Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D-Displays von 22 bis 46 Zoll von…

Fantasiepreise im Vergleich zum TriMon

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fantasiepreise im Vergleich zum TriMon

    Autor: Hans Schmucker 18.08.09 - 20:51

    Als glücklicher Zalman TriMon Besitzer muss ich mich doch etwas über die Preise wundern. Die TriMon Serie arbeitet mit exakt der selben Technologie und wenn man das ganze mal zu Ende denkt bedeutet diese Technik ja schließlich, dass man im Grunde einen normalen Monitor nimmt und eine Folie drüberklebt. Kein alzu hoher Kostenfaktor wie ich annehme.

    Der Zalman Monitor kostet bei Amazon rund €200 und das scheint mir angemessen. Die hier angegeben Preise dagegen nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.08.09 20:52 durch Hans Schmucker.

  2. Re: Fantasiepreise im Vergleich zum TriMon

    Autor: aze 18.08.09 - 22:29

    Der Zalman TriMon schneidet bei den Amazon-Kunden aber nicht gerade gut ab.

    ----------------------------------------------------
    EinBildung ist auch Bildung...

  3. Re: Fantasiepreise im Vergleich zum TriMon

    Autor: shguro 18.08.09 - 23:13

    Dann wird das Hyundai gerät auch nicht besser abschneiden. Ich selbst besitze den Trimon von Zalman in 22'' das gerät kostet um die 200€. Ein bsl problematich ist der kleine Winkel im 3d Modus und das Panel selbst ist einfach nur nicht mehr vom Kontrast und Farbintesität auf den aktuellen Stand der Technick. Ich denke aber das das Hyundai Gerät nicht den extremen hohenp preis gerächt wird.

  4. Re: Fantasiepreise im Vergleich zum TriMon

    Autor: Ungläubiger 19.08.09 - 07:50

    Hab ich auch gelesen ... allerdings ist´s nur eine rezension und die 3 punkte vergibt er, weil die ausgelieferte qualität "problematisch" war.
    Er musste das gerät mehrfach zurücksenden ... mit der qualität der eingesezten Monitors war er dann absolut zufrieden.

    http://www.amazon.de/Zalman-ZM-M220W/dp/B0013U3Q70/ref=cm_cr_pr_product_top

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SURFBOXX IT-SOLUTIONS GmbH, Rostock
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg
  3. Voith Global Business Services EMEA GmbH, Heidenheim
  4. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

  1. Qualcomm: Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt
    Qualcomm
    Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt

    Im zweiten Halbjahr sollen erste Smartphones wie das ROG Phone 2 von Asus mit dem Snapdragon 855 Plus erscheinen: Qualcomm verspricht mehr Takt bei den CPU-Kernen und eine schnellere Adreno-Grafikeinheit.

  2. Epic Games Store: Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen
    Epic Games Store
    Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen

    Verbesserungen beim Offlinemodus, dazu Speicherstände in der Cloud und etwas später Nutzerbewertungen: Epic Games hat die Pläne für seinen Epic Games Store aktualisiert. Und es gibt ein Spiel von einem Entwickler exklusiv, der bis vor kurzem noch vehement gegen solche Deals war.

  3. Remix3D: Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett
    Remix3D
    Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett

    Am 10. Januar 2020 ist Schluss: Microsoft wird seine Plattform Remix3D schließen. Dort konnten Mitglieder ihre 3D-Modelle teilen und diese für Powerpoint, Virtual Reality oder Minecraft benutzen. Das Unternehmen empfiehlt, beliebte Modelle vor dem Ende herunterzuladen - dann werden sie gelöscht.


  1. 17:07

  2. 17:02

  3. 15:07

  4. 14:52

  5. 14:37

  6. 14:20

  7. 14:02

  8. 13:47