Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows XP ade: Linux ist nicht nur…

Mit Verbreitung von Linux wird es auch interessanter für NSA, Viren &Co

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit Verbreitung von Linux wird es auch interessanter für NSA, Viren &Co

    Autor: Anonymer Nutzer 09.04.14 - 07:57

    Wobei ich denke mit Shuttleworths Ubuntu hat man ersteres schon in der Tasche.

  2. Re: Mit Verbreitung von Linux wird es auch interessanter für NSA, Viren &Co

    Autor: Anonymer Nutzer 09.04.14 - 10:20

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei ich denke mit Shuttleworths Ubuntu hat man ersteres schon in der
    > Tasche.

    Die NSA entwickelt schon seit Jahren ganz vorn bei Linux mit. Was glaubst Du wohl, wer SELinux ausgebrütet hat? Red Hat größter Kunde ist das US-Militär und wohl auch die NSA selbst.

    Linux hat mit dem zweiten OpenSSL-Vorfall final verkackt. Und natürlich war das ganz klar Sabotage und kein "Versehen". Das ist ziemlich offensichtlich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.04.14 10:25 durch jtsn.

  3. Re: Mit Verbreitung von Linux wird es auch interessanter für NSA, Viren &Co

    Autor: smurfy 09.04.14 - 10:50

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die NSA entwickelt schon seit Jahren ganz vorn bei Linux mit. Was glaubst
    > Du wohl, wer SELinux ausgebrütet hat?

    Diese Verschwörungstheorie gibt es schon lange. Wenn man sich die Fakten aber genau ansieht, hat diese Verschwörungstheorie keinen Bestand.
    http://derstandard.at/1373513344414/Die-NSA-und-die-vermeintliche-LinuxAndroid-Verschwoerung

    > Red Hat größter Kunde ist das
    > US-Militär und wohl auch die NSA selbst.

    Die beiden größten Kunden, was du nicht sagst. Da hast du sicher einen Beweis dafür.

    > Linux hat mit dem zweiten OpenSSL-Vorfall final verkackt. Und natürlich war
    > das ganz klar Sabotage und kein "Versehen". Das ist ziemlich
    > offensichtlich.

    Offensichtlich ist hier nur eines. Und war deine krampfhafte Antipathie gegenüber Linux.

    Selbst wenn die NSA an diversen Lücken in GNU/Linux gearbeitet hat, so kannst selbst du nicht aus dem Weg räumen, dass bei OpenSource immerhin die Möglichkeit besteht diese Lücken auch zu entdecken. Bei Windows und OSX hast du diese Möglichkeit nicht.

  4. Re: Mit Verbreitung von Linux wird es auch interessanter für NSA, Viren &Co

    Autor: LoopBack 09.04.14 - 10:57

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die NSA entwickelt schon seit Jahren ganz vorn bei Linux mit. Was glaubst
    > Du wohl, wer SELinux ausgebrütet hat? Red Hat größter Kunde ist das
    > US-Militär und wohl auch die NSA selbst.

    Wo ist das Problem? SELinux gehört inzwischen zu der am besten untersuchten Software der Welt, eben weil jeder der NSA hier etwas böses nachsagen will. Und weißt du warum die NSA SELinux entwickelt hat? Genau: Um Ihre eigenen Rechner zu schützen. Übrigens hat die NSA auch eine gute Anleitung zur Absicherung von Linux Systemen (spezifisch für RHEL5, aber vieles davon ist allgemein gültig) veröffentlicht [1], die seit Jahren als unumstritten gilt.

    > Linux hat mit dem zweiten OpenSSL-Vorfall final verkackt. Und natürlich war
    > das ganz klar Sabotage und kein "Versehen". Das ist ziemlich
    > offensichtlich.

    Es ist doch noch gar nicht Freitag...
    Und OpenSSL hat eigentlich nichts mit Linux zu tun, es funktioniert auch wunderbar unter Windows, Mac OS X (sogar vorinstalliert), BSD, ... Und es verbietet dir auch niemand GnuTLS zu benutzen.

    [1] http://www.nsa.gov/ia/_files/os/redhat/rhel5-guide-i731.pdf

  5. Re: Mit Verbreitung von Linux wird es auch interessanter für NSA, Viren &Co

    Autor: Anonymer Nutzer 09.04.14 - 10:57

    smurfy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Verschwörungstheorie gibt es schon lange.
    > Die beiden größten Kunden, was du nicht sagst. Da hast du sicher einen
    > Beweis dafür.

    Nur NSA-Mitarbeiter reden dauernd von "Verschwörungstheorien".

    http://igurublog.wordpress.com/2014/04/08/julian-assange-debian-is-owned-by-the-nsa/

    > dass bei OpenSource immerhin die
    > Möglichkeit besteht diese Lücken auch zu entdecken.

    Das ist mit Heartbleed gerade fulminant widerlegt worden. Ich gehe jetzt mal vernünftigerweise nicht davon aus, daß hier jemand völlig verblendet ist, sondern mit solchen Behauptungen schlicht für den Gegner arbeitet. Immerhin weisen deine kläglichen Versuche, mir nachzuspionieren ja auch recht deutlich auf eine Tätigkeit als Stasi-Spitzel hin. PLONK

  6. Re: Mit Verbreitung von Linux wird es auch interessanter für NSA, Viren &Co

    Autor: Anonymer Nutzer 09.04.14 - 10:58

    LoopBack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jtsn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die NSA entwickelt schon seit Jahren ganz vorn bei Linux mit. Was
    > glaubst
    > > Du wohl, wer SELinux ausgebrütet hat? Red Hat größter Kunde ist das
    > > US-Militär und wohl auch die NSA selbst.
    >
    > Wo ist das Problem?

