Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Acer Revo One angeschaut: Mini-PC…

Tipp! VMWare Server

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tipp! VMWare Server

    Autor: derPhiL 08.01.15 - 14:53

    Ich hab das mal versucht und etwas aehnliches (Mini-itx,Celeron,3 Festplatten, 4GB Ram) mit VMware Esxi bespielt und darauf laeuft Zimbra, Openfiler (2 Platten im Software-Raid), 1 Windows, OpenVPN und Openhab.
    -> hab jetzt meinen Server schon, sehe den hier aber als optimalen Kandiat fuer genau so einen kleinen Homeserver.. kann ich aber jedem empfehlen :)

  2. Re: Tipp! VMWare Server

    Autor: plutoniumsulfat 08.01.15 - 15:47

    Darf man fragen, was man damit so alles anstellen kann?

    Der hier könnte wohl wegen dem Plattenspeicher eng werden ;)

  3. Re: Tipp! VMWare Server

    Autor: derPhiL 08.01.15 - 16:30

    Ich hab selbst nur 128GB SSD fuer die hauptplatte und zwei 512GB Festplatten-HDDs (raid) fuer mein Netzlaufwerk.
    Also 30 GB sind fuer Zimbra reserviert. Tolle Opensource software die neben Emails auch Kalender und Kontakte verwaltet und mit allen IMAP/Webdav-Clients synchronisiert. Eigene Domain leitet den SMTP port an diese Box weiter und die Box selbst holt emails via Pop3 von Gmail und GMX etc ab, hab also nur eine Inbox.
    5 GB sind fuer die OpenVPN-Box. Hab hier OpenVPNAccessServer, weil in 5min fertig deployed mit lizenz fuer 2 Leute (girl + me). Der server steht ja nicht offen im Netz, zugriff aufs Heimnetz nur via openVPN.
    15 GB fuer Openhab, das ist Homeautomatisierung. (Lichtsteuerung, Bewegungsregistrierung, Webcam-Stream).
    25GB sind fuer Windows, da laeuft Teamviewer fuer Notfaelle, auf dem Laeuft vsphere und der steuert das Backup der VMware instanzen auf das Netzlaufwerk)
    und 5GB fuer openfiler. die beiden HDDs sind Raw an diese vmware angeschlossen und openfiler kuemmert sich um spiegelung/freigaben/services (ftp, nfs, smtp).

    Hab also im Heimnetzwerk etwa 500GB redundanten Netzwerkspeicher, zimbra, Heimautomatisierung und VPN-Server in so einer Box realisiert. Ja, mittlerweile kann man das auch fast via Fritzbox und syntology server realisieren, aber das waere ja zu einfach :)

  4. Re: Tipp! VMWare Server

    Autor: super-tux 08.01.15 - 16:41

    derPhiL hast du ein Software-RAID über openfiler oder Hardware-RAID eingerichtet? Software-RAID überlege ich mir für die Anschaffung meines Servers, doch habe ich Stromausfällen etwas Bammel... Wie sind deine Erfahrungen?

  5. Re: Tipp! VMWare Server

    Autor: User_x 09.01.15 - 00:30

    kauf dir doch ne stromsteckerleiste mit batterie backup. gibts um die 50 - 100 euro und reicht meist aus. sw-raid ist immer etwas kritisch...

    hab auch sowas, aber von vmware abgekommen, da andauernd nen murks und der unterbau von vm zu arg kastriert ist. ich nutze aktuell w8 mit hyper-v, weils einfach einfach ist :-)

    ok, usb ist nen problem, alternative wäre xen oder sowas wie proxmox...

    aber, wie hast du das backup der vm's aus windows realisiert (kostenlos?) und vorallem wie ist da die performance? wenn ich mit winscp unter vm wollte war das grottig.

  6. Re: Tipp! VMWare Server

    Autor: derPhiL 09.01.15 - 04:14

    @supertux:
    Ist ein Software-Raid-Mirror. Ich wollte unabhaengig von den verwendeten Festplatten bleiben, und auch von Hardware. Ich hab keine Erfahrung mit Hardware-Raid, jedoch mit dem gesetzten Budget, 2 unterschiedlichen Festplatten und sowieso kein Platz im Gehaeuse hat alles auf Software-Raid hingedeutet.
    zum Bammel:
    a) Ich hab den Raid getestet. heisst: strom ab, festplatte ab, per Sata-USB an Linux und -> alle Dateien sind direkt lesbar. (ext4 bei mir).
    b) Der Server ist 'backup', d.h. er speichert die Daten die woanders sind 'zur Sicherung' ab. (in dem fall einfaches FileSync). heisst aber auch, dass im Notfall die Daten noch woanders sind. (Auch wenns irgendwo cool waere, ich rate nicht alle daten zentral nur an einem Ort/System zu sichern).

    Openfiler ist eigentlich nen murks, schlechtes forum, kaum Infos etc. Aber wenns laeuft dann laeufts (gut!) und konnte mich nicht mit anderen auseinandersetzen. Die Performance btw ist 90MB/sec bei dem Setup. Aber zu erwaehnen: Die Platten gehen nicht in den Ruhemodus! (meine laptop-festplatten machen das jetzt seit 3 Jahren mit), das liegt aber an VMware. Im direktvergleich wuerde ein synology-Nas imho gewinnen. Ich muesste genauer ueberlegen ob ich fuer meine naechste stufe (xeon, mehr ram und eine Grafikkarte, mit der ich Steam spiele rendere (inhome Stream)) die openfiler version behalte oder einen synology dazukaufe. Vorteil Openfiler: Ich kann die Platten an die Wand kleben, sieht sicher cooler aus als in der fertigen Plastikbox.

    @User_x: vmware selbst halte ich fuer keinen murks sondern eine sehr stabile und effiziente Basis fuer dedizierte VMware instanzen. Achtung, ich rede von einem Vsphere Server (ESXI), nicht von vmware workstation. heisst: eigenes Betriebssystem nur zum aufspielen und laufen lassen von vmware-images. Ein Windows-Untersatz waere wg. begrenzer Ressourcen (Celeron) sicher nicht ratsam. Und so ists wirklich empfehlenswert. Was meinst du mit Kastriert?

    Zum Backup nehm ich Trilead VM Explorer, laeuft innerhalb der Windows-VM aufm Server. Performance ist top.

    Gruss
    PhiL

  7. Re: Tipp! VMWare Server

    Autor: User_x 09.01.15 - 16:54

    naja kastriert, wenn man den hardware erwartungen von vm nicht entgegenkommt. hatte probleme u.a. das cli für ein 3ware 9650se-4lpml raid zu installieren, auch wenn man das image einer vm kopiert, dauert es ewig.

    das backup - vollbackup oder inkrementell?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, München
  2. pdv Financial Software GmbH, Hamburg
  3. Silicon Software GmbH, Mannheim
  4. KaiTech IT-Systems GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00