1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 802.11-2012: WLAN-Standard für 600…

Förderung von Hackaktivitäten.

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Förderung von Hackaktivitäten.

    Autor: Ampel 09.05.12 - 09:02

    Es ist hinreichend bekannt das Wlan generell Unischer ist. Egal welche Verschlüsselung gneutzt wird ,sie ist generell auf Mathematischen formeln aufgebaut. wer in der Schule gut aufgepasst hat wird wissen ,das zur jeder Mathematischen Gleichung auch eine Gegenrechnung gibt. Und im "schwarzen" Bereich (Seiten) findet man zuhauf filter, Tabellen und anderes um solche Verschlüsselungen zu knacken und den verschlüsselten Inhalt sich im Klartext ansehen zu können. WLan mag ja schön und "Bequem" sein aber allein bei der Nutzung hört der Spaß bei mir schon auf. Es gibt viele Programme mit denen man WLan "mithören" kann ohne das man sich ins entsprechende Netz Einklinken muss . Ist so ähnlich wie Radio hören (Früher). Wenn ein Musikstück kam oder ein Bericht hat man bei den alten Radio Kasettenrecordern die "REC" zusammen mit der Play Taste gedrückt ,schon wurde das aufgenommen. So Ähnlich kann man sich das bei WLan vorstellen. Man muss auch nicht zwingend direkt vor Ort sein .Reichweiten (Empfang) von bis zu 2Km und mehr sind keine Seltenheit. Oft wird dies vernachlässigt wenn z.B jemand seinen WLan Router im 1 OG hat und zwischen EG und 1 OG ne dicke Betondecke vorhanden ist der den Empfang von WLan einschränkt (Beispiel) . Dort setzt man einfach einen Repeater (Verstärker) dazwischen. Das man damit im Umfeld die Reichweit zum Empfang erhöht ,wissen die wenigsten. Hauptsache man kann im EG jetzt WLan Empfangen .Ist ja soo bequem kein Kabel verlegen zu müssen. Und draußen sitzt irgendwer mit nem Netbook,Smartphone oder Ähnlichem rum (Kaffee in der Hand) und liest genüsslich die Daten (Logging) mit wie jemand z.B. Ahnungslos im Facebook seine Interessen nachgeht oder seine E-Mails abruft ,evtl. noch Shoppen (Online) geht und mit Kreditkarte Bezahlt (Beispiele) . Das was für jemanden uninteressant ist ,ist gerade Interessant für diejenigen die sowas "sniffen" . Generell ist niemand gegen eine Passive "Snifferattacke" sicher. Und niemand kann auch Eindeutig zu 100% feststellen wann wo und mit was er gerade "Belauscht" wird im WLan. Die Industrie fördert das mit immer neuen WLan Produkten, anstelle auf solche Probleme hinzuweisen. Da kann ein schnellerer Übertraguns Standard auch nichts dazu Beitragen das WLan Unsicher ist. egal ob Wep oder WPA Verschlüsselung. Die Verschlüsselung ist binnen weniger Minuten geknackt !. Profis können sowas in weniger als 3 Min erleidgen.

  2. Re: Förderung von Hackaktivitäten.

    Autor: Jolla 09.05.12 - 10:38

    Ampel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist hinreichend bekannt das Wlan generell Unischer ist.

    Ab hier kann man eigentlich aufhören zu lesen. Schade für die Mühe.

  3. Re: Förderung von Hackaktivitäten.

    Autor: 4D 09.05.12 - 11:42

    > Verschlüsselung ist binnen weniger Minuten geknackt !. Profis können sowas
    > in weniger als 3 Min erleidgen.

    Ich schicke dir gerne einen Log meines WLANs (AES-Verschlüsselung, 63 Zeichen) und wette 1000¤ dass niemand es knacken kann.
    Selbst irgendwelche CIA-Supercomputer würden Monate, wenn nicht Jahre dafür brauchen.

  4. Re: Förderung von Hackaktivitäten.

    Autor: Redmax 09.05.12 - 12:28

    Witzig wie eine Ampel mit ihren Halbwissen prallen kann :D
    Hast du deine Argumente bei irgendwelchen TV Sender gesehen ?
    Hast bestimmt Akte oder Galileo geschaut und fands das toll :D

    Selbst bei WPA2 sitzt du Std.
    das mehrere Fachzeitschriften bestätigen.

  5. Re: Förderung von Hackaktivitäten.

    Autor: Ampel 09.05.12 - 13:20

    4D schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Verschlüsselung ist binnen weniger Minuten geknackt !. Profis können
    > sowas
    > > in weniger als 3 Min erleidgen.
    >
    > Ich schicke dir gerne einen Log meines WLANs (AES-Verschlüsselung, 63
    > Zeichen) und wette 1000¤ dass niemand es knacken kann.
    > Selbst irgendwelche CIA-Supercomputer würden Monate, wenn nicht Jahre dafür
    > brauchen.


    Zieh dir einfach ein Linux auf und Installiere dir mal Kismet

    http://www.kismetwireless.net/

    Damit kannst in aller ruhe jedes Wlan deiner Wahl abhören.

    Ein Beispiel (für anfänger geeignet) ist ein tool das nennt sich Aircrack

    www.aircrack-ng.org/

    Damit kann man selbst WPA-2 Verschlüsselungen ( wenn man die richtigen filter und Tabellen/ Formeln hat) binnen wenigen Minuten entschlüsseln !.

