Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WRT-Node: Bastelplatine mit OpenWRT…

defibrillator?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. defibrillator?

    Autor: User_x 20.08.14 - 19:21

    Hi, gibt es eigentlich kickstarter projekte oder was gleiches, wie man ein deffibrillator aus einer großen batterie und einem rasberry oder einer arm-platine bauen kann? bzw. dort investieren könnte?

    alle defibrillatoren kosten 1000 euro aufwärts, was ich mir nicht vorstellen kann das die wirklich so teuer von der produktion her wären?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.08.14 19:22 durch User_x.

  2. Re: defibrillator?

    Autor: Lasse Bierstrom 20.08.14 - 21:11

    Teuer ist die Entwicklung!
    Die modernen Defibrillatoren erkennen ob ein Stromstoß überhaupt notwendig ist, und muß den Ersthelfer anweisen.
    Die Geräte müssen über ein Jahr aktiv bleiben (standby) und melden wenn die Batterie zu sehr leer gesaugt wurde, um noch helfen zu können!
    Die Geräte dürfen gesunden Herzen KEINEN Stromstoß geben, und müssen sehr gut geprüft werden. Würdest du ein Bastler Defi für die Hälfte des Geldes kaufen, bei dem du erst im Extremfall weißt, dass das Ding n Bug hat?
    Gesundheit sollte einem was Wert sein.
    Ich spare gerne und bastle gerne ab Dingen die ich in meiner Freizeit verwende. Das Leben von mir und meinen Leuten steht aber über sparen und basteln 😉

  3. Re: defibrillator?

    Autor: M.P. 20.08.14 - 22:58

    Mr. Bean brauchte nur ein Starthilfekabel und einen Laternenpfahl...
    http://www.youtube.com/watch?v=FnAOmxnQJsM

  4. Re: defibrillator?

    Autor: Saftmixer 21.08.14 - 10:55

    Moderne Defis sind nunmal so teuer, weil das eben nicht nur eine Batterie mit ein paar Schaltkreisen ist. Die Produktion an sich ist wahrscheinlich nicht das teure, das teuere ist die Entwicklung und Zulassung. Ein Defi fällt unter die Bestimmungen des MPG - Medizinproduktegesetz (http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/mpg/gesamt.pdf) Das hat sehr harte Bestimmungen, was und was nicht zugelassen wird.
    Zum Thema Defi: Das wovon du sprichst ist wahrscheinlich ein AED, ein automatische externer Defibrilator. Diese sind meistens mit einem Mini-EKG ausgestattet, das heißt man kann mit ihnen auf einem kleinen Display eine Ableitung der Herzfunktion sehen. Außerdem entscheidet das Gerät selbst ob es einen Stromstoß abgibt, oder nicht. -> Nicht gerade trivial und ungefährlich. Erkennt das Gerät unter Umständen eine Normalen Herzschlag als Kammerflimmern, so schockt er fälschlicherweise, was lebensgefärhlich werden kann. Und zum anderen fließt durch die Kabel nachher richtig Strom. Da schließt man nicht mal eben zwei Drähte an und klebt die mit Klebeband auf den Körper, das kann zu starken Verbrennungen führen..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Health SE, Mannheim (Home-Office möglich)
  2. KION Group IT, Hamburg
  3. JOB AG Technology Service GmbH, Münster
  4. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 35,99€
  2. 29,99€
  3. 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

  1. Cloud Computing: AWS sponsert Open-Source-Projekte mit Gutschriften
    Cloud Computing
    AWS sponsert Open-Source-Projekte mit Gutschriften

    Mit Gutschriften für die eigene Cloud-Platform will Amazon große und wichtige Open-Source-Projekte sponsern. Neben Java- und Cloud-Technik hebt Amazon dabei zunächst vor allem die Sprache Rust hervor.

  2. 16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
    16K-Videos
    400 MByte für einen Screenshot

    Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.

  3. Antivirus-Hersteller: US-Beteiligungsgesellschaft möchte Sophos übernehmen
    Antivirus-Hersteller
    US-Beteiligungsgesellschaft möchte Sophos übernehmen

    Mehr als 3,9 Milliarden US-Dollar möchte sich die Beteiligungsgesellschaft Thoma Bravo das britische Sicherheitsunternehmen Sophos kosten lassen. Thoma Bravo hält auch Anteile an der Sicherheitsfirma McAfee.


  1. 10:16

  2. 09:00

  3. 08:28

  4. 16:54

  5. 16:41

  6. 16:04

  7. 15:45

  8. 15:35