1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem…

ZFS vs EXT4, ernsthaft?

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ZFS vs EXT4, ernsthaft?

    Autor: sniner 11.10.17 - 13:19

    Über diesen Absatz ganz am Anfang bin ich kaum rüber gekommen:

    > Für den ein oder anderen stellt sich vermutlich die Frage, warum ein neues
    > Dateisystem unter Linux überhaupt nötig ist. Die simple Antwort lautet:
    > Ist es nicht, EXT4 ist weit etabliert, stabil und hat vor einiger Zeit das letzte
    > Update erhalten, das es für die kommende Hardware-Generation fit machen
    > soll. Der Vorteil eines neuen Dateisystems liegt vor allem für Desktops und
    > Workstations bei neuen Funktionen, die die Arbeitsumgebung maßgeblich
    > verbessern können.

    Soll das erst gemeint sein? Silent Data Corruption, Bit rot, Volume management, Mirror, n-fache Redundanz, COW, Data/Metadata checksum ... nur mal ein paar Schlagworte hingeworfen, bei denen Ext4 keinerlei Antwort darauf gibt. Und "fit für die kommende Hardware-Generation"? Die Plattengrößen sind heute schon so groß, dass eine URE bei 10^14 gelesenen Bits jedem widerfahren kann, der ein NAS mit großen (Consumer-)Platten bestückt und dann auf Ext4 setzt. ZFS und Ext4 auf Augenhöhe zu setzen, wie es dieser Absatz tut, ist meiner Ansicht nach irreführend.

    Was Btrfs betrifft: Warum die Entwicklung bei Btrfs eingeschlafen ist, das werden nur die betroffenen Mitarbeiter bei Facebook wissen. Ich finde es sehr schade, denn ZFS ist zwar ein geniales FS, aber gerade für kleinere Umgebungen ziemlicher Overkill. Versehentlich mal eine Platte als vdev dem Pool hinzugefügt? Oh, sorry, bitte den ganzen Pool auflösen und neumachen. Das ist im professionellen Bereich zwar ärgerlich, aber was macht der Anwender zuhause, soll der sich temporär nochmal 4 Platten ausleihen, um den Pool neu aufsetzen zu können? Btrfs ist hier super flexibel, Platte hinzufügen, entfernen, Redundanzlevel ändern (ok, mehr als Spiegelung kann Btrfs bis heute leider nicht zuverlässig), alles im Betrieb und ohne Probleme.

    Btrfs ist meiner Erfahrung nach auch einigermaßen zuverlässig, sofern man bei Spiegelung bleibt. Warum nur einigermaßen? Meine Desktops laufen alle mit Btrfs, meine VMs zuhause laufen teilweise mit Btrfs und einen Fileserver im Unternehmenseinsatz mit Btrfs kann ich auch noch bieten. Die laufen seit Jahren und laufen heute noch, mit häufigen Snapshots usw. Bis vergangene Woche hätte ich noch gesagt: Btrfs ist zuverlässig. Aber vergangene Woche habe ich eine VM aus der Sicherung holen müssen, weil das Btrfs-Root-FS sich selbst zerlegt hat und `btrfs check --repair` das auch nicht mehr beheben konnte. Hatte allerdings auch keine Redundanz. Ich wäre aber schon froh gewesen, wenn danach das FS wieder sauber gewesen wäre, die betroffene Datei (es war nur eine) hätte gerne gelöscht werden dürfen. Nur soweit konnte ich es nicht mehr bringen, daher Totalverlust und Sicherung zurückholen.

    Btrfs wäre das richtige Allround-FS für Linux gewesen, es ist schade zu sehen, dass diese Chance durch Schnarchnasigkeit von Facebook, oder wem auch immer, vertan wird. ZFS ist eine feine Angelegenheit für ein Storage, aber auf einem Desktopsystem (!) würde ich das nicht einsetzen, dagegen spricht auch schon der enorme RAM-Hunger des ARC.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.17 13:21 durch sniner.

  2. Re: ZFS vs EXT4, ernsthaft?

    Autor: Schattenwerk 11.10.17 - 13:30

    Eine Begründung zur URE fände ich interessant.

  3. Re: ZFS vs EXT4, ernsthaft?

    Autor: YarYar 11.10.17 - 13:37

    sniner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > ZFS ist eine feine Angelegenheit für ein Storage,
    > aber auf einem Desktopsystem (!) würde ich das nicht einsetzen, dagegen
    > spricht auch schon der enorme RAM-Hunger des ARC.

    Ich habe ein ZFS RAIDZ mit 3 Platten in meinem Desktop PC. Überhaupt kein Problem. RAM Hunger? Habe ich nicht beobachtet. Sowieso nicht wenn man als einziger User an der Kiste arbeitet ;-) ZFS nimmt sich in der Regel nur den Speicher der sowieso frei ist.

  4. Re: ZFS vs EXT4, ernsthaft?

    Autor: zilti 11.10.17 - 14:04

    Wie jetzt, Facebook frickelt auch noch an BTRFS herum? Mir bekannt ist lediglich, dass RedHat BTRFS fallengelassen hat, weil man ja jetzt alles in XFS hineinbasteln will, und SUSE zwar BTRS als Standard-Dateisystem für Root nimmt, aber schonmal gar nicht die Ressourcen haben, etwas daran zu schrauben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V., Marburg
  2. Präsidium der Bay. Bereitschaftspolizei, München
  3. dmTECH GmbH, Karlsruhe
  4. Team GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-87%) 2,50€
  2. (-67%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
  2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
  3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
    Threefold
    Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

    Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
    Von Boris Mayer

    1. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen