1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WeTab: Keine Zwangswerbung mehr…

Nie im Leben setzt dieses Ding sich durch

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nie im Leben setzt dieses Ding sich durch

    Autor: keineZeit 19.08.10 - 22:50

    Ich muss an die Netbooks denken, die anfangs mit Linux ausgeliefert wurden. Die sind ganz schnell sang- und klanglos untergegangen, weil die Leute ein Windows (XP u. 7) haben wollten.

    Mal abwarten, aber das werden keine berauschenden Verkaufszahlen. Da wette ich.

  2. Re: Nie im Leben setzt dieses Ding sich durch

    Autor: Autor_ 19.08.10 - 22:57

    Im Grunde hätte ich das WePad auch lieber mit Win7 gehabt. Screen ist einfach groß genug um damit gut zu arbeiten. Jedoch gerade für ein Tablet(bis 10 Zoll) ist Win7 nicht so gut geeignet. Da find ich schon Android ne gute wahl. Hoffe für die nur, dass es volle Kompatibilität mit den AndroidAppz bietet. Ansonsten wird es wirklich nichts.

  3. Re: Nie im Leben setzt dieses Ding sich durch

    Autor: Netspy 19.08.10 - 23:39

    Du weißt aber schon, dass das WeTab nicht mit Android läuft? Darauf sollen zwar in einer Sandbox auch Android-Apps laufen, das OS ist aber trotzdem ein eigenes.

  4. Re: Nie im Leben setzt dieses Ding sich durch

    Autor: samy 20.08.10 - 07:12

    keineZeit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich muss an die Netbooks denken, die anfangs mit Linux ausgeliefert wurden.
    > Die sind ganz schnell sang- und klanglos untergegangen, weil die Leute ein
    > Windows (XP u. 7) haben wollten.
    >
    > Mal abwarten, aber das werden keine berauschenden Verkaufszahlen. Da wette
    > ich.

    Genau. Und auf das EiPad machen auch alle Windows XP drauf ;-)

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  5. Re: Nie im Leben setzt dieses Ding sich durch

    Autor: Doomhammer 20.08.10 - 08:12

    keineZeit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich muss an die Netbooks denken, die anfangs mit Linux ausgeliefert wurden.
    > Die sind ganz schnell sang- und klanglos untergegangen, weil die Leute ein
    > Windows (XP u. 7) haben wollten.

    Das kannst du aber gleich mal wieder vergessen. Kann ich beim Kauf eines Netbooks wählen, welches Betriebssystem ich haben will? Nein, ich du wirst zu einem Kauf mit Windows genötigt, damit Microsoft sich hinstellen und behaupten kann: Seht wie toll wir sind, wir haben uns 95% Marktanteil geholt. Wenn ich als Kunde die Wahl habe, dann kannst du mit solchen Behauptungen kommen, aber vorher sind die einfach nur Schwachsinn. Mein Samsung NC10 mußte ich auch mit einem WindowsXP kaufen, das außerdem auch noch verkrüppelt wurde, damit es einigermaßen bedienbar läuft. Toll, bin echt begeistert, da darf man auch noch für eine Windowslizenz bezahlen, die ich sonst nirgends benutzen kann. Hurra! Ist jetzt Linux drauf, aber wird trotzdem als Windowsnetbook gezählt, soviel zu deiner Theorie!

    > Mal abwarten, aber das werden keine berauschenden Verkaufszahlen. Da wette
    > ich.

    Kannst du, aber es wird mit Sicherheit nicht am Linux, sondern vielmehr an dem Marketing das die Firma betrieben hat, und dann noch der Preis dazu. Sieht nicht gut aus.

  6. Re: Nie im Leben setzt dieses Ding sich durch

    Autor: Icestorm 20.08.10 - 08:21

    Autor_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Grunde hätte ich das WePad auch lieber mit Win7 gehabt. Screen ist
    > einfach groß genug um damit gut zu arbeiten. Jedoch gerade für ein
    > Tablet(bis 10 Zoll) ist Win7 nicht so gut geeignet. Da find ich schon
    > Android ne gute wahl. Hoffe für die nur, dass es volle Kompatibilität mit
    > den AndroidAppz bietet. Ansonsten wird es wirklich nichts.

    Win7 ist derzeit nur eine Krücke! Zu kleine Buttons, auf zwei Maustasten ausgelegte Bedienphilosophie. Das passt hinten und vorne nicht. Für einfachste Fälle braucht man schon die Maus oder die Tasten eines Trackpads. Wenn man nur surft, dann wird man vll. glücklich.
    Evtl. gibts ja einen QT-Port für Touchoberflächen eines Tages.

  7. iPad verkauft sich bombig

    Autor: Buntix 20.08.10 - 08:56

    Das iPad verkauft sich wie blöd obwohl es auch unter Linux läuft.
    Oder was glaubt ihr wo das "X" in OsX herkommt?

    Wer's nicht glaubt öffnet die Konsole und tippt "ls" ein.
    Noch Fragen?

  8. warme semmeln verkaufen sich auch bombig...

    Autor: Deus-EX 20.08.10 - 08:56

    aber: WAYNE???

  9. Re: warme semmeln verkaufen sich auch bombig...

    Autor: Buntix 20.08.10 - 09:02

    Warme Semmeln haben aber keine Konsole weil der Hersteller keinen Root-Zugang erlaubt.

