1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 48 Zoll: Sony und LG mit kleinen…

Einbrennen ist nach wie vor ein Thema

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einbrennen ist nach wie vor ein Thema

    Autor: Allandor 31.07.20 - 08:51

    In Kurztests ist das natürlich nicht festzustellen, hab mich aber letztlich vor kurzem gegen OLED entschieden, weil einbrennen nach wie vor ein Thema ist.
    Je Heller das Bild/Content desto schlimmer ist das Problem.
    Zudem zeigen die Umfragen, unter OLED Besitzern, das jedes Jahr deutlich mehr TVs mit dem Problem zustanden kommen.
    Letzte Tage hab ich noch so eine Umfrage aus 2019 gesehen, die seit 2017 jährlich wiederholt wird. Darin war gut zu sehen, das die 2016er Modelle bereits nach einem Jahr teils betroffen waren. Die 2017er Modelle waren ebenfalls betroffen aber deutlich weniger (waren ja auch noch kein Jahr alt) Im Jahr darauf waren es dann deutlich mehr 2016er Modelle, und die 2017er Modelle waren auf dem stand wie die 2016er Modelle im Jahr davor. Bei den 2018er Modellen wiederholte sich das ebenfalls. In der 2019er Umfragen waren etwa so viele 2018er Modelle betroffen wie im Jahr 2017, 2016er.

    Das Problem ist daher noch lange nicht aus der Welt und nach spätestens 3 Jahren hatte ein Großteil Burn-In Elemente.
    Gleichzeitig wurde dort ein langzeit Test durchgeführt bereits über mehrere Jahre. Besonders das CNN Logo war mittlerweile Sichtbar. Bei den Spielen war besonders durch Fifa Sichtbare Artefakte zu sehen, da wo die Ergebnisse in dem Spiel angezeigt werden. Zudem, je heller der Content, desto stärker die Artefaktbildung.
    Also wenn man eh plant sich alle 2 Jahr einen neuen Fernseher zu kaufen oder wenn man ihn selten nutzt, mag OLED ne gute Sache sein, ansonsten ist es leider nach wie vor ein Glücksspiel.

  2. Re: Einbrennen ist nach wie vor ein Thema

    Autor: ssj3rd 31.07.20 - 08:59

    Poste mal einen Link zu der Umfrage

  3. Re: Einbrennen ist nach wie vor ein Thema

    Autor: ZuWortMelder 31.07.20 - 09:34

    Hallo,

    da hast du recht.
    Aber:
    Die Zielgruppe für OLED ist (m.M.n.) sind eigendlich Gelegenheitskucker, die, wenn sie ihre 2-4h/d absitzen, in richtig guter Bildqualität schauen wollen.

    Ich persönlich nutze meinen eigendlich durchgehend im maximalen Energiesparmodus, wenn ich nur Nebenbeikram konsumiere und selbst beim Spielen (mtgArena, ftl) nutze ich ihn so, weil ich um diesen Umstand weiss.
    Auf volle Helligkeit läuft er nur, wenn ich mal gezielt Netflix, YT, oder TV (westworld, stdis, stpic, etc) oder "richtig" Zocken will (DarkSouls, Surge, Bloodbourne usw).

    Dadurch habe ich es so gut im Griff, das er selbst nach 2J noch keine Probleme macht.

    Wer einen OLED ständig ballern lassen will, sollte sich darüber im Klaren sein.

    Mit einer vernünftigen Bedarfsanalyse sollte so etwas aber vermieden werden, beim Kauf.

  4. Re: Einbrennen ist nach wie vor ein Thema

    Autor: McTristan 31.07.20 - 10:42

    Die Umfrage würde mich auch mal interessieren.
    Mal abgesehen davon, dass für mich FIFA kein Thema ist kann ich nach über einem Jahr Nutzung keinerlei Probleme nachvollziehen - benutzt wird der Fernseher etwa 2-3 Stunden täglich (TV, Streaming + PS4). Ganz so schlimm kann es also nicht sein (haben auch etliche Youtuber im Dauertest herausgefunden). Spiele aber auch kaum Spiele die dauerhaft irgendwelche UI Element an der gleichen Stelle einblenden (mir fallen da in meiner Spielesammlung auch keine Beispiele ein).


