Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WeTab im Test: Die Tablet…
  6. Thema

Warum wird auf Apple rumgehackt?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Warum wird auf Apple rumgehackt?

    Autor: thÄ real mÄn 03.10.10 - 20:40

    Willst du mit den Großbuchstaben deine Glaubwürdigkeit verdeutlichen? Für mich ist das nur hilfloses Gebrabbel.

  2. Re: Warum wird auf Apple rumgehackt?

    Autor: Birnenmann 03.10.10 - 20:47

    Klaus5 schrieb:
    > GENAU IN DIE RICHTUNG HABE ICH SIE GERICHTET, denn Apple implementiert
    > technischerseits Mechanismen die der Staat zukünftig nutzen kann z.B. indem
    > er Apple zwingt in seinem Sinne tätig zu werden - ich schrieb genau das
    > bereits!

    Auf welcher Basis geschieht diese Vermutung?
    Genau diesen Satz könnte man auf jeden anderen beliebigen Hersteller ummünzen.
    Aber kurz zur Info:
    Microsoft hat bereits derartiges getan - nämlich Hintertüren für die Regierung in ihrer Software gelassen.

    Bitte bedenken:
    Mein vorheriger Beitrag bezog sich nicht ausschließlich auf Apple, sondern allgemein auch auf andere Hersteller.
    Du steckst immernoch in der Sichtweise, dass z.B.: das iPad ein Computer ist.
    Das ist es aber nicht.

    Es ist ein Unterhaltungsgerät, das bestimmte Funktionen bietet, aber mit Sicherheit kein vollwertiger Computer ist.
    Genau da liegt doch der Hund begraben - das WeTab wollte genau das Gegenteil sein und alles in einem Gerät vereinen.
    Herausgekommen ist nichts halbes und nichts ganzes.

    Die Vorstellung, dass jedes System generell für den Nutzer zugänglich sein muss ist deshalb falsch, weil es für die Funktionalität garkeinen Unterschied macht, ob du drauf zugreifen kannst oder nicht.

    Apple sperrt keine Funktionen, sondern Apple implentiert einfach nicht die Funktionen, die DU dir vielleicht gewünscht hast.
    Mein MP3-Player von Anno Asbach kann auch keine AAC-Dateien abspielen, obwohl er das ja technisch könnte!

    Weißt du, ich bin selbst Techniker. Ich schlag mich jeden Tag mit Windows, Mac und Co rum.
    Ich will privat überhaupt kein Gerät, an dem ich frickeln und nachbessern muss.
    Wenn ich mir das WeTab angucke, dann wird mir schlichtweg schlecht!
    Diese ganze Vorstellung ist ja an Dreistigkeit kaum zu überbieten.

    Das sieht natürlich jeder anders, aber um etwaige Weltmachtspläne seitens Apple mach ich mir nun mit Sicherheit am wenigsten Gedanken.
    Im schlimmsten Fall kauf ich halt nix von denen, hab Geld gespart und gut ist.

    Das sind einfache marktwirtschaftliche Regeln.
    Ich gebe außerdem zu bedenken, dass z.B.: Microsoft gerade den selben Weg des geschlossenen Systems geht.

  3. Re: Warum wird auf Apple rumgehackt?

    Autor: Nur mal so 03.10.10 - 22:17

    "Microsoft gerade den selben Weg des geschlossenen Systems geht."

    Danke, denn das wollte ich gerade in die runde werfen.

    Ganz unbegründet ist das von ms auch nicht. Man sieht schlicht die Vorteile eines solchen Systems für den endverbraucher und der ist eben nicht der Frickler aus dem Golemforum der denkt er wäre repräsentativ für den Markt. Ist er aber nicht.

  4. Re: Warum wird auf Apple rumgehackt?

    Autor: el3ktro 03.10.10 - 22:53

    Ähm es handelte ich um ein oder zwei Fotos des iPads mit der Webseite der New York Times, auf der ein Bild zu sehen war, das auf der Webseite eigentlich Flash ist. Das Bild wurde kurze Zeit später ausgetauscht. Wenn du daraus nun so einen großen Skandal machen willst ... gut, erfreu dich dran! Gegen das, was Neofonie und da mit dem WeTab versprochen hat und was alles nicht funktioniert ist das ja wohl ein lächerlicher Vorwurf!

