Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WRT-Node: Bastelplatine mit OpenWRT…

defibrillator?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. defibrillator?

    Autor: User_x 20.08.14 - 19:21

    Hi, gibt es eigentlich kickstarter projekte oder was gleiches, wie man ein deffibrillator aus einer großen batterie und einem rasberry oder einer arm-platine bauen kann? bzw. dort investieren könnte?

    alle defibrillatoren kosten 1000 euro aufwärts, was ich mir nicht vorstellen kann das die wirklich so teuer von der produktion her wären?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.08.14 19:22 durch User_x.

  2. Re: defibrillator?

    Autor: Lasse Bierstrom 20.08.14 - 21:11

    Teuer ist die Entwicklung!
    Die modernen Defibrillatoren erkennen ob ein Stromstoß überhaupt notwendig ist, und muß den Ersthelfer anweisen.
    Die Geräte müssen über ein Jahr aktiv bleiben (standby) und melden wenn die Batterie zu sehr leer gesaugt wurde, um noch helfen zu können!
    Die Geräte dürfen gesunden Herzen KEINEN Stromstoß geben, und müssen sehr gut geprüft werden. Würdest du ein Bastler Defi für die Hälfte des Geldes kaufen, bei dem du erst im Extremfall weißt, dass das Ding n Bug hat?
    Gesundheit sollte einem was Wert sein.
    Ich spare gerne und bastle gerne ab Dingen die ich in meiner Freizeit verwende. Das Leben von mir und meinen Leuten steht aber über sparen und basteln 😉

  3. Re: defibrillator?

    Autor: M.P. 20.08.14 - 22:58

    Mr. Bean brauchte nur ein Starthilfekabel und einen Laternenpfahl...
    http://www.youtube.com/watch?v=FnAOmxnQJsM

  4. Re: defibrillator?

    Autor: Saftmixer 21.08.14 - 10:55

    Moderne Defis sind nunmal so teuer, weil das eben nicht nur eine Batterie mit ein paar Schaltkreisen ist. Die Produktion an sich ist wahrscheinlich nicht das teure, das teuere ist die Entwicklung und Zulassung. Ein Defi fällt unter die Bestimmungen des MPG - Medizinproduktegesetz (http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/mpg/gesamt.pdf) Das hat sehr harte Bestimmungen, was und was nicht zugelassen wird.
    Zum Thema Defi: Das wovon du sprichst ist wahrscheinlich ein AED, ein automatische externer Defibrilator. Diese sind meistens mit einem Mini-EKG ausgestattet, das heißt man kann mit ihnen auf einem kleinen Display eine Ableitung der Herzfunktion sehen. Außerdem entscheidet das Gerät selbst ob es einen Stromstoß abgibt, oder nicht. -> Nicht gerade trivial und ungefährlich. Erkennt das Gerät unter Umständen eine Normalen Herzschlag als Kammerflimmern, so schockt er fälschlicherweise, was lebensgefärhlich werden kann. Und zum anderen fließt durch die Kabel nachher richtig Strom. Da schließt man nicht mal eben zwei Drähte an und klebt die mit Klebeband auf den Körper, das kann zu starken Verbrennungen führen..

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. m.a.x. Informationstechnologie AG, München
  2. LDB Gruppe, Berlin
  3. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg ,Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)
  4. Haufe Group, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 334,00€
  3. 469,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

  1. Codemasters: Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso
    Codemasters
    Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso

    Die eigentlich fällige "3" lässt Codemasters hinter seinem Rennspiel Grid weg, dafür verspricht das Entwicklerstudio Massen an Sportautos in mehreren Klassen, vielfältige Wettbewerbe - und als Krönung ein Duell mit Fernando Alonso.

  2. Universalsteuergerät: Bosch will Flugtaxis mit Autosensoren billiger machen
    Universalsteuergerät
    Bosch will Flugtaxis mit Autosensoren billiger machen

    Der Automobilzulieferer Bosch will künftig vom Geschäft mit Flugtaxis profitieren. Für einen Bruchteil der bisherigen Kosten könnten Steuergeräte hergestellt werden.

  3. US-Boykott: Huawei erwägt alternatives Betriebssystem zu Android
    US-Boykott
    Huawei erwägt alternatives Betriebssystem zu Android

    Nach dem US-Boykott gegen Huawei will der chinesische Hersteller ein eigenes Betriebssystem für Smartphones weiterentwickeln, gleichzeitig aber auch nach Alternativen anderer Hersteller Ausschau halten. Genügend Teile für eine dreimonatige Produktionsphase seien zudem vorhanden.


  1. 17:42

  2. 17:28

  3. 17:08

  4. 16:36

  5. 16:34

  6. 16:03

  7. 15:48

  8. 15:25