1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Airfiber statt Glasfaser…

lizenzfreier Bereich von 24 GHz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. lizenzfreier Bereich von 24 GHz

    Autor: Active 28.03.12 - 13:27

    Ich denke gerade da ist der Schwachpunkt dieses Systems, wenn es Lizenzfreie Funktbereiche gibt, dann werden gerade diese auch viel genutzt sein und somit könnne auch Störungen auftreten. Oder irre ich mich da?

  2. Re: lizenzfreier Bereich von 24 GHz

    Autor: r3bel 28.03.12 - 13:44

    Da es sich um RICHTfunkt handelt sollte es da kein Problem geben, es sei denn jemand will gezielt deine Empfangsstation stören, was jedoch sowieso immer möglich ist.

  3. Re: lizenzfreier Bereich von 24 GHz

    Autor: RcRaCk2k 28.03.12 - 13:49

    Naja, auch im Richtfunk kannst du durch das Kreuzen einer Verbindung die übertragenen Daten unbrauchbar machen.

    Zudem stehen im aktuellen UBNT-AirFIBRE nur 2 dedezierte (nicht überlagerte) Kanäle zur Verfügung. Die Hardware verwendet 100 MHz Channel-Bonding + 2x2 MIMO. Die Antenne wird als Spezifikation mit "Operating Frequency: 24.05 – 24.25 GHz" angegeben. Sprich eine Verfügbarkeit von 200 MHz.

  4. Re: lizenzfreier Bereich von 24 GHz

    Autor: M.P. 28.03.12 - 15:20

    RcRaCk2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... das Kreuzen einer Verbindung ...

    ????

    Mit einem Hindernis, oder mit einem Störsender, der "von der Seite" einstrahlt?

  5. Re: lizenzfreier Bereich von 24 GHz

    Autor: Anonymer Nutzer 28.03.12 - 15:55

    Da kicken sich die Photonen gegenseitig alle weg und dann kommt nix mehr an, ist doch klar? ;D

  6. Re: lizenzfreier Bereich von 24 GHz

    Autor: Raumzeitkrümmer 28.03.12 - 17:21

    Von so einem Photon existieren nur drei Augenblicks-Vektoren, E, H und v. Mehr nicht.

  7. Re: lizenzfreier Bereich von 24 GHz

    Autor: m9898 29.03.12 - 10:07

    RcRaCk2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, auch im Richtfunk kannst du durch das Kreuzen einer Verbindung die
    > übertragenen Daten unbrauchbar machen.

    Nein, dafür ist die Wellenlänge viel zu kurz.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz/Kiel, Rostock
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  3. USP SUNDERMANN CONSULTING Unternehmens- und Personalberatung, Fürth
  4. Fachhochschule Aachen, Aachen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 1,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

  1. NNP-T und NNP-I: Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
    NNP-T und NNP-I
    Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz

    Mit dem NNP-T1000 für Training und dem NNP-I1000 für Inferencing bringt Intel zwei ASICs für künstliche Intelligenz auf den Markt. Zudem kündigte der Hersteller die nächste Myriad-VPU der Movidus-Tochter an.

  2. Nutzertracking: Datenschützer fordern Einwilligung bei Google Analytics
    Nutzertracking
    Datenschützer fordern Einwilligung bei Google Analytics

    Die deutschen Datenschutzbehörden erhöhen den Druck auf Webseitenbetreiber. Einfache Cookie-Banner bei der Nutzung von Tracking-Tools reichten nicht aus. Sie drohen mit "erheblich" mehr Datenschutzverfahren.

  3. Eden Snacker: Autarkes VR-Headset lädt drahtlos und hat Handgriff
    Eden Snacker
    Autarkes VR-Headset lädt drahtlos und hat Handgriff

    Für Business- und Enterprise-Anwendungen: Das Eden Snacker soll die Handhabung eines VR-Headsets deutlich vereinfachen. Folgerichtig gibt es keine nervige Kopfhalterung, dafür aber eine drahtlose Ladefunktion, ein 4G/5G-Modem und ein Tablet zur externen Bedienung.


  1. 14:30

  2. 14:15

  3. 14:00

  4. 13:45

  5. 13:16

  6. 12:51

  7. 12:05

  8. 11:59