    Ausserdem lassen sie sich mit Käse belegen, was beim WeTab nicht möglich ist da sonst der Touchscreen nicht mehr zugänglich wäre.

  10. Re: iPad verkauft sich bombig

    Autor: Netspy 20.08.10 - 09:04

    Das X aus OS X ist die römischen 10, weil es eben das zehnte Mac OS war. Außerdem stammt es von BSD ab und nicht von Linux.

    Und nun?

  11. Re: warme semmeln verkaufen sich auch bombig...

    Autor: Deus-EX 20.08.10 - 09:09

    klar, die root-rechte muss dir deine frau geben und auf dem touchscreen schmilzt der käse wenigstens :)

  12. Re: iPad verkauft sich bombig

    Autor: MZ 20.08.10 - 09:18

    ...welches wieder von Unix abstammt, genauso wie Linux. Also haben beide die selben Wurzeln, mehr wollte Buntix glaube ich nicht damit sagen

  13. Re: iPad verkauft sich bombig

    Autor: Netspy 20.08.10 - 09:27

    Nein, Linux stammt nicht von UNIX ab. Das hat zwar SCO lange behauptet, ist damit aber grandios gescheitert. Mac OS X und Linux haben keine gemeinsamen Wurzeln.

  14. Re: iPad verkauft sich bombig

    Autor: Bassa 20.08.10 - 09:27

    Nicht wirklich Linux, nein, aber durchaus kein Windows.
    Die Bedienbarkeit ist aber recht hoch, bei vielen Linuxvarianten wird es spätestens schwierig, wenn die GUI nicht mehr geladen werden kann. Konsole können nicht sehr viele Leute.


    Und das X kommt meiner Meinung nach von NeXT... aber das kann uns wohl nur der Steve sagen ;)

  15. Re: iPad verkauft sich bombig

    Autor: Bassa 20.08.10 - 09:32

    Kommt drauf an, wie man das interpretiert.

    Klar, Linux ist kein umgesechriebenes Unix. Aber es ist durchaus unixähnlich, insofern kann man Unix wohl als Vorbild für Linux betrachten.

  16. Re: iPad verkauft sich bombig

    Autor: Netspy 20.08.10 - 09:32

    X = römisch 10 = 10. Mac OS Version

  17. Re: iPad verkauft sich bombig

    Autor: Netspy 20.08.10 - 09:33

    Es gibt aber keine gemeinsamen Wurzeln und darum ging es.

  18. Re: iPad verkauft sich bombig

    Autor: öfföff 20.08.10 - 09:33

    Buntix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das iPad verkauft sich wie blöd obwohl es auch unter Linux läuft.
    > Oder was glaubt ihr wo das "X" in OsX herkommt?
    >
    > Wer's nicht glaubt öffnet die Konsole und tippt "ls" ein.
    > Noch Fragen?

    ymmd xDDDD

    Hm, woher kommt Windows >>>X<<<P...

    "...ls is specified by POSIX and the Single UNIX Specification..."

    http://en.wikipedia.org/wiki/Ls

  19. Re: iPad verkauft sich bombig

    Autor: .ldap 20.08.10 - 09:53

    Das X kommt definitiv von der Zahl 10.

    Mac OS 7.6 kann man noch bei der Apple.com Seite laden.
    Mac OS 9 war das letzte OS vor richtigem Multitasking und Farbmonitor.

    Seit dem gibt es Mac OS X. X wegen 10.4(Tiger) 10.5(Leopard) 10.6 (Snow Leopard) etc. ...


    NeXT Step hat nur was mit Objective-C gemeinsam. Bzw. Objective-C ist der "Nachfolger" von NeXT Step. Deshalb heißen Objektorientierte Datentypen in Objective-C auch NSString, NSArray, NSMutableString, NSDictionary etc.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.08.10 09:55 durch .ldap.

  20. Re: iPad verkauft sich bombig

    Autor: Netspy 20.08.10 - 10:08

    NeXTStep ist ein Betriebssystem – genau wie Max OS X, welches auf NeXTStep aufbaut. Objective-C ist eine Programmiersprache, genau wie C++, Java oder PHP.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Bochum, Bochum
  2. Polizeipräsidium Niederbayern, Landshut, Straubing, Passau
  3. Hays AG, Frankfurt am Main
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

  1. Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
    Weltraumsimulation
    Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

    Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.

  2. Xiaomi Mi Qicycle: Elektroklapprad soll 380 Euro kosten
    Xiaomi Mi Qicycle
    Elektroklapprad soll 380 Euro kosten

    Xiaomi hat das neue Elektrofahrrad Mi Qicycle vorgestellt, das sich für den Transport zusammenfalten lässt. Das Modell ist mit 20-Zoll-Reifen ausgerüstet.

  3. Apple: iPhone greift wegen Ultra-Wideband-Verboten auf Standort zu
    Apple
    iPhone greift wegen Ultra-Wideband-Verboten auf Standort zu

    Apples iPhone 11 Pro greift auf das ortsgebundene Tracking auch dann zu, wenn dies in den Optionen deaktiviert ist. Das liegt an Regularien zur Ultra-Wideband-Technik, die in dem Smartphone verbaut ist. Künftig soll iOS einen funktionierenden Tracking-Abschalter erhalten.


  1. 09:23

  2. 07:31

  3. 07:20

  4. 07:12

  5. 01:12

  6. 21:30

  7. 16:40

  8. 16:12