1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon: Neuer Echo-Lautsprecher…

Verstehe ich das richtig?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verstehe ich das richtig?

    Autor: m_jazz 30.11.16 - 09:59

    Verstehe ich das richtig und es wird momentan ein riesen Hype um einen Lautsprecher mit eingebautem Siri gemacht der das Licht an und aus schalten kann? Und jetzt packt man diesen Lautsprecher in ein Tablet und erhält... Naja, ein Tablet?!

    Haben nicht alle Tablets eingebaute Lautsprecher? Und haben nicht alle Tablets (außer Kindle) heutzutage solche Siri Funktionen? Amazon hat schon ewig den Kindle auf dem Markt, jetzt kommt ein Modell mit vorinstallierter Spracherkennung und RWE Smart Home App. Ist das die Nachricht? Ernsthaft, worum geht es hier? Was ist das besondere? Was ist hier das revolutionäre, oder auch nur innovative?

    Bitte, klärt mich auf?!

  2. Re: Verstehe ich das richtig?

    Autor: S-Talker 30.11.16 - 10:11

    > Und jetzt packt man diesen Lautsprecher in ein Tablet und erhält... Naja, ein Tablet?!

    Innovativ oder revolutionär vlt nicht, aber die Lautsprecher von Tablets und die des Echo unterscheiden sich schon ein klein wenig.

  3. Re: Verstehe ich das richtig?

    Autor: Vollstrecker 30.11.16 - 10:25

    Für meine Soundanlage habe ich ein Dock fürs Tablet. Ich glaube nicht das Echo so einen Sound liefert.

  4. Re: Verstehe ich das richtig?

    Autor: sinibald 30.11.16 - 11:14

    Ihr habt es nicht ausprobiert daher verstehe ich dass man die Unterschiede nicht erkennt.

    Echo hat 7 hochempfindliche Mikrofone die dich auch in benachbarter Zimmer noch hören und verstehen was du gesagt hast. Echo hört und versteht dich auch wenn Musik schon läuft. Echo hat deutlich natürlichere Aussprache als andere Sprachassistenten und kann schon einiges mehr. Echo ist durch Skills erweiterbar. Dass heißt jeder kann Syntax von Echo erweitern....

    Was die Soundanlage betrifft, Die deutlich billigere Echo Dots (60,-¤) können alles was der Echo kann (180,-¤) also Mikrofone und Prozessor sind die gleichen. Nur dass die etwas einfacheren Lautsprecher eingebaut haben. Die Lautsprecher bei Dots entsprechen in etwa 30¤ teuren Bluetooth Lautsprecher die es so auf dem Markt gibt. Allerdings kannst du Dots auch an deine Musikanlage anschließen. Es geht daher gar nicht um die Lautsprecher sondern um die Spracherkennung und Intelligenz dahinter.

    Es ist keine bahnbrechende technologische Revolution. Es ist nur eine deutliche Verbesserung die endlich praktisch ist. Zu hause steht mein Smartphone irgendwo auf dem Tisch. Es erkennt auch nichts aus 3m Entfernung.

    Versuch mal deinem Tablet in deiner Soundanlage was zu zurufen während du im Bad bist und gerade duscht. Oder einfach während du auf der Soffa 3m weiter sitzt und Musik schon hörst. Versuch mal deinem Tablet zu sagen er möge mal was anderes spielen lassen. Und? Klappt das? Nicht?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.11.16 11:15 durch sinibald.

  5. Re: Verstehe ich das richtig?

    Autor: Loehm 30.11.16 - 11:16

    der kommentierte Artikel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >Wie von den Echo-Geräten gewohnt, hat das geplante Gerät hochempfindliche >Mikrofone, die auf das Signalwort warten, um gesprochene Befehle entgegenzunehmen.

  6. Re: Verstehe ich das richtig?

    Autor: Schnarchnase 30.11.16 - 11:24

    Gute Erklärung, allerdings klingt das nach einem Produkt was ich auf keinen Fall bei mir zuhause stehen haben möchte, nämlich eines das die gesamte Wohnung akkustisch überwacht. Das ist echt gruselig.

  7. Re: Verstehe ich das richtig?

    Autor: Pecker 30.11.16 - 11:49

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gute Erklärung, allerdings klingt das nach einem Produkt was ich auf keinen
    > Fall bei mir zuhause stehen haben möchte, nämlich eines das die gesamte
    > Wohnung akkustisch überwacht. Das ist echt gruselig.
    Dann hast du auch keinen SmartTV, kein Smartphone, kein Festnetztelefon und natürlich auch keinen Laptop. Und auch sonst sind bei deinen Geräten natürlich Mikrophon und Webcam abgeklebt. Wenn du das so handhabst, verstehe ich, warum man kein Echo haben möchte.

