1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Acer: Browser Chrome läuft auf…

Äußerst interessant

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Äußerst interessant

    Autor: p14nk41ku3hl 22.02.11 - 11:15

    Schon heute könnten schätzungsweise 80% aller Büroarbeiter ihre Arbeit über Web-Apps erledigen.

    Das Einsparungspotential bezüglich Stromkosten und überteuerter Microsoft-Lizenzen, nicht zu vergessen die horrenden laufenden Kosten von Microsoft-Infrastruktur mit ihrem endlosen Rattenschwanz an Admin-Kosten, ist enorm!

    Web-Apps laufen in der Regel vollkommen reibungslos. Insbesondere wenn sie mit professioneller Technologie umgesetzt sind und nicht mit ASP(.NET) ...

  2. Re: Äußerst interessant

    Autor: goholem 22.02.11 - 11:22

    Chrome OS - Jetzt testen!

    Falls interesse besteht siehe hier:
    https://forum.golem.de/kommentare/pc-hardware/acer-chromeos-laeuft-auf-monitor/chrome-os-jetzt-testen/49370,2649239,2649239,read.html#msg-2649239

  3. Re: Äußerst interessant

    Autor: bonni 22.02.11 - 11:22

    was sind schon die läppischen kosten für office in einem Unternehmen, im gegensatz zu
    a) den 20 % Sachen die nicht funktionieren
    b) die Fehler die noch in diesen Anwendungen enthalten sind
    c) die Schulungskosten


    das Officepaket ist da wirklich relativ günstig im vergleich

  4. Re: Äußerst interessant

    Autor: Replay 22.02.11 - 11:23

    Stromkosten? Es ist alles, nur nicht energieeffizient, alles per Webapplikation zu machen. Eine (!) Suche mit Google verschlingt etwa 60 Wh Energie. Das ist in etwa die Energiemange, die ein durchschnittliches Laptop in einer Stunde beim Offline-Arbeiten braucht.

    Aber du bist das Gegengewicht zu den Apple-Hatergirlz.

    Ich weiß nicht, warum das Bestreben da ist, alles online zu machen. Ich versuche sogar auf dem Schlautelefon so viel wie möglich offline zu haben (z. B. die Wikipedia, Navi, Wörterbücher, etc.), um das Zeug auch im Ausland nutzen zu können, ohne bei der nächsten Telefonrechnung einen Herzschlag zu bekommen.

    Davon abgesehen - Google auf dem Telefon, auf der Glotze, im Auto, im Kühlschrank, dem Navi, dem PC, dem Laptop und zuletzt auch noch im Gehirn. Dagegen ist ja MS 'ne Lachnummer, wenn sich irgendwelche selbst ernannten Retter der IT-Welt aufregen, daß auf den meisten Rechner Windows läuft. Lieber Windows auf dem PC als Google überall.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.11 11:26 durch Replay.

  5. Re: Äußerst interessant

    Autor: goholem 22.02.11 - 11:26

    Was ist mit den Kosten für teure Hardware, Lizenzen, Wartung, ...?
    Wenn es sich um ein kleines Unternehmen handelt mag dies nicht sonderlich ins Gewicht fallen, in einem Unternehmen mit 300.000 Mitarbeitern macht sich dies jedoch durchaus bemerkbar...

  6. Re: Äußerst interessant

    Autor: flasherle 22.02.11 - 11:29

    Schon allein die Entwicklungskosten für die Webapps dürften das ganze so unermesslich in die höhe treiben, das es sich nicht rentiert...

  7. Re: Äußerst interessant

    Autor: goholem 22.02.11 - 11:33

    Sicherlich gibt es auch weiterhin Anwendungsfelder, in welchen sich eine online-Lösung nicht eignet, jedoch gibt es auch genügend Gebiete in welchen sich eine online-Lösung sehr wohl eignen würde...

    Und was spricht gegen eine personal-Cloud?

    Das Prinzip bleibt das gleiche:
    http://www.youtube.com/watch?v=lm-Vnx58UYo

    Du kannst dich gerne selbst überzeugen:
    https://forum.golem.de/kommentare/pc-hardware/acer-chromeos-laeuft-auf-monitor/chrome-os-jetzt-testen/49370,2649239,2649239,read.html#msg-2649239

  8. Re: Äußerst interessant

    Autor: goholem 22.02.11 - 11:41

    Ob ein Unternehmen nun eine online- oder offline-Anwendung auf die eigenen Bedürfnisse und Anforderungen anpassen muss bleibt sich gleich...
    Online-Anwendungen bieten jedoch den Vorteil, dass diese zentral gewartet werden können und somit immer aktuell sind. Zumal es auch hier genauso wie heute schon ein offline-Anwendungen früher oder später Mittel und Wege geben wird diese effizienter anpassen, erweitern und entwickeln zu können...

  9. Re: Äußerst interessant

    Autor: p14nk41ku3hl 22.02.11 - 12:02

    Deine Arbeit besteht also nur aus googlen ...
    Jegliche Web-App die du nutzt macht im Hintergrund nichts anderes als ständig zu googlen ...

