Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows XP ade: Linux ist nicht nur…
  6. Thema

Einer der großen Vorteile von Linux ist der enorme Softwarefundus ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Einer der großen Vorteile von Linux ist der enorme Softwarefundus ...

    Autor: Anonymer Nutzer 09.04.14 - 11:41

    linux-macht-glücklich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tiles schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Und so ziemlich jede Open Source Software läuft auch auf Windows.
    >
    > Und die Ironie der Geschichte, was ich manchmal auch erst später bemerkte
    > bzw. erfuhr, so manches Open Source Programm nahm seinen Anfang unter Linux
    > und landete dann erst auch bei Windows.

    Stimmt, so ganz ohne Anwender gibt's nämlich auch keine Spenden. Und die Anwender haben nun einmal Windows.

  2. Re: Einer der großen Vorteile von Linux ist der enorme Softwarefundus ...

    Autor: Anonymer Nutzer 09.04.14 - 11:53

    Tiles schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Verhältnis von Linux Software zu Windows Software ist meiner groben
    > Schätzung nach bei 1 zu 100.

    Wieviele Windows-Programme existieren, weiß kein Mensch. 10 Mio, 100 Mio? Der Android App Store ist ein guter Vergleich, dieser weist über 1 Mio Apps auf.

    Rechnet man aus einem Linux-"Reposity" die Abhängigkeiten raus und beschränkt sich auf GUI-Programme kommt man auf eine zweistellige, vielleicht niedrig dreistellige Anzahl, wenn man die KDE-Minigames mitrechnet.

    Die verfügbare kommerzielle Desktop-Software könnte man in einem Foren-Posting vollständig aufzählen...

    Fazit: Es gibt mehr Schadsoftware (> 1 Mio.) für Windows als Software überhaupt für GNU/Linux.

  3. Re: Einer der großen Vorteile von Linux ist der enorme Softwarefundus ...

    Autor: violator 09.04.14 - 12:02

    s-max schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ein Paketmanager mit nur den Grafikprogrammen für Windows würde
    > > hoffnungslos überquellen.
    >
    > Und die braucht man unbedingt _alle_.

    Wer sagt dass man die alle "braucht"? Ein Paketmanager soll die verfügbaren Pakete anzeigen und wenn man statt 5 Grafikprogrammen auf einmal 5000 zur Auswahl hat ist das nunmal was ganz anderes.

  4. Re: Einer der großen Vorteile von Linux ist der enorme Softwarefundus ...

    Autor: linux-macht-glücklich 09.04.14 - 12:04

    jtsn schrieb:

    > Stimmt, so ganz ohne Anwender gibt's nämlich auch keine Spenden. Und die
    > Anwender haben nun einmal Windows.

    Wer bekommt dann eigentlich die Spenden, das Team das die Windows Version gemacht hat oder das was die ursprüngliche Linux Version macht?

    Das ist personell nämlich manchmal nicht deckungsgleich bekam ich mal am Rande wo mit, was ja wegen OpenSource auch leicht möglich ist.

    MfG vom glücklichen Linuxer

  5. Re: Einer der großen Vorteile von Linux ist der enorme Softwarefundus ...

    Autor: linux-macht-glücklich 09.04.14 - 12:08

    violator schrieb:

    > Wer sagt dass man die alle "braucht"? Ein Paketmanager soll die verfügbaren
    > Pakete anzeigen und wenn man statt 5 Grafikprogrammen auf einmal 5000 zur
    > Auswahl hat ist das nunmal was ganz anderes.

