Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D-Brillen: Drehen, bis der…

Noch eine Test, dem man ausprobieren kann

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Noch eine Test, dem man ausprobieren kann

    Autor: Lomaxx 04.02.11 - 14:23

    Wer mag:

    Ich selber habe keine solche 3D-Brille, aber ich las' die Tage in der Zeitung, dass die Wikinger mit irgend einer Mineralgesteinsart auch bei bewölktem Himmel den Stand der Sonne ausfindig machen konnten. Ich hatte den Artikel nur überflogen, aber das basiert irgendwie auf der Tatsache, dass das in der Atmosphäre gestreute Sonnenlicht wohl auch (teilweise? k.A.) polarisiert ist. Und je nach Richtung und Rotation dieser Mineralgesteinsscheibe nahm die Intensität des durchscheinenden Lichtes ab oder zu.

    Wen es interessiert, der kann es ja testen ... und am besten auch noch nach exakten Fakten dazu im Netz suchen.

  2. Re: Noch eine Test, dem man ausprobieren kann

    Autor: ad (Golem.de) 04.02.11 - 14:44

    Lomaxx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer mag:
    >
    > Ich selber habe keine solche 3D-Brille, aber ich las' die Tage in der
    > Zeitung, dass die Wikinger mit irgend einer Mineralgesteinsart auch bei
    > bewölktem Himmel den Stand der Sonne ausfindig machen konnten. Ich hatte
    > den Artikel nur überflogen, aber das basiert irgendwie auf der Tatsache,
    > dass das in der Atmosphäre gestreute Sonnenlicht wohl auch (teilweise?
    > k.A.) polarisiert ist. Und je nach Richtung und Rotation dieser
    > Mineralgesteinsscheibe nahm die Intensität des durchscheinenden Lichtes ab
    > oder zu.
    >
    > Wen es interessiert, der kann es ja testen ... und am besten auch noch nach
    > exakten Fakten dazu im Netz suchen.


    http://science.orf.at/stories/1674843/

    Das Ganze ist seit den 60ern eine Theorie eines Wissenschaftlers, aber es gibt dafür keine Belege soweit ich weiß. Funde von diesem "Sonnenstein" und damit ein Beweis, dass ihn die Wikinger zur Navigation nutzten, blieben aus.


    Mit freundlichen Grüßen
    ad (Golem.de)

  3. Re: Noch eine Test, dem man ausprobieren kann

    Autor: Lomaxx 04.02.11 - 16:52

    Danke für den Link. Ich hatte in Erinnerung, dass doch schon schlüssigere Hinweise gab. Jedenfalls:

    "Gabor Horvath und seine Kollegen wollen sich aber nicht von ihrer Idee eines "Sonnensteins" abbringen lassen und als nächsten Schritt überprüfen, ob der Kristall auch für Laien als Navigationstool dienen kann: Sie suchen derzeit Männer in Deutschland, Ungarn und Schweden, die an Bord von Schiffen Sonnenstand und Reiserichtung bestimmen sollen."

    Also Jungs! Zieht eure 3D-Brillen auf und heuert an. Da handelt es sich bestimmt um ein Kreuzfahrtschiff wie die "Oasis of the Seas" und wenn ihr es schafft nach Mallorca zu navigieren, dann gibt's Freibier am Ballermann ;)

  4. Re: Noch eine Test, dem man ausprobieren kann

    Autor: borg 04.02.11 - 18:05

    Mit einzelnen Glimmer-Plättchen (sog. Silikatschichten) konnte ich einen solchen "Polarisationseffekt" früher bereits feststellen. Hatte es allerdings nie gezielt der Polarisation wegen vorgenommen.
    Und mit Polaroid-Sonnenbrillen bzw. Linearen Polfiltern konnte man schon immer entsprechende Effekte bei bewölktem Himmel bewirken.
    Allerdings hatte ich bisher noch nicht versucht die Sonne hinter den Wolken zu finden, werde es mal wenn ich meine Fotoausrüstung zur Hand habe ausprobieren.
    Somit würde ich also diese "Wikingeridee" nicht von der Hand weißen. Das Problem sehe ich jedoch in der meist nur sehr geringen Größe einzelner Glimmerplättchen.

  5. Re: Noch eine Test, dem man ausprobieren kann

    Autor: redwolf 04.02.11 - 18:49

    Oder vor den Spiegel stellen und ein Auge zumachen und das andere offen lassen. Dann abwechselnd blinzeln :D

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Berlin
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven bei Münster/Westfalen
  4. Bright Solutions GmbH, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. 849,00€ (UVP € 1.298,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. Soziale Medien: Facebook-Forscher finden Facebook problematisch
    Soziale Medien
    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

    Schlechte Laune, aber auch ernsthafte Erkrankungen wie Depressionen: Forscher von Facebook haben sich zu den Risiken des Netzwerks für die geistige Gesundheit geäußert. Wer den Gefahren entgehen möchte, müsse ihrer Meinung nach nicht abschalten - sondern besonders aktiv sein.

  2. Streit um Stream On: Die Telekom spielt das Uber-Spiel
    Streit um Stream On
    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

    Die Deutsche Telekom macht im Streit um Stream On einen auf Uber. Was sollen den früheren Staatskonzern die Gesetze stören, wenn die Nutzer das so wollen?

  3. US-Verteidigungsministerium: Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos
    US-Verteidigungsministerium
    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

    22 Millionen US-Dollar pro Jahr hat das Pentagon laut US-Medien heimlich für die Suche nach Raumschiffen aus dem All ausgegeben. Im Zuge des Programms wurden vor allem die Beobachtungen von Militärangehörigen untersucht.


  1. 12:33

  2. 11:38

  3. 10:34

  4. 08:00

  5. 12:47

  6. 11:39

  7. 09:03

  8. 17:47