  5. Re: Warum wird auf Apple rumgehackt?

    Autor: AppleCultist 03.10.10 - 23:06

    >wurden bei der präsentation vom ipad nicht mit fake-websseiten >die flash-möglichkeiten vorgegaukelt? soviel zu Apple macht keine >versprechungen, welche nciht gehalten werden.

    Nein. Bei der Keynote konnte man genau sehen das das Flash-plugin
    fehlt da nur ein Platzhalter angezeigt wurde. Guck es dir selber an wenn du es nicht glaubst. (ja, ich gucke alle Keynotes...)

    >auf dem rücken um den stromverbrauch des iphones decken zu >können? dieser ist im übrigen so hoch wie der eines >einfamilienhauses.

    Häh???? Was. Pillen nicht genommen?

  6. Sitzt im Microsoft-Lockin und spricht von Freiheit

    Autor: Erkenna247 03.10.10 - 23:19

    Absurder geht's nicht ...

  7. Re: Sitzt im Microsoft-Lockin und spricht von Freiheit

    Autor: absurder 03.10.10 - 23:27

    doch.
    http://20ab003c.zxxo.net

  8. Re: Warum wird auf Apple rumgehackt?

    Autor: apfelkuchen 03.10.10 - 23:44

    > >auf dem rücken um den stromverbrauch des iphones decken zu >können? dieser
    > ist im übrigen so hoch wie der eines >einfamilienhauses.
    >
    > Häh???? Was. Pillen nicht genommen?

    mit meinem blackberry kann ich gut und gerne 5 tage am stück überleben ohne stromanschluss. an der nutzung liegt es sicherlich nicht denn im laufe eines arbeitstages liegt es nur selten ruhig da.
    beim iphone ist das nach 8 stunden dauereinsatz spätestens die luft raus, sehe es ja nur zugut an den kollegen, welche sich für das auch so tolle iphone entschieden haben.

  9. Re: Warum wird auf Apple rumgehackt?

    Autor: Anonymer Nutzer 04.10.10 - 08:40

    Beebe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Philosoph schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Man bekommt eine gute Software mit etweiligen oder möglichen
    > > Einschränkungen. Die Hardware ist noch nicht einmal so doll und wird von
    > > anderen Anbieter um Lichtjahre übertroffen. Siehe iPad: RAM 256MB, kein
    > > USB, kein externer Videoausgang (muss ja nicht mal HDMI sein).
    >
    > Software ist wichtiger. Gute Algorithmen können aus Hardware mitunter
    > bedeutend mehr rausholen, als einfach nur ein Prozessor, der auf dem Papier
    > doppelt so schnell ist. Desweiteren ist eine Hardware, die speziell für
    > bestimmte Aufgaben optimiert wurde, auch bedeutend leistungsfähiger als
    > Hardware von der Stange. Und so ein Atomprozessor wie im WeTab ist halt nur
    > einfach ein 08/15 Prozessor, mit dem man theoretisch alles irgendwie machen
    > kann, aber nicht effizient. Man schaue sich nur mal den geringen
    > Stromverbrauch von Apples A4 Prozessor an und dann die wirklich flüssige
    > Geschwindigkeit der GUI und die Möglichkeit stundenlang Videos zu sehen,
    > oder Musik zu hören. Was nützen mir dann schnellere INT-/FLOAT-Berechnungen
    > vom Atomprozessor. Wird die GUI damit schneller/ruckelfrei? Wie man sieht,
    > nicht wirklich. Das ist halt der große Vorteil bei Apple. Sie optimieren
    > einfach die Hardware zusammen mit der Software für die gedachten Aufgaben.
    > Dieser Synergieeffekt lässt dann sowas, wie das WeTab sehr alt aussehen.
    >

    Würde auch niemand bestreiten. Trotzdem ist Apple preislich (Leistung) zu hoch.
    Bestenfalls MacPro macht hier eine Ausnahme. Die einzigen Geräte wo man wirklich von einem geschlossenen in sich kompletten System schreiben kann.

