Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows XP ade: Linux ist nicht nur…

Linux ist keine Alternative

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Linux ist keine Alternative

    Autor: gadthrawn 08.04.14 - 13:06

    Nehmen wir mal Rechner 1: kein PAE -> kein Linux. bestimmte AMD REchner -> kein Linux. nForce4 Ultra Chipsatz -> abstürzende Ubunutus, ... etc.pp.

  2. Re: Linux ist keine Alternative

    Autor: Wahrheitssager 08.04.14 - 13:09

    Es gibt Linux Distributionen die speziell für nicht PAE fähige Hardware gedacht sind.
    Ubuntu ist zum Glück nicht die einzige Linux Distribution.
    Wenn diese Probleme macht auf der Hardware kann man ja eine andere ausprobieren oder sich evtl. vorher informieren welche Linux Distribution auf seiner Hardware am besten läuft.

  3. Re: Linux ist keine Alternative

    Autor: Lala Satalin Deviluke 08.04.14 - 13:10

    Nimmste halt ne Distri ohne PAE-Kernel.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  4. Re: Linux ist keine Alternative

    Autor: non_sense 08.04.14 - 13:10

    Wahrheitssager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn diese Probleme macht auf der Hardware kann man ja eine andere
    > ausprobieren oder sich evtl. vorher informieren welche Linux Distribution
    > auf seiner Hardware am besten läuft.

    Klar, und das erkläre mal Tante Emma ;)

  5. Re: Linux ist keine Alternative

    Autor: DASPRiD 08.04.14 - 13:11

    Tante Emma weiß allerdings auch nicht, dass ihr Drucker vielleicht nichtmehr auf dem nächsten Windows System funktioniert, oder ihre Soundkarte, oder…

  6. Re: Linux ist keine Alternative

    Autor: Wahrheitssager 08.04.14 - 13:14

    > Klar, und das erkläre mal Tante Emma ;)
    Der würde ich die Linux Distribution selber installieren. Dann würde ich natürlich die beste aussuchen für ihre Hardware.
    Tante Emma würde Windows ja auch nicht installiert bekommen auf ihrem Rechner fürchte ich.

  7. Re: Linux ist keine Alternative

    Autor: non_sense 08.04.14 - 13:18

    Hab ich das Gegenteil behauptet?
    Es ist nur witzig, dass viele meinen, dass die "DAUs" sich informieren können.
    Sie können es nicht, weil sie den Durchblick nicht haben.

  8. für mich schon

    Autor: BuergerB42 08.04.14 - 16:07

    Für mich ist Linux sehr wohl eine Alternative, alles läuft bestens und sehr flink. Wenn jetzt noch in den nächsten Jahren die großen Spiele kommen, bin ich rundum zufrieden.

  9. Re: Linux ist keine Alternative

    Autor: herzcaro 08.04.14 - 16:52

    DASPRiD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tante Emma weiß allerdings auch nicht, dass ihr Drucker vielleicht
    > nichtmehr auf dem nächsten Windows System funktioniert, oder ihre
    > Soundkarte, oder…


    Das muss wirklich enorm exotische Hardware sein die Tante Emma hat.
    Jeder Drucker der auf Windows XP lief, läuft auch unter Windows 7 und 8.
    Es mag sein, dass es keinen offiziellen Treiber mehr dafür gibt, aber die generischen Druckertreiber funktionieren mittlerweile hervorragend.
    Wenn ich so überlege dann hatte ich zuletzt mit Windows 98 und einem alten Epson Drucker Treiberprobleme...

  10. Re: Linux ist keine Alternative

    Autor: JackyChun 08.04.14 - 18:58

    DASPRiD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tante Emma weiß allerdings auch nicht, dass ihr Drucker vielleicht
    > nichtmehr auf dem nächsten Windows System funktioniert, oder ihre
    > Soundkarte, oder…

    Zeig mal deine Beweise dafür das dies so ist.
    Oder sprichst du von Tante Emma die noch auf Windows 98B YouTube anschaut?
    Für Tante Emma und ihren 7 Jahre alten PC hat selbst Windows 8 noch alle Treiber. Denn sie hat weder exotische Scanner noch sonstige Eingabegeräte die man unter der Kategorie "Never seen before and after" einordnet.

