Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WHATWG: Browserhersteller…

Was wirklich blockiert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was wirklich blockiert

    Autor: IchBinFanboyVonMirSelbst 17.04.18 - 07:30

    Was den Fortschritt des WWW wirklich blockiert sind IE und auch wenn’s Microsoft nicht wahr haben will, Edge. Da helfen auch keine Web Standards des W3C oder von sonst wem.

    IE mag vielleicht nicht mehr weiter entwickelt werden, ist aber im Business Bereich immernoch sehr weit verbreitet und kann teils selbst auf Windows 10 nicht abgelöst werden.

    Edge mag eine neue JS Engine haben, die ganz toll ist. Die HTML Render Engine ist aber immernoch der gleiche Müll wie bei IE. Langsam und voller Fehler.

    Ich weis wovon ich spreche. Ich baue Web Applikationen fürs Business. Die Kunden wollen immer modernere und krassere UI/UX, aber hängen immernoch auf der Trident Engine fest. Bei jedem Projekt muss man die Zeit fürs MS Browser fixen einplanen.

    Außerdem muss man jede App mit Unmengen an Polyfill scripts vollmalen, nur weil MS jede Menge JS Standards nicht, unvollständig oder falsch implementiert.

    Und wenn man dann wirklich mal nen echten Bug, also ein Fehlverhalten der MS Browser meldet bekommt man maximal ein „Known Issue, Won’t fix“ als Antworten.

    Zurück zum eigentlichen Thema: Die sollen sich die Web Standards schenken und einfach gemeinsam die eine große, offene Engine bauen. Das würde das Web mal voranbringen. Können ja gerne alle ne Browser App drum rum bauen. Aber wenigstens eine einheitliche Engine verwenden und endlich den Browser Krieg beenden.

  2. Re: Was wirklich blockiert

    Autor: xmaniac 17.04.18 - 15:19

    Falsch, siehe meinen Thread. Wenn das W3C seinen Job machen würde, gäbe es dort gar kein Chaos. Und Edge ist einfach kacke, aber wegen der Fehlerhaften GUI nicht wegen HTML Interpretation.

  3. Re: Was wirklich blockiert

    Autor: IchBinFanboyVonMirSelbst 17.04.18 - 19:23

    „Und Edge ist einfach kacke, aber wegen der
    > Fehlerhaften GUI nicht wegen HTML Interpretation“.

    Na da kann ich die aber einiges zu erzählen. :) die html Engine ist schnarch langsam und buggy.

  4. Re: Was wirklich blockiert

    Autor: TheUnichi 17.04.18 - 20:17

    IchBinFanboyVonMirSelbst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Edge mag eine neue JS Engine haben, die ganz toll ist. Die HTML Render
    > Engine ist aber immernoch der gleiche Müll wie bei IE. Langsam und voller
    > Fehler.
    >
    > Ich weis wovon ich spreche. Ich baue Web Applikationen fürs Business. Die
    > Kunden wollen immer modernere und krassere UI/UX, aber hängen immernoch auf
    > der Trident Engine fest. Bei jedem Projekt muss man die Zeit fürs MS
    > Browser fixen einplanen.

    Mal davon abgesehen, dass Edge nicht mehr Trident nutzt, sondern eben Edge (so heißt auch die Rendering Engine), was zwar ein Fork von Trident ist, aber diversen Kram wie ActiveX etc. einfach nicht mehr mitbringt, zweifel ich halt gerade einfach mal an deiner Expertise.

    > Außerdem muss man jede App mit Unmengen an Polyfill scripts vollmalen, nur
    > weil MS jede Menge JS Standards nicht, unvollständig oder falsch
    > implementiert.