    Und andere Argumente hast du einfach überlesen ...

    Auch gibt es keinerlei andere Anbieter von Web-Apps. Bei dir gibt es nur Google ...

    Danke für das Gespräch.

  10. Re: Äußerst interessant

    Autor: Klomotion 22.02.11 - 12:03

    Sicherlich hat das ChromeOS einige Vorteile, aber mir gefällt einzig und allein die Tatsache nicht, dass alles, was man macht, auf irgendwelchen Servern (wahrscheinlich sogar auf denen von Google) gespeichert wird. Hier muss ich vor allem Replay zustimmen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.11 12:04 durch Klomotion.

  11. Re: Äußerst interessant

    Autor: Adminator 22.02.11 - 12:04

    Das ist Hammer, und die Überschrift über diesem Artikel wird noch Geschichte schreiben.

    Ich geh noch zugrunde mit den gefühlt ca. sieben PCs, für die ich hier in der Familie zuständig bin. Immer geht irgendein Scheiß nicht.

    Ein Bildschirm mit einem Brauser und fertich -- davon träum schon lange, und jetzt wird es bald endlich Wirklichkeit.

    MfG vom Adminator

  12. Re: Äußerst interessant

    Autor: flasherle 22.02.11 - 12:07

    das nennt man pad

  13. Re: Äußerst interessant

    Autor: Replay 22.02.11 - 12:12

    Das mit Google ist nur ein Beispiel, wie viel Energie das Web als solches schon heute verschlingt. Aber da du es mit dem Begreifen und Abstrahieren nicht so hast, erkläre ich es einfacher.

    Mitarbeiter A sitzt im Büro und arbeitet mit Excel auf dem PC. Der PC nimmt 60 Wh Energie. Das ist die Energiemenge, die sein PC halt braucht, Excel ist jetzt keine Software, die dem PC Höchstleistungen abverlangt.

    Mitarbeiter B sitzt im Büro und arbeitet mit einer Tabellenkalkulation online. Der PC nimmt 80 Wh. Das ist die Energiemenge, die sein PC bei der Onlinearbeit halt braucht, der ständig rendernde Browser ist eine Software, die dem PC mehr Leistung als Excel abverlangt. Und am anderen Ende arbeitet ein Server. Der benötigt schätzungsweise pro Arbeitsplatz (also pro Mitarbeiter B) 80 Wh.

    Es stehen also 60 Wh für einen Offline-Arbeitsplatz mit Excel zu 160 Wh bei einem Online-Arbeitsplatz. Hinzu kommt, daß viele Firmen ihre Daten gewiss nicht einer Cloud (ggf. Google) anvertrauen, sondern das Zeug lieber im Hause speichern.

    Und im Übrigen bin ich dafür, daß p14nk41ku3hl geschlagen wird ;-)

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  14. Re: Äußerst interessant

    Autor: Replay 22.02.11 - 12:14

    Das wollte ich auch gerade schreiben. Und mit einem Pad kann man sich auf die Couch setzen, mit dem kabelgebundenen Bildschirm kann ich mir das nicht sonderlich prickelnd vorstellen...

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  15. Re: Äußerst interessant

    Autor: p14nk41ku3hl 22.02.11 - 12:25

    Woher nimmst du denn die Gewissheit, dass der Browser 20 Wh mehr verbraucht? Offensichtlich ist dir nicht klar, dass Web-App so heißen, weil sie eben nicht ständig alles neu rendern.

    Was du zudem vergessen hast: der Server wird auch vom offline-Arbeiter gebraucht. Weil seine Excel-Tabelle MSSQL-Services nutzt und er das Dokument mit anderen teilt, Backups macht etc. pp.

    Letztlich ist an deinem Beispiel nur eines zweifelsfrei erkennbar: Du wirfst gern mal irgendwelche Vermutungen zusammen und haust sie als Tatsachen raus, wenn es dir in den Kram passt.

    Ich vermute mal stark, dass dein Arbeitsplatz direkt mit dem Wartungs-Aufwand zu tun hat, den Microsofts Schrottware verursacht. In diesem Fall ist natürlich verständlich, dass du dich von einer Aussage wie meiner in deiner Existenz bedroht fühlst und der Meinung bist dich verteidigen zu müssen. Selbst, wenn du dafür irgendwelches haarsträubendes Zeugs zusammenphantasieren musst.

    Der Abschluss deines Ergusses mit Gewaltandrohung rundet das Bild dann gebührend ab.

  16. Re: Äußerst interessant

    Autor: Replay 22.02.11 - 12:42

    p14nk41ku3hl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woher nimmst du denn die Gewissheit, dass der Browser 20 Wh mehr
    > verbraucht? Offensichtlich ist dir nicht klar, dass Web-App so heißen, weil
    > sie eben nicht ständig alles neu rendern.

    Es wird nicht neu gerendert? Das glaubt ja auch nur du. Läuft die Online-Tabellenkalkulation nun offline oder nicht? Nein, tut sie nicht. Es spielt sich alles in der Cloud ab. Es ist also ständiger Datenverkehr notwendig und Änderungen der Daten müssen ja sichtbar gemacht werden. Jegliche Applikation, die im Browser läuft, verschlingt mehr Energie als ein natives Programm für das jeweilige OS.