    Linux eine Alternative? Haha. Linux ist nett. Und für bestimmte Serveraufgaben wie Fileserver(Samba4), DNS(Bind9) und Webserver(Apache) gut bis sehr gut zu gebrauchen.
    Aber als Arbeitsrechner oder Freizeitrechner? Nein leider nicht.
    Gerade was die großen freien Distris angeht, Ubuntu, OpenSuse etc. findet man überall Haken und Ösen. Die Systeme lassen sich für den Gebraucht durch Tante Emma viel zu leicht abschiesen die Konfiguration ist für Tante Emma völlig schleierhaft. Bestimmte Konfigurationen, die grafisch eingstellt werden können, zählen nicht für alle Pakete(Beispiel Proxy) usw.

    Würde ich mich freuen wenn es anders wäre? Ja. Am besten einen Marktanteil von ~20% damit das ganze für Malwarecoder interessant wird. Warum? Weil dann klar wird das kein System wirklich sicher ist egal wie sehr es die "Profis" in den Himmel loben.
    Für einen (echten)Profi ist es egal ob er Windows 3.1,Windows 8, OSX, OS/2 oder Linux
    bedient, er weiß wie man sich korrekt verhält um sich vor Schädlingen zu schützen.

    Live with an open mind, or die with your mouth shut.

  11. Re: Linux ist keine Alternative

    Autor: non_sense 08.04.14 - 19:15

    JackyChun schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denn sie hat weder exotische Scanner noch sonstige Eingabegeräte
    > die man unter der Kategorie "Never seen before and after" einordnet.
    Es muss kein exotischer Scanner sein.
    Ich hab in den 90ern ein Medion-Scanner (von ALDI) gekauft. Allerdings gibt es nur Treiber für Win98, ME und 2000. Ich musste mir dafür eine VM mit Win 2000 einrichten. Unter XP läuft das Ding nicht mehr richtig und unter Linux habe ich das Ding noch nie zum Laufen bekommen.

  12. Re: Linux ist keine Alternative

    Autor: DASPRiD 08.04.14 - 19:21

    JackyChun schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zeig mal deine Beweise dafür das dies so ist.

    Hatte ich selbst: Terratec X-Fire 1024 Soundkarte. Damals zu Win-98 Zeite gekauft, offiziellen Treiber-Support gab es bis Windows 2000. Bei Windows XP wollte der Treiber schon nicht mehr funktionierne, aber da gab es noch einen Hercules Treiber, welcher den selben Chipsatz benutzte. Bei Windows 7 gab es den Hercules Treiber nicht mehr, und es musste eine neue Soundkarte her.

  13. Re: Linux ist keine Alternative

    Autor: JackyChun 08.04.14 - 20:08

    DASPRiD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JackyChun schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zeig mal deine Beweise dafür das dies so ist.
    >
    > Hatte ich selbst: Terratec X-Fire 1024 Soundkarte. Damals zu Win-98 Zeite
    > gekauft, offiziellen Treiber-Support gab es bis Windows 2000. Bei Windows
    > XP wollte der Treiber schon nicht mehr funktionierne, aber da gab es noch
    > einen Hercules Treiber, welcher den selben Chipsatz benutzte. Bei Windows 7
    > gab es den Hercules Treiber nicht mehr, und es musste eine neue Soundkarte
    > her.

    Ernsthaft du kommst mit einem beispiel von Windows 98 auf windows 7?
    Da liegen 11 jahre dazwischen, mindestens 5! Hardware Generationen. Wenn ich so denken würde hätte ich noch meine Soundblaster32AWE(geiles teil(fürdamals)); in betrieb.
    Aber warum mein System bremsen?

    Davon abgesehen nicht Microsoft entscheidet keine Treiber für (veraltete) Hardware bereitzustellen, das macht der Hersteller.
    Neue Treiber könnte man auch für windows schreiben. Ich denke da nur an die OmegaTreiber als Beispiel. Macht nur(fast) keiner.

    Live with an open mind, or die with your mouth shut.

