Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wine: Version 1.2 als Release…

Civ

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Civ

    Autor: gnomefresser 24.05.10 - 19:08

    Ich wollte schon fragen, warum dieses Programm eigentlich weiterentwickelt wird, wenn man unter Linux schon alles hat. Oder wenn man unbedingt MS Office benötigt, dann schmeißt man eben Virtualbox an.

    Der einzige Grund ist Civ IV, das beste Spiel wo gibt. Da Civ V sowieso über Steam vertrieben wird, kommt es nicht in Frage. Damit kann jetzt auch Windows entsorgt werden und ich bin mit Linux und Civ IV glücklich.

    Dank an die Wineentwickler.

  2. Re: Civ

    Autor: blubblub 24.05.10 - 19:43

    Steam gibts doch auch für linux? Wer sagt dir dass Civ V nicht auch für Linux kommt?

  3. Re: Civ

    Autor: blubblub 24.05.10 - 19:43

    Steam gibts doch auch für linux? Wer sagt dir dass Civ V nicht auch für Linux kommt?

  4. Re: Civ

    Autor: mmmm 24.05.10 - 20:41

    Warum sollte Civ V für Linux kommen? Bloß weil es die Vertriebsplattform auch für Linux gibt?

    Firaxis hatte doch schon Civ IV nicht für Linux rausgebracht.
    Wozu da Arbeit reinstecken, wenn sich die Leute von Wine eh drum kümmern...

    Wobei der Vorgänger von Civ IV, Alpha Centauri, auch für Linux herauskam. Allerdings war da Loki Games im Spiel, und die sind inzwischen pleite.

    Nebenbei: Alpha Centauri ist eh besser, als Civ IV.

  5. Re: Civ

    Autor: iLoveMyiMac 24.05.10 - 21:29

    Aha, ich hab Civ IV in der Complete Edition inzwischen hier liegen. Für PC. Schade, dass ich die Version nicht auch auf Mac nutzen kann, obwohl ich die Mac Version bei Steam kaufen kann. Allerdings für 40 statt für 10 Euro (PC u. Mac).

    Und wenn Civ V neu entwickelt wird, dürfte dies u. U. sehr wohl unter dem Aspekt Multiplattform geschehen. Genaues weiß man aber nicht und daher ist alle Theorie wie immer grau ;-)) ...

  6. Re: Civ

    Autor: woGibt 24.05.10 - 22:24

    > Der einzige Grund ist Civ IV, das beste Spiel wo gibt.

    Gehst du Hauptschule? :)

  7. Re: Civ

    Autor: iFroi 24.05.10 - 22:25

    > Allerdings für 40 statt für 10 Euro (PC u. Mac).
    Tja wir alle wissen doch Mac User sind Überlegen und Qualität/Design haben eben ihren Preis. Dies gilt nicht nur für Hardware!

    *kichert und stiehlt sich davon*

  8. Re: Civ

    Autor: iLoveMyiMac 24.05.10 - 23:56

    Falsch getrollt. Das PC-Game als Complete Edition kostet exakt das gleiche, mämlich 39,95 Euro. Software Pyramide hat es aber für 10 Euro im Handel - allerdings nur PC. Schade, dass ich das Game nicht nachträglich bei Steam aktivieren kann und somit dann auch die Mac-Version downloaden könnte.

    Civ 5 wird daher höchstwahrscheinlich für ALLE Plattformen erscheinen ... :)

  9. Re: Civ

    Autor: mmmm 25.05.10 - 00:50

    Die Pyramiden-Version von Civ IV (Complete) lässt sich unter Linux mit Wine zum Laufen bewegen. Auch schon vor Wine 1.2, man muss nur mit DLLs rumfrickeln.
    Vermutlich läuft es auf ähnliche Weise auch auf einem Mac.

  10. Re: Armutszeugnis

    Autor: Anonymer Nutzer 25.05.10 - 09:46

    und Intoleranz bzw./oder Inkompentenz zeichnen die Game-Hersteller aus.

    Gerade bei Games die auch für Entwickler/Freaks selbst ganz interessant sind, wäre es an der Zeit einmal über eine Linux-Portierung nachzudenken, anstatt dieses einfach auf die OS-Szene abzuschieben. Nun könnte man natürlich auch noch eine Kostenreduktion in Betracht ziehen, da hierzu vllt. auch einige Entwickler zusätzlich zum Einsatz kommen müssten und dieses halt auch Zeit in Anspruch nimmt. Allerdings macht so ein denken diese Branche auch nicht zu besseren Unternehmen... Irgendwie unverschärmt.

