Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows XP ade: Linux ist nicht nur…

Mit Verbreitung von Linux wird es auch interessanter für NSA, Viren &Co

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit Verbreitung von Linux wird es auch interessanter für NSA, Viren &Co

    Autor: DY 09.04.14 - 07:57

    Wobei ich denke mit Shuttleworths Ubuntu hat man ersteres schon in der Tasche.

  2. Re: Mit Verbreitung von Linux wird es auch interessanter für NSA, Viren &Co

    Autor: Anonymer Nutzer 09.04.14 - 10:20

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei ich denke mit Shuttleworths Ubuntu hat man ersteres schon in der
    > Tasche.

    Die NSA entwickelt schon seit Jahren ganz vorn bei Linux mit. Was glaubst Du wohl, wer SELinux ausgebrütet hat? Red Hat größter Kunde ist das US-Militär und wohl auch die NSA selbst.

    Linux hat mit dem zweiten OpenSSL-Vorfall final verkackt. Und natürlich war das ganz klar Sabotage und kein "Versehen". Das ist ziemlich offensichtlich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.04.14 10:25 durch jtsn.

  3. Re: Mit Verbreitung von Linux wird es auch interessanter für NSA, Viren &Co

    Autor: smurfy 09.04.14 - 10:50

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die NSA entwickelt schon seit Jahren ganz vorn bei Linux mit. Was glaubst
    > Du wohl, wer SELinux ausgebrütet hat?

    Diese Verschwörungstheorie gibt es schon lange. Wenn man sich die Fakten aber genau ansieht, hat diese Verschwörungstheorie keinen Bestand.
    http://derstandard.at/1373513344414/Die-NSA-und-die-vermeintliche-LinuxAndroid-Verschwoerung

    > Red Hat größter Kunde ist das
    > US-Militär und wohl auch die NSA selbst.

    Die beiden größten Kunden, was du nicht sagst. Da hast du sicher einen Beweis dafür.

    > Linux hat mit dem zweiten OpenSSL-Vorfall final verkackt. Und natürlich war
    > das ganz klar Sabotage und kein "Versehen". Das ist ziemlich
    > offensichtlich.

    Offensichtlich ist hier nur eines. Und war deine krampfhafte Antipathie gegenüber Linux.

    Selbst wenn die NSA an diversen Lücken in GNU/Linux gearbeitet hat, so kannst selbst du nicht aus dem Weg räumen, dass bei OpenSource immerhin die Möglichkeit besteht diese Lücken auch zu entdecken. Bei Windows und OSX hast du diese Möglichkeit nicht.

  4. Re: Mit Verbreitung von Linux wird es auch interessanter für NSA, Viren &Co

    Autor: LoopBack 09.04.14 - 10:57

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die NSA entwickelt schon seit Jahren ganz vorn bei Linux mit. Was glaubst
    > Du wohl, wer SELinux ausgebrütet hat? Red Hat größter Kunde ist das
    > US-Militär und wohl auch die NSA selbst.

    Wo ist das Problem? SELinux gehört inzwischen zu der am besten untersuchten Software der Welt, eben weil jeder der NSA hier etwas böses nachsagen will. Und weißt du warum die NSA SELinux entwickelt hat? Genau: Um Ihre eigenen Rechner zu schützen. Übrigens hat die NSA auch eine gute Anleitung zur Absicherung von Linux Systemen (spezifisch für RHEL5, aber vieles davon ist allgemein gültig) veröffentlicht [1], die seit Jahren als unumstritten gilt.

    > Linux hat mit dem zweiten OpenSSL-Vorfall final verkackt. Und natürlich war
    > das ganz klar Sabotage und kein "Versehen". Das ist ziemlich
    > offensichtlich.

    Es ist doch noch gar nicht Freitag...
    Und OpenSSL hat eigentlich nichts mit Linux zu tun, es funktioniert auch wunderbar unter Windows, Mac OS X (sogar vorinstalliert), BSD, ... Und es verbietet dir auch niemand GnuTLS zu benutzen.

    [1] http://www.nsa.gov/ia/_files/os/redhat/rhel5-guide-i731.pdf

  5. Re: Mit Verbreitung von Linux wird es auch interessanter für NSA, Viren &Co

    Autor: Anonymer Nutzer 09.04.14 - 10:57

    smurfy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Verschwörungstheorie gibt es schon lange.
    > Die beiden größten Kunden, was du nicht sagst. Da hast du sicher einen
    > Beweis dafür.

    Nur NSA-Mitarbeiter reden dauernd von "Verschwörungstheorien".

    http://igurublog.wordpress.com/2014/04/08/julian-assange-debian-is-owned-by-the-nsa/

    > dass bei OpenSource immerhin die
    > Möglichkeit besteht diese Lücken auch zu entdecken.

