1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Whatsapp-Alternative: Mit dem…

Warum zensieren die Länder eigentlich so lasch?

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum zensieren die Länder eigentlich so lasch?

    Autor: /mecki78 05.02.21 - 19:49

    Warum blockieren diese Länder nicht nach GeoIP? Oder lassen bei Privatpersonen nur Zugriffe auf iranische IP Adressen zu? Oder testen zuerst jede IP, ob es sich beim Ziel um einen Proxy für zensierte Dienste handelt, bevor sie Daten dahin durch lassen? Einfach mal versuchen selber darüber Signal laufen zu lassen. Geht? Dann ist das ein Proxy. Ist doch super leicht zu erkennen. Muss ja nicht mal live passieren, man kann sich ja auch nur die IP merken und dann im Hintergrund testen und sobald ein Proxy erkannt wurde, sofort alle Pakete dahin blockiere.

    /Mecki

  2. Re: Warum zensieren die Länder eigentlich so lasch?

    Autor: LH 06.02.21 - 09:40

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum blockieren diese Länder nicht nach GeoIP? Oder lassen bei
    > Privatpersonen nur Zugriffe auf iranische IP Adressen zu?

    Weil sie sich vermutlich keine Einschränkung nach diesem Muster erlauben können. Eine Limitierung des Internets auf den Iran dürfte zu gehörigen Unfrieden in der Bevölkerung führen.

    Generell vermute ich aber eine andere Idee dahinter: Wenn ein Großteil der Bevölkerung verschlüsselte Messenger nutzt, dann verliert ein Staat wie der Iran nicht nur die Möglichkeit, die Nachrichten zu lesen, sondern kann auch normale Bürger von solchen nicht unterschieden, die sie gerne beobachten möchten. Die "Verdächtigen" verstecken sich einfach unter der Masse der Nutzer.

    Machen sie es aber dem normalen Bürger schwer genug, bleiben am Ende nur noch solche bei den Tools, welche auch von Interesse für einen solchen Staat sind. Natürlich können sie noch immer nicht mitlesen, aber sie wissen nun, welche Geräte verdächtig sind, und können diese gezielter angreifen.
    Würde der Staat nun aber die Proxys in zu großer Zahl angreifen oder blockieren, würde ein Katz und Maus Spiel starten, bei dem der Staat am Ende nur verlieren kann. Im schlimmsten Fall finden die Nutzer dann Möglichkeiten, ganz aus dem Auge des Staates zu verschwinden, was nicht in dessen Interesse ist.

    Nach meiner Einschätzung ist eine Situation, in der nur "Verdächtige" Nutzer die Proxys nutzen, welche sich eben auch gut identifizieren lassen, für einen Staat wie den Iran am Ende die beste Lösung, die sie für sich erwarten können. Daher werden sie vermutlich auch am Ende dann nur halbherzig bekämpft.

  3. Re: Warum zensieren die Länder eigentlich so lasch?

    Autor: /mecki78 06.02.21 - 23:06

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil sie sich vermutlich keine Einschränkung nach diesem Muster erlauben
    > können. Eine Limitierung des Internets auf den Iran dürfte zu gehörigen
    > Unfrieden in der Bevölkerung führen.

    Und das hat schon jemals Despoten gestört? Denkst du z.B. die Mehrheit der Nordkoreaner ist mit der aktuellen Situation wirklich zufrieden und denkst du das interessiert die Führung dort? Iran macht zwar auf Demokratie, aber das ist nur ein Scheindemokratie, denn der Präsident, egal wer das ist, ist eine Marionette der geistigen Führung, denn das Staatsoberhaupt ist der Imam und der wird nicht gewählt (zumindest nicht vom Volk). Der Iran ist damit ein Gottesstaat, eine Diktatur und der Diktator ist der oberste geistige Führer. Und deswegen werden dort Frauen ins Gefängnis gesteckt, weil sie im Internet ein Tanzvideo veröffentlicht haben und somit unverschleiert zu sehen waren. Das wäre so wie wenn der Papst unser Staatsoberhaupt wäre und er in letzter Instanz die Politik und die Gesetze bestimmt und Oberbefehlshaber Streitkräfte wäre. Alles andere dort ist Show und jeder weiß das, denn die Macht aller Politiker ändert dort, wo der Imam anderer Meinung ist.

    > Würde der Staat nun aber die Proxys in zu großer Zahl angreifen oder
    > blockieren, würde ein Katz und Maus Spiel starten, bei dem der Staat am
    > Ende nur verlieren kann.

    Warum sollte er verlieren? Er würde ja sehen, wer überhaupt versucht einen Proxy zu nutzen, bevor sie diesen blockieren und damit haben sie doch schon ihren Verdächtigen. Bzw. kann ja niemand vorab wissen, ob ein Proxy blockiert wurde, also auch hier, würde man ja sofort den Verdächtigen haben. Welcher Vorteil ergibt sich jetzt für den Staat, wenn man den auch noch durch lässt? Einen Verdächtigen gewähren zu lassen ist doch nur dann von Vorteil, wenn man ihn dabei auch überwachen kann und genau das kann man bei Signal eben nicht.

    /Mecki

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  3. Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Raum Heilbronn
  4. NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Ultra 3D SATA-SSD 2TB für 159€, WD Red Plus NAS Festplatte 4TB für 95€, Razer...
  2. 3 Monate gratis (danach 7,99€/Monat für Prime-Mitglieder bzw. 9,99€/Monat, jederzeit kündbar)
  3. 699€ (Bestpreis)
  4. (u. a. Detroit: Become Human für 16,99€, Fortnite - The Last Laugh Bundle DLC (PS4 & Switch...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme