Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 22-Zoll-Display mit TN-Panel und…

Veraltet...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Veraltet...

    Autor: Sebmaster 18.11.09 - 08:30

    Also bis auf die LED-Beleuchtung ist das Gerät quasi schon von vorvorgestern. Ohne HDMI-Eingang und HD-Auflösung würde ich das Ding niemals kaufen.

    Vor allem nicht für den Preis, denn der Stromverbrauch ist jetzt auch nicht soviel besser, als ohne LED

  2. Re: Veraltet...

    Autor: IKnowItBetter 18.11.09 - 08:56

    Wozu benötigt ein reiner Computermonitor bitte HDMI? Auch eine HD-Auflösung ist für reine Computermonitore eher nebensächlich, wer will schon HD-Material auf einem kleinen 22" Monitor schauen? Ich nicht...

    Der Stromverbrauch ist auch sehr gering, wenn man nur ein Gerät daheim stehen hat mag das für den Laien nach wenig klingen.

  3. Re: Veraltet...

    Autor: JM 18.11.09 - 09:23

    Das schärfste Bild bekommt man in nativer Auflösung. Auf einem 1280x1024 Standard-Monitor noch 800x600 einzustellen ist kein guter Rat. Besser die Schrift vergrößern. Viele alte Menschen löser das besser so.

    Auf den aktuellen 1920x1080-Monitoren sollte man dies ebenfalls tun. Hier 1280x1024 einzustellen führt nur zu Unschärfen.

  4. Re: Veraltet...

    Autor: norepy 18.11.09 - 09:25

    >wer will schon HD-Material auf einem kleinen 22" Monitor schauen? Ich nicht...

    Was denn? Bei der typischen Monitor-Entfernung von 70cm-1m ist doch das in Ordnung. Da kann man auch "zur Not" eine Blu-ray schauen. Und deswegen ist HDMI und FullHD wirklich nicht verkehrt (allerdings dann auch 16:10, sehr viele FullHDs haben dann 16:9).

    Aber auf einem ordentlichen TV ist Blu-ray natürlich besser. ;)

  5. Re: Veraltet...

    Autor: Ritter von NI 18.11.09 - 09:25

    Frage mich, was das soll. Immer dieses HD Geschreie. Kein Wunder, dass man kaum noch gescheite Laptops bekommt. Alle 16:9 und mit Rasierspiegel. Damit kann man doch nur noch um abgedunkelten Raum Videos gucken, aber nicht mehr damit arbeiten.

    Mein 24" Monitor kann mit seinen 1920x1200 auch HD, wenn's sein muss. Die schwarzen Streifen stören mich nicht. Aber ich hab wenigstens Platz auf dem Desktop.

    Vom Marketing kastriert sag ich da nur. Und die Dummen kaufen es auch noch.

  6. Re: Veraltet...

    Autor: b3e 18.11.09 - 10:50

    geil was du machst ist künstliches aufregen... sonst nichts...
    ob jetzt 1920*1080 oder 1920*1200 ist eigentlich völlig egal, auf beiden kannst du 2 din a4 textdokumente nebeneinander stellen und bearbeiten... die 120 pixel die unten fehlen sind zu vernachlässigen.
    bei 22" gibt es nunmal keine 16*10er displays mit 1920*1200, daher bin ich froh ein 22" 16*9er display mit 1920*1080er auflösung zu haben.
    für mich wäre ein 16*10er display mit 1680*1050 nen absolutes "no go", wobei die restlichen daten des monitors schon recht ordentlich klingen, zumal der sogar über eine pivot funktion verfügt.

    btw die 16*9 displays sind wenn man jetzt vom zocken ausgeht in meinen augen auch deutlich besser zu gebrauchen, da 16*9 dem menschlichen sehvermögen eben noch ein stück besser entspricht als 16*10 (bzw ja eigentlich 8*5:P).

    aufjedenfall hört sich dieses ganze "16*9 ist ev0l und wird von der industrie diktiert" für mich eher an wie ein quängeliges: "MIMIMIMIMI..."

  7. Re: Veraltet...

    Autor: 434343 18.11.09 - 11:16

    Da spricht der Fachmann!

    "und bietet neben VGA auch einen DVI-D-Anschluss sowie einen Displayport-Eingang."

    Dir ist hoffentlich bekannt dass DisplayPort keineswegs älter als HDMI ist.

    Ausserdem sagt die Auflösung allein nichts über die Qualität des Displays aus. Bei NEC könnte man hoffen dass die Bildqualität über den der von dir präferierten billigeren Benq-Mediamarkt-Glotzkisten liegt. Garantiert ist das aber nicht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit
  3. ENERCON GmbH, Aurich
  4. BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,95€
  2. (-15%) 12,74€
  3. 4,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

  1. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
    Volkswagen
    5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

    Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.

  2. Amazon vs. Google: Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast
    Amazon vs. Google
    Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast

    Fire-TV-Geräte erhalten erstmals eine offizielle Youtube-App von Google. Dafür integriert Amazon eine Chromecast-Unterstützung in die Prime-Video-App. Andere Streitpunkte zwischen Amazon und Google bleiben hingegen bestehen.

  3. E-Learning-Plattform: Mysteriöses Datenleck bei Oncampus
    E-Learning-Plattform
    Mysteriöses Datenleck bei Oncampus

    Bei der deutschen E-Learning-Plattform Oncampus kam es offenbar zu einem Datenleck. Der Betreiber weiß bisher nicht genau, was passiert ist.


  1. 18:20

  2. 17:59

  3. 16:31

  4. 15:32

  5. 14:56

  6. 14:41

  7. 13:20

  8. 12:52