1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon-Tochter Ring: Mitarbeiter…

Jetzt bitte mal die Kirche im Dorf lassen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jetzt bitte mal die Kirche im Dorf lassen

    Autor: Bolzkopf 12.01.19 - 15:00

    Wie sollen denn bitteschön die Entwickler und Supporter Fehler beseitigen wenn sie nicht den kompletten Datenzugriff haben ?
    Das ist doch klar.
    Selbst wenn nicht alle Mitarbeiter Zugriff haben - ein kleiner Personenkreis hat immer Zugriff.
    Und dann müssen die Firmen ja auch die gesetzlichen Vorschriften zur Strafverfolgung einhalten.
    Das bedeutet für gewöhnlich, dass auch Sicherheitsbehörden und deren Auftragnehmer Zugriff gewährt werden muss.

  2. Re: Jetzt bitte mal die Kirche im Dorf lassen

    Autor: plutoniumsulfat 12.01.19 - 15:55

    Nicht, wenn die Daten gar nicht in der Cloud liegen würden.

  3. Re: Jetzt bitte mal die Kirche im Dorf lassen

    Autor: Kein Kostverächter 14.01.19 - 10:21

    Entschuldigung, aber das ist Blödsinn. Nach dieser Aussage wäre jeder Ende-zu-Ende-verschlüsselte Dienst technisch unmöglich. Eine saubere Verschlüsselung der Aufzeichnungen - bei der nur der Kunde den Schlüssel besitzt - ist technisch machbar, nur von Herstellerseite nicht gewollt.
    Ich kann eh nicht verstehen, wie man sich den privaten Bereich freiwillig mit Kameras, die nicht unter der eigenen Kontrolle stehen vollhängen kann.

    Bis die Tage,

    KK

    ----------------------------------------------------------
    Mach dir deine eigenen Götter, und unterlasse es, dich mit einer schnöden Religion zu beflecken.
    (Epikur, griech. Phil., 341-270 v.Chr.)
    ----------------------------------------------------------
    We provide AI Blockchain Cloud (ABC) enabled applications bringing Enterprise level synergies to vertically integrated business processes.

  4. Re: Jetzt bitte mal die Kirche im Dorf lassen

    Autor: Bolzkopf 14.01.19 - 10:29

    Blödsinn ? Keineswegs und Mitnichten.
    Ganz im Gegenteil.
    Man verwendet ja die Ende-zu-Ende Verschlüsselung, damit die Personen die legal auf die Daten zugreifen können den Inhalt nicht "erkennen" können.
    Zugreifen können diese Personen nach wie vor.

    E2E-Verschlüsselung ist immer angesagt - wird aber aus den bekannten Gründen bewusst kompliziert gemacht (und z.T. sogar gesetzlich verhindert).
    Ein gutes Beispiel dafür, dass das eigentlich ganz einfach sein kann ist Enigmail.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Städtisches Klinikum Braunschweig gGmbH, Braunschweig
  2. über duerenhoff GmbH, Münster
  3. Software AG, Darmstadt
  4. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. Made in USA: Glasexperte Corning und Qualcomm bieten 5G Small Cells
    Made in USA
    Glasexperte Corning und Qualcomm bieten 5G Small Cells

    Mit Corning und Qualcomm sind zwei US-Unternehmen im Bereich RAN aktiv, wie Trump es sich wünscht. Doch die 5G Small Cells arbeiten nur im Millimeterwellenbereich.

  2. 5G SA: Ausbau auf echte 5G-Leistung erfolgt mit Softwareupdate
    5G SA
    Ausbau auf echte 5G-Leistung erfolgt mit Softwareupdate

    Das bisherige 5G-Netz hängt noch stark von LTE ab. Wie sich das ändern lässt, wollten wir von den Ausrüstern genau wissen, weil 5G SA bereits eingesetzt wird.

  3. Youtube: Influencer mögen "Clickbait" nicht
    Youtube
    Influencer mögen "Clickbait" nicht

    Bekannte Influencer wie Unge, Dagi und Bibi nutzen laut einem Medienbericht die Filterfunktion von Youtube, um problematische Kommentare zu blockieren. Besonders unbeliebt sind Wörter wie "Clickbait" und "Fake".


  1. 19:41

  2. 17:39

  3. 16:32

  4. 15:57

  5. 14:35

  6. 14:11

  7. 13:46

  8. 13:23