Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WHATWG: Browserhersteller…

Was wirklich blockiert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was wirklich blockiert

    Autor: IchBinFanboyVonMirSelbst 17.04.18 - 07:30

    Was den Fortschritt des WWW wirklich blockiert sind IE und auch wenn’s Microsoft nicht wahr haben will, Edge. Da helfen auch keine Web Standards des W3C oder von sonst wem.

    IE mag vielleicht nicht mehr weiter entwickelt werden, ist aber im Business Bereich immernoch sehr weit verbreitet und kann teils selbst auf Windows 10 nicht abgelöst werden.

    Edge mag eine neue JS Engine haben, die ganz toll ist. Die HTML Render Engine ist aber immernoch der gleiche Müll wie bei IE. Langsam und voller Fehler.

    Ich weis wovon ich spreche. Ich baue Web Applikationen fürs Business. Die Kunden wollen immer modernere und krassere UI/UX, aber hängen immernoch auf der Trident Engine fest. Bei jedem Projekt muss man die Zeit fürs MS Browser fixen einplanen.

    Außerdem muss man jede App mit Unmengen an Polyfill scripts vollmalen, nur weil MS jede Menge JS Standards nicht, unvollständig oder falsch implementiert.

    Und wenn man dann wirklich mal nen echten Bug, also ein Fehlverhalten der MS Browser meldet bekommt man maximal ein „Known Issue, Won’t fix“ als Antworten.

    Zurück zum eigentlichen Thema: Die sollen sich die Web Standards schenken und einfach gemeinsam die eine große, offene Engine bauen. Das würde das Web mal voranbringen. Können ja gerne alle ne Browser App drum rum bauen. Aber wenigstens eine einheitliche Engine verwenden und endlich den Browser Krieg beenden.

  2. Re: Was wirklich blockiert

    Autor: xmaniac 17.04.18 - 15:19

    Falsch, siehe meinen Thread. Wenn das W3C seinen Job machen würde, gäbe es dort gar kein Chaos. Und Edge ist einfach kacke, aber wegen der Fehlerhaften GUI nicht wegen HTML Interpretation.

  3. Re: Was wirklich blockiert

    Autor: IchBinFanboyVonMirSelbst 17.04.18 - 19:23

    „Und Edge ist einfach kacke, aber wegen der
    > Fehlerhaften GUI nicht wegen HTML Interpretation“.

    Na da kann ich die aber einiges zu erzählen. :) die html Engine ist schnarch langsam und buggy.

  4. Re: Was wirklich blockiert

    Autor: TheUnichi 17.04.18 - 20:17

    IchBinFanboyVonMirSelbst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Edge mag eine neue JS Engine haben, die ganz toll ist. Die HTML Render
    > Engine ist aber immernoch der gleiche Müll wie bei IE. Langsam und voller
    > Fehler.
    >
    > Ich weis wovon ich spreche. Ich baue Web Applikationen fürs Business. Die
    > Kunden wollen immer modernere und krassere UI/UX, aber hängen immernoch auf
    > der Trident Engine fest. Bei jedem Projekt muss man die Zeit fürs MS
    > Browser fixen einplanen.

    Mal davon abgesehen, dass Edge nicht mehr Trident nutzt, sondern eben Edge (so heißt auch die Rendering Engine), was zwar ein Fork von Trident ist, aber diversen Kram wie ActiveX etc. einfach nicht mehr mitbringt, zweifel ich halt gerade einfach mal an deiner Expertise.

    > Außerdem muss man jede App mit Unmengen an Polyfill scripts vollmalen, nur
    > weil MS jede Menge JS Standards nicht, unvollständig oder falsch
    > implementiert.

    Achja? Welche denn so?
    Die "Standards", die Edge nicht mitbringt sind nämlich i.d.R. noch keine Standards. Es sind teilweise noch Drafts, in anderen Browsern manchmal nur mit Flags zu erreichen. Es gibt auf der anderen Seite eine ganze Hand voll Features und Standards, bei denen der Edge bis heute der einzige ist, der sie sauber implementiert.
    Und gerade Dinge wie Polyfills sind nötig, weil eben die meisten Browser diese Features noch nicht mitbringen, eben _weil_ sie noch nicht vollständig standardisiert sind.

    Microsoft selbst hat ECMAScript zu einem großen Teil mitgestaltet und gibt sich seit Jahren große Mühe, Webentwicklern gerecht zu werden. Sonst hätten sie Edge ja auch einfach sein lassen können.

    Ich kann heute auch große Anwendungen absolut sauber und ohne irgendwelche Browserweichen umsetzen und kann mir absolut sicher sein, dass sie auch im Edge funktionieren. Andere Dinge sind halt einfach schlecht definiert/standardisiert (z.B. transform-origin in Inline-SVGs, was auch der Firefox falsch macht)

    Wenn du da Browserweichen brauchst, dann machst _du_ etwas falsch.

    Ich bin auch Webentwickler und selbstständig damit, habe in meiner Lebzeit eine ganze Palette an größeren Business-Applikationen, primär im Web, entwickelt und kann dir mit Garantie sagen, dass ich in den letzten ~2-3 Jahren keine einzige Browserweiche, irgend einen CSS Hack oder sonstige Spielchen benötigt habe und trotzdem eigentlich so gut wie alles möglich war. Wenn es Begrenzungen gab, dann nur, weil es eben noch nicht standardisiert war/bis heute nicht ist oder weil kein Browser es bisher sauber implementiert.
    Wenn ich eine Applikation oder Website umsetze und diese danach im Edge aufrufe, dann sieht sie i.d.R. genau so aus, wie in anderen Browsern auch. Weil ich Standards nutze, mich daran halte und nicht mit Gewalt neue, unfertige Standards in meine Applikationen prügeln muss.

  5. Re: Was wirklich blockiert

    Autor: BLi8819 17.04.18 - 20:29

    Kannst du auch konkrete Beispiele nennen?

  6. Re: Was wirklich blockiert

    Autor: ibsi 14.05.18 - 19:52

    Geht mir genauso. Seit Edge kann man darüber nicht mehr klagen.
    Mit der Kritik am IE - der ja leider wirklich in manchen Firmen noch verwendet wird - hat er aber teilweise recht. Ich bin in der glücklichen Lage das ich darauf keine Rücksicht nehmen muss. Nur wenn etwas technisch nicht funktioniert gibt es ein Workaround oder eine allgemein andere Lösung die dann überall funktioniert.
    Aber das ist nicht oft.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin
  2. soft-nrg Development GmbH', Dornach
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. IcamSystems GmbH, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 20,99€ - Release 07.11.
  3. 53,99€ statt 69,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

  1. Core i9-9900K: AMD erklärt die richtige Durchführung von Benchmarks
    Core i9-9900K
    AMD erklärt die richtige Durchführung von Benchmarks

    Nach der offiziellen Vorstellung des Core i9-9900K hat sich AMD zu den vorab von Intel in Auftrag gegebenen Benchmarks geäußert: Der Ryzen-Entwickler kritisiert das Testfahren und macht Verbesserungsvorschläge.

  2. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
    Android
    Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

    Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

  3. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
    Google
    Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

    Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.


  1. 10:59

  2. 15:23

  3. 13:48

  4. 13:07

  5. 11:15

  6. 10:28

  7. 09:02

  8. 18:36