1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WeTab: Werbung drauf, Linux drunter

Nich übel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nich übel

    Autor: Bady89 03.08.10 - 00:12

    Das was ich hier bisher vom WeTap sehe ist der Hammer
    Gefällt mir deutlich besser als das Ipad.

    Genau sowas hat dem Markt bis jetzt gefehlt , eine echte Alternative zum Ipad.
    Sämmtliche "Konkurenten" die es bisher gibt sind Schrott
    1&1 Pad oder das SmartPad um ein paar beispiele zu nennen.

    Das WeTap ist ein Gerät was es Technisch mit dem Ipad aufnehmen kann (wenn nicht sogar üb und nicht an Apple gebunden ist.
    OpenSource Betriebssystem.
    Und dann auch noch so Elegant handzuhaben.

    Auch Optisch gefällt mir das WeTap mit seiner Magnesium hülle deutlich besser als das Ipad.

    Es würde mich wundern wenn das WeTap Appel,s Marktanteil nicht deutlichst Dezimieren kann
    Möglich ist alles

  2. Re: Nich übel

    Autor: JooJoo-Probierer 03.08.10 - 23:35

    Im großen und ganzen stimm ich dir zu, möchte aber das JooJoo aus dem Schrott hervorheben ;)
    Klar, das Gerät ist gefloppt, aber die Hardware ist bis auf den Akku echt solide und neben dem guten doch leider App-losen Linux-Spinoff des JooJoo-OS macht z.B. Jolicloud und Win7 sowie OS X echt Spass darauf! Auch wenn die Installation echt die Hölle ist.....vorallem von OS X. Hat mich mehr Nerven gekostet als alles andere...

  3. Re: Nich übel

    Autor: Bady89 03.08.10 - 23:54

    Bist jetzt wusst ich nichtmal das es ein JooJoo Pad gibt.
    Sieht sehr interessant aus
    Scheint aber im test Versagt zu haben.
    Nen richtigen Browser scheint das joojoo os nicht zu haben.
    Stell ich mir aber mit windows 7 dann doch ganz geil vor.

    Aber....400€ ist mir dann doch bei weitem zu viel.
    Für 200€ hätt ich zugelangt ... aber für 400€ warte ich lieber was die Zukunft noch so im Bereich der Tablet entwicklung für mich bereit hält.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mitsubishi Electric Europe B.V., Ratingen
  2. Sparda-Bank Augsburg eG, Augsburg
  3. über duerenhoff GmbH, Plauen
  4. über Hays AG, Hessen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19.95€
  2. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  3. 4,98€
  4. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte