Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows XP ade: Linux ist nicht nur…

Entschuldigung @Golem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Entschuldigung @Golem

    Autor: DeathMD 09.04.14 - 13:38

    Ich mach das jetzt mal öffentlich, denn ansonsten entschuldige ich mich für etwaige Entgleisungen per PM, aber vl. hat es so irgendwelche positiven Nebeneffekte.

    Meine ursprüngliche Intention mit dem Kommentar "@Golem: Gratulation" war es nicht einen Flamewar zu starten, denn ich fand das Lesen der Kommentare wirklich sehr amüsant und würde mich nach wie vor über einen Artikel "Windows ade: Mac OS eine ernstzunehmende Alternative" freuen. Die kleinen Seitenhiebe (ich frikel mein Windows 8 von bunt auf brauchbar) sind mMn. verkraftbar, da Linux ja prakitsch schon dauerhaftes frikeln im Terminal unterstellt wird. Viele IT "Profis" hier scheinen schon mit der Installation von Linux überfordert zu sein, deshalb das "IT Vollpfos....". Das war aber alles als kleiner Seitenhieb gedacht und sollte wie erwähnt keinen Flamewar auslösen, ein bisschen sollte man auch einstecken können, wenn schon mit zwei Händen ausgeteilt wird. Ich war auch bereit vernünftig zu diskutieren, was meine Antwort auf markus.badberg zeigen sollte.

    jtsn brachte das Fass leider zum Überlaufen. Man sollte zwar darüber stehen und solche Individuen einfach ignorieren, allerdings ist das oft leichter gesagt als getan. Es war ein Fehler meinerseits darauf näher einzugehen und zusätzlich den Kommentar "Petition: Schreibverbot für jtsn" zu starten. An diesem Punkt ein Dankeschön an Andy Prahl für den Hinweis auf die Ignorierfunktion, diese habe ich bis jetzt erfolgreich übersehen, aber sie ist Gold wert!! :D

    Zum Abschluss, alle Betriebssysteme sind scheiße, auf die ein oder andere Weise. Das, mit dessen Problemchen ihr am besten zurecht kommt, solltet ihr dann auch nutzen. Ich nutze gerne Linux, weil ICH unter Linux weniger herumfrikeln muss als unter Windows und ich die ein oder andere Funktion um kein Geld der Welt mehr hergeben würde. Jedoch hat auch dieses seine Probleme, wie eben jedes andere OS auch. Es wird von Menschen gemacht und noch dazu von Menschen bedient, wie soll es da denn bitteschön perfekt sein? Nur bitte tut mir den Gefallen, wenn ihr schon ein anderes OS testen wollt, dann lasst euch auch darauf ein und ihr werdet auf weit weniger Probleme stoßen. Ein Linux ist eben kein Windows und ein Windows kein OS X, jedes will anders bedient werden und dann klappt es in der Regel auch. Seien wir doch froh, dass es unterschiedliche Ansätze gibt, denn weder Windows, noch Linux, noch OS X sind der Weisheit letzter Schluss.

    Was einige hier fordern, Linux sollte sich ein wenig wie Windows bedienen, lehne ich eben aus diesen Gründen ab. Linux will kein Windows sein und wenn es jemandem nicht passt, dann soll er bei Windows bleiben. Nur brüllt dann nicht rum, dies und jenes klappt nicht so wie es soll und da Gefrikel und hier Gefrikel, ich kann es nicht mehr hören, einige tun ja geradezu so als ob es unter Windows kein Gefrikel gäbe. Wie oft musste ich schon manuell in der Registry herumeiern, weil ein Programm mal wieder nicht vernünftig deinstalliert wurde. Wie oft musste ich zusätzliche Einträge in der Registry machen, weil zB einige Funktionen des Touchpad Treibers deaktiviert waren etc., noch dazu die zig verschachtelten Einstellungen, die mal hier und mal da versteckt sind. Das ist aber natürlich kein Gefrikel, aber ein paar Zeilen Code, den man Großteils aus dem Web einfach kopieren und ins Terminal einfügen kann, ist dann plötzlich das Werk des Teufels, Raketenwissenschaft oder was weiß ich?!.... Lächerlich!

    Schönen Tag!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.04.14 13:42 durch DeathMD.

  2. Entschuldigung angenommen

    Autor: Anonymer Nutzer 09.04.14 - 13:55

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jtsn brachte das Fass leider zum Überlaufen. Man sollte zwar darüber stehen
    > und solche Individuen einfach ignorieren, allerdings ist das oft leichter
    > gesagt als getan. Es war ein Fehler meinerseits darauf näher einzugehen und
    > zusätzlich den Kommentar "Petition: Schreibverbot für jtsn" zu starten. An
    > diesem Punkt ein Dankeschön an Andy Prahl für den Hinweis auf die
    > Ignorierfunktion, diese habe ich bis jetzt erfolgreich übersehen, aber sie
    > ist Gold wert!! :D

    Na bitte, dann haben wir ja eine für alle verträgliche Lösung gefunden. Tut mir leid für das Anpieksen der Filterblase.

  3. Re: Entschuldigung angenommen

    Autor: DeathMD 09.04.14 - 14:08

    Bei dir hab ich mich nicht entschuldigt, sollte eigentlich aus @Golem hervorgehen.... Faselt was von 20 Jahren Linux Erfahrung und versteht ein @ nicht.....

  4. Re: Entschuldigung angenommen

    Autor: ap (Golem.de) 09.04.14 - 14:22

    So, bevor wir das dann doch wieder verschieben müssen, ist der Thread geschlossen.

    --
    Andy Prahl
    (Golem.de)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. INTERPLAN Congress, Meeting & Event Management AG, München
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  3. BWI GmbH, München, Rheinbach
  4. DAKOSY Datenkommunikationssystem AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 78,90€
  2. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  3. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  4. 339,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

  1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
    Equiano
    Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

    Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

  2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
    Gipfeltreffen
    US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

    Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

  3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    Automated Valet Parking
    Daimler und Bosch dürfen autonom parken

    In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


  1. 19:25

  2. 17:38

  3. 17:16

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:30