    >
    > Zum Thema USB, ich kann nicht mehr nachvollziehen, Daten per Hand auf
    > physikalischen Datenträgern in heutiger Zeit zu übertragen. Das ist doch
    > so, wie mit einer 3,5 Zoll Diskette rumzulaufen, wie vor vielen Jahren. Und
    > wenn man den trotzdem braucht, z.B. um die Digicam anzuschließen, dann
    > besorgt man sich den Adapter. Dann hat man auch am IPad USB.
    > Und das IPad hat mit einem weiteren Adapater einen externen VGA-Ausgang.
    > Sowas ist doch aber eher für berufliche Tätigkeiten interessant, denke ich.
    >

    Hast Du nicht noch weitere Adapter vergessen :)
    Das ist en Grund warum ich keinen Bock mehr habe auf Apple. Ich will nicht für alles einen Adapter kaufen müssen, nur um einfach mal etwas ansonsten normales zu tun. Nach ein paar Jahren ist alles veraltet und man muss wieder neu kaufen. Dann geht das Theater mit den Adaptern wieder von vorne los. Das nervt, ehrlich gesagt.

    Ich denke Apple wäre gut beraten sich doch an allgemeine Standards zu halten. Und USB ist das minimum. Auf Firewire würde ich mich auch noch einlassen, auch wenn die Geräte nicht gerade überall zu haben sind und das Angebot auch seitens Apple selbst immer weniger wird. Da fragt man sich: was will der Konzern überhaupt?

    Persönlich möchte ich noch etwas frei sein und mich nicht von einem Produkt/Hersteller komplett abhängig machen. Das führt leicht dazu gewisse Dinge zu übersehen. Dazu muss ich sagen dass es bei mir früher eher das Design war. Aber hier hat sich allgemein sehr viel auch im PC-Bereich getan. Die Sicherheit selbst hatte nur solange absolute Glütigkeit wie Apple noch nicht so verbreitet war. Das wird bei keinem System anders ausschauen.

  10. Re: Warum wird auf Apple rumgehackt?

    Autor: Luftkabel 04.10.10 - 09:59

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Zum Thema USB, ich kann nicht mehr nachvollziehen, Daten per Hand auf
    > > physikalischen Datenträgern in heutiger Zeit zu übertragen. Das ist doch
    > > so, wie mit einer 3,5 Zoll Diskette rumzulaufen, wie vor vielen Jahren.
    > Und
    > > wenn man den trotzdem braucht, z.B. um die Digicam anzuschließen, dann
    > > besorgt man sich den Adapter. Dann hat man auch am IPad USB.
    > > Und das IPad hat mit einem weiteren Adapater einen externen VGA-Ausgang.
    > > Sowas ist doch aber eher für berufliche Tätigkeiten interessant, denke
    > ich.
    > >
    >
    > Hast Du nicht noch weitere Adapter vergessen :)
    > Das ist en Grund warum ich keinen Bock mehr habe auf Apple. Ich will nicht
    > für alles einen Adapter kaufen müssen, nur um einfach mal etwas ansonsten
    > normales zu tun. Nach ein paar Jahren ist alles veraltet und man muss
    > wieder neu kaufen. Dann geht das Theater mit den Adaptern wieder von vorne
    > los. Das nervt, ehrlich gesagt.

    Apple fährt schon länger den Kurs, alles möglichst kabellos zu machen. Apples Ansatz ist der digitale Hub - im Zentrum eine Kiste mit dick Plattenplatz, auf den alles draufgeworfen und dann mit den "Extendern" wie iPad, iPhone, Apple TV etc. abgeglichen oder gestreamt wird.
    Aber der Mensch ist ein Gewohnheitstier und diese Praktiken sind wohl für viele noch Raketenwissenschaft. Die Leute rennen heute immernoch mit externen Datenträgern rum - nur sind es keine Disketten mehr, sondern USB-Sticks. Nur, was mich am meisten wundert, ist, dass insbesondere in doch sehr tech-affinen Bereichen so vehement an alten Praktiken festgehalten und neues erst zum spätest möglichen Zeitpunkt eingeführt wird. Egal wie nützlich und praktisch es ist. Es scheint wohl irgendwie cool zu sein, krampfhaft "nicht jedem neuen Trend hinterherlaufen" zu wollen.


    >
    > Ich denke Apple wäre gut beraten sich doch an allgemeine Standards zu
    > halten.

