1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows-API: Wine für 64-Bit-ARM…
  6. Thema

Irgendwie arm,

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Irgendwie arm,

    Autor: TTX 22.01.13 - 13:10

    Naja dafür sehen die Programme aber ganz und gar nicht Linux aus, sondern immer noch wie ein Fremdkörper, nativ ist also was anderes :)
    Meine Erfahrungen mit Wine sind eh eher schlechter Natur, meist hat man doch Performance -Probleme mit solchen Programmen. Programme die für Linux geproggt worden sind, finde ich natürlich deutlich besser.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.13 13:11 durch TTX.

  2. Re: Irgendwie arm,

    Autor: redbullface 22.01.13 - 15:27

    Das streite ich auch gar nicht ab. Echtes nativ ist das natürlich nicht, aber irgendwo ja doch wieder. Die Definition ist ja auch gar nicht so wichtig. Auf jeden Fall ist WINE nutzbar und spart so einiges an Mehraufwand und Ärger mit weiteren Windows Installationen und der Pflege (Updates, Einstellungen, Sicherheit... usw.).

    Mit "nativ" meinte ich, das es auf Linux Ebene als Linux Prozess ausgeführt wird und mit dem System direkt interagiert. Das es immer noch nicht perfekt wie ein Linux Programm aussieht und wirkt, weder noch wie ein echtes Windows Programm, das ist klar.

    Für schwierige Fälle kann man dann trotzdem eine virtuelle Maschine anwerfen. Da ist die Performance aber auch nicht immer besser. Und Performance lastige Anwendungen würde ich vermutlich sowieso nicht unbedingt über WINE oder VirtualBox laufen lassen wollen (außer es funktioniert wirklich).

  3. Re: Irgendwie arm,

    Autor: volkerswelt 22.01.13 - 19:49

    wenn du schon zitierst, dann bitte vollständig. :)

    In Verwaltungen u. Betrieben entstehen durch Software tats. Kosten. Administration, Migration, Wartung, etc. Das diese bspw. bei OS höher sein können als bei CS wird gerne ausser Acht gelassen (spez. der Punkt Migration). Aber hier geht's ja gar nicht um OS, sondern WINE, insofern war dein Beitrag OT. Das nächste mal bitte kennzeichnen, Danke!

    Nachtrag:
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Microsoft-Studie-Linux-Migration-kostet-Muenchen-60-7-Millionen-Euro-1789589.html

    60 Millionen (OS) vs 17 Millionen (CS). Wo war jetzt der Kostenvorteil bei OS?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.13 20:01 durch volkerswelt.

  4. Re: Irgendwie arm,

    Autor: rommudoh 23.01.13 - 08:31

    volkerswelt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 60 Millionen (OS) vs 17 Millionen (CS). Wo war jetzt der Kostenvorteil bei
    > OS?


    Beide Zahlen stimmen nicht wirklich.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Müller-BBM Active Sound Technology GmbH, Planegg
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  3. DEPOT - Gries Deco Company GmbH, Niedernberg
  4. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. 47,49€
  3. 4,26€
  4. 0,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

  1. Drohnen: Neue App von DJI kann Multicopter identifizieren und orten
    Drohnen
    Neue App von DJI kann Multicopter identifizieren und orten

    Mit einer jüngst vorgestellten App des Copter-Herstellers DJI sollen mit Hilfe handelsüblicher Smartphones jedwede moderne Multicopter identifiziert und lokalisiert werden können. Ein derartiges System könnte sowohl Behörden als auch Privatpersonen helfen.

  2. Raumfahrt: SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
    Raumfahrt
    SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon

    Der Test ist wichtig und wurde mit Spannung erwartet. SpaceX hat die Triebwerke getestet, die den Crew Dragon in einem Notfall von der Rakete wegbringen soll. Beim letzten Test war die Raumfähre explodiert.

  3. Gesetzentwurf: Gaffer- und Spannerfotos sollen strafbar werden
    Gesetzentwurf
    Gaffer- und Spannerfotos sollen strafbar werden

    Die Bundesregierung will bereits die Aufnahme von Gafferfotos zur Straftat erklären. Auch unerwünschte Fotos unter den Rock oder ins Dekolleté von Frauen sollen verboten werden.


  1. 11:44

  2. 11:33

  3. 11:18

  4. 11:00

  5. 10:45

  6. 10:30

  7. 10:15

  8. 10:00