1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 802.11-2012: WLAN-Standard für 600…

Förderung von Hackaktivitäten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Förderung von Hackaktivitäten.

    Autor: Ampel 09.05.12 - 09:02

    Es ist hinreichend bekannt das Wlan generell Unischer ist. Egal welche Verschlüsselung gneutzt wird ,sie ist generell auf Mathematischen formeln aufgebaut. wer in der Schule gut aufgepasst hat wird wissen ,das zur jeder Mathematischen Gleichung auch eine Gegenrechnung gibt. Und im "schwarzen" Bereich (Seiten) findet man zuhauf filter, Tabellen und anderes um solche Verschlüsselungen zu knacken und den verschlüsselten Inhalt sich im Klartext ansehen zu können. WLan mag ja schön und "Bequem" sein aber allein bei der Nutzung hört der Spaß bei mir schon auf. Es gibt viele Programme mit denen man WLan "mithören" kann ohne das man sich ins entsprechende Netz Einklinken muss . Ist so ähnlich wie Radio hören (Früher). Wenn ein Musikstück kam oder ein Bericht hat man bei den alten Radio Kasettenrecordern die "REC" zusammen mit der Play Taste gedrückt ,schon wurde das aufgenommen. So Ähnlich kann man sich das bei WLan vorstellen. Man muss auch nicht zwingend direkt vor Ort sein .Reichweiten (Empfang) von bis zu 2Km und mehr sind keine Seltenheit. Oft wird dies vernachlässigt wenn z.B jemand seinen WLan Router im 1 OG hat und zwischen EG und 1 OG ne dicke Betondecke vorhanden ist der den Empfang von WLan einschränkt (Beispiel) . Dort setzt man einfach einen Repeater (Verstärker) dazwischen. Das man damit im Umfeld die Reichweit zum Empfang erhöht ,wissen die wenigsten. Hauptsache man kann im EG jetzt WLan Empfangen .Ist ja soo bequem kein Kabel verlegen zu müssen. Und draußen sitzt irgendwer mit nem Netbook,Smartphone oder Ähnlichem rum (Kaffee in der Hand) und liest genüsslich die Daten (Logging) mit wie jemand z.B. Ahnungslos im Facebook seine Interessen nachgeht oder seine E-Mails abruft ,evtl. noch Shoppen (Online) geht und mit Kreditkarte Bezahlt (Beispiele) . Das was für jemanden uninteressant ist ,ist gerade Interessant für diejenigen die sowas "sniffen" . Generell ist niemand gegen eine Passive "Snifferattacke" sicher. Und niemand kann auch Eindeutig zu 100% feststellen wann wo und mit was er gerade "Belauscht" wird im WLan. Die Industrie fördert das mit immer neuen WLan Produkten, anstelle auf solche Probleme hinzuweisen. Da kann ein schnellerer Übertraguns Standard auch nichts dazu Beitragen das WLan Unsicher ist. egal ob Wep oder WPA Verschlüsselung. Die Verschlüsselung ist binnen weniger Minuten geknackt !. Profis können sowas in weniger als 3 Min erleidgen.

  2. Re: Förderung von Hackaktivitäten.

    Autor: Jolla 09.05.12 - 10:38

    Ampel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist hinreichend bekannt das Wlan generell Unischer ist.

    Ab hier kann man eigentlich aufhören zu lesen. Schade für die Mühe.

  3. Re: Förderung von Hackaktivitäten.

    Autor: 4D 09.05.12 - 11:42

    > Verschlüsselung ist binnen weniger Minuten geknackt !. Profis können sowas
    > in weniger als 3 Min erleidgen.

    Ich schicke dir gerne einen Log meines WLANs (AES-Verschlüsselung, 63 Zeichen) und wette 1000¤ dass niemand es knacken kann.
    Selbst irgendwelche CIA-Supercomputer würden Monate, wenn nicht Jahre dafür brauchen.

  4. Re: Förderung von Hackaktivitäten.

    Autor: Redmax 09.05.12 - 12:28

    Witzig wie eine Ampel mit ihren Halbwissen prallen kann :D
    Hast du deine Argumente bei irgendwelchen TV Sender gesehen ?
    Hast bestimmt Akte oder Galileo geschaut und fands das toll :D

    Selbst bei WPA2 sitzt du Std.
    das mehrere Fachzeitschriften bestätigen.

  5. Re: Förderung von Hackaktivitäten.

    Autor: Ampel 09.05.12 - 13:20

    4D schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Verschlüsselung ist binnen weniger Minuten geknackt !. Profis können
    > sowas
    > > in weniger als 3 Min erleidgen.
    >
    > Ich schicke dir gerne einen Log meines WLANs (AES-Verschlüsselung, 63
    > Zeichen) und wette 1000¤ dass niemand es knacken kann.
    > Selbst irgendwelche CIA-Supercomputer würden Monate, wenn nicht Jahre dafür
    > brauchen.


    Zieh dir einfach ein Linux auf und Installiere dir mal Kismet

    http://www.kismetwireless.net/

    Damit kannst in aller ruhe jedes Wlan deiner Wahl abhören.