    Wenn man, na sagen wir mal 10 Haupt Linux Distributionen zur Auswahl hat, ist das verwirrende Vielfalt, aber 5000 Grafikprogramme Auswahl ist dann gut? :-D

    MfG vom glücklichen Linuxer

  6. Re: Einer der großen Vorteile von Linux ist der enorme Softwarefundus ...

    Autor: Anonymer Nutzer 09.04.14 - 12:13

    linux-macht-glücklich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jtsn schrieb:
    >
    > > Stimmt, so ganz ohne Anwender gibt's nämlich auch keine Spenden. Und
    > die
    > > Anwender haben nun einmal Windows.
    >
    > Wer bekommt dann eigentlich die Spenden, das Team das die Windows Version
    > gemacht hat oder das was die ursprüngliche Linux Version macht?

    Das hängt doch vom Projekt ab. Bei Mozilla und LibreOffice kann man jedenfalls ohne die Windows-Nutzer schlicht nicht überleben.

  7. Re: professioneller Einsatz ???

    Autor: throgh 09.04.14 - 12:17

    Falscher Ansatz, meiner Meinung nach: Ich bin zum Beispiel Grafiker respektive Medieninformatiker und kenne Photoshop mit seinen Stärken und Schwächen. Natürlich ist GIMP eine ganz andere Ansage und in vielerlei Hinsicht nicht immer "perfekt". Aber dazu gibt es die Möglichkeit den Entwicklern Hinweise zu geben oder sich direkt selbst zu beteiligen. Das ist der Vorzug bei "Open-Source". Sich hier jedoch hinzustellen und zu bemängeln, dass es keine Alternativen gibt löst das Problem nicht wirklich. Es verdeutlicht nur die Faulheit und Bequemlichkeit, mit der die Leute an Herausforderungen sitzen!

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Hyperbola GNU/Linux | Alpine Linux | GuixSD | Trisquel 7

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!

  8. Re: Einer der großen Vorteile von Linux ist der enorme Softwarefundus ...

    Autor: taudorinon 09.04.14 - 12:30

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer sagt dass man die alle "braucht"? Ein Paketmanager soll die verfügbaren
    > Pakete anzeigen und wenn man statt 5 Grafikprogrammen auf einmal 5000 zur
    > Auswahl hat ist das nunmal was ganz anderes.

    Das erinnert mich an den Playstore von Google, 1 Millionen Apps aber die Spitzenreiter und Empfehlungen bleiben doch immer gleich.

  9. Re: Einer der großen Vorteile von Linux ist der enorme Softwarefundus ...

    Autor: Tiles 09.04.14 - 12:43

    >Aber dazu gibt es die Möglichkeit den Entwicklern Hinweise zu geben oder sich direkt selbst zu beteiligen. Das ist der Vorzug bei "Open-Source". Sich hier jedoch hinzustellen und zu bemängeln, dass es keine Alternativen gibt löst das Problem nicht wirklich. Es verdeutlicht nur die Faulheit und Bequemlichkeit, mit der die Leute an Herausforderungen sitzen!

    Selber mitmachen hört sich immer sehr gut an. Aber mal im Ernst, wieviel Leute können das wirklich? Dazu braucht man C / C++ Kenntnisse. Und da bist du frühestens nach 5 Jahren mal brauchbar genug um in einem Team mitarbeiten zu können.

    Hinweise an die Entwickler sind an sich auch ein guter Plan. Ist ja auch eine Form des Mitmachens. Und wenn es Closed Source ist kümmern sich die Entwickler in der Regel auch darum. Für die ist der Kunde König.

    Anders bei Open Source. Hier ist der Entwickler das Mass aller Dinge. Und wenn der keinen Bock hat dann hat der keinen Bock. Punkt. Es gibt das Statement eines Gimp Entwicklers dass ihm die User und deren Bedürfnisse schlicht egal sind. Er macht das aus Freude am Programmieren. Rate mal wieso wir bei Gimp auch nach 10 Jahren immer noch auf 16 Bit pro Channel warten. Cinepaint konnte das schon vor über 10 Jahren. Aber der "Hack" war den Herren nicht fein genug. So wird bei Gimp mit den Userwünschen umgegangen.