    Bluetooth, WLAN, VGA, Mini Displayport sind alles Standards.

    > Und USB ist das minimum.

    Wird so unterstützt, wie es IMHO derzeit sinnvoll ist: Bilder von Kameras übertragen. Und zwar solange, bis die Kameras flächendeckend WLAN unterstützen. Für beliebige Dateien von irgendwelchen externen Massenspeichern sehe ich bisher keinen Sinn. Ich finde es bequemer, so etwas per WLAN und Samba-Freigabe aufs iPad zu übertragen. Dafür gibt es massig billige und tw. auch kostenlose Apps. Beispiele: Goodreader, AirSharing.
    Und ein knallhartes Arbeitsgerät soll das iPad wohl auch nicht sein, es ist eher als Unterhaltungselektronik gedacht. Technik kann ja auch rein zum Spaß gekauft werden. Ist nichts schlimmes dabei.

    > Auf Firewire würde ich mich auch noch
    > einlassen, auch wenn die Geräte nicht gerade überall zu haben sind und das
    > Angebot auch seitens Apple selbst immer weniger wird. Da fragt man sich:
    > was will der Konzern überhaupt?
    >

    Der Hauptfokus von Apple liegt meiner Meinung nach mittlerweile bei Unterhaltungselektronik. Und das können sie recht gut. Der Fehler, den viele machen, ist, dass Geräte wie iPad oder iPhone mit richtigen Computern verglichen werden. Das ist aber unpassend. Das sind Embedded Systems aus dem Bereich der Unterhaltungselektronik. Genauso wie z.B: HDD-Recorder, Blu-Ray-Player, AV-Receiver, Fernseher, Beamer. Und die kann man auch i.allg. nicht "jailbreaken", "umprogrammieren" etc. und das akzeptiert auch jeder.
    Würde dieser Vergleich hinken, dann müsste man in dieser Konsequenz alles als Computer bezeichnen, was eine CPU, Ein- und Ausgabemöglichkeiten hat.

    > Persönlich möchte ich noch etwas frei sein und mich nicht von einem
    > Produkt/Hersteller komplett abhängig machen. Das führt leicht dazu gewisse
    > Dinge zu übersehen.

    Richtig. Deshalb achte ich darauf, dass ich trotz Apple-Infrastruktur möglichst auf Standards wie MPEG4/H.264 setze. Das sind nämlich echte Standards - nämlich ISO-Standards - und keine "Industriestandards". Ausnahme: MP3. Weil das praktisch jeder abspielt. Dadurch kann ich die Infrastruktur jederzeit wechseln, mit dem üblichen Aufwand.

    > Dazu muss ich sagen dass es bei mir früher eher das
    > Design war. Aber hier hat sich allgemein sehr viel auch im PC-Bereich
    > getan.

    Nur, wann immer ich vergleichbare Hard- und Software fertig ootb lauffähig installiert von einem Laden mit gutem Ruf und 3 Jahren Garantie zusammen stelle, dann entspricht das ziemlich genau dem Apple-Preis.

    > Die Sicherheit selbst hatte nur solange absolute Glütigkeit wie
    > Apple noch nicht so verbreitet war. Das wird bei keinem System anders
    > ausschauen.

    Das ist auch richtig.

  11. Re: Warum wird auf Apple rumgehackt?

    Autor: Anonymer Nutzer 04.10.10 - 09:59

    Snapple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat Steve Jobs auf der Vorstellung des iPads euch USB-Anschlüsse
    > versprochen, oder ein HDMI-Anschluss oder Zugriff aufs Dateisystem oder
    > eine Webcam? Hat er nicht.
    Hat Stalin Marktwirtschaft versprochen? Ne, hat er nicht ... also war der auch ein ganz Lieber? ;-)
    Steve hat im übrigen auch nicht versprochen, dass iOS WLAN und GPS Daten an Apple übertragen kann - das hat man als Kunde aber trotzdem als kostenloses Feature erhalten. Wie nett von Apple ...

