1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WeTab Revisited: Nach Updates ein…

Grund für den Misserfolg

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Grund für den Misserfolg

    Autor: SchwindelInside 07.02.11 - 13:41

    Der größte Problem des WeTab war das Marketing. Irgendwie haben es die Leute nicht geschafft die Zielgruppe des WeTab klar von der anderer Tabletts abzugrenzen. Statt dessen wollte man alles können was das EiBrett auch kann und noch mehr. Das war einfach eine völlig unrealistische Zielsetzung, die sich wahrscheinlich die Chefs, allem voran dieser Koffer von Münchhausen oder wie der hieß, ungeachtet der Meinung der Entwickler, in den Kopf gesetzt haben.
    Die Offenheit des Wetab mit seinen vielen Kompatibilitäten dank vieler gängiger Cross-Plattform-Frameworks hätten aus ihm ein ideales Werkzeug für industrielle Anwendungen machen können. Statt dessen hat man lieber Ressourcen in Spielereien wie Multitouch und Rotationssensor verschwendet, womit man bisher keinerlei Erfahrung hatte. So was sauber zu entwickeln implementieren ist sicher keine Sache ein paar Monaten. Da haben Konzerne wie Apple, Google, Nokia und Co Mann-Jahre und Millionen hineingesteckt. Für iPad-Spielmätze und mag das mittlerweile unverzichtbar sein (auch zum Rumprahlen) aber für industrielle Anwendung ist das eher völlig überflüssig.
    Hätte das Gerät im industriellen Sektor Erfolg gehabt hätte es genug Geld eingespielt, um sich mit späteren Geräten und mehr Erfahrung auch auf dem Consumer-Markt zu etablieren.
    Das Teil Im Blödiamarkt anzubieten gehörte natürlich auch zur völligen Verfehlung der Zielgruppe.

    Ich hoffe für 4titoo, dass sie aus den negativen Erfahrungen lernen und später wieder mal Profit schlagen können.

  2. Re: Grund für den Misserfolg

    Autor: DasVerderben 07.02.11 - 13:51

    Tja, nur macht 4titoo anscheinend nahtlos da weiter, wo Herr Hoffnungs und Ankerlos aufgehört hat.
    Für Ende Januar war ein "großes" Update versprochen (jeder hoffte auf Android und Androidpit Store) und was kam? Der "Rechtsklick" ist wieder da, Zugriff auf Windows Netzwerke und Server, Air Apps haben endlich auch Icons und KDE wird unterstützt.

    Das allerdings hatten ein paar Tüftler schon Wochen vorher von alleine hinbekommen inkl. veröffentlichter How-To's.

    Wenn 42 in dem Tempo weiterarbeitet, wird irgendwann 2014 Android 2.1 darauf laufen.

  3. Re: Grund für den Misserfolg

    Autor: AppleCultist 07.02.11 - 13:53

    Was willst du mit der Industrie? Die ist eh halb tot weil alles was geht nach China, Indien, Bangladesh und Co ausgelagert wird.

    Das WeFailTab war von Anfang an als Consumer Gerät ausgelegt. Der gesamte Touchscreen Tablet Markt ist Consumer orientiert. Industriegeräte sind schlicht ein zu kleiner Markt der kaum noch jemand interessiert. Was nicht zuletzt an den Investitionsbremsklötzen liegt.

  4. Re: Grund für den Misserfolg

    Autor: irgendwersonst 07.02.11 - 13:55

    ja Betrug ist schlechtes Marketing und allein deswegen hat das Produkt es verdient von der Bildfläche zu verschwinden.

    Im professionellen Bereich müsste es sich mit Geräten wie den von Motion Computing (z.B. http://www.motioncomputing.de/products/tablet_pc_CL900.asp) messen und da dürfte es deutlich schwerer werden als auf dem Lifestyle Consumermarkt.
    Das WeTab (und auch das iPad) erfüllt in keinsterweise die Ansprüche für den professionellen Einsatz und würde auf dem Sektor noch kläglicher scheitern als im Consumermarkt.
    Der professionelle Bereich ist nicht daran interessiert die Anwendungen für das Gerät zu basteln, sondern das Gerät muss die Anwendungen unterstützen. Deswegen setzen Geräte die für den professionellen Bereich gedacht sind häufig auf Windows.
    Das muss einem nicht gefallen, das ist bis Dato aber Fakt.