    Linux ist völlig kompromittiert. Selbst Software von Chinesen ist vertrauenswürdiger.

  7. Re: Mit Verbreitung von Linux wird es auch interessanter für NSA, Viren &Co

    Autor: taudorinon 09.04.14 - 11:00

    Linux ist schon lange weit verbreitet, nur auf Desktop-Rechnern noch nicht.

  8. Re: Mit Verbreitung von Linux wird es auch interessanter für NSA, Viren &Co

    Autor: pythoneer 09.04.14 - 11:14

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Linux hat mit dem zweiten OpenSSL-Vorfall final verkackt.

    Und ich dachte erst du schreibst einen ernst zu nehmenden Beitrag. Comedy ist dein Steckenpferd oder? ;)

  9. Re: Mit Verbreitung von Linux wird es auch interessanter für NSA, Viren &Co

    Autor: Anonymer Nutzer 09.04.14 - 11:25

    taudorinon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Linux ist schon lange weit verbreitet,

    Stimmt, überall wo es um Datenabsaugen, Spionieren und Fremdkontrolle (Zwangsrouter) geht, ist Linux schon da.

    > nur auf Desktop-Rechnern noch nicht.

    Quasi die letzte Bastion des selbstbestimmten Computers. Hoffentlich bleibt das noch lange so.

  10. Re: Mit Verbreitung von Linux wird es auch interessanter für NSA, Viren &Co

    Autor: smurfy 09.04.14 - 11:26

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > dass bei OpenSource immerhin die
    > > Möglichkeit besteht diese Lücken auch zu entdecken.
    >
    > Das ist mit Heartbleed gerade fulminant widerlegt worden.

    Ich gehe hier jetzt mal auch vernünftigerweise davon aus, dass du genügend Intelligenz besitzt. Denn entgegen deiner Annahme ist es durch die Heartbleed-Lücke eben nicht widerlegt worden, sondern bewiesen. Die Lücke wurde durch zwei externe Personen/Gruppen entdeckt, die sich damit beschäftigt haben. Wäre es ClosedSource, wäre der Fehler möglicherweise nie endeckt worden. Jedenfalls wohl kaum durch externe Personen.

    > Immerhin weisen deine kläglichen Versuche, mir nachzuspionieren ja auch
    > recht deutlich auf eine Tätigkeit als Stasi-Spitzel hin. PLONK

    Dir muss man nichts nachspionieren. Dein Hass gegenüber Linux ist offensichtlich genug. Und du willst 20 Jahre Erfahrung mit Linux haben? So wie du deine Abneigung hier zeigst, müssen die 20 Jahre derart hasserfüllt gewesen sein, dass du das kaum überlebt haben könntest.

  11. Re: Mit Verbreitung von Linux wird es auch interessanter für NSA, Viren &Co

    Autor: taudorinon 09.04.14 - 11:49

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt, überall wo es um Datenabsaugen, Spionieren und Fremdkontrolle
    > (Zwangsrouter) geht, ist Linux schon da.

    Das ist in CSS natürlich zu 100% nicht so?!

    > Quasi die letzte Bastion des selbstbestimmten Computers. Hoffentlich bleibt
    > das noch lange so.

    Einen selbstbestimmten Computer kann man nur selbst zusammenbauen und mit eigener Software betreiben. Bei allem anderen ist man von dritten abhängig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München
  3. EDAG BFFT Electronics, Ingolstadt
  4. NOVENTI Health SE, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 519,72€ (Bestpreis!)
  2. 1.199,00€
  3. 449,00€
  4. (u. a. Wreckfest für 16,99€, Fallout 76 für 16,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

  1. iLife MP8 Micro: Winziger Windows-PC passt in die Handfläche
    iLife MP8 Micro
    Winziger Windows-PC passt in die Handfläche

    Der iLife MP8 Micro ist ein Beispiel dafür, wie klein Komplettsysteme mit Windows 10 mittlerweile sein können, ohne zu viele Anschlüsse aufzugeben. Der Mini-PC nutzt eine Gemini-Lake-CPU von Intel und sollte für einfache Office-Arbeiten ausreichen.

  2. Datenethik: Regierungskommission bringt Verbot von Algorithmen ins Spiel
    Datenethik
    Regierungskommission bringt Verbot von Algorithmen ins Spiel

    Eine Regierungskommission macht Vorschläge für eine umfassende Regulierung von Algorithmen. Sie fordert unter anderem eine Kontrollinstanz, Algorithmus-Beauftragte in Unternehmen und sogar das Verbot von Algorithmen mit "unvertretbarem Schädigungspotenzial".

  3. Google: Chrome 78 bringt Experimente und bessere Tab-Übersicht
    Google
    Chrome 78 bringt Experimente und bessere Tab-Übersicht

    Die aktuelle Version 78 des Chrome-Browsers von Google erleichtert die Tab-Übersicht. Außerdem enthält die Version experimentelle APIs etwa für den Dateisystemzugriff, testet DoH und bietet einen forcierten Dark-Mode.


  1. 15:15

  2. 15:00

  3. 14:43

  4. 14:28

  5. 14:14

  6. 14:00

  7. 13:48

  8. 13:35