Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 27-Zoll-Monitor: Dells U2713H mit…

Ultrasharp?!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ultrasharp?!

    Autor: BajK 05.12.12 - 14:48

    Einen 27"-Monitor mit 2560x1440 als „Ultrasharp“ zu bezeichnen, ist eine Frechheit.

  2. Re: Ultrasharp?!

    Autor: wasabi 05.12.12 - 14:55

    Das magst du so empfinden. Tatsache ist aber, dass in der Praxis die meisten 27"-Monitore nur FullHD-Auflösung haben, und einige (wie dieser) dann eben 2560x1440. Bei den üblichen Abständen auf einem Schreibtisch finde ich 109ppi jetzt auch nicht schlimm grob. Nur ein paar exotische Monitore haben eine höhere Auflösung.

    Unter Windows möchte ich eh lieber nur in der Standard-DPI-Einstellung arbeiten, weil das Ergerbnis beim Skalieren nicht so optimal ist. Und OS X kann im Grunde gar nicht skalieren, außer jetzt neuerdings quasi direkt um 200%

  3. Re: Ultrasharp?!

    Autor: BajK 05.12.12 - 14:59

    Naja, ich hab nen 24" mit FullHD auf dem Desktop und das ist einfach grausam. Besonders, wenn man bedenkt, dass mein 13"-Notebook ebenfalls FullHD hat. Das würde als Ultrasharp durchgehen, aber ganz sicher nicht ersteres. :) Traurig, dass es 10"-Tablets mit 2560x1440 gibt und am Desktop dümpelt man immer noch mit diesen vor 15 Jahren etablierten Pixeldichten durch die Gegend

  4. Re: Ultrasharp?!

    Autor: KawaRacer 05.12.12 - 15:53

    1. Nutzt Dell diesen Namen schon lange vor dem Apple DPI Hype
    2. Ist vielleicht die "scharfe" Farbdarstellung gemeint?! Wer weiß das schon so genau

  5. Re: Ultrasharp?!

    Autor: Amüsierter Leser 06.12.12 - 12:00

    BajK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, ich hab nen 24" mit FullHD auf dem Desktop und das ist einfach
    > grausam. Besonders, wenn man bedenkt, dass mein 13"-Notebook ebenfalls
    > FullHD hat. Das würde als Ultrasharp durchgehen, aber ganz sicher nicht
    > ersteres. :) Traurig, dass es 10"-Tablets mit 2560x1440 gibt und am Desktop
    > dümpelt man immer noch mit diesen vor 15 Jahren etablierten Pixeldichten
    > durch die Gegend

    Frag mal den Hersteller des meistverkauften Betriebsystems, was er davon hält.

    Du kannst MFC-Anwendungen nicht brauchbar skalieren. Was auf dem Amiga vor 30 Jahren ging, ist mit MFC nicht nachrüstbar. Entsprechend sehen Windows-Anwendungen auf leistungsfähigen Displays richtig scheiße aus.
    Und die Masse der Leute kauft ein Display für Windows, bzw. lässt es, wenn auf dem teuren, neuen Display alles scheiße aussieht und wo auf dem billigen alles doch alles gut aussieht.

  6. Re: Ultrasharp?!

    Autor: wasabi 06.12.12 - 13:26

    Der erste Amaiga kam 1985 raus, sind noch keine 30 Jahre ;-) Und ich weiß auch nicht inwiefern AmigaOS zaubern konnte, oder was sie gemacht haben. Denn auch wenn die MFC-Komponenten perfekt skalieren, nutzen Anwendungen auch eigene GUIs. Bei allen die immer über die schlechten Skalierungsfähigkeiten von Windows meckern und sagen, dass andere Betriebssysteme das schon lange perfekt können, frage ich mich, was die denn für Anwendungen nutzen. Also ob das da wirklich so 100%ig für alle Anwendunegn funktioniert. Sobald ein programm Pixelbasierte GUI-Elemente nutzt, wird es mit der perfekten Auflösungsunabhägigkeit sowieso schon schlecht aus.

    Von der Grundaussage gebe ich dir aber recht: Die Software ist der Hauptgrund, warum sich hochauflösende Displays nicht durchsetzen. Apple hat es mal wieder auf ihre Art gelöst, aber ich muss leider sagen, dass sie es geschafft haben. Das Thema "Auflösungsunabhägngikeit" ignoriert, und jetzt eine Methode gewählt, die aus technischer Sicht unelegant sein mag, aber in der Praxis für den User (und wohl auch Entwickler) die beste Lösung darstellt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Sprimag Spritzmaschinenbau GmbH & Co. KG, Kirchheim unter Teck
  3. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 49,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf
Elektromobilität
Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf
  1. Intel und Samsung Qualcomm wird massive Störung des Wettbewerbs vorgeworfen
  2. Feldstudie Qualcomm testet erfolgreich LTE-Steuerung von Multicoptern
  3. Apple Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

  1. Net-Based LAN Services: T-Systems bietet WLAN as a Service ab Juni
    Net-Based LAN Services
    T-Systems bietet WLAN as a Service ab Juni

    Die Dienstleistung Net-Based LAN Services umfasst Aufbau und Wartung von WLAN-Netzwerken durch T-Systems direkt beim Kunden. Auch die Integration in bereits vorhandene Netzwerke soll durch die zentrale Cloud-Anbindung kein Problem sein. Die Hürde: Vertrauen in den Anbieter.

  2. Angacom: Unitymedia verlangt nach einem deutschen Hulu
    Angacom
    Unitymedia verlangt nach einem deutschen Hulu

    Unitymedia möchte, dass die deutschen Netz- und Programmanbieter gegen Netflix und Amazon zusammenarbeiten. Auf einer Streamingplattform sollten die Inhalte gebündelt werden.

  3. XYZprinting Nobel 1.0a im Test: Wie aus einem Guss
    XYZprinting Nobel 1.0a im Test
    Wie aus einem Guss

    Kunstharzdrucker sind die Referenz, wenn es um gute Qualität bei 3D-Druckern geht. Das ist auch beim verhältnismäßig günstigen Nobel 1.0A von XYZprinting der Fall, der selbst Kleinteile präzise baut. Die Materialkosten und der Reinigungsaufwand sind aber ein Problem.


  1. 12:45

  2. 12:32

  3. 12:03

  4. 11:52

  5. 11:40

  6. 11:34

  7. 10:23

  8. 10:08