in Österreich... 629,-)

    Darunter wirst Du es nicht finden. Apple achtet sehr darauf, daß niemand günstiger verkaufen kann also sie.


    > Das WeTab 3G 32GB kostet bei Amazon 569,-
    > Dazu braucht man noch Zubehör beim iPad, das beim WeTab nicht nötig ist.

    Naja, die externe Batterie hast Du vergessen. :-)

  9. Re: Man kriegt ja fast den Eindruck...

    Autor: Peter Brüllt 02.10.10 - 14:22

    Und die App für die deutsche Gründlichkeit, für die doppelte Ausführung.
    Wusste gar nicht, dass sich der Steve auch für lokale Sachen interessiert. Sonst geht dem doch immer alles am Arsch vorbei, was mit anderen ist.

  10. FULLACK! (kwT.)

    Autor: Der Kaiser! 05.10.10 - 18:50

    > Es handelt sich hier um einen neuen Player auf dem Markt. Sich direkt mit den Besten zu messen ist etwas, dass Respekt verdient.

    > Und soo schlecht scheint das Teil nicht zu sein. In 3 Monaten mag es vielleicht 12 Updates geben, aber dann sollte man erst beurteilen.

    > Ewig in der Werkstatt bleiben bringt nix, dann gibt es höchstens eine neue DN4E-Replikat-Story.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  11. Re: FULLACK! (kwT.)

    Autor: cvc 06.10.10 - 16:07

    Man braucht es doch gar nicht mit dem IPad vergleichen, es reicht das grundlegende versprochene und beworbene Funktionen nicht da sind und die Bedienung wichtiger Programme unbrauchbar ist. So wie das Teil im Artikel beschreiben wird, wäre es auch ein Ladenhütter wenn es der einzige Tablet PC auf dem Markt wäre.

    Wirklich schade, ich hatte gehofft es würde anders als bei den Netbooks laufen, wo auch nur ein lieblos zusammengeklatschtes Linux vorinstalliert war, so daß netbooks mit Linux verständlicher Weise nach dem kurzen boom fast vollständig vom Markt verschwunden sind.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Partners Deutschland GmbH, München
  2. BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin
  3. RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen
  4. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. 64,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

  2. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  3. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.


  1. 19:25

  2. 17:18

  3. 17:01

  4. 16:51

  5. 15:27

  6. 14:37

  7. 14:07

  8. 13:24