    Allandor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Kurztests ist das natürlich nicht festzustellen, hab mich aber
    > letztlich vor kurzem gegen OLED entschieden, weil einbrennen nach wie vor
    > ein Thema ist.
    > Je Heller das Bild/Content desto schlimmer ist das Problem.
    > Zudem zeigen die Umfragen, unter OLED Besitzern, das jedes Jahr deutlich
    > mehr TVs mit dem Problem zustanden kommen.
    > Letzte Tage hab ich noch so eine Umfrage aus 2019 gesehen, die seit 2017
    > jährlich wiederholt wird. Darin war gut zu sehen, das die 2016er Modelle
    > bereits nach einem Jahr teils betroffen waren. Die 2017er Modelle waren
    > ebenfalls betroffen aber deutlich weniger (waren ja auch noch kein Jahr
    > alt) Im Jahr darauf waren es dann deutlich mehr 2016er Modelle, und die
    > 2017er Modelle waren auf dem stand wie die 2016er Modelle im Jahr davor.
    > Bei den 2018er Modellen wiederholte sich das ebenfalls. In der 2019er
    > Umfragen waren etwa so viele 2018er Modelle betroffen wie im Jahr 2017,
    > 2016er.
    >
    > Das Problem ist daher noch lange nicht aus der Welt und nach spätestens 3
    > Jahren hatte ein Großteil Burn-In Elemente.
    > Gleichzeitig wurde dort ein langzeit Test durchgeführt bereits über mehrere
    > Jahre. Besonders das CNN Logo war mittlerweile Sichtbar. Bei den Spielen
    > war besonders durch Fifa Sichtbare Artefakte zu sehen, da wo die Ergebnisse
    > in dem Spiel angezeigt werden. Zudem, je heller der Content, desto stärker
    > die Artefaktbildung.
    > Also wenn man eh plant sich alle 2 Jahr einen neuen Fernseher zu kaufen
    > oder wenn man ihn selten nutzt, mag OLED ne gute Sache sein, ansonsten ist
    > es leider nach wie vor ein Glücksspiel.

  5. Re: Einbrennen ist nach wie vor ein Thema

    Autor: Anonymouse 31.07.20 - 13:22

    hdtvtest.co.uk hat einen Test mit der 2018-Reihe von LG gemacht.
    Bedingungen:
    - 6 Monate Dauertest
    - 20h Dauerbetrieb am Tag
    - alle 4h ein Wechsel zwischen BBC, Channel 4 und ITV (beliebteste Sender in UK)
    - Einstellungen im Auslieferungszustand
    - Standby Modus nicht deaktivieren/ausschalten

    Ergebnis: keine Veränderungen/Fehler/Einbrennen festgestellt.

    Mein Fazuit: Für den normalen User mit dem üblichen Nutzungsverhalten ist das also wohl kein Problem mehr. Als Monitor für irgendwelche 24h Anzeigen im Wartesälen o.ä. dann wohl eher nicht geeignet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.07.20 13:25 durch Anonymouse.

  6. Re: Einbrennen ist nach wie vor ein Thema

    Autor: Thug 31.07.20 - 14:30

    Mein LG 65E6D von 2016 hat leider ein paar leichte burn ins. Der gelbe Suchen Button hat sich eingebrannt. Aber man sieht es nur selten.

    Nicht schön für so einen teurem Fernseher. Trotzdem würde ich wieder einen OLED kaufen. Ich kann nicht mehr zu LCD zurück..

    Ich hoffe Micro Led wird bald bezahlbar..

  7. Re: Einbrennen ist nach wie vor ein Thema

    Autor: redmord 31.07.20 - 20:19

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hdtvtest.co.uk hat einen Test mit der 2018-Reihe von LG gemacht.
    > Bedingungen:
    > - 6 Monate Dauertest
    > - 20h Dauerbetrieb am Tag
    > - alle 4h ein Wechsel zwischen BBC, Channel 4 und ITV (beliebteste Sender
    > in UK)
    > - Einstellungen im Auslieferungszustand
    > - Standby Modus nicht deaktivieren/ausschalten
    >
    > Ergebnis: keine Veränderungen/Fehler/Einbrennen festgestellt.
    >
    > Mein Fazuit: Für den normalen User mit dem üblichen Nutzungsverhalten ist
    > das also wohl kein Problem mehr. Als Monitor für irgendwelche 24h Anzeigen
    > im Wartesälen o.ä. dann wohl eher nicht geeignet.