  8. Re: Verstehe ich das richtig?

    Autor: Dwalinn 30.11.16 - 13:09

    Lass mich raten du hast deine Fenster mit 5 Lagen Aluminiumfolie zugeklebt?

  9. Re: Verstehe ich das richtig?

    Autor: AlexanderSchäfer 30.11.16 - 15:26

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gute Erklärung, allerdings klingt das nach einem Produkt was ich auf keinen
    > Fall bei mir zuhause stehen haben möchte, nämlich eines das die gesamte
    > Wohnung akkustisch überwacht. Das ist echt gruselig.

    Solange du nicht das Wort "Alexa" sagst, wird auch nichts ins Internet übertragen. Die Erkennung dieses Wortes geschieht auf dem Lautsprecher selber. Es findet also keine ständige Übertragung zu Amazon statt.

  10. Re: Verstehe ich das richtig?

    Autor: Schnarchnase 30.11.16 - 15:43

    SmartTV habe ich tatsächlich nicht und weder mein Smartphone, Festnetztelefon noch andere Rechner schicken ungefragt Daten ins Netz. Das Mikrofon und die Kamera sind dort auch nicht die ganze Zeit aktiv. Worauf willst du hinaus? Ich will einfach kein Gerät haben, was dauerhaft das Mikro aktiv hat.

  11. Re: Verstehe ich das richtig?

    Autor: Schnarchnase 30.11.16 - 15:44

    Warum sollte ich? Wenn es dir gefällt ist das ja schön, aber du musst nicht von dir auf andere schließen.

  12. Re: Verstehe ich das richtig?

    Autor: Schnarchnase 30.11.16 - 15:45

    AlexanderSchäfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es findet also keine ständige Übertragung zu Amazon statt.

    In dem Punkt habe ich kein Vertrauen.

  13. Re: Verstehe ich das richtig?

    Autor: m_jazz 30.11.16 - 16:12

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SmartTV habe ich tatsächlich nicht und weder mein Smartphone,
    > [...] schicken ungefragt Daten ins Netz. Das
    > Mikrofon und die Kamera sind dort auch nicht die ganze Zeit aktiv. [...]

    Wie ich gestern feststellen musste stimmt dies bei neueren Smartphones leider nicht mehr unbedingt. Wenn man die Google App mit Google Now installiert hat (was bei den allermeisten neueren Android Geräten der Fall sein dürfte), dann kann man, ohne einen Knopf zu drücken, dem Handy mittels des Sprachbefehls "Ok Google" Kommandos geben. Außerdem speichert Google Mitschnitte des gesagten, aber auch von den Sekunden davor, in deinem Profil, zum Zwecke der Spracherkennungs-Verbesserung. Das heißt also, dass das Mikrofon die ganze Zeit aktiv ist und das gesagte analysiert. Die Übertragung ins Internet erfolgt erst nach dem "Ok Google"-Befehl (laut Google), aber aktiv mithören tut es die ganze Zeit.

    Ich habe bisher keinen Weg gefunden dies abzuschalten, die schnelle Lösung war dann der App einfach die Berechtigung über den Zugriff auf das Mikrofon zu entziehen, was auch zu funktionieren scheint.

  14. Re: Verstehe ich das richtig?

    Autor: Anonymer Nutzer 30.11.16 - 16:16

    > > Es findet also keine ständige Übertragung zu Amazon statt.
    >
    > In dem Punkt habe ich kein Vertrauen.

    Genau aus dem Grund würde man sich doch aber ein Amazon-Gerät kaufen, damit man immer mit den Amazon-Diensten verbunden ist, die das Amazon-Gerät benötigt, um funktionieren zu können. "Vertrauen" wäre ein Aspekt, wenn es um die Auswertung und den Verbleib der Daten bei Amazon geht. Dass etwas übertragen wird, muss dem Käufer vorher klar sein.

  15. Re: Verstehe ich das richtig?

    Autor: sinibald 30.11.16 - 16:17

    "In dem Punkt habe ich kein Vertrauen."

    Typische Reflex hier in Deutschland.

    Du vertraust also in der Punkt Amazon nicht, Vertraust aber deinen Provider oder Smartphone Anbieter dass er nicht dauernd lauscht?

    Du scheinst mir als einer der die Kontrolle behalten hat! Gratuliere!