    Das ist mit Heartbleed gerade fulminant widerlegt worden. Ich gehe jetzt mal vernünftigerweise nicht davon aus, daß hier jemand völlig verblendet ist, sondern mit solchen Behauptungen schlicht für den Gegner arbeitet. Immerhin weisen deine kläglichen Versuche, mir nachzuspionieren ja auch recht deutlich auf eine Tätigkeit als Stasi-Spitzel hin. PLONK

  6. Re: Mit Verbreitung von Linux wird es auch interessanter für NSA, Viren &Co

    Autor: Anonymer Nutzer 09.04.14 - 10:58

    LoopBack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jtsn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die NSA entwickelt schon seit Jahren ganz vorn bei Linux mit. Was
    > glaubst
    > > Du wohl, wer SELinux ausgebrütet hat? Red Hat größter Kunde ist das
    > > US-Militär und wohl auch die NSA selbst.
    >
    > Wo ist das Problem?

    Linux ist völlig kompromittiert. Selbst Software von Chinesen ist vertrauenswürdiger.

  7. Re: Mit Verbreitung von Linux wird es auch interessanter für NSA, Viren &Co

    Autor: taudorinon 09.04.14 - 11:00

    Linux ist schon lange weit verbreitet, nur auf Desktop-Rechnern noch nicht.

  8. Re: Mit Verbreitung von Linux wird es auch interessanter für NSA, Viren &Co

    Autor: pythoneer 09.04.14 - 11:14

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Linux hat mit dem zweiten OpenSSL-Vorfall final verkackt.

    Und ich dachte erst du schreibst einen ernst zu nehmenden Beitrag. Comedy ist dein Steckenpferd oder? ;)

  9. Re: Mit Verbreitung von Linux wird es auch interessanter für NSA, Viren &Co

    Autor: Anonymer Nutzer 09.04.14 - 11:25

    taudorinon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Linux ist schon lange weit verbreitet,

    Stimmt, überall wo es um Datenabsaugen, Spionieren und Fremdkontrolle (Zwangsrouter) geht, ist Linux schon da.

    > nur auf Desktop-Rechnern noch nicht.

    Quasi die letzte Bastion des selbstbestimmten Computers. Hoffentlich bleibt das noch lange so.

  10. Re: Mit Verbreitung von Linux wird es auch interessanter für NSA, Viren &Co

    Autor: smurfy 09.04.14 - 11:26

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > dass bei OpenSource immerhin die
    > > Möglichkeit besteht diese Lücken auch zu entdecken.
    >
    > Das ist mit Heartbleed gerade fulminant widerlegt worden.

    Ich gehe hier jetzt mal auch vernünftigerweise davon aus, dass du genügend Intelligenz besitzt. Denn entgegen deiner Annahme ist es durch die Heartbleed-Lücke eben nicht widerlegt worden, sondern bewiesen. Die Lücke wurde durch zwei externe Personen/Gruppen entdeckt, die sich damit beschäftigt haben. Wäre es ClosedSource, wäre der Fehler möglicherweise nie endeckt worden. Jedenfalls wohl kaum durch externe Personen.

    > Immerhin weisen deine kläglichen Versuche, mir nachzuspionieren ja auch
    > recht deutlich auf eine Tätigkeit als Stasi-Spitzel hin. PLONK

    Dir muss man nichts nachspionieren. Dein Hass gegenüber Linux ist offensichtlich genug. Und du willst 20 Jahre Erfahrung mit Linux haben? So wie du deine Abneigung hier zeigst, müssen die 20 Jahre derart hasserfüllt gewesen sein, dass du das kaum überlebt haben könntest.

  11. Re: Mit Verbreitung von Linux wird es auch interessanter für NSA, Viren &Co

    Autor: taudorinon 09.04.14 - 11:49

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt, überall wo es um Datenabsaugen, Spionieren und Fremdkontrolle
    > (Zwangsrouter) geht, ist Linux schon da.

    Das ist in CSS natürlich zu 100% nicht so?!

    > Quasi die letzte Bastion des selbstbestimmten Computers. Hoffentlich bleibt
    > das noch lange so.

    Einen selbstbestimmten Computer kann man nur selbst zusammenbauen und mit eigener Software betreiben. Bei allem anderen ist man von dritten abhängig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Schaltbau GmbH, München
  3. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  4. Baettr Stade GmbH über Jauss HR-Consulting GmbH & Co.KG, Stade

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,75€
  2. 33,95€
  3. (-88%) 3,50€
  4. 2,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

  1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
    Festnetz
    Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

    Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

  2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
    Arbeitsspeicher
    Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

    AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

  3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
    UL 3DMark
    Feature Test prüft variable Shading-Rate

    Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


  1. 19:25

  2. 18:00

  3. 17:31

  4. 10:00

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 11:57

  8. 17:52