    Wie die Open Source Entwickler auf Hinweise wirklich reagieren sieht man auch derzeit wieder sehr schön an Blender. Es gab eine Minirevolution wegen der schlechten UI. Als Konsequenz gibt es nun eine GESCHLOSSENE UI Gruppe. Hinweise und Userwünsche unerwünscht. Bei den Bug sieht es da gottseidank anders aus. Blender hat die schnellsten Bugfixer die ich kenne. Die sind allerdings auch leider Weltmeister darin neue Bugs einzubauen ^^

    Gut, das mögen Einzelfälle sein. Diese Einzelfälle stolpern mir aber viel zu oft vor die Füsse. Und es ist einfach Tatsache dass bei OSS generell weniger Wert auf die UI und die Usability gelegt wird. Aus welchen Gründen auch immer.

  10. Re: professioneller Einsatz ???

    Autor: Wander 09.04.14 - 12:58

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falscher Ansatz, meiner Meinung nach: Ich bin zum Beispiel Grafiker
    > respektive Medieninformatiker und kenne Photoshop mit seinen Stärken und
    > Schwächen. Natürlich ist GIMP eine ganz andere Ansage und in vielerlei
    > Hinsicht nicht immer "perfekt". Aber dazu gibt es die Möglichkeit den
    > Entwicklern Hinweise zu geben oder sich direkt selbst zu beteiligen. Das
    > ist der Vorzug bei "Open-Source". Sich hier jedoch hinzustellen und zu
    > bemängeln, dass es keine Alternativen gibt löst das Problem nicht wirklich.
    > Es verdeutlicht nur die Faulheit und Bequemlichkeit, mit der die Leute an
    > Herausforderungen sitzen!

    Das eine schließt das andere doch nicht aus. Ich kritisiere auch das es für viele Bereiche noch keine Alternativen gibt, gleichzeitig arbeite ich aber auch daran mit, dass es irgendwann einmal soweit ist. In der Zwischenzeit muss ich aber auch so ehrlich sein und Menschen auf die Defizite hinweisen und die gibt es wie angemerkt leider nicht zu knapp.

    Ein großes Problem sollte man dabei aber auch nicht außer Acht lassen; als Open Source Entwickler der keine Möglichkeit hat über Support-Verträge, Hardware udgl. Geld verdienen zu können ist es nahezu unmöglich auch nur ansatzweise kostendeckend Software zur Verfügung zu stellen. Unter Windows oder OS X bzw. allgemein CSS ist es nichts ungewöhnliches, dass Entwickler und ganze Unternehmen von der Entwicklung eines Dateimanagers, Audio Players, E-Mail-Clients, Mutli-Monitor-Tools, usw. leben können. Als Open Source Entwickler darf man meist nur auf ein paar Almosen hoffen und selbst Vorzeigeprojekte wie Gimp, Libre Office, Ardour, usw. könnten von Spendeneinnahmen gerade einmal einen Entwickler in Vollzeit beschäftigen, wenn überhaupt. Das ist traurig und trägt maßgeblich zur mangelnden Softwareauswahl und Qualität bei.

  11. Re: Einer der großen Vorteile von Linux ist der enorme Softwarefundus ...

    Autor: Satan 09.04.14 - 13:13

    > Du willst also einen XP User grundsätzlich von "Profisoftware" abklemmen? Frei nach
    > dem Motto wer XP verwendet hat kein Recht auf professionelle Qualität? :D
    Ehm, ja? Warum sollte für Windows XP knapp 14 Jahre nach Release nicht das gleiche gelten wie für Windows 2000, 98, NT4, ....?