    Achja? Welche denn so?
    Die "Standards", die Edge nicht mitbringt sind nämlich i.d.R. noch keine Standards. Es sind teilweise noch Drafts, in anderen Browsern manchmal nur mit Flags zu erreichen. Es gibt auf der anderen Seite eine ganze Hand voll Features und Standards, bei denen der Edge bis heute der einzige ist, der sie sauber implementiert.
    Und gerade Dinge wie Polyfills sind nötig, weil eben die meisten Browser diese Features noch nicht mitbringen, eben _weil_ sie noch nicht vollständig standardisiert sind.

    Microsoft selbst hat ECMAScript zu einem großen Teil mitgestaltet und gibt sich seit Jahren große Mühe, Webentwicklern gerecht zu werden. Sonst hätten sie Edge ja auch einfach sein lassen können.

    Ich kann heute auch große Anwendungen absolut sauber und ohne irgendwelche Browserweichen umsetzen und kann mir absolut sicher sein, dass sie auch im Edge funktionieren. Andere Dinge sind halt einfach schlecht definiert/standardisiert (z.B. transform-origin in Inline-SVGs, was auch der Firefox falsch macht)

    Wenn du da Browserweichen brauchst, dann machst _du_ etwas falsch.

    Ich bin auch Webentwickler und selbstständig damit, habe in meiner Lebzeit eine ganze Palette an größeren Business-Applikationen, primär im Web, entwickelt und kann dir mit Garantie sagen, dass ich in den letzten ~2-3 Jahren keine einzige Browserweiche, irgend einen CSS Hack oder sonstige Spielchen benötigt habe und trotzdem eigentlich so gut wie alles möglich war. Wenn es Begrenzungen gab, dann nur, weil es eben noch nicht standardisiert war/bis heute nicht ist oder weil kein Browser es bisher sauber implementiert.
    Wenn ich eine Applikation oder Website umsetze und diese danach im Edge aufrufe, dann sieht sie i.d.R. genau so aus, wie in anderen Browsern auch. Weil ich Standards nutze, mich daran halte und nicht mit Gewalt neue, unfertige Standards in meine Applikationen prügeln muss.

  5. Re: Was wirklich blockiert

    Autor: BLi8819 17.04.18 - 20:29

    Kannst du auch konkrete Beispiele nennen?

  6. Re: Was wirklich blockiert

    Autor: ibsi 14.05.18 - 19:52

    Geht mir genauso. Seit Edge kann man darüber nicht mehr klagen.
    Mit der Kritik am IE - der ja leider wirklich in manchen Firmen noch verwendet wird - hat er aber teilweise recht. Ich bin in der glücklichen Lage das ich darauf keine Rücksicht nehmen muss. Nur wenn etwas technisch nicht funktioniert gibt es ein Workaround oder eine allgemein andere Lösung die dann überall funktioniert.
    Aber das ist nicht oft.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, Deggendorf
  2. Bosch Gruppe, Abstatt
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach
  4. Bosch Gruppe, Leonberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 75,90€ + Versand
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

  1. Kostenfalle Roaming auf See: Telefónica-Kunden besonders häufig gefährdet
    Kostenfalle Roaming auf See
    Telefónica-Kunden besonders häufig gefährdet

    Auf Kreuzfahrtschiffen ist ein Mobilfunknetz verfügbar, das aber über Satellitentechnik ermöglicht wird. Nach ein paar Youtube-Videos können über 11.000 Euro auf der Mobilfunkrechnung stehen.

  2. Deutsche Post: DHL-Packstation hat über 10 Millionen registrierte Kunden
    Deutsche Post
    DHL-Packstation hat über 10 Millionen registrierte Kunden

    Das Netz der DHL-Packstationen wächst weiter. Der Erfolg ist so groß, dass die Stationen nicht selten ausgelastet sind. Konkurrent Amazon stünde mit seinen Lockern erst am Anfang.

  3. 32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
    32-Kern-CPU
    Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

    Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.


  1. 17:40

  2. 16:39

  3. 15:20

  4. 14:54

  5. 14:29

  6. 14:11

  7. 13:44

  8. 12:55