Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows-API: Wine 1.6 erscheint mit…

Totes Pferd

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Totes Pferd

    Autor: irisquelle 20.07.13 - 04:52

    WINE ist eines der langlebigsten Open-Source-Projekte. Mit erstaunlicher Beharrlichkeit programmieren einige Enthusiasten die Windows-APIs nach. Und dennoch ist WINE ein totes Pferd. Windows verliert als Client-Plattform an Relevanz - sogar Office laeuft inzwischen in der Cloud. Dazu kommt, dass WINE nie zuverlaessig aktuelle Windows-Anwendungen ausfuehren konnte. Fuer mich als Entwickler waere es beispielsweise interessante, neue IE-Versionen mit WINE zum Laufen zu bekommen. Nur funktioniert das leider nicht. Und zu guter letzt gibt es inzwischen zahlreiche hochqualitative Open-Source Hypervisor-Software. Dazu ein paar Euro fuer die gebrauchte Windows Lizenz auf eBay und schon hat man eine nahezu vollstaendig kompatible Windows-Umgebung auf seinem Mac oder Linux-PC. Wozu braucht es da noch WINE?

  2. Re: Totes Pferd

    Autor: Kernschmelze 20.07.13 - 06:47

    In WINE ist garantiert keine NSA-Schnittstelle eingebaut^^

  3. Re: Totes Pferd

    Autor: deepflame 22.07.13 - 05:43

    ELSTER gibt es z.B. nicht für den Mac...

  4. Re: Totes Pferd

    Autor: Himmerlarschundzwirn 22.07.13 - 07:48

    Gibt es schon... [www.golem.de]

    Sie rücken's nur nicht raus...

  5. Re: Totes Pferd

    Autor: throgh 22.07.13 - 12:32

    Vielleicht verwechselst du aber auch das Einsatzgebiet? WINE ist dafür gedacht ältere Windows-Anwendungen lauffähig unter Linux- oder Unix-Derivaten zu bekommen. Die neuste Anwendung mit den aktuellsten Schnittstellen kann natürlich nicht funktionieren. Allein schon weil die Entwickler doch erst einmal die entsprechenden Daten bekommen müssen und Microsoft ist ja nicht gerade freigiebig mit diesen Informationen. In einer idealen Welt würde das anders aussehen! Aber dennoch ist WINE ein riesiges Wunderwerk und kein totes Pferd.

    Einmal ganz davon abgesehen, dass dieser Strom in die CLOUD einfach nur Wahnwitz ist für den persönlichen Datenschutz. Aber offensichtlich reicht das Debakel rund um PRISM wohl noch nicht aus. So Mancher wird dann erst wach wenn seine Dokumente, Bilder oder Daten auf irgendwelchen Plattformen herumkurven oder sich andere Menschen über private Gedichte und Geschichten belustigen, die nicht für ihre Augen bestimmt waren. Letzteres habe ich selbst schon erlebt, da dies im Freundeskreis geschehen ist. Schlimmer war es dann noch, da die Dokumente fremdsprachlich zerrupft wurden. Und da sprichst du von der CLOUD? Windows selbst ist im aktuellen Zustand aka "Windows 8" ein totes Pferd. Nur will das die Generation "Internet" nicht so sehen, weil sie ja dann Probleme zugeben müsste! :-) Aber ich weiß ja: "Windows 8" ist ja so klasse und komplett durchdacht ... und der Kunde ist ja auch viel transparenter - für diverse Bereiche und Behörden. Na dann!

    Und die WINE-Entwickler haben definitiv hohes Ansehen verdient für die Mühen, die sie sich machen.

    GNU/Linux-libre: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Hyperbola GNU/Linux | Alpine Linux | GuixSD | Trisquel 7

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.07.13 12:35 durch throgh.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, München
  2. pdv Financial Software GmbH, Hamburg
  3. Silicon Software GmbH, Mannheim
  4. KaiTech IT-Systems GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 24,99€
  3. (-25%) 44,99€
  4. (-76%) 9,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00