    > Aber man kann sich doch nicht über das Fehlen von Features aufregen, die
    > gar nicht angekündigt wurden!
    Doch kann man. Wenn Du ein Auto kaufst gehst Du davon aus, dass Reifen, Motor, Lenkrad, usw. dabei sind. Wenn Du einen Computer kaufst, kannst Du davon ausgehen, dass USB dabei ist.
    Dass man USB Anschlüsse erst bewusst weglässt, dann ein Dock anbietet, das genau die Funktion halbgar wieder anbietet (Festplatten mag das Teil hald nicht so), zeigt, dass mit allen Mitteln jeder Cent umgesetzt werden soll - natürlich bewusst zu Lasten des Kunden. Passt ganz gut in das Konzept von Zwang und Verbot, das generell bei iOS vorherrscht. All die Maßnahmen dienen nur einem: Generierung von zusätzlichen Umsätzen, die bei einem fairen Angebot nicht entstehen würden.

    > Diese fehlende "Freiheit", von denen ihr spricht, gehört nicht zur
    > Philosophie von Apples iOS-Geräten.
    Na schau her ... Du hast Dir gerade selbst Deine Frage beantwortet. Freiheit gehört nicht zu Diktatoren ... gut, dass es Leute gibt, die sich das nicht einfach gefallen lassen mit Begründungen wie "der Diktator hat ja gar nicht gesagt, dass wir in Freiheit und Frieden leben können".

    > Damit muss man nicht einverstanden sein, klar. Aber wo leben wir bitte
    > denn, dass man ernsthaft von einem erfolgreichen Unternehmen verlangt, die
    > eigene Philosophie zu ändern?
    1. Apple wäre nicht das erste Unternehmen, dass sich selbst elimiert, indem es sich im Laufe der Zeit nicht verändern mag. Allerdings gelten gängige Verhaltensweisen der Kunden eben nicht bei Apple.
    2. Es muss nicht die gesamte Philosophie verändern. OS X ist mit Abstand nicht so auf Umsatzgenerierung ausgelegt wie iOS. Mit MacBooks, Mac Minis, Time Capsules und Co. habe ich keinerlei Probleme (ja, ich besitze sie auch). Die mögen an der ein oder anderen Stelle auch ein bißchen hochpreisig sein, aber da ist der Gegenwert noch zu erkennen, bewusste Beschränkungen sind überschaubar und mein Handlungsspielraum ist weniger eingegrenzt.

  12. Re: Warum wird auf Apple rumgehackt?

    Autor: el3ktro 04.10.10 - 10:11

    > Apple fährt schon länger den Kurs, alles möglichst kabellos zu machen.

    Und das finde ich gut so, denn Kabel nerven mich ohne Ende. Mein "Workflow" sieht heute so AUD, dass ich Dateien, die ich unterwegs oder woanders brauche, daheim auf meine iDisk oder Dropbox kopiere und unterwegs dann von dort hole, denn mittlerweile gibt es überall, wo ich diese Dateien brauchen könnte WLAN und 3G hat man ja sowieso praktisch immer.


    > Richtig. Deshalb achte ich darauf, dass ich trotz Apple-Infrastruktur
    > möglichst auf Standards wie MPEG4/H.264 setze.

    Falls du es nicht wusstest, die Msuik im iTunes Store ist mit AAC codiert, die Videos mit H.264, beides ISO-Standards!

  13. Re: Warum wird auf Apple rumgehackt?

    Autor: apfelkuchen 04.10.10 - 19:04

    es ist zu geil wie sich die galgenvögel von sj's jüngern alles von sj vorkauen lassen und die sind so dumm wie kühe und kauen es einfach nach.

    für diese menschen gibt es leider keine realität mehr, wozu auch, sj sagt wo es langgeht und was man ganz klar nicht braucht oder haben muss.

    Ist Apple den schon im Hi-Def Zeitalter angekommen? ich kann mich gut daran erinnern dass Apple nix mit BluRay am Hut hat, wegen auch ja wegen der so tollen Software.
    Wozu sollte man das denn auch brauchen Apple hat auch dafür ein tolles Ding in der Schublade, AppleTV, damit kann man in Hi-Def streamen, so ein Schwachsinn ... wems gefällt soll den Rotz kaufen.

