Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WHATWG: Browserhersteller…

Wieso gibt es die W3C noch?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso gibt es die W3C noch?

    Autor: keböb 16.04.18 - 15:10

    Ernste Frage, woher kommt deren Macht?

    Ja ich weiss im Prinzip hat deren Chef das Web erfunden, danke dafür. Aber heute? Wieso gibt es nicht nur noch WHATWG? Wieso ist das W3C weiterhin relevant?

    Die vier Browserhersteller hätten doch theoretisch die absolute Macht in diesem Teilbereich und könnten das W3C komplett ignorieren. Oder?

    Nicht dass dies zwingend wünschenswert wäre, vielleicht auch nicht besser...?

    Ich weiss es schlicht nicht, bemerke aber dass über das W3C oft negativ berichtet wird. Das aktuelle Verhalten wirkt in der Tat sehr merkwürdig - ob's da einen Hintergedanken gab? Und pennen sie immer noch wie damals bei HTML5 oder haben sie ihre starren Strukturen inzwischen überarbeitet?

    Ein Hintergrundbericht von Golem mit mehr Infos und evtl. Interviews wäre etwas, was ich sehr gerne lesen würde.

  2. Re: Wieso gibt es die W3C noch?

    Autor: KrayZee 16.04.18 - 15:45

    > Ja ich weiss im Prinzip hat deren Chef das Web erfunden, danke dafür. Aber heute? Wieso gibt es nicht nur noch WHATWG? Wieso ist das W3C weiterhin relevant?

    die w3c und whatwg haben zwar ähnliche aufgaben haben aber ein unterschiedliches ziel.

    > Die vier Browserhersteller hätten doch theoretisch die absolute Macht in diesem Teilbereich und könnten das W3C komplett ignorieren. Oder?

    die großen hersteller sind teil des w3c

    > Nicht dass dies zwingend wünschenswert wäre, vielleicht auch nicht besser...?

    es gab mal ne zeit, die ist garnicht mal so lange her, da hat jeder browserhersteller sein eigenes süppchen gekocht. es war ne pest als webentwickler.

    heute gibt es nurnoch browser die hinterherhängen aber nicht ihren eigenen scheiß in die standards interpretieren.

  3. Re: Wieso gibt es die W3C noch?

    Autor: atarixle 16.04.18 - 15:52

    Das W3C, so interpretiere ich deren Aufgabenbereich, entscheidet als letzte Instanz komplett Browser-unabhängig.

    Eine Zusammenarbeit der Browserhersteller mit dem W3C ist einem Alleingang beider Parteien selbstverständlich vorzuziehen, nur so kann das freie Web fortbestehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.04.18 16:12 durch atarixle.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Bonn
  2. ARZ Haan AG, Haan, Düsseldorf oder Wesel
  3. Lidl Digital, Neckarsulm
  4. Bosch Gruppe, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

  1. Logitech Options: Logitech-Software ermöglicht bösartige Codeausführung
    Logitech Options
    Logitech-Software ermöglicht bösartige Codeausführung

    In einer Software zur Konfiguration von Logitech-Tastaturen und Mäusen klafft ein riesiges Sicherheitsloch. Nutzer von Logitech Options sollten es vorerst deinstallieren: Bisher gibt es keinen Fix.

  2. Bixby: Samsungs Sprachassistent auf Deutsch verfügbar
    Bixby
    Samsungs Sprachassistent auf Deutsch verfügbar

    Lange hat es gedauert: Samsung hat es endlich geschafft, seinen Sprachassistenten Bixby eine deutsche Spracheingabe zu verpassen. Diese klingt sehr natürlich, ist zunächst aber nur auf dem Galaxy Note 9 verfügbar.

  3. Ice Lake: Intels nächste GPU doppelt so schnell und auf Wunsch ungenau
    Ice Lake
    Intels nächste GPU doppelt so schnell und auf Wunsch ungenau

    Mit Ice Lake kommt auch Intels 11. Generation der integrierten GPUs. Sie soll viele moderne Titel zumindest spielbar machen und ermöglicht auch Adaptive Sync. Eine andere Funktion dürfte jedoch bald umstritten sein.


  1. 16:45

  2. 16:35

  3. 15:50

  4. 15:00

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:00

  8. 13:22