1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 22-Zoll-Display mit TN-Panel und…

Veraltet...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Veraltet...

    Autor: Sebmaster 18.11.09 - 08:30

    Also bis auf die LED-Beleuchtung ist das Gerät quasi schon von vorvorgestern. Ohne HDMI-Eingang und HD-Auflösung würde ich das Ding niemals kaufen.

    Vor allem nicht für den Preis, denn der Stromverbrauch ist jetzt auch nicht soviel besser, als ohne LED

  2. Re: Veraltet...

    Autor: IKnowItBetter 18.11.09 - 08:56

    Wozu benötigt ein reiner Computermonitor bitte HDMI? Auch eine HD-Auflösung ist für reine Computermonitore eher nebensächlich, wer will schon HD-Material auf einem kleinen 22" Monitor schauen? Ich nicht...

    Der Stromverbrauch ist auch sehr gering, wenn man nur ein Gerät daheim stehen hat mag das für den Laien nach wenig klingen.

  3. Re: Veraltet...

    Autor: JM 18.11.09 - 09:23

    Das schärfste Bild bekommt man in nativer Auflösung. Auf einem 1280x1024 Standard-Monitor noch 800x600 einzustellen ist kein guter Rat. Besser die Schrift vergrößern. Viele alte Menschen löser das besser so.

    Auf den aktuellen 1920x1080-Monitoren sollte man dies ebenfalls tun. Hier 1280x1024 einzustellen führt nur zu Unschärfen.

  4. Re: Veraltet...

    Autor: norepy 18.11.09 - 09:25

    >wer will schon HD-Material auf einem kleinen 22" Monitor schauen? Ich nicht...

    Was denn? Bei der typischen Monitor-Entfernung von 70cm-1m ist doch das in Ordnung. Da kann man auch "zur Not" eine Blu-ray schauen. Und deswegen ist HDMI und FullHD wirklich nicht verkehrt (allerdings dann auch 16:10, sehr viele FullHDs haben dann 16:9).

    Aber auf einem ordentlichen TV ist Blu-ray natürlich besser. ;)

  5. Re: Veraltet...

    Autor: Ritter von NI 18.11.09 - 09:25

    Frage mich, was das soll. Immer dieses HD Geschreie. Kein Wunder, dass man kaum noch gescheite Laptops bekommt. Alle 16:9 und mit Rasierspiegel. Damit kann man doch nur noch um abgedunkelten Raum Videos gucken, aber nicht mehr damit arbeiten.

    Mein 24" Monitor kann mit seinen 1920x1200 auch HD, wenn's sein muss. Die schwarzen Streifen stören mich nicht. Aber ich hab wenigstens Platz auf dem Desktop.

    Vom Marketing kastriert sag ich da nur. Und die Dummen kaufen es auch noch.

  6. Re: Veraltet...

    Autor: b3e 18.11.09 - 10:50

    geil was du machst ist künstliches aufregen... sonst nichts...
    ob jetzt 1920*1080 oder 1920*1200 ist eigentlich völlig egal, auf beiden kannst du 2 din a4 textdokumente nebeneinander stellen und bearbeiten... die 120 pixel die unten fehlen sind zu vernachlässigen.
    bei 22" gibt es nunmal keine 16*10er displays mit 1920*1200, daher bin ich froh ein 22" 16*9er display mit 1920*1080er auflösung zu haben.
    für mich wäre ein 16*10er display mit 1680*1050 nen absolutes "no go", wobei die restlichen daten des monitors schon recht ordentlich klingen, zumal der sogar über eine pivot funktion verfügt.

    btw die 16*9 displays sind wenn man jetzt vom zocken ausgeht in meinen augen auch deutlich besser zu gebrauchen, da 16*9 dem menschlichen sehvermögen eben noch ein stück besser entspricht als 16*10 (bzw ja eigentlich 8*5:P).

    aufjedenfall hört sich dieses ganze "16*9 ist ev0l und wird von der industrie diktiert" für mich eher an wie ein quängeliges: "MIMIMIMIMI..."

  7. Re: Veraltet...

    Autor: 434343 18.11.09 - 11:16

    Da spricht der Fachmann!

    "und bietet neben VGA auch einen DVI-D-Anschluss sowie einen Displayport-Eingang."

    Dir ist hoffentlich bekannt dass DisplayPort keineswegs älter als HDMI ist.

    Ausserdem sagt die Auflösung allein nichts über die Qualität des Displays aus. Bei NEC könnte man hoffen dass die Bildqualität über den der von dir präferierten billigeren Benq-Mediamarkt-Glotzkisten liegt. Garantiert ist das aber nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin
  2. finanzen.de, Berlin
  3. COGNOS AG, Idstein, Köln
  4. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Butzbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 44,99€
  2. 12,99€
  3. 14,99€
  4. (-15%) 29,74€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

  1. Hintertüren: Regierungsplan sieht Milliardenstrafen für 5G-Ausrüster vor
    Hintertüren
    Regierungsplan sieht Milliardenstrafen für 5G-Ausrüster vor

    Drei Bundesministerien sehen laut einem vertraulichen Bericht extrem hohe Strafen für 5G-Ausrüster vor, wenn sie die Integrität oder Verfügbarkeit der Netze verletzten. Zweistellige Milliardenbeträge stehen wohl für Huawei oder Cisco auf dem Spiel.

  2. Google Home: Google macht smarte Lautsprecher erneut kaputt
    Google Home
    Google macht smarte Lautsprecher erneut kaputt

    Abermals hat Google smarte Lautsprecher durch ein Firmware-Update unbrauchbar gemacht. Anders als im Herbst vergangenen Jahres sind diesmal vor allem Kunden betroffen, die am Vorschauprogramm von Google teilgenommen haben.

  3. Proteste gegen Gigafactory: Fabrikbau im Ludicrous Mode
    Proteste gegen Gigafactory
    Fabrikbau im Ludicrous Mode

    Die Debatte um die geplante Gigafactory in Brandenburg ist von Ressentiments, Unklarheiten und Lügen geprägt. Doch die Politik und Tesla haben mit der geheimniskrämerischen Standortauswahl selbst zu den Protesten beigetragen.


  1. 13:17

  2. 12:27

  3. 12:05

  4. 11:52

  5. 11:45

  6. 11:30

  7. 10:55

  8. 10:43