    Ich freue mich schon auf die Reaktionen von der Apple-Fraktion, ich könnt mich schon jetzt zum lachen auf den Boden legen

  14. Re: Warum wird auf Apple rumgehackt?

    Autor: Birnenmann 04.10.10 - 20:23

    hiasB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Hat Stalin Marktwirtschaft versprochen? Ne, hat er nicht ... also war der
    > auch ein ganz Lieber? ;-)

    Ende der Diskussion. Fehlt nurnoch der Hitlervergleich.

  15. Re: Warum wird auf Apple rumgehackt?

    Autor: apfelkuchen 04.10.10 - 21:45

    Birnenmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hiasB schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Hat Stalin Marktwirtschaft versprochen? Ne, hat er nicht ... also war
    > der
    > > auch ein ganz Lieber? ;-)
    >
    > Ende der Diskussion. Fehlt nurnoch der Hitlervergleich.


    mir ist klar warum du nicht mehr willst - der akku vom iphone ist leer - hehehe

  16. Re: Warum wird auf Apple rumgehackt?

    Autor: el3ktro 04.10.10 - 22:04

    Na wenn du meinst ... wenn dir Apples Produkte nicht zusagen, dann kaufe sie nicht. Ich finde sie prima und ich bin mehr als zufrieden damit!

  17. Re: Warum wird auf Apple rumgehackt?

    Autor: el3ktro 04.10.10 - 22:04

    Na wenn du meinst ... wenn dir Apples Produkte nicht zusagen, dann kaufe sie nicht. Ich finde sie prima und ich bin mehr als zufrieden damit!

  18. Re: Warum wird auf Apple rumgehackt?

    Autor: Anonymer Nutzer 05.10.10 - 08:27

    Luftkabel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple fährt schon länger den Kurs, alles möglichst kabellos zu machen.

    Womit wir wieder bei der Sicherheit wären.
    Mir ist bewusst dass sich auch Bildschirmabbildungen ausspionieren lassen, allerdings ist der Aufwand dazu um etlicher höher als bei Bluetooth oder Wlan.

    Hinzukommt dass hier wieder externe Stromquellen benötig werden oder Akku's die Sache auch nicht leichter machen.


    > Bluetooth, WLAN, VGA, Mini Displayport sind alles Standards.
    >

    Bis auf Mini-Display-Ports ok. Diese setzen sich erst so allmählich durch, was auch ok ist. VGA ist altbacken. HDMI erscheint mittlerweile sinnvoller.


    > > Und USB ist das minimum.
    >
    > Wird so unterstützt, wie es IMHO derzeit sinnvoll ist: Bilder von Kameras
    > übertragen. Und zwar solange, bis die Kameras flächendeckend WLAN
    > unterstützen. Für beliebige Dateien von irgendwelchen externen
    > Massenspeichern sehe ich bisher keinen Sinn. Ich finde es bequemer, so
    > etwas per WLAN und Samba-Freigabe aufs iPad zu übertragen. Dafür gibt es
    > massig billige und tw. auch kostenlose Apps. Beispiele: Goodreader,
    > AirSharing.
    >

    Sicherheit und zusätzlicher Energiebedarf. Beim USB-Stick bleibt besonders letzteres erspart. Insofern ist ein USB-Anschluss immer noch am sinnvollsten.

    >
    > Und ein knallhartes Arbeitsgerät soll das iPad wohl auch nicht sein, es ist
    > eher als Unterhaltungselektronik gedacht. Technik kann ja auch rein zum
    > Spaß gekauft werden. Ist nichts schlimmes dabei.
    >

    Das Stimmt. Just for Fun oder Spielzeug für Leute die alles haben müssen. Der enorme Hype ist wohl das einzige was wirklich stört.

    >
    > > Auf Firewire würde ich mich auch noch
    > > einlassen, auch wenn die Geräte nicht gerade überall zu haben sind und
    > das
    > > Angebot auch seitens Apple selbst immer weniger wird. Da fragt man sich:
    > > was will der Konzern überhaupt?
    > >
    >
    > Der Hauptfokus von Apple liegt meiner Meinung nach mittlerweile bei
    > Unterhaltungselektronik. Und das können sie recht gut.
    >

    Oha... aber ich denke Du hast recht. iPod Touch ist sinnvoll und bietet auch viel für das Geld. Beim iPhone - persönlich - scheiden sich schon wieder die Gesiter. Aber allen kann man es ohnehin nie recht machen.