    Auf der anderen Seite muss man sich fragen warum die Wine-Entwickler sich dieses überhaupt antun. Es gibt genügend Programme die nur unter MS entwickelt wurden und heute immer noch nicht vernünftig unter Wine nutzbar sind. Somit fällt Wine wohl schon eher unter die Rubrick "Game-Plattform" und es bleibt in den meisten Fällen nur der etwas umständliche - Systemeinbindung - Kompromist über eine VM.

  11. Re: Armutszeugnis

    Autor: Lost Viking 25.05.10 - 10:03

    > und Intoleranz bzw./oder Inkompentenz zeichnen die Game-Hersteller aus.

    Nö, die müssen Geld verdienen, so wie alle großen Firmen.

    >
    > Gerade bei Games die auch für Entwickler/Freaks selbst ganz interessant
    > sind, wäre es an der Zeit einmal über eine Linux-Portierung nachzudenken,
    > anstatt dieses einfach auf die OS-Szene abzuschieben. Nun könnte man
    > natürlich auch noch eine Kostenreduktion in Betracht ziehen, da hierzu
    > vllt. auch einige Entwickler zusätzlich zum Einsatz kommen müssten und
    > dieses halt auch Zeit in Anspruch nimmt. Allerdings macht so ein denken
    > diese Branche auch nicht zu besseren Unternehmen... Irgendwie
    > unverschärmt.

    Spieleentwickler sind Teil einer Industrie. So wie eine Zementfabrik oder ein Mobilfunkunternehmen. Da geht es darum, Geld zu verdienen, sonst um nichts. Die Extrakosten, die eine Linuxportierung mit sich bringt, lohnen sich einfach nicht für ein paar Hundert Käufer (wenn es so viele sind). Loki hat sich ja mal daran versucht, Spiele auf Linux zu portieren, aber leider sind sie pleite gegangen.

    Über die teilweise fanatische Einstellung einiger Linuxuser, für Software nie und nimmer etwas zu bezahlen, möchte ich jetzt gar nicht anfangen.

    >
    > Auf der anderen Seite muss man sich fragen warum die Wine-Entwickler sich
    > dieses überhaupt antun. Es gibt genügend Programme die nur unter MS
    > entwickelt wurden und heute immer noch nicht vernünftig unter Wine nutzbar
    > sind. Somit fällt Wine wohl schon eher unter die Rubrick "Game-Plattform"
    > und es bleibt in den meisten Fällen nur der etwas umständliche -
    > Systemeinbindung - Kompromist über eine VM.

    Warum sie das tun? Ruhm und Ehre?

  12. Re: Armutszeugnis

    Autor: Gnampf 25.05.10 - 10:10

    Ich verwette meinen Arsch, dass du zu den Leuten gehörst, die sich als erstes darüber aufregen, dass ihre elitäre Linux-Community nun voller "Kackboons" ist, sobald Steam seinen Linux-Client in wenigen Monaten fertig hat und Linux zur Gaming-Plattform erhebt.

    Solchen Leuten kann man es einfach nicht recht machen.

    Ich habe kein Problem damit, dass Spiele hauptsächlich für Windows geschrieben werden.
    Sollte es alle diese Spiele irgendwann auch für Linux geben, würde ich trotzdem nicht vollständig zu Linux wechseln.

    Warum auch?

    Ich habe heute schon aus Sicherheitsgründen Arbeit und Spiel am PC getrennt.
    Ob da nun auf der Gaming-Partition ein Windows oder ein Linux läuft, kann mir doch nun wirklich Wurscht sein.
    Das Spiel muss funktionieren und gut aussehen.

  13. Re: Civ

    Autor: Gnampf 25.05.10 - 10:16

    Hättest du Civ4 eine Woche vor dem Mac-Client Release bei Steam gekauft (10 Euro, wenn ich mich recht entsinne), hättest du jetzt beide Versionen.

    Näääänääääänääänääänääää
    Ällerbäääätsch :p

    usw... ;)

    Btw.
    Mich ärgert es, dass mir Steam in meinem Windowsclient auch die Mac-Versionen aller Spiele anzeigt. Ausgegraut, nicht installierbar, aber in der Liste.
    Ich hoffe, die beheben das.

  14. Re: Civ

    Autor: iFroi 25.05.10 - 10:24

    Schlaue leute kaufen für PC und zahlen für die Sid Meier's Civilization IV - Ultimate Version 17,40€

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rolf Weber KG, Schauenstein
  2. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover
  3. GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  4. Kratzer Automation AG, Unterschleißheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Ãœberwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43