  5. Re: Grund für den Misserfolg

    Autor: Peter Glaser 07.02.11 - 20:05

    irgendwersonst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...(und auch das iPad) erfüllt in keinsterweise die Ansprüche für
    > den professionellen Einsatz und würde auf dem Sektor noch kläglicher
    > scheitern als im Consumermarkt.

    iPad ist auf dem Consumermarkt gescheitert? In welcher Deiner (anscheinend) mehreren Realitäten ist das denn der Fall?

    --
    Nur echt mit HHvA

  6. Re: Grund für den Misserfolg

    Autor: irgendwersonst 07.02.11 - 21:28

    Peter Glaser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > irgendwersonst schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...(und auch das iPad) erfüllt in keinsterweise die Ansprüche für
    > > den professionellen Einsatz und würde auf dem Sektor noch kläglicher
    > > scheitern als im Consumermarkt.
    >
    > iPad ist auf dem Consumermarkt gescheitert? In welcher Deiner (anscheinend)
    > mehreren Realitäten ist das denn der Fall?

    das mit dem Consumermarkt ist gegen das WeTab gerichtet, die Bemerkung zum iPad bezieht sich nur auf den professionellen Einsatz wo es doch immer wieder Stimmen gibt die behaupten Apple würde Geräte für den professionellen Markt herstellen.

  7. Re: ??? Abgrenzung... von der Eigenschaft ein ...

    Autor: Anonymer Nutzer 08.02.11 - 03:18

    ... Tablet sein zu wollen??? Was ist dass denn für ein Käse? Ober besser wo haste diesen Abpfiff her.

    Neofonie hat sich klar gegen das iPad gestellt und sich in keinsterweise, dann später doch etwas..., vom Anspruch ein iPad-Konkurrent sein zu wollen distanziert. Ganz im Gegenteil sogar.

    Deren Problem war bloß dass die die Kronleuchter zu früh, also schon während der Planung und nicht als der Bau schon in Arbeit war, und zu hoch angesetzt haben.

    Wenn die großen Konzerne nicht einmal hinterher kommen, dann hätte sich ein kleiner Popel sich dies eigentlich denken können/müssen. Das war genauso ein Flop wie der Teil mit dem Hangar für Transportluftschiffe.

    Da kann ein Marktschreier noch soviel brüllen wie er lustig ist.

  8. Re: Grund für den Misserfolg

    Autor: Peter Brülls 08.02.11 - 10:42

    irgendwersonst schrieb:

    > die Bemerkung zum
    > iPad bezieht sich nur auf den professionellen Einsatz wo es doch immer
    > wieder Stimmen gibt die behaupten Apple würde Geräte für den
    > professionellen Markt herstellen.


    Was ist der "professionelle Markt"? Wird gerne mit "IT-Branche" verwechselt.

  9. Re: Grund für den Misserfolg

    Autor: DasVerderben 08.02.11 - 12:12

    Das stimmt allerdings. In der Medizin z.B. werden iPods und iPads schon erstaunlich oft eingesetzt, z.B. in der OP oder in bildgebenden Verfahren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Unterfranken, Aschaffenburg, Würzburg
  2. Polizeipräsidium Oberpfalz, Regensburg
  3. über duerenhoff GmbH, Remagen
  4. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,63€
  2. (-79%) 5,99€
  3. 18,99€
  4. 19,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

  1. Snapdragon XR2: Qualcomm hat ersten XR-Chip mit 5G-Option
    Snapdragon XR2
    Qualcomm hat ersten XR-Chip mit 5G-Option

    Egal ob Brille oder Headset: Mit dem Snapdragon XR2 sollen AR-, MR- und VR-Geräte deutlich besser werden. Der Chip ist eine Version des Snapdragon 865, er unterstützt Augen-, Gesichts- und Hand-Tracking.

  2. Snapdragon 8c/7c: Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM
    Snapdragon 8c/7c
    Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM

    Qualcomm stellt sich breiter auf: Der Snapdragon 8c folgt auf den Snapdragon 8cx und ist für günstigere Notebooks mit Windows 10 on ARM gedacht, der Snapdragon 7c wird in Chromebooks stecken.

  3. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.


  1. 01:12

  2. 21:30

  3. 16:40

  4. 16:12

  5. 15:50

  6. 15:28

  7. 15:11

  8. 14:45