Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WeTab im Test: Die Tablet…

Man kriegt ja fast den Eindruck...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Man kriegt ja fast den Eindruck...

    Autor: Himmerlarschundzwirn 01.10.10 - 12:17

    ... dass Apple selbst unter anderer Flagge Unternehmen gründet, die "iPad-Killer" herstellen, nur damit diese dann gegen das iPad abstinken :-D

  2. Re: Man kriegt ja fast den Eindruck...

    Autor: Bassa 01.10.10 - 12:20

    Bloß weil irgendwelche übereifrigen Schreiberlinge bei Golem meinen, jedes Tablet als "iPad-Killer" bezeichnen zu müssen, ist ein solches Tablet noch lange nicht als "iPad-Killer" konzipiert oder vom Hersteller so gedacht.

    Das erinnert mich ein wenig an das übliche Vorgehen, nahezu jedes neue MMOPRG als "WoW-Killer" zu bezeichnen.

  3. Re: Man kriegt ja fast den Eindruck...

    Autor: assaB 01.10.10 - 12:29

    Nur leider is das wepad tatsächlich als ipad killer entwickelt worden. Der Hersteller hat bewust darauf aufmerksam gemacht welche schwächen das ipad hat und das das wepad deshalb besser sein soll.

  4. Re: Man kriegt ja fast den Eindruck...

    Autor: autores09 01.10.10 - 12:32

    außerdem muss man apple halt lassen, dass das sich das ipad und auch iphone sehr gut bedienen lässt... über OS usw will ich nicht disktuieren.

    aber auch mein Samsung Galaxy ist zwar sehr schnell schon, aber es wirkt halt immer noch nicht ganz so flüssig wie beim iphone.

    gleiches hier. wenns ein tablet gibt, dass sauber durch webseiten scrollen lässt, dann ist das maßstab. ob das von apple, microsoft und schlagmichtot kommt ist dabei nebensächlich.

    Nicht jedes Oberklasse Fahrzeug ist gleich ein 7er und S-Klasse "Killer", aber Federung, Fahrkomfort und Motor wird trotzdem daran gemessen.

    Und man muss ja schon sagen, dass wir hier ja nicht eine preisliche günstige Alternative haben, sondern den gleichen Preis fast wies iPad. Also liegt es nahe, es damit zu vergleichen.

    das Ding ist momentan ein Witz und verarscht seine Kunden aber gewaltig...

  5. Re: Man kriegt ja fast den Eindruck...

    Autor: case 01.10.10 - 12:33

    Bassa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bloß weil irgendwelche übereifrigen Schreiberlinge bei Golem meinen, jedes
    > Tablet als "iPad-Killer" bezeichnen zu müssen, ist ein solches Tablet noch
    > lange nicht als "iPad-Killer" konzipiert oder vom Hersteller so gedacht.

    mach dich nicht lächerlich! natürlich hatten die "erfinder" genau das im sinn: geld verdienen mit dem ipad hype! und wie ernst ihr als kunde von diesem unternehmen genommen werdet spürt ihr nun ja am eigenen leibe: dauer updates, dies geht nicht und jenes geht nicht, keine apps und der rest kommt später. und die kosten für den ziegelstein sind die gleichen wie beim ipad...

    einstein hatte schon recht mit der grenzenlosigkeit der dummheit der menschen.

  6. Re: Man kriegt ja fast den Eindruck...

    Autor: jake 01.10.10 - 12:34

    das hat apple gar nicht nötig. erst mit den jetzt hektisch zusammengeschusterten klonpads wird offenbar, dass man die messlatte mit dem ipad eben sehr hoch gelegt hat. ich wage gar nicht mir vorzustellen, wie medien und öffentlichkeit auf ein ipad reagiert hätten, das in einem ähnlich halbfertigen und fehlerverseuchten zustand ausgeliefert worden wäre.

    ich hatte ansonsten eigentlich angenommen, dass die zeit vorbei wäre, bei der man kunden zu betatestern macht. gibt es eigentlich genügend dumme, die für so ein miserables produkt geld hinblättern?

  7. Re: Man kriegt ja fast den Eindruck...

    Autor: TimHawkeye 01.10.10 - 12:35

    assaB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur leider is das wepad tatsächlich als ipad killer entwickelt worden. Der
    > Hersteller hat bewust darauf aufmerksam gemacht welche schwächen das ipad
    > hat und das das wepad deshalb besser sein soll.

