1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ali Express: Lüfterloser Mini-PC…
  6. Thema

Bisschen teuer, oder?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Bisschen teuer, oder?

    Autor: cruse 05.12.19 - 17:17

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allein obiger passiver Kühler für Ryzen ist etwa 4 mal so hoch wie das
    > Gehäuse... fällt dir da was auf?

    Da muss er halt ein Viereck ins Gehäuse schneiden, damit der passiv Kühler problemlos rausgucken kann :D
    ... Sieht eh viel stylischer aus

  2. Re: Bisschen teuer, oder?

    Autor: Tet 05.12.19 - 18:27

    Jesterfox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo kann man denn ein Board mit einem 2500U kaufen? Und selbst ohne passiv
    > kühlbaren Notebookprozessor wirds schwer günstiger zu sein... alleine ein
    > mITX Board für AM4 kostet 90¤ aufwärts...

    Asrock Deskmini A300.
    Sicher, da liegt man bei knapp 150 Euro, da hat man aber Board + Gehäuse + Netzteil in einem und ein Volumen von 2l. Packt man da einen Ryzen 5 2400G oder 3400G drauf sind es knapp 300 Euro inklusive Steuer und man hat deutlich mehr Leistung.

  3. Re: Bisschen teuer, oder?

    Autor: heikom36 05.12.19 - 19:11

    Man kann schlecht vergleichen, oder?
    Bin zwar nicht mehr so fit was Hardware angeht (war mal in den 90'ern mein Hobby) und mehr der Anwender aber es geht doch hier im Vergleich Desktop-Technik und Notebook.
    Das kann man aus vielen Gründen gar nicht vergleichen.
    Notebook - das ist immer ne Serie, die ihren Gewinn bringen muss, beim Desktop kann das gleiche Layout von ganz vielen Herstellern eingesetzt werden - Notebooks haben meist ein eigenes wegen Gehäuseform, Kühlkonzept usw., wo der nächste Punkt erreicht ist. Es muss ja auch individuell entwickelt werden, was wieder mehr Geld kostet. Die Aufrüstbarkeit ist gar nicht oder nur sehr schlecht gegeben was bedeutet, dass sie auch noch in kürzeren Produktlebenszyklen (nennt sich so - damit ist gemeint, wie lange die auf dem Markt von Händlern verkauft werden) ihren Gewinn bringen müssen.
    Und die Technik ist etwas anders bei Notebooks. Meist ein wenig abgespeckt wegen den mangelnden Kühlungsmöglichkeiten. Notebooks mit Desktop-Architektur sind meist schweine teuer und lohnen sich eigentlich für den Privatmann kaum. Es sei, er verdient so gut, dass ihm das miese P/L Verhältnis egal ist.
    Ich finde, man kann da nicht vergleichen.

    Und ist es nicht so, dass, wenn man hier Geschäfte macht nicht auch an den Gesetzen gebunden ist? Gewährleistung muss ein Händler einräumen wenn er hier verkauft - die Frage ist nur, ob man sein Recht im Falle eines Falles auch durchgesetzt bekommt.
    Das werde ich aber jetzt nicht behaupten - denke da erstmal an sowas wie eBay oder Amazon, wo auch aus dem Ausland verkauft wird aber unter "deutscher Decke".
    Aber man kann auch direkt im Ausland ordern - an DIESER Stelle bin ich unsicher mit der Gewährleistung, denke aber, dass sie auch verpflichtet wären. Wäre ja sonst ein leichtes die Gesetze der BRD zu umgehen - nicht nur im Handel. Würde viele Bereiche umfassen.
    Sobald sich einer an die Zielgruppe BRD wendet, so ist er auch der Gesetzgebung der BRD unterworfen. Natürlich beim Verkauf nach BRD. Nach Italien halt dann den ital. Gesetzen.

    Bei Amazon/ebay und vergleichbares würde ich behaupten: Gesetzliche Gewährleistung, Rückgaberecht usw. Pflicht.
    Bei direkter Bestellung, zB in China, bin ich nicht sicher. Von der Logik her müsste es aber auch so sein.