    >
    > Der Fehler, den
    > viele machen, ist, dass Geräte wie iPad oder iPhone mit richtigen Computern
    > verglichen werden. Das ist aber unpassend. Das sind Embedded Systems aus
    > dem Bereich der Unterhaltungselektronik. Genauso wie z.B: HDD-Recorder,
    > Blu-Ray-Player, AV-Receiver, Fernseher, Beamer. Und die kann man auch
    > i.allg. nicht "jailbreaken", "umprogrammieren" etc. und das akzeptiert auch
    > jeder.
    >

    Eine Waschmaschine ist auch ein Computer.
    Warte noch auf die Waschmaschine mit i-Net-Anschluss, Bluetooth oder Wlan. Das Problem ist nur: Man braucht immer noch einen der die schmutzige Wäsche auch in die Maschine tut ;)


    > Würde dieser Vergleich hinken, dann müsste man in dieser Konsequenz alles
    > als Computer bezeichnen, was eine CPU, Ein- und Ausgabemöglichkeiten hat.
    >

    So ist es auch. Ein Computer ist ein Steuerungsprogramm, mehr nicht. Es besagt nicht was du damit zu steuern gedenkst.


    > > Persönlich möchte ich noch etwas frei sein und mich nicht von einem
    > > Produkt/Hersteller komplett abhängig machen. Das führt leicht dazu
    > gewisse
    > > Dinge zu übersehen.
    >
    > Richtig. Deshalb achte ich darauf, dass ich trotz Apple-Infrastruktur
    > möglichst auf Standards wie MPEG4/H.264 setze. Das sind nämlich echte
    > Standards - nämlich ISO-Standards - und keine "Industriestandards".
    > Ausnahme: MP3. Weil das praktisch jeder abspielt. Dadurch kann ich die
    > Infrastruktur jederzeit wechseln, mit dem üblichen Aufwand.
    >

    ISO-Standards sind weniger Hardware- als Software-Standards. Das wäre ja auch peinlich wenn dies nicht so wäre.

    >
    > > Dazu muss ich sagen dass es bei mir früher eher das
    > > Design war. Aber hier hat sich allgemein sehr viel auch im PC-Bereich
    > > getan.
    >
    > Nur, wann immer ich vergleichbare Hard- und Software fertig ootb lauffähig
    > installiert von einem Laden mit gutem Ruf und 3 Jahren Garantie zusammen
    > stelle, dann entspricht das ziemlich genau dem Apple-Preis.
    >

    Nee... Einspruch. Apple verwendet zum größten Teil die selben Teil wie andere Hersteller auch. Sogar die Produktionsstätten sind die gleichen. Und weniger anfälliger als andere sind die Teile auch nicht. Diese Erfahrung durfte ich schon machen, wobei der Apple-Service hier - bei mir - unter aller Sau war.

    >
    > > Die Sicherheit selbst hatte nur solange absolute Glütigkeit wie
    > > Apple noch nicht so verbreitet war. Das wird bei keinem System anders
    > > ausschauen.
    >
    > Das ist auch richtig.
    >

    Immer noch?! ;)

  19. Re: Warum wird auf Apple rumgehackt?

    Autor: Anonymer Nutzer 05.10.10 - 08:29

    el3ktro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na wenn du meinst ... wenn dir Apples Produkte nicht zusagen, dann kaufe
    > sie nicht. Ich finde sie prima und ich bin mehr als zufrieden damit!


    sollste auch sein ;)

  20. Re: Warum wird auf Apple rumgehackt?

    Autor: el3ktro 05.10.10 - 10:51

    > Bis auf Mini-Display-Ports ok. Diese setzen sich erst so allmählich durch,
    > was auch ok ist. VGA ist altbacken. HDMI erscheint mittlerweile
    > sinnvoller.

    Mini-DisplayPort ist schon seit längerem ISO-Standard. HDMI ist gedacht für Fernseher, nicht für PC-Bildschirme, da HDMI Auflösungen über 1920x1080 gar nicht unterstützt. Für Computer ist (Mini-)DisplayPort wesentlich sinnvoller.

    > Sicherheit und zusätzlicher Energiebedarf. Beim USB-Stick bleibt besonders
    > letzteres erspart. Insofern ist ein USB-Anschluss immer noch am
    > sinnvollsten.