    Das ist nun leider überhaupt nicht war. Kann mich gut erinnern, wie dieser Firmenchef mit dem roten Schal explizit gesagt hat, wie toll er das iPad findet, dass es keine Konkurrenz dazu geben soll, sondern ein Gerät mit anderen Schwerpunkten. War eines der ersten Interviews noch vor dem Pressekonferenz-Disaster.

  8. Re: Man kriegt ja fast den Eindruck...

    Autor: fail 01.10.10 - 12:36

    nur weil das wiebrett nix taugt ist das eibrett auf einmal der bringer?

  9. Re: Man kriegt ja fast den Eindruck...

    Autor: chris_me 01.10.10 - 12:38

    Halt der Einäugige unter den Blinden bisher. ^^

  10. Re: Man kriegt ja fast den Eindruck...

    Autor: autores09 01.10.10 - 12:39

    fail schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nur weil das wiebrett nix taugt ist das eibrett auf einmal der bringer?


    ähm ja, weil es das einzige tablet momentan noch auf dem Markt ist, das sich vernünftig bedienen lässt?

  11. Re: Man kriegt ja fast den Eindruck...

    Autor: Taifun 01.10.10 - 12:45

    Ich möchte betonen, dass das erste iPhone auch nicht so doll war und insbesondere:

    Es handelt sich hier um einen neuen Player auf dem Markt. Sich direkt mit den Besten zu messen ist etwas, dass Respekt verdient. Und soo schlecht scheint das Teil nicht zu sein. In 3 Monaten mag es vielleicht 12 Updates geben, aber dann sollte man erst beurteilen. Ewig in der Werkstatt bleiben bringt nix, dann gibt es höchstens eine neue DN4E-Replikat-Story.

  12. Re: Man kriegt ja fast den Eindruck...

    Autor: o _ o 01.10.10 - 12:52

    Das erste iPhone war im Ursprungszustand schon sehr gut, der AppStore kam natürlich erst später aber der Browser etc war schon sehr gut (Referenz) und Multitouch hat ebenfalls schon perfekt funktioniert, und das war 2007 oder noch früher.

  13. Re: Man kriegt ja fast den Eindruck...

    Autor: Peter Brülls 01.10.10 - 13:02

    TimHawkeye schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > assaB schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nur leider is das wepad tatsächlich als ipad killer entwickelt worden.
    > Der
    > > Hersteller hat bewust darauf aufmerksam gemacht welche schwächen das
    > ipad
    > > hat und das das wepad deshalb besser sein soll.
    >
    > Das ist nun leider überhaupt nicht war. Kann mich gut erinnern, wie dieser
    > Firmenchef mit dem roten Schal explizit gesagt hat, wie toll er das iPad
    > findet, dass es keine Konkurrenz dazu geben soll, sondern ein Gerät mit
    > anderen Schwerpunkten. War eines der ersten Interviews noch vor dem
    > Pressekonferenz-Disaster.

    Klar, darum stand das iPad auch noch im April direkt auf der Produktspezfikationsseite des WePads bei Neofonie.

  14. Re: Man kriegt ja fast den Eindruck...

    Autor: Hau-wech 01.10.10 - 13:53

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... dass Apple selbst unter anderer Flagge Unternehmen gründet, die
    > "iPad-Killer" herstellen, nur damit diese dann gegen das iPad abstinken :-D


    Na so wie sich die Firmengründer gebärdet haben, könnte man wirklich den Eindruck bekommen, dass das böse Absicht war.
    Windows, Linux, MeeGo ob da noch Platz für ein ndroid ist?
    Multibootfähig? WOW!
    Verschwörungstheorie No. 2
    Die bekommen von Apple Kohle um das WeTab _Kaputt_ zu entwickeln!
    Bessere Werbung geht einfach nicht!

  15. Re: Man kriegt ja fast den Eindruck...

    Autor: Klatuu 01.10.10 - 15:02

    Genau !
    Schau Dir doch einfach auf Youtube die ersten Videos zum damaligen WePad einfach mal an. Es wird ständig auf das iPad referenziert. In späteren Videos liegt sogar ein iPad daneben und wird direkt verglichen.
    Wie war das noch mal mit dem Fenster und dem rauslehnen ? ;-)

  16. Re: Man kriegt ja fast den Eindruck...

    Autor: Peter Brülls 01.10.10 - 15:04

    Taifun schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich möchte betonen, dass das erste iPhone auch nicht so doll war…

    Wie man mich aufgeklärt hatte hatte das erste iPhone durchaus relevante Bugs, die allerdings ausgemerzt waren, als das Gerät auf den deutschen Markt kam. (Kein Trost für die US Käufer, klar.)