  4. Re: Bisschen teuer, oder?

    Autor: tom.stein 06.12.19 - 08:46

    Die Gesetze (Gewährleistung, CE-Kennzeichnung mit Einhaltung der damit zugesicherten Normen) gelten für jeden, der hier verkauft. Soweit ist alles gut.
    Wenn man aber im Ausland bestellt, dann ist der Importeur (also man selbst!) für die Einhaltung der Gesetze (CE-Kennzeichnung, Steuern) verantwortlich.
    Und wenn ein chinesischer Händler hier anbietet, kann man ja mal versuchen, die Gewährleistung einzuklagen. Das deutsche Gericht weiß ggf. nicht einmal, wo es die Klage zustellen soll.

  5. Re: Bisschen teuer, oder?

    Autor: gadthrawn 06.12.19 - 08:51

    Tet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jesterfox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wo kann man denn ein Board mit einem 2500U kaufen? Und selbst ohne
    > passiv
    > > kühlbaren Notebookprozessor wirds schwer günstiger zu sein... alleine
    > ein
    > > mITX Board für AM4 kostet 90¤ aufwärts...
    >
    > Asrock Deskmini A300.
    > Sicher, da liegt man bei knapp 150 Euro, da hat man aber Board + Gehäuse +
    > Netzteil in einem und ein Volumen von 2l. Packt man da einen Ryzen 5 2400G
    > oder 3400G drauf sind es knapp 300 Euro inklusive Steuer und man hat
    > deutlich mehr Leistung.

    Ein 2400G und 3400G haben je 65 Watt TDP. Beide brauchen einen aktiven Lüfter = Geräusche. In den Deskmini A300 passt der normale Stock Lüfter eigentlich nicht rein. Muss also ein schmaler sein. Bei dem beiliegenden vom Asrock stand bei mir für 35 Watt CPUs dabei.

    A300 hat nen aktuellen Preis um 158,-
    3400G 145,-
    Passender Noctua NH-L9a-AM4 42,-
    Wifi hat der nicht direkt, man braucht das Kit 22,-
    (SSD + Ram kommt ja bei beiden dazu)
    Sind wir bei 367 Euro.

    Das Mini Teil mit Versand nach Deutschland 319 * 1,19 = 379,-

    Rein rechnerisch bist du beim ASrock also günstiger. Leistungsmäßig auch bestimmt besser.

    Jetzt kommen aber 3 große ABER

    Der Asrock ist zwar mit 2 Litern recht klein.. aber du kannst bei den MiniPCs etwa 3,5 soler PCs auf dem Platz eines Asrock unterbringen - im Vergleich ist der riesig. Rechnest du noch das Netzteil beim Asrock hinzu ist der richtig groß. (Was mir bei dem Asrock eh auffällt - die reinen Gehäuse der kleinen Fujitsus sind zwar größer, aber die haben integrierte Netzteile - damit ist der Gesamtplatzbedarf niedriger, aber das ist eh ein anderes Thema...)

    Es ist ein Lüfter drin. egal welcher Lüfter ist im Vergleich zu lüfterlos lauter, kann zustauben etc.pp.

    Ein 2500U hat 15W im Vergleich zu deinen 65W.
    Läßt du wirklich beide ein Jahr voll durchrödeln (Weil du ja Leistung willst...), macht das etwa 126¤ Unterschied pro Jahr. In echt wirst du die nicht durchrödeln lassen, hast aber beim Asrock schon relativ nah am Leerlauf den Verbrauch von dem Teil unter Volllast.

    Daher: Ähnlicher, aber doch ganz anderer Einsatz.

  6. Re: Bisschen teuer, oder?

    Autor: heikom36 06.12.19 - 10:19

    >Und wenn ein chinesischer Händler hier anbietet, kann man ja mal versuchen, die Gewährleistung >einzuklagen. Das deutsche Gericht weiß ggf. nicht einmal, wo es die Klage zustellen soll.

    Das hatte ich ja erwähnt. Ob ein Dieb nicht greifbar ist, würde an seinen strafbaren Handlungen ja auch nichts ändern.
    Ich denke auch an sowas wie Alibaba, die sich gezielt an Kunden in der EU richten und auch mittlerweile in der EU Lager haben.