    Ich arbeite fast Täglich mit Leuten die keine Ahnung haben von WLan und im dummen glauben sind das WLan sicher sei . Wenn ich dann die Passwörter zeige und die Zugangsdaten im KLARTEXT ,dann werden Sie meist Kleinlaut ,still und leise !.
    Ich muss nicht in deinem WLan eingeloggt sein um schaden anzurichten. Ich muss nur zuhören ,das ist alles und gegen Zuhören (siehe Radio) kannst du im WLan nichts machen !, selbst mit Richtantennen keine Chance. Die 1000¤ kannst du schonmal bereit Legen .hab kein Problem damit nur dann fang nicht an zu heulen wenn du 1000¤ verlierst. Ich nehme nur als Zeugen jemanden mit nicht das du nacher wegen den 1000¤ Kneifst !. Betone nochmals ich muss nicht in deinem WLan eingeloggt sein um Schaden anzurichten . Es reicht aus das ich nur deinen Traffic Protokolliere ( Empfange) und aufzeichne über Wlan. Aus den Daten kann ich die Log in Daten für dein WLan problemlos auslesen ,aber auch alles was du über WLan verschickt hast. Hast dich mal auf irgendwas Eigneloggt ,habe ich die Log in Daten dafür Protokolliert !. Es geht mir nicht darum in dein WLan einzubrechen,es geht um die Daten die man über WLan versendet ,diese im Klartext darzustellen obwohl verschlüsselt versendet wurde !.

  6. Re: Förderung von Hackaktivitäten.

    Autor: Local_Horst 09.05.12 - 13:42

    Bevor ich mich so zuversichtlich um 1.000,-¤ verzocke, würde ich mal einen Selbstversuch starten mit WPA2 und einem 63 Zeichen langen Zufallspasswort. Da wird eine Bruteforce-WordList oder Rainbow-table auch nicht helfen.

    Mag sein, dass Du schon WPA2-WLANs damit geknackt hast, aber dann war die WPA2-Phrase bestimmt "wlan" oder "garagentor"... ;)

  7. Re: Förderung von Hackaktivitäten.

    Autor: Eheran 09.05.12 - 15:32

    Viel eher waren sie einfach mit aktiviertem WPS unterwegs.
    Das zu knacken dauert normaler weise unter 10h.
    Ändert aber nichts am Geschwätz von Ampel.


    > Selbst irgendwelche CIA-Supercomputer würden Monate,
    > wenn nicht Jahre dafür brauchen.
    Die richtige zeitliche Dimension liegt im Bereich von Jahrmillionen von Jahrmillionen.
    Selbstverständlich könnte man die technische Weiterentwicklung mit einbeziehen, aber aufgrund des unbekannten Faktors des Quantencomputing ist dies leider auch wieder sinnlos.
    Daher bleibt nicht anderes übrig, als einfach zu sagen:
    Nach heutigem stand der Technik unknackbar.
    Ohne wenn und aber.

  8. Re: Förderung von Hackaktivitäten.

    Autor: Local_Horst 09.05.12 - 18:01

    ^^Richtig. Dieser WPS-Crap wäre auch eine Möglichkeit.

  9. Re: Förderung von Hackaktivitäten.

    Autor: potbot 11.05.12 - 13:51

    backtrack ist schon was schönes ...+ die cuda gpu cores

    "The quieter you become, the more you are able to hear."

  10. Re: Förderung von Hackaktivitäten.

    Autor: Danijoo 19.06.13 - 00:45

    Soviele gpus passen gar nicht in deine Wohnung, um selbst ein 16 Stellen WPA2 Passwort (groß, klein, sonderzeichen, zahlen) in absehbarer Zeit zu brutforcen.

    Da hilft auch das ach so gehypte Kali (ehemals Backtrack) nicht weiter.

    Über Ampel kann man ja nur den kopf schütteln. Klingt mir alles zu sehr nach dem Sat1 Frühstücksfernsehn als Quelle. Die 1000 ¤ Wette würde ich doch glatt noch verdoppeln :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Paderborn, Paderborn
  2. Landkreis Potsdam-Mittelmark, Teltow
  3. AKDB, Villingen-Schwenningen, Regensburg
  4. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Panasonic-TVs, z. B. Panasonic TX-50GXW804 für 579€ statt 669€ im Vergleich)
  2. 64,90€ (Bestpreis!)
  3. 59,90€ + 5,79€ Versand (Vergleichspreis 83,65€ inkl. Versand)
  4. (u. a. Creative Sound BlasterX G6 für 99,90€ + 6,79€ Versand statt 144,60€ inkl. Versand im...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  2. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash
  3. Digitale Kultur Demoszene wird finnisches Kulturerbe

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
  2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

  1. Elektrotransporter: Rückruf für Streetscooter der Post wegen Brandgefahr
    Elektrotransporter
    Rückruf für Streetscooter der Post wegen Brandgefahr

    Die Elektrotransporter von Streetscooter müssen wegen eines Konstruktionsfehlers in die Werkstatt. Es gab bereits mehrere Fahrzeugbrände.

  2. Ausstieg: Hausakkus für Siemens kein Zukunftsgeschäft
    Ausstieg
    Hausakkus für Siemens kein Zukunftsgeschäft

    Siemens stellt den hauseigenen Strom-Heimspeicher Junelight offiziell ein. Die Solarspeicherakkus scheinen nicht genügend Geld zu bringen.

  3. Trollfabrik: Trump bestätigt Cyberangriff gegen Russland 2018
    Trollfabrik
    Trump bestätigt Cyberangriff gegen Russland 2018

    Der US-Präsident hat erstmals gesagt, dass es 2018 einen Cyberangriff gegen die russische Internet Forschungsagentur gegeben habe, der Einmischung in die US-Politik vorgeworfen wird.


  1. 11:25

  2. 14:11

  3. 13:37

  4. 12:52

  5. 12:18

  6. 11:27

  7. 10:06

  8. 17:20