Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WeTab: Verkaufsstart auch bei Media…

Nein Danke!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nein Danke!

    Autor: Ravenbird 16.08.10 - 21:29

    Für das Geld sollte man etwas erwarten können das im Vergleich zu Apples iPad gleichwertig oder besser ist. Leider verfehlt das WeTab diese Anforderungen um Welten. Zwar bietet es mit einen Atom Prozessor wesentlich mehr Leistung als das iPad, das bezahlt man aber mit massiven Nachteilen. Kurze Laufzeit, hohes Gewicht, wohl hohe Temperatur wenn der Atom-Prozessor mal unter Last kommt. Das es im Gegensatz zum iPad dann wesentlich mehr Schnittstellen und Möglichkeiten der Speichererweiterung mitbringt reißt die Karre dann auch nicht mehr aus dem Dreck.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.08.10 21:30 durch Ravenbird.

  2. Re: Nein Danke!

    Autor: Klaus5 16.08.10 - 22:23

    Ravenbird schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für das Geld sollte man etwas erwarten können das im Vergleich zu Apples
    > iPad gleichwertig oder besser ist.

    Wie denn das bitte? Einerseits ist hier mit Apple eine erfahrene Firma am Start und andererseits mit Neofonie ein Newcomer auf dem Sektor, zum Zweiten kann Apple von Anfang an seine Preiskalkulationen auf größere Stückzahlen beziehen.

    Wie bitte erwartest Du da das das WebTab unter diesen Bedingungen insgesamt 'besser' sein könnte, zumal es ja sogar wohl noch etwas billiger ist als das IPad.

    Ich jedenfalls gehe, sofern der Kapitalismus noch in allergeringstem Maße funktioniert, nicht davon aus das ein Newcomer zu einem geringeren Preis, bei kleinerer Stückzahl, ein Gerät bauen könnte was einem Gerät einer markteingeführten Firma, die größere Stückzahlen ansetzen kann technisch überlegen sein könnte.

  3. Re: Nein Danke!

    Autor: Fuchs 17.08.10 - 06:36

    Ist doch einfach Klaus ... Apple zieht schon seit Jahren Ihre Jünger über den Tisch mit überteuertem, ich sag's mal so, "Hardware-Schrott" aus dem fernen Osten, auch absolut TIEFST-Lohnländern, mit bedenklichen Arbeitsbedingungen... egal was da Apple auf den Markt bringt, wird einfach nur nach Cult-Status gekauft ... :-///

    Ich erlaube mir diese Aussage, da wir die Apple Geräte zu genüge "seziert" haben ... was Apple absolut Top kann, sind Bedienungsoberflächen zu bauen ...

    sig. Fox

  4. Re: Nein Danke!

    Autor: Ravenbird 17.08.10 - 07:44

    Hm nicht ganz. Apple Geräte sind im Vergleich zu ähnlich leistungsfähigen PCs ein mehrfaches teurer. Allein durch die gute Verarbeitung und das Design lässt sich das nicht erklären. Viel mehr handelt es sich wohl um die große Gewinnspanne die Apple mit der Hardware erzielt.

    Was die Herstellung von Komponenten aber auch ganzen Geräten betrifft so setzen sehr viele Hersteller auf Billigproduzenten, allen voran Foxconn. Da ist Apple absolut keine Ausnahme.

  5. Re: Nein Danke!

    Autor: Klaus5 17.08.10 - 12:17

    Ravenbird schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hm nicht ganz. Apple Geräte sind im Vergleich zu ähnlich leistungsfähigen
    > PCs ein mehrfaches teurer.

    Naja, sie sind teuerer, um ein Mehrfaches aber eher nicht, denn selb ein doppelter Preis wäre ja erst um ein 'Einfaches' teuer und das Apple-Geräte mindestens immer das Dreifache kosten wie vergleichbare Konkurrenzgeräte sehe ich eher nicht.

    > Allein durch die gute Verarbeitung und das
    > Design lässt sich das nicht erklären. Viel mehr handelt es sich wohl um die
    > große Gewinnspanne die Apple mit der Hardware erzielt.

    Dafür bedürfte es konkreter Belege. Apple betreibt z.B. auch sehr viel Marketing (was nicht nur WErbung umfasst), welches ebenfalls kostet.

    > Was die Herstellung von Komponenten aber auch ganzen Geräten betrifft so
    > setzen sehr viele Hersteller auf Billigproduzenten, allen voran Foxconn. Da
    > ist Apple absolut keine Ausnahme.

    Vielleicht äußerst Du Dich mal zu meiner Nachfrage. Mir ist nämlich weiterhin unklar wie Du von einem Anbieter, der in dem Marktsegment Newcomer ist, bei gleichem Preis ein besseres Produkt als das von Apple erwartest.
    Normalerweise ist eine solche ERwartung unsinnig bzw. unbegründet und genau deshalb hatte ich nachgefragt um den Grund zu erfahren der Dich trotzdem zu einer solchen ERwartung gelangen lässt.

  6. Re: Nein Danke!

    Autor: ichunddu 17.08.10 - 20:24

    Wenn man das liest, könnte man glauben du hast beide Geräte zum Test vor dir zu liegen.

  7. Re: Nein Danke!

    Autor: wetapvs ipad 17.08.10 - 20:36

    Ich glaube Neofonie hat den Fehler gemacht den Markt an der Entwicklung des Wetab teilhaben zu lassen. Die haben geglaubt dadurch evtl. positive Ratschläge zu bekommen. Dann haben sie ihre Prototypen so Fehlerhaft diese waren vorgestellt. Aber anstelle guter Hinweise oder Verbesserungen wurden sie mit Kritik und Häme überschüttet, weil alle einen "fertigen IPad-Killer" erwarteten.
    Apple hat sich bis zur Präsentation des fertigen "magischen" Gerätes nicht in die Karten schauen lassen, und haben dadurch alle Kritik vermieden. Ich bin mir aber sicher das Apple in der Testphase des IPad ähnliche Softwareproblem und Ruckler hatte.

    Ich hoffe jedenfalls, das das WeTab das hält was die Daten versprechen und es endlich etwas Bewegung in den Markt kommt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BPG Beratungs- und Prüfungsgesellschaft mbH, Krefeld
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  3. Hays AG, Bonn
  4. SHOT LOGISTICS GMBH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. (-25%) 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

  1. SK Telecom: Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln
    SK Telecom
    Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

    Die Telekom und SK Telecom gründen ein Joint Venture, um 5G-Netztechnik selbst zu entwickeln. Dabei geht es besonders um Inhouse-Technik für den neuen Mobilfunkstandard.

  2. Elektromobilität: Masterplan für mehrere Millionen Ladepunkte geplant
    Elektromobilität
    Masterplan für mehrere Millionen Ladepunkte geplant

    Der Autogipfel der Bundesregierung hat kaum konkrete Ergebnisse für die Elektromobilität gebracht. Nun soll ein "Masterplan" für die Ladeinfrastruktur das Kaufen von Elektroautos attraktiver machen.

  3. Linux: Kernel-Lockdown-Patches kommen als Security-Modul
    Linux
    Kernel-Lockdown-Patches kommen als Security-Modul

    Nachdem Google-Entwickler Matthew Garrett die Patches für den Kernel-Lockdown wieder belebt hat, ist die Technik nun als Linux Security Module umgearbeitet worden.


  1. 15:24

  2. 15:00

  3. 14:42

  4. 14:15

  5. 14:00

  6. 13:45

  7. 13:30

  8. 13:15