    Es erinnert mich teilweise an die Leute die damals überzeugt waren Street View Bilder wären live Bilder des eigenes Gartens die direkt an CIA und Mafia weiter geleitet werden.
    Sorry!
    Ich nehme jetzt paar Globuli gegen Chemtrails und beruhige mich wieder ;-)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.11.16 16:21 durch sinibald.

  16. Re: Verstehe ich das richtig?

    Autor: Captain_Koelsch 30.11.16 - 16:37

    Google Now reagiert per Default NUR auf Knopfdruck. Erst wenn man in der Google App unter "Einstellungen - Sprache - OK Google Erkennung" "Auf jedem Bildschirm" aktiviert, wird ständig gelauscht.

  17. Re: Verstehe ich das richtig?

    Autor: m_jazz 30.11.16 - 17:05

    Captain_Koelsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google Now reagiert per Default NUR auf Knopfdruck. Erst wenn man in der
    > Google App unter "Einstellungen - Sprache - OK Google Erkennung" "Auf jedem
    > Bildschirm" aktiviert, wird ständig gelauscht.

    Danke für den Tipp. Bei scheint ds die Default-Einstellung zu sein, denn das Handy ist brand neu, und Einstellungen (bis auf WLAN) hatte ich davor nicht geändert.

  18. Re: Verstehe ich das richtig?

    Autor: klosterhase 02.12.16 - 17:16

    sinibald schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "In dem Punkt habe ich kein Vertrauen."
    >
    > Typische Reflex hier in Deutschland.
    >

    Typischer Versuch, Vorsicht zur Phobie zu erklären. Diese Argumentationsweise kennt man sonst von Trickbetrügern. Eigentlich gut, wenn in Deutschland noch nüchterne Betrachtung vor bedenkenloser Euphorie steht.

    > Du vertraust also in der Punkt Amazon nicht, Vertraust aber deinen Provider
    > oder Smartphone Anbieter dass er nicht dauernd lauscht?
    >
    Es wäre am Stromverbrauch zu erkennen und noch genauer mit einem entsprechenden "Radio". Wenn sich ein einfaches Mobiltelefon derart fern steuern ließe, sollte es mittlerweile aufgefallen sein.
    Bei einer dauerhaft bestehenden verschlüsselten Internetverbindung ist dagegen nicht erkennbar, ob und was übertragen wird.

    > Du scheinst mir als einer der die Kontrolle behalten hat! Gratuliere!
    >
    > Es erinnert mich teilweise an die Leute die damals überzeugt waren Street
    > View Bilder wären live Bilder des eigenes Gartens die direkt an CIA und
    > Mafia weiter geleitet werden.
    > Sorry!
    > Ich nehme jetzt paar Globuli gegen Chemtrails und beruhige mich wieder ;-)

    Dein Fatalismus deutet darauf hin, dass Du auch zu den Leuten gehörst, die nur auf ihr Smartphone blickend über die Straße laufen und deshalb noch leben, weil andere vorsichtiger sind. Wenn Du deren Vorsicht lächerlich findest: Wer zuletzt lacht ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Amazon Logistik Suelzetal GmbH, Rostock
  4. Sikla GmbH, Villingen-Schwenningen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 80,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. LG OLED55CX6LA 55-Zoll-OLED für 1.397,56€ (Bestpreis!), Asus XG438Q 43-Zoll-UHD-Monitor...
  3. 479€ (Bestpreis!)
  4. 52,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

  1. Kirin 9000: Huaweis 5-nm-Chip läuft mit 3,13 GHz
    Kirin 9000
    Huaweis 5-nm-Chip läuft mit 3,13 GHz

    Dank hohem Takt und integriertem 5G-Modem soll der Kirin 9000 sehr flott sein, das 5-nm-Verfahren sorgt für die nötige Effizienz.

  2. Rivada Networks: Trump will Parteifreunden 5G-Frequenzen verschaffen
    Rivada Networks
    Trump will Parteifreunden 5G-Frequenzen verschaffen

    Laut Informationen von CNN soll Donald Trump Republikanern helfen, die in Rivada Networks investiert haben, um ein nationales 5G-Netz zu erichten.

  3. 2FA deaktiviert: Trumps Twitter-Account wieder gehackt
    2FA deaktiviert
    Trumps Twitter-Account wieder gehackt

    Am Freitag machten sich Medien noch über einen Tweet von US-Präsident Trump lustig. Dahinter könnte ein Hacker aus den Niederlanden gesteckt haben.


  1. 19:34

  2. 19:19

  3. 19:11

  4. 17:36

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 16:42

  8. 16:17