Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 22-Zoll-Display mit TN-Panel und…

Veraltet...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Veraltet...

    Autor: Sebmaster 18.11.09 - 08:30

    Also bis auf die LED-Beleuchtung ist das Gerät quasi schon von vorvorgestern. Ohne HDMI-Eingang und HD-Auflösung würde ich das Ding niemals kaufen.

    Vor allem nicht für den Preis, denn der Stromverbrauch ist jetzt auch nicht soviel besser, als ohne LED

  2. Re: Veraltet...

    Autor: IKnowItBetter 18.11.09 - 08:56

    Wozu benötigt ein reiner Computermonitor bitte HDMI? Auch eine HD-Auflösung ist für reine Computermonitore eher nebensächlich, wer will schon HD-Material auf einem kleinen 22" Monitor schauen? Ich nicht...

    Der Stromverbrauch ist auch sehr gering, wenn man nur ein Gerät daheim stehen hat mag das für den Laien nach wenig klingen.

  3. Re: Veraltet...

    Autor: JM 18.11.09 - 09:23

    Das schärfste Bild bekommt man in nativer Auflösung. Auf einem 1280x1024 Standard-Monitor noch 800x600 einzustellen ist kein guter Rat. Besser die Schrift vergrößern. Viele alte Menschen löser das besser so.

    Auf den aktuellen 1920x1080-Monitoren sollte man dies ebenfalls tun. Hier 1280x1024 einzustellen führt nur zu Unschärfen.

  4. Re: Veraltet...

    Autor: norepy 18.11.09 - 09:25

    >wer will schon HD-Material auf einem kleinen 22" Monitor schauen? Ich nicht...

    Was denn? Bei der typischen Monitor-Entfernung von 70cm-1m ist doch das in Ordnung. Da kann man auch "zur Not" eine Blu-ray schauen. Und deswegen ist HDMI und FullHD wirklich nicht verkehrt (allerdings dann auch 16:10, sehr viele FullHDs haben dann 16:9).

    Aber auf einem ordentlichen TV ist Blu-ray natürlich besser. ;)

  5. Re: Veraltet...

    Autor: Ritter von NI 18.11.09 - 09:25

    Frage mich, was das soll. Immer dieses HD Geschreie. Kein Wunder, dass man kaum noch gescheite Laptops bekommt. Alle 16:9 und mit Rasierspiegel. Damit kann man doch nur noch um abgedunkelten Raum Videos gucken, aber nicht mehr damit arbeiten.

    Mein 24" Monitor kann mit seinen 1920x1200 auch HD, wenn's sein muss. Die schwarzen Streifen stören mich nicht. Aber ich hab wenigstens Platz auf dem Desktop.

    Vom Marketing kastriert sag ich da nur. Und die Dummen kaufen es auch noch.

  6. Re: Veraltet...

    Autor: b3e 18.11.09 - 10:50

    geil was du machst ist künstliches aufregen... sonst nichts...
    ob jetzt 1920*1080 oder 1920*1200 ist eigentlich völlig egal, auf beiden kannst du 2 din a4 textdokumente nebeneinander stellen und bearbeiten... die 120 pixel die unten fehlen sind zu vernachlässigen.
    bei 22" gibt es nunmal keine 16*10er displays mit 1920*1200, daher bin ich froh ein 22" 16*9er display mit 1920*1080er auflösung zu haben.
    für mich wäre ein 16*10er display mit 1680*1050 nen absolutes "no go", wobei die restlichen daten des monitors schon recht ordentlich klingen, zumal der sogar über eine pivot funktion verfügt.

    btw die 16*9 displays sind wenn man jetzt vom zocken ausgeht in meinen augen auch deutlich besser zu gebrauchen, da 16*9 dem menschlichen sehvermögen eben noch ein stück besser entspricht als 16*10 (bzw ja eigentlich 8*5:P).

    aufjedenfall hört sich dieses ganze "16*9 ist ev0l und wird von der industrie diktiert" für mich eher an wie ein quängeliges: "MIMIMIMIMI..."

  7. Re: Veraltet...

    Autor: 434343 18.11.09 - 11:16

    Da spricht der Fachmann!

    "und bietet neben VGA auch einen DVI-D-Anschluss sowie einen Displayport-Eingang."

    Dir ist hoffentlich bekannt dass DisplayPort keineswegs älter als HDMI ist.

    Ausserdem sagt die Auflösung allein nichts über die Qualität des Displays aus. Bei NEC könnte man hoffen dass die Bildqualität über den der von dir präferierten billigeren Benq-Mediamarkt-Glotzkisten liegt. Garantiert ist das aber nicht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, München, Schwielowsee
  2. Stadt Soltau, Soltau
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. Stadtverwaltung Freiberg, Freiberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. CPU-Kühler)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
      Graue Flecken
      Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

      Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

    2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
      Störung
      Google Kalender war weltweit ausgefallen

      Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

    3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
      Netzbau
      United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

      United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


    1. 18:14

    2. 17:13

    3. 17:01

    4. 16:39

    5. 16:24

    6. 15:55

    7. 14:52

    8. 13:50