  14. Re: Linux ist keine Alternative

    Autor: JackyChun 08.04.14 - 20:11

    non_sense schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JackyChun schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Denn sie hat weder exotische Scanner noch sonstige Eingabegeräte
    > > die man unter der Kategorie "Never seen before and after" einordnet.
    > Es muss kein exotischer Scanner sein.
    > Ich hab in den 90ern ein Medion-Scanner (von ALDI) gekauft. Allerdings gibt
    > es nur Treiber für Win98, ME und 2000. Ich musste mir dafür eine VM mit Win
    > 2000 einrichten. Unter XP läuft das Ding nicht mehr richtig und unter Linux
    > habe ich das Ding noch nie zum Laufen bekommen.

    Du sagst es doch selbst "in den 90ern" das war die Zeit in der Scanner gerne noch mit Scsi controllern ausgeliefert wurden die nur zu dem Zweck da waren den Scanner mit brauchbarer Geschwindigkeit an den Rechner anzuschließen. Das ist für Tante Emma völlig ohne Belang. Die hat damals noch nichtmal daran gedacht einen Computer zu kaufen das war "ne Mode, das hält sich nicht".

    Live with an open mind, or die with your mouth shut.

  15. Re: Linux ist keine Alternative

    Autor: linux-macht-glücklich 08.04.14 - 20:49

    non_sense schrieb:

    > Klar, und das erkläre mal Tante Emma ;)

    Und wie erklärt man Tante Emma was Windows XP ist und das es dafür keine Updates mehr gibt und was das bedeuten könnte? :-D

    MfG vom glücklichen Linuxer

  16. Re: Linux ist keine Alternative

    Autor: kosst.amojan 08.04.14 - 21:03

    JackyChun schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DASPRiD schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Tante Emma weiß allerdings auch nicht, dass ihr Drucker vielleicht
    > > nichtmehr auf dem nächsten Windows System funktioniert, oder ihre
    > > Soundkarte, oder…
    >
    > Zeig mal deine Beweise dafür das dies so ist.
    > Oder sprichst du von Tante Emma die noch auf Windows 98B YouTube anschaut?
    > Für Tante Emma und ihren 7 Jahre alten PC hat selbst Windows 8 noch alle
    > Treiber. Denn sie hat weder exotische Scanner noch sonstige Eingabegeräte
    > die man unter der Kategorie "Never seen before and after" einordnet.
    >
    > Linux eine Alternative? Haha. Linux ist nett. Und für bestimmte
    > Serveraufgaben wie Fileserver(Samba4), DNS(Bind9) und Webserver(Apache) gut
    > bis sehr gut zu gebrauchen.
    > Aber als Arbeitsrechner oder Freizeitrechner? Nein leider nicht.
    > Gerade was die großen freien Distris angeht, Ubuntu, OpenSuse etc. findet
    > man überall Haken und Ösen. Die Systeme lassen sich für den Gebraucht durch
    > Tante Emma viel zu leicht abschiesen die Konfiguration ist für Tante Emma
    > völlig schleierhaft. Bestimmte Konfigurationen, die grafisch eingstellt
    > werden können, zählen nicht für alle Pakete(Beispiel Proxy) usw.
    >
    > Würde ich mich freuen wenn es anders wäre? Ja. Am besten einen Marktanteil
    > von ~20% damit das ganze für Malwarecoder interessant wird. Warum? Weil
    > dann klar wird das kein System wirklich sicher ist egal wie sehr es die
    > "Profis" in den Himmel loben.
    > Für einen (echten)Profi ist es egal ob er Windows 3.1,Windows 8, OSX, OS/2
    > oder Linux
    > bedient, er weiß wie man sich korrekt verhält um sich vor Schädlingen zu
    > schützen.

    Warum sollte Linux (Egal welche Distri) auf einem Arbeits- oder Freizeitrechner nichts taugen? Ich habe mittlerweile mehr als 6 Rechner/Laptops von Windows XP auf Linux (openSUSE) umgestellt und die Leute sind alle begeistern. Zu erst waren sie etwas skeptisch, aber nach ein paar Tagen haben mir alle gesagt:"Warum war ich so blöd und hab so lange damit gewartet?!" Sogar der Vater eines Arbeitskollegen (der Vater ist über 65) hat jetzt nen Laptop mit Linux (beim Kauf war WIN 8 drauf, damit ist er überhaupt nicht klar gekommen und wollte den Laptop wieder verkaufen) und ist hoch zufrieden. Er kann ins Internet, kann Emails schreiben, nen Brief/Tabellenkalkulation mit LibreOffice machen, Bilder von der Digitalkamera auf den Laptop übertragen und nacharbeiten/organisieren, seine CD-Sammlung bequem in MP3-Dateien umwandeln und auf seinen MP3-Player laden (mit Banshee)....Ich habe ein Laptop mit openSUSE 13.1 für das alltägliche "arbeiten" und mein "Hauptrechner" (Quadcore 3GHz 8GB RAM) mit dem ich Videos schneide, Musik bearbeite und, danke Steam, Spiele spiele (nein, nicht Solitaire, sondern z.B. "The Book Of The Unwritten Tales" oder "Portal" oder "Don't Starve"...).