    > Denn unter Windows gibt es auch eine ganze Palette an One Trick Tools mit
    > kleinem Funktionsumfang. Zum Beispiel um rote Augen zu entfernen. Das kann so
    > ziemlich jeder Image Viewer.
    Dein Beispiel mit dem Himmel in Gimp ist ein Problem, das mit 2.10 dann endlich mal beseitigt werden sollte (bei der Entwicklung von dem Programm herrscht quasi Stillstand...), funktionieren tut das aktuell aber zum Beispiel mit Krita, wenn man denn überhaupt solche Ansprüche stellt. Unter Windows hat garantiert auch nicht jedes 08/15-Tool 16bit-Support.
    Und für Standardoperationen für Fotos bietet Digikam mit seinen Kipi-Plugins einen ganzen Haufen Werkzeuge. Wie zum Beispiel eben Rote-Augen-Entfernung. Ist eben eine komplette Fotoverwaltung.

  12. Re: Einer der großen Vorteile von Linux ist der enorme Softwarefundus ...

    Autor: Anonymer Nutzer 09.04.14 - 13:30

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > violator schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mal davon abgesehen, dass diese "Alternativen" nicht automatisch welche
    > > sind, bloß weil sie ähnliche Funktionen anbieten. Aufbau, Bedienung und
    > > Optik sind da auch extrem wichtig und da sind Gimp, Inkscape und Scribus
    > > absoluter Graus. Selten so furchtbar zu bedienende Programme erlebt.
    >
    > Das sind eigenständige Programme und wenn du nur die Bedienbarkeit
    > kritisierst: Warum beteiligst du dich nicht an den Projekten mit
    > entsprechenden Vorschlägen? Open-Source ist für ALLE gleichermaßen GEBEN
    > und NEHMEN!

    Populärer Irrtum. Aus der Bereitstellung eines Quelltextes entsteht keinerlei Anspruch auf Mitwirkung von irgendjemanden. Er hat jedes Recht, ein Produkt grausam zu finden und es zu löschen, egal ob es was kostet.

  13. Re: professioneller Einsatz ???

    Autor: 1st1 09.04.14 - 14:07

    Wie oft wurden denn die GIMP-Entwickler inzwischen von tausenden Usern darum gebeten, entlich die 32-Bit-Farbkanal-Unterstützung fertig zu machen???

    Statt dessen ist inzwischen die xte neue Benutzeroberfläche neu implementiert worden!

    Das ist pure Kosmetik ohne am grundlegenden Problem von GIMP auch nur zu rütteln.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Heidemark GmbH, Ahlhorn
  3. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-68%) 15,99€
  3. 4,99€
  4. 4,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    1. Raumfahrt: Indien startet ambitionierte Mondmission
      Raumfahrt
      Indien startet ambitionierte Mondmission

      Dank Indiens neuer GSLV-Rakete besteht Chandrayaan-2 nicht nur aus einem Orbiter, sondern bringt auch einen Lander mit Rover auf den Mond. Nach dem erfolgreichen Start soll die Sonde am 6. September 2019 in der Nähe des Südpols landen.

    2. E-Sports: Starcraft-Kommentator Incontrol mit 33 Jahren gestorben
      E-Sports
      Starcraft-Kommentator Incontrol mit 33 Jahren gestorben

      Vielen E-Sports-Fans war Geoff "Incontrol" Robinson als lebhafter Starcraft-2-Kommentator mit sarkastischem Humor bekannt. Er ist im Alter von 33 Jahren an einer unbekannten Krankheit gestorben. Die Community und Fans können das teilweise noch gar nicht fassen.

    3. FSB: Russischer Geheimdienst-Dienstleister gehackt
      FSB
      Russischer Geheimdienst-Dienstleister gehackt

      Rund 7,5 TByte Daten konnten Hacker bei dem Dienstleister Sytech erbeuten. Darin enthalten sind geheime Forschungsarbeiten und Programme für den russischen Geheimdienst FSB. Unter anderem will dieser Tor-Nutzer deanonymisieren.


    1. 13:29

    2. 13:08

    3. 12:35

    4. 12:22

    5. 12:00

    6. 11:39

    7. 11:12

    8. 10:59