1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows Subsystem for Linux…

Das geht seit mindestens 15 Jahren...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das geht seit mindestens 15 Jahren...

    Autor: goledd 22.04.21 - 14:53

    ...und zwar simpel mittels eines kleinen unter Windows laufendem X-Server z.B. XMing.

    Und zwar mit Netzwerktransparenz auch z.B. remote, dafür halt damals noch mit X und nicht mit Wayland. Aber auf jeden Fall immer noch besser, als die aktuelle Microsoft-Umsetzung über die Krücke RDP (siehe Schema). Damit funktionieren höchstwahrscheinlich nur rechteckige Bereiche, keine Tool-fenster, keine Draw-Calls, keine Wayland-Applikationstrennung, also nichts was man so will. Und das ganze noch schön als Videostream komprimiert für durchgehende Netzwerkauslastung. Herrlich fortschrittlich das Ganze.

    PS: nur noch Noobs hier?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.04.21 14:54 durch goledd.

  2. Re: Das geht seit mindestens 15 Jahren...

    Autor: bytewarrior123 22.04.21 - 15:01

    Zumindest die Netzwerk-Last ist bei 127.0.0.1 nur durch die dahinter liegende CPU/RAM limitiert.
    So wie ich das Schema verstanden habe, ist der RDP lokal als "Fenster"-Manager zum WSL in Verwendung. Und auch das ist klar, denn DirectX, OpenGL oder sonstige direkte Zugriffe zur Grafikkarte/HW würden ja dann wieder angepasste Linux-Treiber innerhalb des WSL benötigen...
    Mittels PulseAudio wird ja bspw. eine "harmonisierte" Soundkarte innerhalb des WSL angeboten.

  3. Re: Das geht seit mindestens 15 Jahren...

    Autor: JouMxyzptlk 22.04.21 - 16:00

    goledd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...und zwar simpel mittels eines kleinen unter Windows laufendem X-Server
    > z.B. XMing.

    Aber braucht das nicht auch einen X-Client-Linux welcher die eigentliche App laufen lässt? Oder klappt das in Kombination mit dem momentanen WSL?

  4. Re: Das geht seit mindestens 15 Jahren...

    Autor: JohnDoe2991 22.04.21 - 19:36

    Geht seit 15 Jahren ... aber nach meiner Erfahrung nicht mit allen Anwendungen.
    Zugegeben, ich bin kein Linux-Vollprofi, ich bin zu jung und nicht damit aufgewachsen, aber ich habe schon etliche Stunden damit verbracht OpenGL Anwendungen wie das gezeigte Gazebo, Rviz oder Qt/QtQuick-Anwendungen über X11 zum Laufen zu bewegen. Das höchste der Gefühle war dann immer "es geht, man kann halbwegs damit arbeiten".
    Eine Gazebo-Simulation mit 60FPS flüssig laufen lassen, das Ganze ohne sich irgendwo großartig einlesen oder irgendwas einrichten zu müssen, das ist meiner Meinung nach ein großer Erfolg und ich freue mich sehr auf dieses Feature.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Storage Engineer Backup (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Zuffenhausen
  2. Full-Stack Webentwickler (m/w/d) SharePoint
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. Experte Transformation - Wissensmanagement (w/m/d)
    Pro Projekte-GmbH & Co. KG, Düsseldorf
  4. Junior Anwendungsbetreuerin / Anwendungsbetreuer ATOSS
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. NZXT Kraken X53 Wasserkühlung für 109,90€, Biostar B560GTQ Mainboard für 135,90€, MSI...
  3. 119,99€ (Bestpreis)
  4. (u. a. 2020 Apple iPad Pro 12,9 Zoll Wi-Fi 256GB (4. Generation) für 909€, 2020 Apple iPad Pro...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Neues Apple TV 4K im Test: Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung
    Neues Apple TV 4K im Test
    Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung

    Beim neuen Apple TV 4K hat sich Apple eine ungewöhnliche Steuerung einfallen lassen, die aber im Alltag eher eine Spielerei ist.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Shareplay TVOS 15 soll gemeinsame Streaming-Erlebnisse schaffen
    2. Apple TV Farbkalibrierung per iPhone schneidet schlecht ab
    3. Sofasuche beendet Airtag-Hülle für Apple-TV-Fernbedienung

    Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser
    Kryptominer in Anti-Virensoftware
    Norton 360 jetzt noch sinnloser

    Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Kryptowährungen 69 Millionen US-Dollar für NFT eines digitalen Kunstwerks
    2. Kryptokunst Schlechte Idee, NFT