    Ein Beispiel (für anfänger geeignet) ist ein tool das nennt sich Aircrack

    www.aircrack-ng.org/

    Damit kann man selbst WPA-2 Verschlüsselungen ( wenn man die richtigen filter und Tabellen/ Formeln hat) binnen wenigen Minuten entschlüsseln !.

    Ich arbeite fast Täglich mit Leuten die keine Ahnung haben von WLan und im dummen glauben sind das WLan sicher sei . Wenn ich dann die Passwörter zeige und die Zugangsdaten im KLARTEXT ,dann werden Sie meist Kleinlaut ,still und leise !.
    Ich muss nicht in deinem WLan eingeloggt sein um schaden anzurichten. Ich muss nur zuhören ,das ist alles und gegen Zuhören (siehe Radio) kannst du im WLan nichts machen !, selbst mit Richtantennen keine Chance. Die 1000¤ kannst du schonmal bereit Legen .hab kein Problem damit nur dann fang nicht an zu heulen wenn du 1000¤ verlierst. Ich nehme nur als Zeugen jemanden mit nicht das du nacher wegen den 1000¤ Kneifst !. Betone nochmals ich muss nicht in deinem WLan eingeloggt sein um Schaden anzurichten . Es reicht aus das ich nur deinen Traffic Protokolliere ( Empfange) und aufzeichne über Wlan. Aus den Daten kann ich die Log in Daten für dein WLan problemlos auslesen ,aber auch alles was du über WLan verschickt hast. Hast dich mal auf irgendwas Eigneloggt ,habe ich die Log in Daten dafür Protokolliert !. Es geht mir nicht darum in dein WLan einzubrechen,es geht um die Daten die man über WLan versendet ,diese im Klartext darzustellen obwohl verschlüsselt versendet wurde !.

  6. Re: Förderung von Hackaktivitäten.

    Autor: Local_Horst 09.05.12 - 13:42

    Bevor ich mich so zuversichtlich um 1.000,-¤ verzocke, würde ich mal einen Selbstversuch starten mit WPA2 und einem 63 Zeichen langen Zufallspasswort. Da wird eine Bruteforce-WordList oder Rainbow-table auch nicht helfen.

    Mag sein, dass Du schon WPA2-WLANs damit geknackt hast, aber dann war die WPA2-Phrase bestimmt "wlan" oder "garagentor"... ;)

  7. Re: Förderung von Hackaktivitäten.

    Autor: Eheran 09.05.12 - 15:32

    Viel eher waren sie einfach mit aktiviertem WPS unterwegs.
    Das zu knacken dauert normaler weise unter 10h.
    Ändert aber nichts am Geschwätz von Ampel.


    > Selbst irgendwelche CIA-Supercomputer würden Monate,
    > wenn nicht Jahre dafür brauchen.
    Die richtige zeitliche Dimension liegt im Bereich von Jahrmillionen von Jahrmillionen.
    Selbstverständlich könnte man die technische Weiterentwicklung mit einbeziehen, aber aufgrund des unbekannten Faktors des Quantencomputing ist dies leider auch wieder sinnlos.
    Daher bleibt nicht anderes übrig, als einfach zu sagen:
    Nach heutigem stand der Technik unknackbar.
    Ohne wenn und aber.

  8. Re: Förderung von Hackaktivitäten.

    Autor: Local_Horst 09.05.12 - 18:01

    ^^Richtig. Dieser WPS-Crap wäre auch eine Möglichkeit.

  9. Re: Förderung von Hackaktivitäten.

    Autor: potbot 11.05.12 - 13:51

    backtrack ist schon was schönes ...+ die cuda gpu cores

    "The quieter you become, the more you are able to hear."

  10. Re: Förderung von Hackaktivitäten.

    Autor: Danijoo 19.06.13 - 00:45

    Soviele gpus passen gar nicht in deine Wohnung, um selbst ein 16 Stellen WPA2 Passwort (groß, klein, sonderzeichen, zahlen) in absehbarer Zeit zu brutforcen.

    Da hilft auch das ach so gehypte Kali (ehemals Backtrack) nicht weiter.

    Über Ampel kann man ja nur den kopf schütteln. Klingt mir alles zu sehr nach dem Sat1 Frühstücksfernsehn als Quelle. Die 1000 ¤ Wette würde ich doch glatt noch verdoppeln :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt
  2. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  3. Polizeipräsidium München, München
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,32€
  3. (-60%) 23,99€
  4. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

  1. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.

  2. Cloud Gaming: Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr
    Cloud Gaming
    Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr

    Nutzer des Spielestreamingdienstes Stadia können über das Gamepad auch den Google Assistant verwenden - allerdings mit Einschränkungen. Außerdem gibt es mit Darksiders Genesis erstmals ein neues Spiel auf der Plattform.

  3. IT-Jobs: Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus
    IT-Jobs
    Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus

    Bayer trennt sich von vielen IT-Experten, die zu Atos, Capgemini, Cognizant und Tata Consultancy Services wechseln müssen. Es sei kein einfacher Schritt, sich von so vielen Mitarbeitern zu trennen, sagte der Chief Information Officer bei Bayer.


  1. 16:40

  2. 16:12

  3. 15:50

  4. 15:28

  5. 15:11

  6. 14:45

  7. 14:29

  8. 14:13