    Ansonsten war es ein eingeschränktes Produkt, das aber so funktionierte wie beworben.

  17. Re: Man kriegt ja fast den Eindruck...

    Autor: ViertelVor 01.10.10 - 15:09

    TimHawkeye schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ein Gerät mit
    > anderen Schwerpunkten.

    Nun DAS haben sie zumindest hingekriegt.

  18. Re: Man kriegt ja fast den Eindruck...

    Autor: Otto d.O. 01.10.10 - 15:10

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ansonsten war es ein eingeschränktes Produkt, das aber so funktionierte wie
    > beworben.

    Darüber könnte man streiten. Die Werbung lautet z.B. beim iPad: "The best way to experience the web, email, photos, and video."

    Ist das iPad wirklich die *beste* Wahl, um das Web zu erleben? Ohne Flash? Ist es das *beste* Gerät für Fotos, obwohl man erst mal Zubehör anstecken muss, bevor man es mit der Kamera verbinden kann? Ist es das *beste* Gerät für eMails, ohne Tastatur, ohne Office-Paket (für die lustigen Powerpoint-Präsentationen, die einem wohlwollende Kollegen schicken)? Ist es ohne DVD-Laufwerk (und ohne die Möglichkeit, eines anzuschliessen) das *beste* Gerät für Video?

  19. Re: Man kriegt ja fast den Eindruck...

    Autor: Peter Brülls 01.10.10 - 15:12

    Otto d.O. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peter Brülls schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ansonsten war es ein eingeschränktes Produkt, das aber so funktionierte
    > wie
    > > beworben.
    >
    > Darüber könnte man streiten.

    Wenn man das Thema wechsel, dann ja. Es ging um das erste iPhone, nicht das erste iPad.

    > Die Werbung lautet z.B. beim iPad: "The best way to experience the web, email, photos, and video."


    Das ist das typische Werbegasfel, für das man Apple genauso abwatschen kann wie alle anderen.


    Auf der WeTaB Packung steht "Multitouch", oder?

  20. Re: Man kriegt ja fast den Eindruck...

    Autor: Otto d.O. 01.10.10 - 15:22

    Peter Brülls schrieb:

    > Wenn man das Thema wechsel, dann ja. Es ging um das erste iPhone, nicht
    > das erste iPad.

    Wenn ich jetzt noch wüsste, was die Werbung für's erste iPhone versprochen hat...? Ist ja auch immer ein bisschen subjektiv. Der Browser des iPhone war sicher um einiges besser als alle vorherigen Mobiltelefon-Browser, aber naturgemäss halt trotzdem nicht mit 100% aller Webseiten kompatibel. Da hängt's von der Erwartungen ab, ob man begeistert ist oder enttäuscht.

    > Auf der WeTaB Packung steht "Multitouch", oder?

    Weiss nicht, aber selbst wenn es so wäre, dann erscheint es mir immer noch als das geringste Problem.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen, Eschborn bei Frankfurt am Main
  3. Stadt Neumünster, Neumünster
  4. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Feldkirchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€ (Bestpreis - nach Abzug 20€-Coupon)
  2. 749,00€
  3. 199,00€
  4. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Hyperloop: rLoop kauft Reste von Arrivo
    Hyperloop
    rLoop kauft Reste von Arrivo

    Im Dezember vergangenen Jahres hat das Hyperloop-Unternehmen Arrivo Insolvenz angemeldet. Das Startup rLoop hat das geistige Eigentum übernommen und will die Projekte weiterführen.

  2. Dapr: Microsoft legt Runtime für verteilte Anwendungen offen
    Dapr
    Microsoft legt Runtime für verteilte Anwendungen offen

    Mit der Open-Source-Runtime Dapr, der Distributed Application Runtime, will Microsoft das Entwickeln von Anwendungen mit Microservice-Architekturen vereinfachen.

  3. App-Entwicklung: Google startet Langzeitsupport für Android-NDK
    App-Entwicklung
    Google startet Langzeitsupport für Android-NDK

    Das für native Programmierung mit C und C++ gedachte NDK von Android erhält künftig Langzeitsupport. Der Werkzeugkasten soll jährlich aktualisiert werden.


  1. 14:36

  2. 13:58

  3. 12:57

  4. 12:35

  5. 12:03

  6. 11:50

  7. 11:35

  8. 11:20