    Der Zeitraum reicht noch nicht. So ein TV soll doch 10 Jahre oder länger halten. Der Test ging nur 1.080h. Das ist noch nicht viel für ein Bildschirm. Meine Monitore haben in 5 Jahren über 12.000 Betriebsstunden auf der Uhr. Das halte ich für einen Familien-Fernseher auch für möglich.

  8. Re: Einbrennen ist nach wie vor ein Thema

    Autor: mgutt 01.08.20 - 10:25

    Allandor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist daher noch lange nicht aus der Welt und nach spätestens 3
    > Jahren hatte ein Großteil Burn-In Elemente.
    > Gleichzeitig wurde dort ein langzeit Test durchgeführt bereits über mehrere
    > Jahre. Besonders das CNN Logo war mittlerweile Sichtbar. Bei den Spielen
    > war besonders durch Fifa Sichtbare Artefakte zu sehen, da wo die Ergebnisse
    > in dem Spiel angezeigt werden. Zudem, je heller der Content, desto stärker
    > die Artefaktbildung.

    Du sprichst so als seien das Erfahrungsberichte von Privatpersonen. Für mich hört sich das eher nach dem Test von rtings an, der ausschließlich den jeweiligen Content auf dem TV anzeigt. Bei CNN sogar 1x mit maximaler Helligkeit. https://www.rtings.com/tv/learn/real-life-oled-burn-in-test

    Üblich ist ja eher gemischten Content zu konsumieren. Aber ja, Burn-In ist durchaus möglich. Beim 48 Zoll denke ich aber weniger, weil der relativ dunkel für einen OLED ist.

  9. Re: Einbrennen ist nach wie vor ein Thema

    Autor: most 01.08.20 - 10:46

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Der Zeitraum reicht noch nicht. So ein TV soll doch 10 Jahre oder länger
    > halten. Der Test ging nur 1.080h. Das ist noch nicht viel für ein
    > Bildschirm. Meine Monitore haben in 5 Jahren über 12.000 Betriebsstunden
    > auf der Uhr. Das halte ich für einen Familien-Fernseher auch für möglich.

    Ja, 1000h sind nicht so viel und der Wechsel alle 4h zwischen diesen Sendern berücksichtigt nicht das Szenario Videospiele mit festen HUD Anzeigen.
    Mein neuer LG OLED muss sich an meinem alten Panasonic Plasma messen, den hab ich nach 13 Jahren ersetzt und der läuft noch wunderbar.

  10. Re: Einbrennen ist nach wie vor ein Thema

    Autor: Anonymouse 03.08.20 - 14:54

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anonymouse schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > hdtvtest.co.uk hat einen Test mit der 2018-Reihe von LG gemacht.
    > > Bedingungen:
    > > - 6 Monate Dauertest
    > > - 20h Dauerbetrieb am Tag
    > > - alle 4h ein Wechsel zwischen BBC, Channel 4 und ITV (beliebteste
    > Sender
    > > in UK)
    > > - Einstellungen im Auslieferungszustand
    > > - Standby Modus nicht deaktivieren/ausschalten
    > >
    > > Ergebnis: keine Veränderungen/Fehler/Einbrennen festgestellt.
    > >
    > > Mein Fazuit: Für den normalen User mit dem üblichen Nutzungsverhalten
    > ist
    > > das also wohl kein Problem mehr. Als Monitor für irgendwelche 24h
    > Anzeigen
    > > im Wartesälen o.ä. dann wohl eher nicht geeignet.
    >
    > Der Zeitraum reicht noch nicht. So ein TV soll doch 10 Jahre oder länger
    > halten. Der Test ging nur 1.080h. Das ist noch nicht viel für ein
    > Bildschirm. Meine Monitore haben in 5 Jahren über 12.000 Betriebsstunden
    > auf der Uhr. Das halte ich für einen Familien-Fernseher auch für möglich.

    Woher hast du die 1080h?
    Bei 6 Monate x 20h komme ich auf 3600h Betzriebszeit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst
  3. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Amberg/Oberpfalz, Bamberg, Würzburg, Nürnberg, München
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 593,53€ (mit Rabattcode "YDE1NUMXRJSHH3QM" - Bestpreis!)
  2. 68,23€ (PS4, Xbox One)
  3. (u. a. Crucial Ballistix 16GB DDR4-3200 RGB für 78,78€, Crucial Ballistix 32GB DDR4-2666 für...
  4. (aktuell u. a. Beboncool 5-in-1-Ladestation für Switch Joy Cons für 13,69€, Kopfhörer von...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de