Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WHATWG: Browserhersteller…

Wieso gibt es die W3C noch?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso gibt es die W3C noch?

    Autor: keböb 16.04.18 - 15:10

    Ernste Frage, woher kommt deren Macht?

    Ja ich weiss im Prinzip hat deren Chef das Web erfunden, danke dafür. Aber heute? Wieso gibt es nicht nur noch WHATWG? Wieso ist das W3C weiterhin relevant?

    Die vier Browserhersteller hätten doch theoretisch die absolute Macht in diesem Teilbereich und könnten das W3C komplett ignorieren. Oder?

    Nicht dass dies zwingend wünschenswert wäre, vielleicht auch nicht besser...?

    Ich weiss es schlicht nicht, bemerke aber dass über das W3C oft negativ berichtet wird. Das aktuelle Verhalten wirkt in der Tat sehr merkwürdig - ob's da einen Hintergedanken gab? Und pennen sie immer noch wie damals bei HTML5 oder haben sie ihre starren Strukturen inzwischen überarbeitet?

    Ein Hintergrundbericht von Golem mit mehr Infos und evtl. Interviews wäre etwas, was ich sehr gerne lesen würde.

  2. Re: Wieso gibt es die W3C noch?

    Autor: KrayZee 16.04.18 - 15:45

    > Ja ich weiss im Prinzip hat deren Chef das Web erfunden, danke dafür. Aber heute? Wieso gibt es nicht nur noch WHATWG? Wieso ist das W3C weiterhin relevant?

    die w3c und whatwg haben zwar ähnliche aufgaben haben aber ein unterschiedliches ziel.

    > Die vier Browserhersteller hätten doch theoretisch die absolute Macht in diesem Teilbereich und könnten das W3C komplett ignorieren. Oder?

    die großen hersteller sind teil des w3c

    > Nicht dass dies zwingend wünschenswert wäre, vielleicht auch nicht besser...?

    es gab mal ne zeit, die ist garnicht mal so lange her, da hat jeder browserhersteller sein eigenes süppchen gekocht. es war ne pest als webentwickler.

    heute gibt es nurnoch browser die hinterherhängen aber nicht ihren eigenen scheiß in die standards interpretieren.

  3. Re: Wieso gibt es die W3C noch?

    Autor: atarixle 16.04.18 - 15:52

    Das W3C, so interpretiere ich deren Aufgabenbereich, entscheidet als letzte Instanz komplett Browser-unabhängig.

    Eine Zusammenarbeit der Browserhersteller mit dem W3C ist einem Alleingang beider Parteien selbstverständlich vorzuziehen, nur so kann das freie Web fortbestehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.04.18 16:12 durch atarixle.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart
  3. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam
  4. inovex GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. 59,99€
  3. 99,00€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700 + The Division 2 219,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    1. Huawei: Dorothee Bär verurteilt Anbieter-Blaming bei 5G
      Huawei
      Dorothee Bär verurteilt Anbieter-Blaming bei 5G

      Die Staatsministerin für Digitalisierung steht hinter der Entscheidung der Bundesregierung, alle 5G-Ausrüster gleich zu behandeln. Huawei müsse die gleichen Anforderungen erfüllen wie auch Ericsson und Nokia.

    2. Mobilfunk: Unionsfraktion will staatliche Gesellschaft gegen Funklöcher
      Mobilfunk
      Unionsfraktion will staatliche Gesellschaft gegen Funklöcher

      Die Mobilfunk-Infrastrukturgesellschaft (MIG) soll Standorte in Regionen errichten, in denen entweder keiner der drei Anbieter ein Netz betreibt oder aber nur ein Netz präsent ist. Die Firmen sollen dies nutzen, um Funklöcher zu schließen.

    3. Epic Games: Exklusivspiele und 100 Millionen US-Dollar für Entwickler
      Epic Games
      Exklusivspiele und 100 Millionen US-Dollar für Entwickler

      GDC 2019 Bislang nur für die PS4 erhältliche Spiele wie Detroit Become Human erscheinen exklusiv im Epic Games Store, ebenso wie das nächste Werk von Obsidian. Seine Einnahmen will das Unternehmen im großen Stil für unabhängige Projekte bereitstellen.


    1. 19:04

    2. 18:22

    3. 18:20

    4. 17:26

    5. 16:48

    6. 16:40

    7. 16:38

    8. 16:20