    Bei openSUSE kannst Du eigentlich ALLES, was für einen "normalen" bis "fortgeschrittenen" Nutzer wichtig ist grafisch einstellen (man muss es nur nicht, aber man kann). Sogar einen einfachen SAMBA-Server kann man OHNE Terminaleingaben aufsetzen.

    Warum sollte "Tante Emma" das System abschießen können???
    Als Benutzer kannst Du am System KEINE Änderungen vornehmen. PUNKT. nur als root (Systembenutzer) kannst Du das System verändern. Im Gegensatz zu Fucking Windows ist man nicht automatisch mit Admin-Rechten ausgestattet.

    Dir scheint das generelle Konzept (Sicherheit, Trennung von System und Benutzerebene, "Alles ist eine Datei", etc,) das hinter Linux steckt nicht so richtig begriffen zu haben.
    Zu dem gibt es, je nach dem welche Ansprüche/Gewohnheiten man hat, die entsprechende Desktop-Umgebung (GNOME, KDE, XFCE/LXDE,....).

  17. Re: Linux ist keine Alternative

    Autor: non_sense 08.04.14 - 21:42

    JackyChun schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du sagst es doch selbst "in den 90ern" das war die Zeit in der Scanner
    > gerne noch mit Scsi controllern ausgeliefert wurden die nur zu dem Zweck da
    > waren den Scanner mit brauchbarer Geschwindigkeit an den Rechner
    > anzuschließen.
    Soll ich noch sagen, dass der Scanner einen USB-Anschluss hat? ... -.-

  18. Re: Probiere mal

    Autor: Kasabian 08.04.14 - 21:51

    Qnx, Solaris, Haiko (ehm. BeOS) oder irgendein anderes Unix. Wenn alles nichts hilft kann ja immer noch auf ReactOS umsteigen... ach nee... das ist ja nicht für den produktiven Einsatz geeignet aber das war Windows eh nie ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.04.14 21:51 durch Kasabian.

  19. Re: die nächsten 10 Jahre

    Autor: Kasabian 08.04.14 - 22:04

    das ist durchaus relastisch, wenn man mal bedenkt wie lange offene Dateiformate schon brauchten und es viele Game-Schmieden immer noch nicht auf die Reihe bekommen haben den User/Game so besser ins Game einbinden zu können, täten diese offene Dateiformate verwenden, wie z.B. das obj-Format bei 3D Skins ;)

  20. Re: Linux ist keine Alternative

    Autor: darklord007 09.04.14 - 08:57

    Da ist der Grund: "du hast umgestellt". Der Endverbraucher hatte keinerlei Einrichtungsarbeit zu leisten, die hast du ihm abgenommen. Weitere Anpassungen hat der Endverbraucher nicht vor, abgesehen von Updates einspielen.

    Für genau so einen Zweck ist Linux gedacht und funktioniert auch gut. Alles ist eingestellt und der Endbenutzer hat keinerlei Einrichtungsaufgaben mehr. Die Masken für Eingaben existieren (z.b. bei Firmen), alle Programme laufen bereits.

    Wenn dann ein größeres Update kommt wirst du telefonisch verständigt das "irgendwas nichtmehr geht".

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Dataport, Hamburg
  4. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  2. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
    10th Gen Core
    Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

    Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
    Von Marc Sauter

    1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
    2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
    3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

    1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
      Apple
      Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

      Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

    2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
      ISS
      Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

      Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

    3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
      Raumfahrt
      Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

      Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


    1. 14:15

    2. 13:19

    3. 12:43

    4. 13:13

    5. 12:34

    6. 11:35

    7. 10:51

    8. 10:27