    Auch ein USB-Anschluss braucht Energie, aber das ist ja nun wirklich Haarspalterei. Ich persönlich finde es wesentlich angenehmer das alles drahtlos zu machen. aber das ist natürlich Geschmackssache.

    > Das Stimmt. Just for Fun oder Spielzeug für Leute die alles haben müssen.
    > Der enorme Hype ist wohl das einzige was wirklich stört.

    Ich habe es ganz und gar nicht Just for Fun. Erstens entwickle ich mit Freunden ein iPad-Spiel, wird irgendwann in den nächsten Monaten im App Store landen, zweitens möchte ich mein iPad als Begleiter in der Uni nicht mehr missen. Habe dort alle meine Skripte drauf. Im Gegensatz zu einem Notebook kann man es bequem wie einen Block Papier in der Hand halten und die Akkulaufzeit ist unschlagbar. Dazu noch die WolframAlpha-App sowie StudiezPro zur Verwaltung der Vorlesungen, Praktika und Prüfungen und es ist der ideale Studienbegleiter.

    > Oha... aber ich denke Du hast recht. iPod Touch ist sinnvoll und bietet
    > auch viel für das Geld. Beim iPhone - persönlich - scheiden sich schon
    > wieder die Gesiter. Aber allen kann man es ohnehin nie recht machen.

    Das iPhone ist ein iPod Touch mit drei Funktionen mehr (Telefon, SMS und Internet überall) - wieso sollten sich daran die Geister scheiden?

    > Eine Waschmaschine ist auch ein Computer.

    Eine Waschmaschine ist kein Computer, aber in der Waschmaschine steckt ein Chip, der nach den gleichen Prinzipien aufgebaut ist wie die CPU in unseren Computern. Das stimmt. Deswegen eine Waschmaschine aber als "Computer" zu bezeichnen ist absurd.

    > Nee... Einspruch. Apple verwendet zum größten Teil die selben Teil wie
    > andere Hersteller auch. Sogar die Produktionsstätten sind die gleichen. Und
    > weniger anfälliger als andere sind die Teile auch nicht. Diese Erfahrung
    > durfte ich schon machen, wobei der Apple-Service hier - bei mir - unter
    > aller Sau war.

    Was Chipsätze, RAM und Festplatten angeht stimmt das sicher. Vieles andere sind aber Eigenentwicklungen, z.B. die Mainboards, die Akkus und teilweise die CPUs. Und auch wenn es die gleichen Produktuktionsstätten sind heißt das nicht, dass alle dort gefertigten Teile die gleiche Qualität haben. Ich kann auf der selben Produktionsstraße 10.000 Teile pro Tag mit mittlerer Qualität oder 1.000 Teile mit sehr hoher Qualität herstellen.

    Was den Kundensupport angeht: Persönliche schlechte Erfahrungen sind natürlich unschön, sagen aber wenig aus. Tatsache ist, dass Apple seit sieben Jahren so gut wie alle Kundenzufriedenheitsumfragen und Kundensupportstatistiken anführt oder in den ganz oberen Rängen landet.

    > > Das ist auch richtig.

    Nein ist es nicht. Es wurde mehrfach widerlegt und es gibt auch unzählige Beispiele, dass Sicherheit nichts mit der Verbreitung zu tun hat.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium des Innern und für Sport, Wiesbaden
  2. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss oder Home-Office

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 4,50€
  2. (-75%) 9,99€
  3. 69,99€ (Release am 25. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. Videostreaming: Netflix klassifiziert Zuschauer nach drei Gruppen
    Videostreaming
    Netflix klassifiziert Zuschauer nach drei Gruppen

    Einschaltquoten oder etwas Vergleichbares gibt es bei keinem in Deutschland aktiven Streaminganbieter. Immerhin hat Netflix mitgeteilt, dass Zuschauer nach drei Kategorien sortiert würden - und zumindest Produzenten entsprechendes Zahlenmaterial erhielten.

  2. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  3. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.


  1. 07:56

  2. 18:53

  3. 17:38

  4. 17:23

  5. 16:54

  6. 16:39

  7. 15:47

  8. 15:00