  7. Re: Bisschen teuer, oder?

    Autor: gaym0r 06.12.19 - 11:25

    Genie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist klar.

    Scheinbar ja nicht, sonst hättest du diesen Vergleich nicht gemacht.

  8. Re: Bisschen teuer, oder?

    Autor: Tet 06.12.19 - 14:09

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein 2400G und 3400G haben je 65 Watt TDP. Beide brauchen einen aktiven
    > Lüfter = Geräusche. In den Deskmini A300 passt der normale Stock Lüfter
    > eigentlich nicht rein. Muss also ein schmaler sein. Bei dem beiliegenden
    > vom Asrock stand bei mir für 35 Watt CPUs dabei.

    Ja, um einen Lüfter kommt man nicht rum.

    > A300 hat nen aktuellen Preis um 158,-
    > 3400G 145,-

    Der 2200G kommt auf dieselbe CPU Leistung wie der 2500U und da liegt der Preis bei unter 50 Euro. Damit gingen von ihrer Rechnung nochmal 100 Euro herunter, womit der Unterschied nicht mehr so klein wäre.
    Zudem ändert es nichts am zu hohen Preis. Für den Kurs des Barbones mit R5 2500U kriegt man ein Notebook mit demselben Prozessor, FullHD Bildschirm, 8 GB Arbeitsspeicher, 256GB SSD und so weiter.

    > Jetzt kommen aber 3 große ABER
    >
    > Der Asrock ist zwar mit 2 Litern recht klein.. aber du kannst bei den
    > MiniPCs etwa 3,5 soler PCs auf dem Platz eines Asrock unterbringen - im
    > Vergleich ist der riesig. Rechnest du noch das Netzteil beim Asrock hinzu
    > ist der richtig groß. (Was mir bei dem Asrock eh auffällt - die reinen
    > Gehäuse der kleinen Fujitsus sind zwar größer, aber die haben integrierte
    > Netzteile - damit ist der Gesamtplatzbedarf niedriger, aber das ist eh ein
    > anderes Thema...)
    >
    > Es ist ein Lüfter drin. egal welcher Lüfter ist im Vergleich zu lüfterlos
    > lauter, kann zustauben etc.pp.

    Soweit stimme ich zu, wobei der 3400G deutlich leistungsfähiger ist

    > Ein 2500U hat 15W im Vergleich zu deinen 65W.
    > Läßt du wirklich beide ein Jahr voll durchrödeln (Weil du ja Leistung
    > willst...), macht das etwa 126¤ Unterschied pro Jahr. In echt wirst du die
    > nicht durchrödeln lassen, hast aber beim Asrock schon relativ nah am
    > Leerlauf den Verbrauch von dem Teil unter Volllast.

    Da liegen Sie wiederum falsch. Das Asrock System kommt beim Leerlauf auf gerade mal 7 Watt, das dürfte bei der Mobilversion nicht viel weniger sein.

  9. Re: Bisschen teuer, oder?

    Autor: gaciju 06.12.19 - 15:08

    Genie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Finde ich auch. Haben letztens ein ähnliches System mit einem ASRock
    > J5005-ITX gebaut. Da komme ich in Summe viel günstiger.


    Kannst du sagen, was das ganze System an Leistung aufnimmt?

  10. Re: Bisschen teuer, oder?

    Autor: Genie 07.12.19 - 14:41

    Ich hab es leider nicht selbst nachgemessen. Aber gibt dazu ja genug Blogs, die das ausführlich getestet haben.

  11. Re: Bisschen teuer, oder?

    Autor: Genie 07.12.19 - 14:43

    Doch, war mir durchaus klar. Es geht hier vor allem um performante Mini-PCs und nicht ausschließlich um AMD-Bauformen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Würzburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

  3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
    Shopify
    Libra Association bekommt neues Mitglied

    Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


  1. 15:33

  2. 14:24

  3. 13:37

  4. 13:12

  5. 12:40

  6. 19:41

  7. 17:39

  8. 16:32