Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon: Echo und Echo Dot ohne…

wie mache ich sowas selber?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wie mache ich sowas selber?

    Autor: torrbox 13.02.17 - 12:07

    Also Linux mit Mikro, Lautsprecher und je nach Wort (keine Satzerkennung notwendig) ein anderes Skript ausführen?

    Gibts open source Spracherkennung, die sowas kann?

  2. Re: wie mache ich sowas selber?

    Autor: nicohirsch 13.02.17 - 12:13

    Eigentlich recht einfach - nur hat man dann eben nicht die gute Fernfeld-Spracherkennung wie beim Echo mit den 7 Mikrofonen:
    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Bastelprojekt-Amazon-Alexa-auf-Raspberry-Pi-installieren-3151887.html

    Alternativ gibt es auch in Home Assistant die Möglichkeit der Spracherkennung: https://home-assistant.io/

    ________________________________________________________
    www.facebook.com/nicohirsch.dp



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.02.17 12:15 durch nicohirsch.

  3. Re: wie mache ich sowas selber?

    Autor: Fenster 13.02.17 - 12:33

    Also zumindest zur SprachAUSGABE gibt es OpenSource-Lösungen, mit dem man es schafft, seinen Raspberry Pi zum Sprechen zu kriegen.
    Das hört sich aber mehr schlecht als recht an, nicht annähernd vergleichbar mit den Text-to-Speech-Fähigkeiten moderner Systeme.

    Da sieht es also schon schlecht aus, deshalb denke ich nicht, dass es eine akzeptable OpenSource-Lösung zur Spracherkennung gibt, das (und auch das semantische Textverständnis) dahinter ist ja das Erfolgsgeheimnis solcher Techniken.

    Zwar bieten Google und Microsoft eine Speech-Recognition-API an, aber wenn du das verwendest, um deinen Raspberry Pi Dinge verstehen zu lassen, dann hast du bzgl. Datenschutz ja auch nicht mehr viel gewonnen.

  4. Re: wie mache ich sowas selber?

    Autor: dantist 13.02.17 - 12:40

    Ich habe mal Spracherkennung mit Jasper auf dem RPi getestet, aber das war eine einzige Katastrophe. Soweit ich weiß, gibt es keine Offline-Lösung, die annährend so gut funktioniert wie Google oder Alexa.

  5. Re: wie mache ich sowas selber?

    Autor: chefin 13.02.17 - 12:49

    torrbox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also Linux mit Mikro, Lautsprecher und je nach Wort (keine Satzerkennung
    > notwendig) ein anderes Skript ausführen?
    >
    > Gibts open source Spracherkennung, die sowas kann?

    Nein, weil nicht das Handwerkszeug sondern die Datenbasis der Schlüssel zum Erfolg ist. Und die Datenbasis ist nicht openSource, weil da Milliarden an Entwicklungsgelder drin steckt.

  6. Re: wie mache ich sowas selber?

    Autor: nekronomekron 13.02.17 - 12:54

    Eine Freundin suchen die "Alexa" heisst? Nur die Nebenkosten sind höher als die Stromkosten bei Amazon Echo (Dot).. und bis die zuverlässig auf das Keyword reagiert muss man ordentlich Zeit investieren..

  7. Re: wie mache ich sowas selber?

    Autor: torrbox 13.02.17 - 13:36

    nicohirsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich recht einfach - nur hat man dann eben nicht die gute
    > Fernfeld-Spracherkennung wie beim Echo mit den 7 Mikrofonen:
    > www.heise.de
    >
    > Alternativ gibt es auch in Home Assistant die Möglichkeit der
    > Spracherkennung: home-assistant.io

    Vielen Dank, das war sehr hilfreich. Das sieht nach sehr viel Arbeit aus, vor allem wenn man keinen proprietären Dienst verwenden will. Vielleicht fange ich also erstmal proprietär an so mit Wetter und Philips Hue oder so ^^

  8. Re: wie mache ich sowas selber?

    Autor: Mithrandir 13.02.17 - 17:03

    torrbox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielen Dank, das war sehr hilfreich. Das sieht nach sehr viel Arbeit aus,
    > vor allem wenn man keinen proprietären Dienst verwenden will. Vielleicht
    > fange ich also erstmal proprietär an so mit Wetter und Philips Hue oder so
    > ^^

    Es gibt Chips, die auf Aktivierungskommandos reagieren können. Damit könnte man das erkennen der Keywords realisieren.

    Für das Mikrofon-Array, das der Amazon Echo nutzt, gibt es auch ein RPi-Shield - allerdings kostetet das an die 100 US-$, bietet dir dafür aber zig Möglichkeiten. Sogar ein LED-Ring ist auf der Platine. ;)

    https://creator.matrix.one/#!/index

    Wenn du dann das bereits verlinkte home-assistant.io benutzt, solltest du dir eine recht modulare Lösung bauen können, die nicht nur von einem Dienst abhängig ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen
  2. BWI GmbH, Bonn
  3. Universität Konstanz, Konstanz
  4. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand
  2. 239,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

  1. SpaceIL: Der Mond ist keine Herausforderung mehr
    SpaceIL
    Der Mond ist keine Herausforderung mehr

    Die Landung auf dem Mond hat zwar nicht geklappt, aber ein zweiter Versuch wäre langweilig: Die israelische Raumfahrtorganisation SpaceIL will ihr zweites Raumfahrzeug zu einem anderen Himmelskörper schicken. Welcher das sein wird, verrät sie noch nicht.

  2. 5. TKG-Änderungsgesetz: Bundesnetzagentur kann jede Funkzelle genau prüfen
    5. TKG-Änderungsgesetz
    Bundesnetzagentur kann jede Funkzelle genau prüfen

    Durch eine Änderung im Telekommunikationsgesetz werden hohe Zwangsgelder möglich, wenn Mobilfunk-Betreiber die Ausbauauflagen nicht erfüllen. In Ausnahmefällen kann künftig lokales Roaming angeordnet werden.

  3. IBM und Oracle: China migriert schneller von US-Hardware auf lokale Chips
    IBM und Oracle
    China migriert schneller von US-Hardware auf lokale Chips

    Immer mehr chinesische Unternehmen wollen anscheinend von amerikanischen Produkten auf lokal hergestellte Hardware setzen. Davon betroffen sind beispielsweise IBM und Oracle, die einen großen Teil ihres Umsatzes in Asien machen. Noch sei die chinesische Technik aber nicht weit genug.


  1. 13:48

  2. 13:39

  3. 13:15

  4. 12:58

  5. 12:43

  6. 12:35

  7. 12:22

  8. 12:00