    > Was du zudem vergessen hast: der Server wird auch vom offline-Arbeiter
    > gebraucht. Weil seine Excel-Tabelle MSSQL-Services nutzt und er das
    > Dokument mit anderen teilt, Backups macht etc. pp.

    Du willst also ernsthaft einen Cloud-Server mit einem Unternehmensserver vergleichen?

    > Letztlich ist an deinem Beispiel nur eines zweifelsfrei erkennbar: Du
    > wirfst gern mal irgendwelche Vermutungen zusammen und haust sie als
    > Tatsachen raus, wenn es dir in den Kram passt.

    Letztlich ist an deinem Quark nur eines zweifelsfrei erkennbar: Du wirfst gern mal irgendwelche Vermutungen zusammen und haust sie als Tatsachen raus, wenn es dir in den Kram passt.

    Was Guttenberg kann, kann ich auch ;)

    > Ich vermute mal stark, dass dein Arbeitsplatz direkt mit dem
    > Wartungs-Aufwand zu tun hat, den Microsofts Schrottware verursacht. In
    > diesem Fall ist natürlich verständlich, dass du dich von einer Aussage wie
    > meiner in deiner Existenz bedroht fühlst und der Meinung bist dich
    > verteidigen zu müssen. Selbst, wenn du dafür irgendwelches haarsträubendes
    > Zeugs zusammenphantasieren musst.

    Falsch vermutet. Und welches OS nutzt du? Linux? Oder MacOS? Immer diese dämlichen Systemkriege. Die fand ich schon in den 80ern albern.

    > Der Abschluss deines Ergusses mit Gewaltandrohung rundet das Bild dann
    > gebührend ab.

    Spaßbremse.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  17. Re: Äußerst interessant

    Autor: p14nk41ku3hl 22.02.11 - 12:52

    Stimmt: der Unternehmensserver kostet mehr Geld im Unterhalt, ist weniger auf Energie-Effiziens getrimmt und zumeist hoffnungslos überdimensioniert, weil man schlechte Erfahrungen gemacht hat mit ekeligen Überlastungsproblemen, weil die interne Software nur microsoftisch skaliert: mehr Power, mehr RAM ...

    Abgesehen davon wage ich mal zu bezweifeln, dass die ganzen stümperhaft zusammengeschusterten VB-Skripte die vielerorts die interne Microsoft-Infrakstruktur darstellen, effizienter laufen, als modernes JavaScript in modernen Web-Apps mit dem Java-Backend.

    Deine arbeitsplatztechnische Existenz hängt am ineffizienten und kostspieligen Microsoft-Software-Wirrwarr. Mein Beileid.

  18. Re: Äußerst interessant

    Autor: Replay 22.02.11 - 12:58

    p14nk41ku3hl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bockmist.

    Hasstiraden, Themaverfehlung, setzen, Sechs.

    Geschrieben auf meinem Windows-Laptop :-P

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  19. Re: Äußerst interessant

    Autor: p14nk41ku3hl 22.02.11 - 13:12

    Ich hoffe mal für dich, dass du deine Chefs gut mit Propaganda düngst. Andernfalls wird es in Zukunft eng für dich werden. Microsoft als Sesselkleber für deinesgleichen schnuppert ja zunehmend Höhenluft.

    Wir haben bereits Subjekte wie dich dem Arbeitsmarkt wieder verfügbar gemacht. Glücklicher Weise findet ihr ja immer schnell Anschluss bei Millionen hoffnungslos in der Microsoft-Falle festgefahrenen Unternehmen (in denen ihr den Dung eures schlechten Einflusses weiter verbreiten könnt).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.11 13:15 durch p14nk41ku3hl.

  20. Re: Äußerst interessant

    Autor: Enyaw 22.02.11 - 13:18

    wenn man schon so weit hergeholte Theorien verbreitet, dann doch bitte mit Quellenangabe:
    Unterstellt wurden Google 4 W/h
    http://www.wuensch-media.de/2008/08/11/energieverbrauch-bei-jeder-google-suche/
    Google behauptet 0,2 W/h
    http://www.computerwelt.at/detailArticle.asp?a=119146&n=2

    Geht man von deinem Schwachsinn und vermuteten 150 mio Auchanfragen pro Tag aus
    http://www.heise.de/tr/artikel/Geheimniskraemerei-bei-Google-276907.html
    ...hat Google allein für Deutschland einen täglichen Energiebedarf von 9000000 kw/h.

    Ich denke die Wahrheit liegt irgendwo zwischen 0,2 W/h und 4 W/h.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.11 13:20 durch Enyaw.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Softwareentwickler (m/w/d) im Bereich Cloud
    Friedrich Lütze GmbH, Köln, Weinstadt
  3. SAP Basis Administrator / Datenarchivierung (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau/Pfalz
  4. Mitarbeit im IT-Support/RRZ-Serviceline
    Universität Hamburg, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de